Versicherungen im Vergleich

Mit dem Versicherungsvergleich können Sie binnen weniger Sekunden den passenden Tarif finden. Egal ob Sie sich für eine Kfz-Versicherung, eine Rentenversicherung oder auch für eine private Krankenversicherung interessieren – lassen Sie sich sofort die besten Tarife der gefragtesten Versicherungen anzeigen, sodass Sie sich den Vergleich der Policen deutlich erleichtern können, was sonst in mühevoller Kleinarbeit häufig mehrere Stunden dauern würde.

Sachversicherungen

Als Sachversicherungen bezeichnet man Versicherungsarten, die Schäden regulieren, was Personen, Sachgegenstände oder auch das Vermögen betrifft. Dabei kann man in private sowie in speziellere Sachversicherungen unterscheiden.

Zu den privaten Sachversicherungen zählen zum Beispiel die Versicherungsarten Gebäudeversicherung, Haftpflichtversicherung, Kfz-Versicherung sowie die Rechtsschutzversicherung.

Die übrigen Versicherungsarten, die seltener gebucht werden, aber dennoch zu der Kategorie der Sachversicherung zählen, sind die Reiseversicherung, Transportversicherung, Tierhaftpflichtversicherung, Kleintierversicherung oder auch eine Mietausfallversicherung.

Grundsätzlich können auch noch einige weitere Versicherungsformen zu dieser Kategorie hinzugezählt werden. Dabei sollte immer laut Definition eine Abdeckung von Personen-, Sach- oder auch Vermögensschäden gewährleistet sein.

Sind Sachversicherungen wichtig?

Während Versicherungsvertreter Ihnen wohl zu jeder einzelnen Versicherungsart sagen werden, dass diese relevant und bestens für Sie geeignet ist, sollten Sie als Privatperson und Verbraucher immer individuell abwägen, ob Sie auch wirklich eine solche Sachversicherung benötigen oder auch nicht.

So bietet sich zum Beispiel eine Hausratversicherung wunderbar an, wenn Sie gerade in eine neue und große Wohnung einziehen und auf hochwertige Möbel oder Einrichtungsgegenstände setzen, die recht teuer sind. Somit können Sie diese nämlich zusätzlich schützen und sich von der Versicherung den Neuwert der Einrichtungsgegenstände absichern lassen, sofern diese beispielsweise durch ein Feuer im Haus zerstört werden oder auch einem Diebstahl zum Opfer fallen.

Eine besonders wichtige Versicherung, die den Sachversicherungen zugeordnet werden kann, stellt hingegen uneingeschränkt die private Haftpflichtversicherung dar. Diese ist sehr zu empfehlen, da Sie bei unabsichtlichen Schäden, die im Alltag verursacht werden, von einem umfassenden Schutz profitieren.

Vorsorgeversicherungen

Wie der Name bereits vermuten lässt, zählen zu dem Bereich der Vorsorgeversicherungen die bekannten Versicherungsformen der Rentenversicherung oder auch Unfallversicherung.

Wenn Sie also gerne für das Alter vorsorgen möchten und eine Einkommenssicherung aufbauen wollen, dann sind Vorsorgeversicherungen optimal für Sie zu empfehlen.

Eine private Unfallversicherung ist in diesem Zusammenhang ebenfalls zu erwähnen. Allerdings sollten Sie auch hier individuell überprüfen, ob diese Versicherungsart auch wirklich für Sie geeignet ist. Diese private Unfallversicherung zahlt nämlich ausschließlich, wenn Sie durch den Unfall mit bleibenden Schäden zu kämpfen haben. Grundsätzlich sollten Sie also daran denken, dass die Wahrscheinlichkeit einer Schwerbehinderung nach einem Unfall in der Regel begrenzt ist. Für einige Berufsgruppen, wie zum Beispiel Extremsportler oder auch Verbraucher, die gerne gefährlichen Hobbys nachgehen, kann eine private Unfallversicherung hingegen sehr gut geeignet sein.

Private und gesetzliche Rentenversicherung

Zu dem Bereich der Vorsorgeversicherungen zählen ebenfalls die unterschiedlichen Rentenversicherungsarten, auf die Sie sich festlegen dürfen. Neben der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es aber auch noch eine private Rentenversicherung, wobei zu diesem Bereich auch die Rürup-Rente bzw. Riester-Rente zählen.

Bei einer privaten Rentenversicherung erhalten Sie bis zu ihrem Lebensende einen monatlichen Betrag. Außerdem kann es auch der Fall sein, dass Ihre private Rentenversicherung die aufgeschobene Rente als Sofortrente auf Ihr Konto überweist.

Die gesetzliche Rentenversicherung wird automatisch von Arbeitnehmern als eine Form der Altersvorsorge in Anspruch genommen. Sie stellt also einen besonders wichtigen Baustein für die meisten deutschen Verbraucher dar. Die Höhe der monatlichen Rente, die ab dem Rentenalter auf Ihr Konto überwiesen wird, hängt dabei maßgeblich damit zusammen, wie viel Geld über das Arbeitsleben hinweg verdient wurde. Auch die Entgeltpunkte spielen hierbei eine wichtige Rolle. Wenn Sie gerade in die Rentenkasse einzahlen, dann werden die aktuellen Renten finanziert. Erhalten Sie im Rentenalter Ihre Rentenzahlung, so wird dies von den erwerbstätigen Einzahlern übernommen. Diese Methode bezeichnet man als sogenanntes Umlageverfahren.

Versicherungen rund um die Gesundheit

Viele Menschen möchten sich ebenfalls zusätzlich versichern, um sich vor finanziellen Risiken zu schützen, die die klassische gesetzliche Krankenversicherung nicht deckt. Für manche Verbraucher ist eine solche Absicherung durchaus sinnvoll.

So ist in diesem Zusammenhang vor allem die Berufsunfähigkeitsversicherung zu erwähnen. Diese ist auch unter der Abkürzung BU bekannt und für alle Verbraucher sinnvoll, die letztendlich von Ihrem persönlichen Arbeitseinkommen leben müssen. Grundsätzlich sollte Ihnen nämlich bewusst sein, dass Sie im Falle einer Berufsunfähigkeit häufig nicht von der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente leben können.

Sofern Sie sich für eine Berufsunfähigkeitsversicherung interessieren, so gilt der Grundsatz, dass der Vertrag so früh wie möglich abgeschlossen werden sollte, um die Kosten möglichst niedrig zu halten. Der aktuelle Gesundheitsstatus spielt dabei auch eine zentrale Rolle. Manche Menschen, die bereits an einer Krankheit leiden, haben oftmals gar keine Chance, dass eine Berufsunfähigkeitsversicherung abgeschlossen werden darf.

Gesetzliche und private Krankenversicherung

Eine private Krankenversicherung könnte ebenfalls für Sie infrage kommen, wenn Sie zusätzliche Behandlungsleistungen voraussetzen oder auch gerne vom Chefarzt behandelt werden möchten. Hierbei sollten Sie aber immer den individuellen Tarif überprüfen, denn nicht alle Behandlungen werden von jeder PKV Police übernommen. Besonders preiswerte Tarife aus dem Bereich der privaten Krankenversicherungen bieten nämlich oftmals auch geringere Leistung als gesetzliche Krankenkassen.

In diesem Zusammenhang können aber auch einige Zusatzversicherungen die Ihrer Meinung nach schlechteren Leistungen einer GKV ausgleichen.

Selbstständige, die sich für eine private Krankenversicherung entscheiden, können außerdem nur in Ausnahmefällen wieder zur gesetzlichen Krankenversicherung wechseln. Grundsätzlich sollte dabei auch immer beachtet werden, dass ab einem Alter von 55 Jahren kaum noch eine Chance besteht, dass dieser Wechsel in die dann günstigere gesetzliche Krankenversicherung möglich ist.

Als Selbstständiger, der derzeit privat versichert ist, sollte man demnach so früh wie möglich wieder in die günstigere gesetzliche Krankenversicherung wechseln. Im zweiten Lebensabschnitt sowie im Rentenalter profitieren Sie in einem solchen Fall nämlich von deutlich günstigeren Beiträgen.