ANZEIGE EIN ANGEBOT DER SAVINGS UNITED GMBH

Kreditkarten Vergleich

Die besten Kreditkarten im Vergleich

Unser aktueller Kreditkarten Vergleich bietet Ihnen einen umfassenden Überblick über Konditionen, Leistungen und Anbieter. So haben wir wertvolle Informationen zu den Funktionen von Kreditkarten, ihren Vor- und Nachteilen, Kosten, und verschiedenen Karten-, sowie Abrechnungsmodellen für Sie zusammengestellt. Sie möchten die optimale Kontrolle über Ihre Finanzen behalten? Dann empfiehlt sich eine Prepaid-Karte. Bevorzugen Sie hingegen größtmögliche finanzielle Freiheit? Dann ist eine Charge-Karte oft die beste Wahl. Mit Hilfe unseres umfassenden Kreditkarten Vergleichs erhalten Sie schnell einen zuverlässigen Marktüberblick und finden so in kürzester Zeit ein individuell zugeschnittenes Angebot, mit dem Sie langfristig rundum zufrieden sind.


Jetzt Angebote vergleichen und die besten Deals sichern

Gründe, um zu vergleichen

  • 100% objektiver Vergleich
  • Der Ratgeber von Branchenexperten
  • Unabhängiger Vergleich der wichtigsten Anbieter
  • Garantiert kostenlos

Kreditkartenvergleich - Konditionen - Leistungen & Anbieter

Obwohl das Zahlen mit Bargeld und der Girocard die gängigste Zahlungsmethode in Deutschland ist, bringt Ihnen der Besitz einer Kreditkarte große Vorteile und ist in bestimmten Fällen sogar ein Muss. Damit Sie nicht in eine teure Kreditkarten-Falle von Ihrer Bank getrickst werden oder mit unnötigen Fremdwährungsgebühren enden, haben wir für Sie recherchiert und in unserem Kreditkarten Vergleich alle nötigen Fakten, sowie Tipps für kostenlose Kreditkarten zusammengestellt.

Was sind Kreditkarten?

Mit Kreditkarten können Sie sich Geld von einer Bank leihen, mit der Vereinbarung, dass Sie es zum Fälligkeitsdatum Ihrer Rechnung zurückzahlen. Tun Sie dies nicht, fallen teils hohe Zinsen an.

Die Möglichkeit, Dinge sofort zu kaufen und später zu bezahlen, übertrifft andere Zahlungsformen, wie z.B. die EC-Karte oder Bargeld, bei denen Sie das Geld zum Zeitpunkt des Kaufs zur Verfügung haben müssen. Neben der größeren Flexibilität bei den Zahlungen können Ihnen die Bankkarten dabei helfen, einen Kredit-Score aufzubauen, sodass Sie sich für andere Finanzprodukte wie Darlehen und Hypotheken qualifizieren können.

Eine solche Bezahlkarte kann auch einige monetäre Vorteile mit sich bringen, da Karteninhaber bei jedem Kauf Prämien verdienen können, die später für Reisen, Gutschriften und mehr eingelöst werden können. Einige der Bankkarten bieten zudem zinsfreie Einführungszeiträume an.

Mit Gesetzen wie dem CARD Act und dem Fair Credit Billing Act, die zur Regulierung der Branche beitragen und einen höheren Schutz vor betrügerischen Einkäufen bieten, sind Kreditkarten zudem im Vergleich zu anderen Zahlungsmitteln sicherer.

Im Folgenden geben wir Ihnen einen Überblick über die Vor- und Nachteile von solchen Bankkarten, deren Funktionsweise, sowie gängige Konditionen und Kartentypen, damit Sie diese zu Ihrem Vorteil nutzen können.

So funktionieren Kreditkarten

Kreditkarten sind rechteckige Plastikkarten, mit denen Sie Einkäufe bezahlen können, indem Sie Ihre Karte an der Kasse durchziehen, antippen oder in ein Kartenlesegerät stecken. Außerdem können Sie mit vielen Karten Saldoübertragungen durchführen, die die Möglichkeit bieten, aus Schulden herauszukommen.

Wenn Sie eine Kreditkarte eröffnen, erhalten Sie ein Kreditlimit, das von ein paar Hundert bis zu Tausenden von Euro reichen kann. Sie können dann bis zu diesem Limit Geld ausgeben.

Wenn Sie einen Kauf mit Ihrer Karte tätigen, wird dieser auf Ihrem Konto als ausstehend angezeigt und innerhalb weniger Tage verbucht. Sobald die Transaktion auf Ihrem Konto verbucht ist, erhöht sich Ihr Gesamtsaldo.

Als Karteninhaber erhalten Sie dann jeden Monat eine Rechnung von Ihrem Kartenaussteller, die alle gebuchten Einkäufe enthält, die Sie während Ihres Abrechnungszeitraums getätigt haben. Ein vom Kartenaussteller festgelegter Mindestbetrag muss dann bis zum Fälligkeitsdatum, welches jeden Monat gleich ist, beglichen werden.

Glücklicherweise bieten die meisten Karten eine tilgungsfreie Zeit an, die es Ihnen ermöglicht, Ihren Saldo für mindestens 21 Tage nach Ende des Abrechnungszeitraums zinsfrei zu begleichen. Alle verbleibenden Beträge nach der tilgungsfreien Zeit werden verzinst und dafür für Sie teurer - daher empfehlen wir, dass Sie Ihre Kreditkartenabrechnung nach Möglichkeit vollständig bezahlen.

Vor- und Nachteile von Kreditkarten

Kreditkarten haben als Zahlungsmittel einige Vor-, aber auch Nachteile - Verbraucher sollten sich dieser bewusst sein, um die volle Kontrolle über ihre Finanzen zu behalten. Um Ihnen den Kreditkarten Vergleich von Vor- und Nachteilen möglichst einfach zu machen, haben wir diese nachfolgend in unserem Vergleich für Sie zusammengefasst.

Vorteile von Kreditkarten

Als Vorteile von solchen Bankkarten fallen vor allem die folgenden Punkte auf:

  • Sie tätigen einen Kauf und können diesen zu einem späteren Zeitpunkt bezahlen.
  • Die Karten sind weitläufig akzeptierte Zahlungsmittel und somit sehr bequem.
  • Sie können eine gute Kreditwürdigkeit aufbauen, indem Sie pünktlich zahlen und einen negativen Saldo vermeiden.
  • Viele Karten bieten Prämien, Willkommensbonusse und Gutschriften an.
  • Wenn Ihre Karte gestohlen wird, haben Sie je nach Anbieter eine begrenzte Haftung für betrügerische Abbuchungen.

Nachteile von Kreditkarten

Neben der Vorteile des Zahlungsmittels sollten sich Verbraucher jedoch auch der Nachteile bewusst sein, um beide Kartenarten direkt miteinander vergleichen zu können. Nachteilig können vor allem folgende Dinge sein:

  • Kreditkarten können gestohlen, online gehackt oder zu Datenschutzverletzungen eingesetzt werden.
  • Wenn Sie Ihre Rechnung bei Fälligkeit nicht vollständig begleichen, müssen Sie Zinsen zahlen und verschulden sich sogar im schlimmsten Fall.
  • Wenn Sie die Nutzung Ihrer Karte voll ausschöpfen oder Zahlungen auslassen, kann dies zu einer Verschlechterung Ihrer Kreditwürdigkeit führen.
  • Einige Händler können einschränken, welche Art von Kreditkartennetzwerken sie akzeptieren.
  • Sie könnten versucht sein, zu viel auszugeben, um Prämien oder Vergünstigungen zu erhalten.
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit einer solchen Karte zu viel Kapital ausgeben, ist größer als mit Bargeld oder Debitkarten.

Kosten für eine Kreditkarte in Deutschland 

Die Kosten für eine solche Plastikkarte können von mehreren Hundert Euro Jahresgebühr bis hin zur völligen Kostenfreiheit variieren. Auch Abhebungen am Geldautomaten oder Zahlungen im Ausland unterliegen verschiedenen Konditionen.

Deshalb sollten Sie sich vorab über die anfallenden Kosten des jeweiligen Anbieters informieren und einen umfangreichen Vergleich anstellen. Denn nur so finden Sie die beste Kreditkarte, die für Sie besonders günstig ist. Wenn es sich um eine kostenlose Kreditkarte handelt, bedeutet das nur, dass keine jährlichen Kosten dafür anfallen. Dafür erhebt die Bank aber Gebühren für Bargeldabhebungen, den Einsatz der Karte im Ausland, oder bei Zahlungen in Fremdwährungen. In der Regel fallen bei der Kreditkartennutzung die folgenden Kosten und Gebühren an:

  • Jahresgebühr: Eine jährlich anfallende Abgabe für die Kartennutzung;
  • Auslands- & Fremdwährungsgebühr: Kosten für den Einsatz der Karte im Ausland und für Transaktionen in einer Fremdwährung;
  • Aufwendungen für Bargeld Auszahlung: Heben Sie an einem Automaten Geld ab, fallen oft zusätzliche Kosten an;
  • Kosten für Ersatz- und Zweitkarte: Kosten für die Bestellung einer zweiten Karte oder für den Ersatz Ihrer aktuellen Karte bei Verlust.

Über die Kosten Ihrer Karte sollten Sie sich im Klaren sein - denn nur so vermeiden Sie es, sich finanziell zu hoch zu verpflichten.

Kreditkarten Vergleich: Welche Kreditkarten und Abrechnungsmodelle gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Kreditkarten und Abrechnungsmodelle. Die wichtigsten finden Sie im folgenden Abschnitt im Vergleich zusammengefasst.

Charge-Karte

Die Charge Card ist in Deutschland am weitesten verbreitet - auch die meisten MasterCards sind Charge Cards. Bei ihnen erstellt der Kreditkartenanbieter einmal im Monat eine Rechnung und bucht den angefallenen Betrag vom vereinbarten Konto ab. Durch die Verzögerung haben Sie mehrere Wochen lang einen kostenlosen Kredit oder Zinsvorteil. Das ist praktisch, wenn Sie unerwartete Ausgaben haben, wie zum Beispiel eine Autoreparatur im Urlaub - Sie bezahlen zunächst die Werkstattrechnung mit der Karte, und müssen sich nach Ihrer Rückkehr nur noch um die Kreditkartenabrechnung und den Saldo auf Ihrem Privatkonto kümmern.

Debitkarte

Debitkarten bieten den Komfort einer Kreditkarte, funktionieren aber anders. Denn die Karten heben den Geldbetrag direkt von Ihrem Bankkonto ab, wenn Sie einen Kauf tätigen, indem Sie den Kaufbetrag einbehalten. Die Transaktion wird im Anschluss durch den Händler an die Bank übertragen. Der Betrag wird anschließend auf das Konto des Händlers überwiesen. Es kann jedoch einige Tage dauern, bis dies geschieht.

Mit einer persönlichen Identifikationsnummer (PIN), können Sie Ihre Debit-Kreditkarte in Geschäften oder an Geldautomaten verwenden. Bei den meisten Händlern können Sie Ihre Karte jedoch auch ohne PIN verwenden. Wie bei einer Kreditkarte unterschreiben Sie einen Beleg.

Weitere Aspekte sind, dass Sie keine Zinsen für Ihre Einkäufe zahlen. Ihre Kreditwürdigkeit wird durch Ausgaben mit solchen Karten nicht beeinträchtigt. Beim Zahlen mit einer Debitkarte wird das Geld sofort von Ihrem Konto abgebucht.

Debitkarten vs. Kreditkarten im Kreditkarten Vergleich

Der Hauptunterschied zwischen einer Kreditkarte und einer Debitkarte besteht darin, dass Sie sich mit einer Kreditkarte eine Geldsumme vom Kartenanbieter leihen, wenn Sie etwas ausgeben. Es verbleibt als Schuld auf Ihrer Karte, bis Sie es zurückzahlen. Im Gegensatz dazu können Sie mit einer Debitkarte Ihre eigenen Ersparnisse direkt von Ihrem Bankkonto ausgeben. Wenn Sie Ihr Konto überziehen, leihen Sie sich allerdings den jeweiligen Betrag von der Bank, wenn Sie Ihren Dispo in Anspruch nehmen.

Die Karten sehen beide gleich aus. Sie haben 16-stellige Kartennummern, Ablaufdaten und persönliche Identifikationsnummern (PINs).

Prepaid Kreditkarte

Prepaid Kreditkarten ähneln normalen Geldkarten, aber sie funktionieren wie eine Debitkarte. Sie müssen die Karte vor der Nutzung aufladen, bevor Sie Einkäufe tätigen können. Banken und andere Finanzinstitute geben die Karten mit den Logos der großen Kreditkartenunternehmen wie MasterCardVisa oder Discover aus. Sie verkaufen die Karten jedoch über unabhängige Unternehmen.

Kontoinhaber müssen sich keine Gedanken über Schulden oder Finanzierungskosten machen. Was sie auf ihrem Konto haben, ist alles, was sie ausgeben können. Es gibt kein Fälligkeitsdatum oder einen revolvierenden Saldo, an den man denken muss. Darüber hinaus sind Prepaid Cards oftmals auch für Personen ohne finanzielle Sicherheit oder ohne Visum und Aufenthaltstitel in anderen Ländern erhältlich.

Karten Anbieter im Kreditkarten Vergleich

Der Markt für Geldkarten ist in den vergangenen Jahren immer mehr gewachsen und zeichnet sich durch eine Großzahl an Anbietern aus. Während viele immer noch davon ausgehen, dass es nur MasterCard und Visa Karten auf dem Markt gibt, ist dieser enorm gewachsen. Besonders beliebte Anbieter haben wir im Folgenden mit ihren Vor- und Nachteilen für Sie zusammengestellt, damit Sie es leichter haben bei Ihrem Kreditkarten Vergleich.

Hanseatic Bank GenialCard

Schon seit Jahren ist die Hanseatic Bank GenialCard eine zuverlässige Kreditkarte. Doch mit den Updates im September 2019 wurde sie nicht nur zu einer der besten kostenlosen Kreditkarten in Deutschland, sondern auch zu einer der besten Reisekreditkarten in Deutschland. Kein Wunder, dass sie kürzlich mit dem Finance Award 2020 ausgezeichnet wurde.

Die Kreditkarte erhalten Verbraucher zu 100 Prozent kostenlos. Es fällt somit keine Jahresgebühr für die Kartennutzung an und Sie können die Karte mit einem Konto Ihrer Wahl verbinden. Zudem zahlen Sie keine Fremdwährungsgebühren und können weltweit ohne Gebühren Bargeld abheben - es sei denn, der Geldautomatenanbieter erhebt Fremdgebühren.

Ein wesentlicher Vorteil der GenialCard ist, dass Sie sie in eine Charge-Karte umwandeln können, indem Sie Guthabens auf die Karte “laden” und dieses per automatischem Bankeinzug bezahlen. Sie müssen sich so keine Sorgen machen, zu hohe Zinsen für unbezahlte Schulden zu zahlen.

Hier haben wir noch einmal die Vorteile der Hanseatic GenialCard für Sie zusammengefasst:

  • Keine Jahresgebühr - und somit eine dauerhaft kostenlose Kreditkarte;
  • keine Fremdwährungsgebühren;
  • keine Bargeldabhebungsgebühr weltweit;
  • keine Bankkonto-Pflicht bei der gleichen Bank;
  • 100 Prozent SEPA-Lastschrift möglich;
  • Nutzerfreundliche App zur Steuerung der Karte & Rückzahlungsoptionen (auch in englischer Sprache verfügbar);
  • die Möglichkeit für einen Sofortkreditrahmen von bis zu 2.500 Euro;
  • bequemes kontaktloses Bezahlen per Apple und Google Pay;
  • die Möglichkeit, einen Betrag für einen positiven Saldo zu überweisen;
  • schnelle und einfache Online-Beantragung mit direkter Akzeptanzrückmeldung.

Die Hanseatic GenialCard hat jedoch auch einige Nachteile, derer Sie sich bewusst sein sollten:

  • Es fallen 13,6 Prozent Jahreszins bei Teilabbuchung an;
  • es gibt keine Erstattung von ausländischen Geldautomatengebühren;
  • die Website und der Kundenservice sind nur auch Deutsch verfügbar.

Barclaycard Visa

Ähnlich wie die Hanseatic GenialCard ist die neue Barclaycard Visa eine sehr gute Revolving-Kreditkarte. Barclaycard hat in den letzten zwei Jahren viel an seiner Visa-Karte verändert. Seit Juni 2020 gilt sie für Verbraucher deshalb als auch eine der besten Kreditkarten überhaupt.

Die Visa-Karte hat keine Jahresgebühren. Somit handelt es sich um eine komplett kostenlose Kreditkarte. Sie können sie mit jedem Bankkonto Ihrer Wahl verknüpfen. Sie zahlen keine Fremdwährungsgebühren und können weltweit ohne Gebühren Bargeld abheben - es sei denn, der Geldautomatenanbieter erhebt Fremdgebühren. Sie haben vier verschiedene Möglichkeiten der Rückzahlung Ihrer Kreditschuld (siehe unten), die bis zu 59 Tage lang zinsfrei ist. 

Die Barclaycard Visa hat somit folgende Vorteile:

  • Keine Jahresgebühr - dauerhaft kostenlos;
  • keine Fremdwährungsgebühren;
  • keine Bargeldabhebungsgebühr weltweit;
  • keine Girokonto-Pflicht bei der Barclay Bank;
  • 100 Prozent SEPA-Lastschrift möglich;
  • benutzerfreundliche App zur Steuerung der Karte und zur Auswahl von Rückzahlungsmöglichkeiten;
  • bequemes bargeldloses und kontaktloses Zahlen per Apple Pay und Google Pay;
  • die Möglichkeit, eine Geldsumme für einen positiven Saldo zu überweisen;
  • eine schnelle und einfache Online-Beantragung.

Die Nachteile der Barclaycard Visa gestalten sich wie folgt:

  • Es fallen 18,38 Prozent Jahreszins bei Teilabbuchung an;
  • es gibt keine keine Erstattung von ausländischen Geldautomatengebühren;
  • Website und Kundenservice sind nur auf Deutsch verfügbar.

Rückzahlung und Abrechnung von Guthaben bei der Barclaycard Visa

Bei der Barclaycard Visa haben Sie vier Möglichkeiten, Ihren Saldo auszugleichen - Teilzahlung mit höheren Zinsen als bei der Hanseatic Bank GenialCard, Ratenzahlung mit individuellem Zinssatz, manueller einmaliger Saldoausgleich über Ihr verknüpftes Girokonto mit nur einem Klick oder die Möglichkeit, die Rückzahlungsmethode in der App auf 100 Prozent Debit zu ändern.  

DKB-Visa-Card

Die DKB-Visa-Card ist eine Charge-Kreditkarte in Deutschland, die keine Gebühr Fremdwährungszahlung verlangt, und mit welcher sie weltweit kostenlos Bargeld abheben können - es sei denn, der Geldautomatenanbieter verlangt Fremdgebühren. Die Visa-Kreditkarte ist zu 100 Prozent gebührenfrei. Sie setzt allerdings voraus, dass Sie zusätzlich das kostenlose Girokonto DKB Cash eröffnen. Sie ist zudem an das eigene DKB-Girokonto gekoppelt und belastet als solche automatisch das Guthaben des Kontos.

Alle Vorteile sind im ersten Jahr kostenlos, danach können Sie als Aktivkunde weiter profitieren. Um Aktivkunde zu werden, müssen Sie mindestens 700 Euro als Einmalzahlung pro Monat auf das Girokonto überweisen. Es bietet sich an, dieses Konto als Gehaltskonto zu nutzen.

Die Visa-Kreditkarte startet mit einem Kreditrahmen von nur 100 Euro. Sie können den Kreditrahmen jedoch im Online-Banking und durch die Bestätigung Ihrer Kreditwürdigkeit mit den letzten Gehaltsabrechnungen der DKB erhöhen.

Die Vorteile der DKB-Visa-Card haben wir hier noch einmal für Sie zusammengefasst:

  • Keine Jahresgebühr und somit dauerhaft kostenlos;
  • keine Fremdwährungsgebühren als Aktivkunde;
  • keine Bargeldabhebungsgebühr weltweit als Aktivkunde;
  • 100 Prozent SEPA-Lastschrift;
  • benutzerfreundliche App mit Kontrolle über Karte und Konto;
  • bequemes kontaktloses Zahlen per Apple Pay und Google Pay;
  • die Möglichkeit, Geld für einen positiven Saldo zu überweisen;
  • eine schnelle und einfache Online-Beantragung.

 Natürlich hat die DKB-Visa-Card auch Nachteile. Diese gestalten sich wie folgt:

  • 6,74 Prozent Zinsen pro Jahr für eine Überziehung des Kartenkontos;
  • die DKB-Visa-Card muss mit einem DKB-Girokonto verbunden sein;
  • keine Erstattung von ausländischen Geldautomatengebühren;
  • nur deutsche Kundenbetreuung und Banking-App

Rückzahlung und Verrechnung von Guthaben

Kunden müssen die DKB-Visa-Card mit einem DKB-Girokonto verknüpfen. Dieses Konto fällt als sehr gutes kostenloses Bankkonto auf. Als DKB-Kunde müssen Sie sich auch keine Gedanken über teure Kreditkartenzinsen machen - es sei denn, Ihr negatives Kreditkartenguthaben ist am 22. des Monats größer als das positive Guthaben auf Ihrem Girokonto, wenn der Saldo abgebucht wird. Mit nur 6,74 Prozent Überziehungszinsen (7,34 Prozent für Nicht-Aktivkunden) ist die DKB sehr moderat und hat die niedrigsten Überziehungszinsen in diesem Kreditkarten Vergleich.

Um die Zinsen von vornherein zu vermeiden, können Sie auch Geld von Ihrem Girokonto direkt auf die Kreditkarte überweisen und damit auch Ihr Limit, das in der Regel bei 100 Euro beginnt, erhöhen. Das Einzigartige an einem positiven Saldo auf Ihrer Visa-Karte ist, dass Sie sogar 0,1 Prozent Guthabenzinsen erhalten. Keine andere Karte hat ein solches Angebot. Deshalb schneidet die Karte der DKB im direkten Vergleich nicht selten als beste Kreditkarte überhaupt ab. 

American Express 

American Express, oft auch “AmEx” genannt, unterscheidet sich von den meisten Kreditkartenherausgebern dadurch, dass es auch eine eigene Bank ist. Bei anderen Karten, wie Visa oder MasterCard, stehen hingegen verschiedene Banken hinter der Karte. American Express hat viele verschiedene Kartenoptionen für Privat- und Geschäftskunden, wie auch Karten, die sich an junge Leute oder an besonders wohlhabende Menschen richten. 

Als Vorteile von einer American Express Kreditkarte zeichnen sich folgende Punkte aus:

  • Die Cashback-Belohnungen, die auf vielen American Express-Karten angeboten werden. Solch ein Cashback beträgt oft bis zu fünf Prozent des Einkaufswerts - mehr als die Konkurrenz von Visa oder MasterCard normalerweise bietet.
  • Keine vorher festgelegten Ausgabenlimits.
  • Eine gute Bonitätsauskunft, eine Historie bei AmEx und Zeit als Kunde ermöglichen es Ihnen, mehr Freiheit mit Ihrer Karte zu haben.
  • Der American Express-Kundenservice, der für seine hervorragende Qualität bekannt ist. Der kostenlose Concierge-Service zum Beispiel kann Ihnen bei der Buchung von Reisen oder einfach bei der Reservierung von Abendessen helfen.

Kunden beklagen bei der American Express Kreditkarte jedoch auch die folgenden Nachteile:

  • Die American Express ist nicht so weit verbreitet und bei weniger Händlern akzeptiert wie andere Karten. Wenn Sie Ihre Kreditkarte also für die meisten Einkäufe verwenden, macht es Sinn, sich für einen anderen Kartenanbieter zu entscheiden.
  • Wenn Sie gerne Flugmeilen oder Bonuspunkte sammeln möchten, dann ist American Express wahrscheinlich nicht die beste Option, da dieser Kartenanbieter keine Bonuspunkte anbietet.

Bevor Sie sich für eine American-Express-Card entscheiden, ist es wichtig ist es, dass Sie Ihre Bedürfnisse kennen. Werden Sie die Karte für die meisten Ihrer Einkäufe verwenden, sind Sie viel auf Reisen, haben Sie die nötige Kontrolle für eine Karte ohne Limits? Sobald Sie wissen, was Sie von einer Karte erwarten, können Sie entscheiden, ob Sie eine AmEx beantragen wollen oder nicht.

Unabhängig davon, ob Sie sich für eine American Express entscheiden oder nicht, kann es von Vorteil sein, eine alternative Kreditkarte für den Notfall zu besitzen. Ein Backup von einem anderen Anbieter zu haben, kostet Sie im Idealfall nichts, kann aber sehr nützlich sein.

Advanzia MasterCard Gold

Die Advanzia MasterCard Gold, auch bekannt als gebührenfreie MasterCard, ist seit einiger Zeit ein großer Player auf dem Markt, und manche sagen, sie sei die beste Kreditkarte in Deutschland. 

Nach unseren Recherchen sind die Karten und das Marketing auf der (sehr altmodischen) Homepage relativ verbraucherfreundlich; allerdings gibt es einige versteckte Gebühren - das vor allem bei Bargeldabhebungen. Die Advanzia Bank berechnet Ihnen ab dem Tag der Abhebung bis zur Rücküberweisung des abgehobenen Betrags auf die MasterCard eine Zinsgebühr von 19,44 Prozent, obwohl die Abhebung selbst keine Gebühren verursacht. 

Verwenden Sie also entweder die Gold Card nicht zum Abheben von Bargeld, oder gleichen Sie den abgehobenen Betrag noch am selben Tag aus, um solche Gebühren zu begrenzen. Ansonsten ist die Gold Card jedoch gebührenfrei und hat auch keine Fremdwährungsgebühren.

Auch die einfache Beantragung der Karte macht diese so beliebt. Denn die Gold Card ist relativ einfach erhältlich, und es wird auch keine lang zurückreichende Kredithistorie zur erfolgreichen Beantragung benötigt.

Die Advanzia MasterCard beinhaltet zudem auch Zusatzleistungen. Wenn Sie zum Beispiel mindestens 50 Prozent einer Reisebuchung mit dieser Karte bezahlen, erhalten sie einen Reisebonus mit einer Reiseversicherung. Achten Sie aber unbedingt auf das Kleingedruckte, das beschreibt, welche Leistungen tatsächlich abgedeckt sind, und ob Sie eine weitere Zusatzreiseversicherung oder Ähnliches benötigen.

Im Folgenden haben wir noch einmal die Vorteile der Advanzia MasterCard Gold zusammengefasst:

  • Keine Jahresgebühr und somit dauerhaft kostenlos;
  • keine Fremdwährungsgebühren;
  • keine Bargeldabhebungsgebühr weltweit;
  • keine Girokonto-Pflicht bei der gleichen Bank;
  • bequemes bargeldloses sowie kontaktloses Bezahlen per Apple Pay und Google Pay;
  • schnelle und einfache Online-Beantragung mit hoher Akzeptanzquote.

Die Nachteile der Gold Card gestalten sich wie folgt:

  • 19,44 Prozent Jahreszins bei Teilabbuchung;
  • keine Erstattung von ausländischen Geldautomatengebühren;
  • nur deutsche Website und Kundenservice;
  • keine 100-prozentige SEPA-Lastschrift möglich;
  • keine Möglichkeit der Überweisung für einen positivem Saldo;
  • es gibt zwar eine Banking-App, aber die Nutzerzufriedenheit scheint gering zu sein.

Generell hat die Advanzia MasterCard nur die Möglichkeit, Schulden manuell auszugleichen. Sie haben keine Option für eine 100-prozentige Abbuchung und müssen daher Ihren Saldo im Auge behalten, um ihn pünktlich zu tilgen - sonst riskieren Sie massive Zinsen mit der Gold Card.

Ihre Möglichkeiten, mit einer Kreditkarte zu bezahlen

Kreditkarten werden auch als flexibelste Zahlungsmethode schlechthin bezeichnet. Sie können Kreditkarten in einer Vielzahl von Fällen zum Zahlen einsetzen.

Während Sie z.B. mit einer Girocard nur “offline” einkaufen können, ist dies mit einer Kreditkarte auch online möglich. Sie können damit also sowohl in Geschäften, als auch im Internet bezahlen. Sie benötigen also nur ein Zahlungsmittel und sind nicht bei jeder Transaktion auf eine andere Möglichkeit angewiesen. 

Auch auf Reisen kann die Kreditkarte aufgrund ihrer Flexibilität von Vorteil sein. Zahlen können Sie mit der Visa Card oder MasterCard nahezu bei allen großen Reisebüros, Hotels und Fluggesellschaften. Im Ausland können neben dem Bezahlen mit der Kreditkarte auch Bargeld am Geldautomaten abholen. So profitieren Sie auf Reisen von maximaler Flexibilität und haben sozusagen das ideale Zahlungsmittel zur Hand. Egal ob in Parkhäusern, an Mautstellen, oder bei Autovermietungen - überall können Sie ihre Kreditkarte einsetzten.

Zahlungen, für die eine Kreditkarte Sinn macht

Es gibt Dinge, für deren Zahlung macht eine Geldkarte besonders viel Sinn. Die fünf häufigsten Zahlungen, die mit Kreditkarten vorgenommen werden, finden Sie im folgenden Abschnitt.

1. Kautionszwecke und hohe Zahlungen

Zum Beispiel bei der Anmietung eines Autos, ob in Deutschland oder im Ausland, verlangen die Autovermieter von Ihnen eine Kaution, um eventuelle Schäden abzudecken. Eine solche Kaution können Sie nicht mit einer EC-Karte oder Giro Card hinterlegen. Auch unerwartete große Zahlungen, vor allem im Ausland, für die medizinische Versorgung nach einem Unfall erfordern oft eine Kreditkarte mit einem größeren Kreditrahmen oder eine Prepaid-Kreditkarte mir ausreichend Guthaben.

Warum Sie eine Kreditkarte für die Autovermietung brauchen

Wenn ein Mietwagen in einen Unfall verwickelt ist, können die Reparaturen den Vermieter am Ende mehr kosten als die Kaution, die jeder Mieter hinterlässt, wenn er den Schlüssel abholt. Und wenn der Mieter einen Strafzettel bekommt, zum Beispiel für zu schnelles Fahren oder ein Bußgeld, weil er z.B. eine Maut nicht bezahlt hat, kann es Monate dauern, bis diese Bußgelder beim Vermieter ankommen.   

Aus diesem Grund nehmen Vermieter in der Regel nur Karten mit hohem Kreditrahmen, aber keine Prepaid-Kreditkarten oder Debit-Karten als Kaution an - für den Fall, dass eine Reparaturrechnung höher ausfällt als die Kaution, oder ein Bußgeld erst Monate später auftaucht.

Wenn der Mieter eine Debitorenkarte für die Kaution verwendet, könnte der Vermieter feststellen, dass nicht genug Geld auf dem Konto des Mieters ist, um die Rechnung zu begleichen. Mit einer Kreditkarte hingegen kann der Vermieter darauf vertrauen, dass er das Geld bekommt - solange das Kreditlimit des Karteninhabers nicht überschritten wird.  

2. Internationales Bezahlen

Egal ob Sie auf Geschäftsreise oder im Urlaub sind, mit Ihrer deutschen Giro Card können Sie im Ausland nur sehr teuer bezahlen oder sie wird gar nicht akzeptiert. Kreditkarten werden im europäischen Ausland und auch in Übersee weitgehend akzeptiert.

3. Geldabheben im Ausland

Es ist immer praktisch, zumindest etwas Bargeld bei sich zu haben, wenn man ins Ausland reist. Mit einer Kreditkarte können Sie weltweit an jedem Geldautomaten Bargeld abheben und das mit oder ohne Visum oft sogar kostenlos oder zu sehr günstigen Zinsen.

4. Online-Zahlungen

Für viele Online-Einkäufe (vor allem außerhalb Deutschlands) ist die Kreditkarte nach wie vor die einzig mögliche Zahlungsmethode.

5. Verbraucherschutz

Sollten Sie eine betrügerische Abbuchung auf Ihrer Kreditkarte entdecken oder versehentlich den doppelten oder falschen Betrag bezahlt haben, können Sie Ihre Kreditkartengesellschaft bitten, Ihre Zahlung bis zu acht Wochen zurückzurufen. Einer der wichtigsten Gründe, warum die Kreditkarte eine sichere Zahlungsmethode ist.

Warum Sie ein Auto-Leasing mit einer Kreditkarte bezahlen sollten

Je nachdem, was für ein Auto Sie haben, und ob Sie es gebraucht oder neu gekauft haben, können Sie zwischen ein paar Tausend Dollar für einen billigen Gebrauchtwagen bis hin zu Zehntausenden für ein brandneues Auto bezahlt haben.

Da die meisten von uns es sich nicht leisten können, ein Auto in bar zu bezahlen, sind Autokredite und Leasingverträge laut Consumer Reports beliebte Methoden zur Finanzierung eines Fahrzeugkaufs.

Sie können eine Kreditkarte verwenden, um Ihre monatliche Leasingrate zu zahlen, wenn Sie mal knapp bei Kasse sind. Einige Kreditgeber nehmen gerne eine Zahlung mit MasterCard oder Visa Card an, andere verlangen jedoch, dass Sie einen externen Service in Anspruch nehmen.

Dies kann sehr kurzfristig eine gute Idee sein, sollte aber generell vermieden werden, wenn es möglich ist.

Der andere Grund, mit einer Karte zu bezahlen, ist, Cashback oder Reiseprämien zu erhalten. Dies ist sinnvoll, wenn die Prämien, die Sie erhalten, mehr wert sind als die Transaktionskosten und Zinszahlungen.

Wenn Sie Ihre Miete mit einer Kreditkarte bezahlen wollen, um Prämien zu erhalten, ist es wichtig, dass Sie vor der ersten Zahlung durchrechnen, ob Sie einen Vorteil daraus ziehen.

Kreditkarte mit oder ohne Versicherungspaket?

Warum sollte man eine Zahlungskarte mit einem Versicherungsprodukt kombinieren? Die Motivation der Finanzindustrie ist es, mehr am Kunden zu verdienen. Viele Kunden nehmen eine höhere Jahresgebühr für die Kreditkarte in Kauf, um das Gefühl zu haben, dass sie im Notfall Hilfe oder einen Ersatz für aufkommende Schäden bekommen.

Für manche Kunden, die z.B. viel unterwegs sind, können jedoch folgende Versicherungen sinnvoll sein:

  • Pannenservice für Mietautos;
  • Reiserücktrittsversicherung; und eine 
  • Auslandsreise-Krankenversicherung.

Allerdings warnt die Fachpresse seit Jahren, dass die Versicherungsbedingungen meist nicht optimal für den Kunden sind. Eine Reise, sowie Kranken-Risikoversicherungen können Sie lieber über einen guten Versicherungsmakler abschließen. Dieser wählt aus mehreren Anbietern den besten aus. Das können je nach Bedarf des Kunden verschiedene Versicherungsgesellschaften sein.

Zudem wird das Risiko nicht selbst von den Kreditunternehmen abgesichert, sondern die Kreditkartenkunden werden an externe Gruppenversicherungen vermittelt. Im Schadensfall wendet man sich also nicht an die Kreditkartengesellschaft, sondern an eine externe Versicherungsgesellschaft. Manchmal sind das sogar ausländische Gesellschaften.

Diese prüfen zunächst, ob es ein Argument gibt, dass Sie nicht zahlen müssen. Aufgrund der Versicherungsbedingungen durch die Kreditkartengesellschaften begünstigt diese Prüfung oft die Finanzbranche - schlecht für den Kunden.

Häufig finden Sie unter den Zusätzen, wie „Gold“ oder „Platin“ die Versicherungspakete der Kreditkarten, auch bei speziellen Reisekreditkarten mit einer Jahresgebühr. Meist ist das Versicherungspaket mit einer höheren Jahresgebühr für die jeweilige Karte verbunden.

Fazit

Der wichtigste Punkt ist, dass Sie sich genau überlegen, was Sie mit Ihrer Kreditkarte machen wollen und was Sie dafür brauchen. Kennen Sie Ihre Ausgabengewohnheiten und überlegen Sie, wie Sie Ihre Kreditkarte einsetzen werden. Erst dann können Sie verschiedene Angebote vollumfänglich miteinander vergleichen und einen ausführlichen Kreditkarten Vergleich starten.

Wenn Sie es vorziehen, finanziell etwas flexibel zu sein, besorgen Sie sich eine Kreditkarte mit einem hohen Limit und fairen Rückzahlungsbedingungen. Sie möchten Ihr Budget lieber im Blick behalten? Eine Debit-Karte hilft Ihnen, Ihre Ausgaben zu verfolgen und Ihr Konto zeitnah zu belasten. Unser Kreditkarten Vergleich bietet Ihnen eine umfangreiche Übersicht an Visa und MasterCard Karten sowie Prepaid-Kreditkarten und Karten, die über ein Debit-System genutzt werden können. Beachten Sie hierbei immer die Kosten und Zinsen, die für bargeldlose Zahlungen anfallen können und finden Sie schnell und bequem die für Sie beste Kreditkarte.