ANZEIGE EIN ANGEBOT DER SAVINGS UNITED GMBH

Handytarife Vergleich

Handytarife vergleichen


Handytarife - was gilt es bei der Auswahl zu beachten?

Handys sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und für viele Menschen kaum verzichtbar. Bei der Vielzahl von Mobilfunkgeräten auf dem Market kann man leicht den Überblick verlieren - doch ganz gleich ob iPhone oder Android-Gerät, man braucht einen Mobiltarif, um viele Handyfunktionen überhaupt nutzen zu können.

Die Wahl eines solchen Tarifs kann sich aufgrund der großen Fülle an Anbietern jedoch schwierig gestalten. Wir verraten hier, auf welche Kriterien Sie bei der Wahl Ihres Handytarifs achten sollten und zeigen Ihnen, wie Sie den zu Ihnen passenden Tarif finden. Dabei sollten Sie vor allem darauf achten, dass Ihr Handytarif auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt ist - denn dadurch vermeiden Sie Frustration und unnötige Kosten.

Die wichtigsten Tipps für die Tarifwahl zunächst hier in Kürze:

  • Ein auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittener Mobilfunktarif ermöglicht es Ihnen, die von Ihnen benötigten Handyfunktionen optimal zu nutzen. 
  • Egal, für welchen Tarif Sie sich entscheiden - die von Ihnen gewählte Tarifstruktur sollte durchsichtig und für Sie einfach verständlich sein.
  • Ihren Mobilfunktarif sollten Sie genau auf Ihre Bedürfnisse abstimmen - denn das spart unnötige Kosten und erspart Ihnen möglicherweise einiges an Frust. Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen Allnet-FlatsFlatrates und Minuten-Tarifen.
  • Mit dem Thema Datenautomatik / Roaming sollten Sie sich vor Vertragsabschluss auseinandersetzen, vor allem dann, wenn Sie viel im Ausland unterwegs sind. Hier erspart Ihnen eine EU-Regelung, die die Kosten für Telefonie und Datenautomatik begrenzt, jedoch einiges an Zeit und Frust.
  • Die Wahl des Mobilfunknetzes ist entscheidend für Ihre Surfgeschwindigkeit und die Qualität Ihrer Telefonate. Wie gut die verschiedenen Mobilfunknetze ausgebaut sind kann jedoch regional stark schwanken - Sie sollten sich deshalb vor Vertragsabschluss genau informieren, um welches Netz in Ihrer Umgebung am besten bestellt ist.
  • Anbieterwechsel können durch einen Wechselbonus Vorteile bringen. Wer solche Vorteile nutzen möchte, sollte bereits bei Vertragsabschluss auf eine möglichst kurze Laufzeit achten- dies bietet Ihnen mehr Flexibilität und Freiraum. Solche Verträge sind allerdings teils auch teurer.

Welche Arten von Handytarifen gibt es?

Tarif ist nicht gleich Tarif. Vielmehr gibt es eine Vielzahl von Tarifarten, deren Leistungen unbedingt auf den individuellen Verbraucher abgestimmt sein sollten. Es gibt für alle Bedürfnisse relativ günstige Handyverträge, und ein Vergleich verschiedener Anbieter und Vertragskonditionen lohnt sich immer. In jedem Fall sollten Sie darauf achten, dass die von Ihnen gewählte Tarifstruktur klar verständlich ist, und Sie Sich sicher sind, welche Leistungen in Ihren Konditionen inbegriffen sind. 

Bis auf Prepaid-Tarife orientieren sich alle Tarife an einer sogenannten Grundgebühr, die die monatlich fixen Unkosten beschreibt, die für Ihren Tarif anfallen. Diese monatliche Grundgebühr enthält bestimmte Leistungen - alles, was darüber hinaus geht, müssen Sie separat bezahlen. Hier ist Vorsicht geboten, denn bei mangelnden Basisleistungen müssen Sie oft mit teuren Nachbuchungen rechnen.

Generell haben Sie die Wahl zwischen Allnet-, Paket- und Prepaid Tarifen. Wir stellen Ihnen diese drei Tarifarten hier nachfolgend vor.

Allnet-Tarife

Allnet-Tarife werden sehr häufig genutzt. Sie sind aufgrund des gebührenfreien Telefonierens ins deutsche Festnetz und Mobilfunknetz in alle Netze sehr beliebt, und eignen sich besonders für Menschen, die viel mit verschiedenen Personen telefonieren.

In der Regel kann man mit solchen Tarifen auch gebührenfrei surfen, dies ist aber von Tarif zu Tarif unterschiedlich und sollte bei Vertragsabschluss abgeklärt werden.

Zu beachten ist, dass bei solchen Tarifen häufig die Surfgeschwindigkeit reduziert wird, wenn das monatliche Highspeed-Datenvolumen aufgebraucht ist und eine bestimmte Anzahl von Gigabyte überschritten ist.

Allnet-Flats sind für Sie besonders interessant, wenn Sie Ihr Smartphone häufig und überwiegend zum telefonieren nutzen. In diesem Fall können Sie finanziell sehr sinnvoll sein.

 Nutzen Sie Ihr Smartphone jedoch weniger zum Telefonieren, oder surfen Sie mehr im Internet, machen solche Tarife wenig Sinn. In solchen Fällen werden Allnet-Tarife meist recht kostspielig, oder frustrieren ihre Nutzer aufgrund von gedrosselter Surfgeschwindigkeit.

Paket-Tarife

Paket-Tarife beinhalten eine bestimmte Anzahl an Freiminuten, die Sie zum Telefonieren in alle Netze verwenden können, sowie eine SMS-Flat. Haben Sie Ihre Freiminuten und -SMS aufgebraucht, fällt eine Kostenpauschale pro Minute und Nachricht an.

Für das Surfen im Internet steht Ihnen ein im Vertrag festgelegtes GB Datenvolumen für das Surfen in Hochgeschwindigkeit (LTE) zu. Ist dieses aufgebraucht, wird Ihre Surfgeschwindigkeit gedrosselt.

Vielsurfer können diese Hochgeschwindigkeit gegen eine Kostenpauschale nach dem Überschreiten des Limits wieder herstellen. Wählen Sie Ihren Vertrag jedoch so, dass dieses Wiederaufladen nicht automatisch erfolgt - sonst folgen oft böse Überraschungen in Form von hohen Rechnungen.

Insgesamt zeichnen sich Paket-Tarife durch günstige Konditionen, aber auch eine etwas eingeschränkte Leistung aus. Paket-Tarife sind deshalb vor allem dann eine gute Wahl, wenn Sie Ihr Handy etwas weniger nutzen, aber auf den Komfort eines Vertragstarifes nicht verzichten möchten.

Prepaid-Tarife

Prepaid-Tarife sind für all jene eine gute Wahl, die keinen Handyvertrag abschließen möchten und sich somit ein großes Maß an Unabhängigkeit bewahren möchten.

Prepaid Tarife gibt es auch als Allnet-Tarife - praktisch für jene, die viel und in alle Netze telefonieren, aber auf die Unabhängigkeit von Prepaid-Tarifen nicht verzichten wollen.

Prepaid-Tarife bezahlen Sie, indem Sie einmalig Geld auf eine Karte buchen, die Sie an verschiedenen Verkaufsstellen erwerben und aufladen können.

Telefonie-Minuten, SMS und Surfen werden pro Minute, Nachricht und MB von Ihrer Prepaid-Karte abgebucht. Somit entscheiden Sie selbst, wie viel Geld Sie für das Nutzen Ihres Mobilgeräts ausgeben möchten, und sind dabei nicht an eine festgelegte Laufzeit gebunden.

Prepaid-Tarife sind oft günstige Handytarife, vor allem, wenn Sie Ihr Handy eher wenig verwenden. Bei Prepaid-Tarifen gilt es allerdings zu beachten, dass Sie ständig dafür sorgen müssen, dass Ihre SIM-Karte aufgeladen ist. Dies ist mit Aufwand verbunden, und kann, wenn Sie das Aufladen vergessen, äußert ärgerlich sein.

Welche Faktoren sind bei Vertragswahl entscheidend?

Bei der Vielzahl von Vertragsarten sollte genau überlegt sein, welcher Vertrag individuell am besten zu Ihnen passt. Bei der Wahl des richtigen Handytarifs sollten Sie folgende Überlegungen anstellen:

  • Wie häufig verwenden Sie Ihr Mobilgerät zum Telefonieren?
  • Wie oft surfen Sie mit Ihrem Mobilgerät im Internet?
  • Wie gut ist das Mobilfunknetz der verschiedenen Anbieter in Ihrer Region ausgebaut?

Sind Sie sich über Ihre Bedürfnisse im Klaren, können Sie anfangen, Vergleiche zwischen verschiedenen Anbietern anzustellen. Dabei sollten Sie sich vor allem an dem Preis-Leistungsverhältnis orientieren, das Ihnen angeboten wird.

Bei der großen Menge an Anbietern und den sich kontinuierlich ändernden Konditionen ist dies leichter gesagt als getan - doch die Mühe, die Sie in Ihre Recherche investieren, zahlt sich sicher finanziell aus und bietet viele Möglichkeiten, Kosten einzusparen.

Einen Tipp dürfen wir Ihnen noch geben - viele Mobilfunkanbieter bieten mittlerweile spezielle Konditionen für Jugendliche, Studierende und junge Erwachsene an, die sich für Sie lohnen können.

Was muss ich über Datenautomatik / Roaming und Telefonie ins Ausland wissen?

Das Surfen im nicht-EU Ausland konnte in der Vergangenheit für Smartphone-Nutzer leicht teuer werden. Dies war vor allem der Fall, wenn die Datenautomatik vor dem Auslandsaufenthalt nicht abgestellt wurde, und somit hohe Roaming-Gebühren anfielen.

Diese Kostenfalle ist seit dem 15. Juni 2017 Vergangenheit - mit dem Erlass des EU-Roaming Gesetzes können Handynutzer ihr mobiles Datenvolumen sowie Inklusivminuten für Telefonie im EU-Ausland einsetzen wie gewohnt in der Heimat.

Um von dieser Regelung profitieren zu können, muss man zum Glück nichts weiter beantragen - das EU-Roaming ist bei den meisten Vertragsanbietern automatisch geregelt. Jedoch kann es vorkommen, dass mangelnde Infrastruktur im Ausland Ihre Surfgeschwindigkeit reduziert.

Haben Sie Ihre Inklusivminuten oder SMS-Nachrichten verbraucht und befinden sich außerhalb des deutschen Festnetzes, so regelt der EU-Roaming Erlass, dass Telefonate höchstens 19 Cent pro Minute, und SMS maximal 6 Cent pro Minute kosten dürfen - eine praktische Regelung, die Ihnen einiges an Ärger ersparen kann.

Welche Mobilfunkanbieter gibt es?

Im deutschen Raum gibt es eine ganze Reihe von Mobilfunkanbietern. Kunden haben also die Qual der Wahl. Für viele Verbraucher ist die Netzqualität Nutzer entscheidend in der Vertragswahl. Dies ist verständlich, bestimmt doch die Netzqualität die Qualität von Telefonaten und die Surfgeschwindigkeit im Internet.

Obwohl man bei der Fülle an Mobilfunkanbietern anders denken könnte, haben Kunden in Deutschland die Wahl zwischen lediglich drei Netzen, die von allen Anbietern verwendet werden:

  • Das D1 Netz - dieses Netz wird zum Beispiel von der Telekomcongstar und Penny Mobile verwendet
  • Das D2 Netz - verwendet von Vodafone, ProSieben, Otelo und Lidl Connect
  • Das E-Netzt - genutzt von O2, Fonic, Base, Blau.de und AldiTalk

Alle Anbieter nutzen diese drei Netze. Größere Mobilfunkanbieter, wie die Telekom Vodafone und O2, stellen hierbei ihre Kapazitäten für kleinere Anbieter zur Verfügung. Bei einigen Anbietern hängt das Netz, das Ihnen zur Verfügung gestellt wird, zusätzlich vom Tarif ab.

Welchen Anbieter sollte ich wählen?

Grundsätzlich bestimmt das Netz, das sie verwenden, Ihre Surfgeschwindigkeit und die Qualität Ihrer Anrufe. Sie sollte sich deshalb vor Vertragsabschluss Gedanken machen, welches Netz Sie bevorzugen und einen passenden Anbieter wählen. 

Die Qualität von Mobilfunknetzen schwankt stark regional. Machen Sie sich also schlau, welches Netz in Ihrer Region am besten ausgebaut ist.

Haben Sie Sich für das Netz Ihrer Wahl entschieden, bleiben immer noch eine Reihe von Anbietern, zwischen denen Sie wählen können. Für welchen Anbieter Sie Sich letztendlich entscheiden, hängt ab von Ihren Präferenzen hinsichtlich Kundenservice, inkludierten Leistungen, Preis-Leistungsverhältnis und Möglichkeiten zur Rufnummernmitnahme.

Was muss ich beim Anbieterwechsel berücksichtigen?

Bei einem Anbieterwechsel gilt es einige Dinge zu berücksichtigen, wie zum Beispiel Ihre Kündigungsfrist, Rufnummernmitnahme und Wechselboni. Die wichtigsten Informationen zu diesen Aspekten haben wir hier nachstehend für Sie zusammengefasst.

Beachten Sie Ihre Kündigungsfrist

Eine rechtzeitige Kündigung ist eines der wichtigsten Dinge, die es beim Anbieterwechsel zu beachten gibt. Viele Verträge sind auf eine Vertragslaufzeit von zwei Kalenderjahren ausgelegt - bei solchen Verträgen beträgt die Kündigungsfrist meist ein Vierteljahr. Möchten Sie Sich größtmögliche Flexibilität bewahren, achten Sie am besten schon bei Vertragsabschluss auf eine möglichst kurze Kündigungsfrist.

Anbieter kommen Ihren Kunden oft entgegen, wenn diese lediglich auf eine andere Vertragsart wechseln wollen - bei einem Anbieterwechsel wird es aber häufig schwieriger und die Kündigungsfrist muss genau eingehalten werden.

Bei frühzeitigem Abschluss eines neuen Vertrages sollte auch beachtet werden, dass Handys bei manchen Tarifen für die Dauer des Vertrages für die SIM-Karten anderer Betreiber nicht verwendbar sind. In solchen Fällen ist erst bei Ablauf des Vertrages eine Aufhebung der sogenannten Sim-Lock ohne Kosten möglich.

Möglichkeiten zur Rufnummernmitnahme

Haben Sie sich erst einmal an eine Rufnummer gewöhnt, möchten sich viele Menschen nicht mehr von ihr trennen - sollte das auch auf Sie zutreffen, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass die Rufnummernmitnahme in Ihrem neuen Handyvertrag geregelt ist. Diese Mitnahme erfolgt meist problemlos, sollte aber frühzeitig geregelt werden. Zwar bieten viele Anbieter an, dass eine Rufnummernmitnahme auch nach Vertragswechsel möglich ist, dies ist aber zeitlich beschränkt und nicht immer garantiert.

Welche Vorteile bringt ein Wechselbonus mit sich?

Firmen, die Smartphone-Tarife anbieten, sind daran interessiert, möglichst viele Kunden zu werben. Um dieses Ziel zu erreichen, bieten sie häufig Wechselboni an, die finanzielle Vorteile oder Willkommensgeschenke, wie zum Beispiel moderne Endgeräte, als Anreiz bieten. Diese machen einen Vertragswechsel oft interessant.

Man sollte sich jedoch gut überlegen, ob ein Vertragswechsel auch langfristig Sinn macht - denn manchmal macht es finanziell mehr Sinn, der Versuchung eines Wechselbonus’ zu widerstehen, und Kunde beim aktuellen Vertragspartner zu bleiben.