ANZEIGE EIN ANGEBOT DER SAVINGS UNITED GMBH

Wie Girokonto wechseln funktioniert

Kontowechsel leicht gemacht

Aktualisiert am 15.07.2022 10 Minuten Lesezeit

Sie möchten unbürokratisch und zeitnah Ihr Girokonto wechseln? Zu einem Anbieter, der Ihnen nicht nur gute Konditionen, sondern auch einen tollen Service bietet? Dann finden Sie hier bei uns alle Informationen, die Sie dafür benötigen. Inklusive detaillierter Anleitung für den Wechsel und wichtige Tipps, die Ihnen den Kontowechsel so angenehm wie nur möglich machen. Warten Sie deshalb nicht mehr, sondern profitieren Sie von besten Konditionen für Ihr Girokonto durch das Wechseln der Bank.

ZUM ANGEBOT

Die Hauptgründe für das Girokonto wechseln

Wenn Sie mit Ihrem alten Geldinstitut oder mit Ihrem Girokonto nicht mehr zufrieden sind, ist ein Girokonto wechseln immer die beste Alternative. Auch bei einem Umzug in eine andere Stadt ist mitunter ein Wechsel des Kontos notwendig, wenn Sie beispielsweise bei der Sparkasse, bei der Sparda Bank beziehungsweise einer der Volksbanken & Raiffeisenbanken sind. Denn diese Geldhäuser sind immer auf die Region begrenzt, so dass ein Wegzug den Wechsel des Kontos notwendig macht.

Kosten und Gebühren sind häufiger Wechselgrund

Die häufigsten Gründe für einen Anbieterwechsel sind jedoch die Kosten. Jeder Verbraucher versucht, seine Ausgaben so gering wie nur möglich zu halten. Und wenn auf dem alten Konto hohe Kosten anfallen, lohnt es sich, bei einem anderen Anbieter ein neues Bankkonto zu eröffnen, um einen Kostennachlass zu ermöglichen. Allerdings sind die Zeiten von kostenlosen Girokonten vorbei. Es gibt immer weniger Anbieter, die sich für ihre Leistungen kein Entgelt nehmen.

Neben der Höhe der Bankgebühren sind klassische Wechselgründe unter anderem die Anzahl der Geldautomaten, die kostenlos genutzt werden können und die Herkunft der Bank. Ebenso ist der gebührenfreie Zugang zu Bargeld im Ausland ein wichtiger Grund für einen Wechsel vom Bankkonto. Wer verreist, möchte im Ausland keine hohen Abhebegebühren bezahlen. Das ist mit vielen Bankkonten inzwischen durchaus möglich.

Selbst der Name des Bankhauses entscheidet oftmals über einen Umzug vom Bankkonto. Hinzu kommen sogenannte Kundenbindungsprogramme, ein benutzerfreundliches Online-Banking inklusive App sowie die Möglichkeit, Mobile-Payment-Verfahren zu nutzen. Dazu gehören zum Beispiel Google Pay oder Apple Pay.

Verbraucher wechseln nicht häufig das Konto

Allerdings lässt sich beobachten, dass noch nicht viele Verbraucher bereit sind, ihr Konto zu wechseln. Verbraucher sehen einen hohen Aufwand, der beim Wechsel vorhanden ist. Doch das stimmt nicht, da es einen Kontowechselservice gibt, den die allermeisten Bankhäuser sogar kostenlos anbieten. Sie als Verbraucher müssen sich lediglich an Ihre neue Bank wenden und dort die Kontowechselhilfe in Anspruch nehmen. So müssen Sie sich um den Kontotausch fast gar nicht kümmern. Das Bankhaus übernimmt von der Kontoeröffnung bis hin zur Kündigung der alten Kontoverbindung alles. Die Daueraufträge und Einzugsermächtigungen werden übernommen, die Zahlungsempfänger informiert und es wird genau geprüft, dass der Vorgang beim Kontoübertrag nach der EU-Richtlinie stattfindet.

Letztendlich müssen Sie sich immer die Frage stellen: Warum möchten Sie Ihr Bankkonto wechseln?

In der Regel sagt man, dass jeder Verbraucher selbst entscheiden muss, ob der Kontoübertrag für ihn sinnvoll ist. Wenn Sie sich jedoch einmal hinsetzen und Ihre Gebühren sowie die Leistungen für das alte Bankkonto berechnen und prüfen und im Gegenzug schauen, welche Gebühren und Leistungen Sie bei anderen Anbietern erhalten, wird Ihnen der Kontotausch wahrscheinlich deutlich leichter fallen. Besonders dann, wenn Sie die Verantwortung für den Übertrag an die neue Bank übergeben und Sie das Ganze bequem von zu Hause aus begleiten können.

Vorzüge und Nachteile beim Girokonto wechseln

Vorzüge Nachteile
✔ Günstigere Konditionen ❌ Beim neuen Anbieter können sich die Preise erhöhen
✔ ️Mehr Serviceleistungen wie Wallet-Bezahlmethoden ❌ Information aller Zahlungseingänge (Arbeitgeber und ähnliche) über Kontowechsel
✔ ️Kontowechselservice ❌ Bei Direktbanken keine Filiale vor Ort

Das passende neue Bankkonto finden

Bevor jedoch ein Kontotausch stattfinden kann, müssen Sie ein neues Girokonto finden. Und hier kommen Sie um einen Vergleich nicht umhin. Wenn Sie sich lediglich an den Werbeaussagen der Bankhäuser orientieren, werden Sie nichts Passendes finden. Denn kein Bankhaus beschreibt das eigene Angebot als schlecht oder ungünstig. Alle werben damit, dass sie das Beste, Günstigste, Flexibelste und Modernste Angebot bereithalten. Ob das so ist, können nur Sie einschätzen. Denn bei der Suche nach einem neuen Girokonto müssen Sie sich zuerst eine Übersicht verschaffen und sich selbst die Frage stellen, was Sie von Ihrem Girokonto erwarten.

Hierbei sind Ihr Lebensstil, Ihr Alltag und Ihre Kontobewegungen von immenser Wichtigkeit. Nutzen Sie das Girokonto lediglich, um ein paar wenige Kontobewegungen pro Monat zu ermöglichen, ist die Auswahl für das Girokonto selbstverständlich anders als bei einer sehr aktiven Nutzung mit vielen Kontobewegungen, einem gemeinsamen Konto, einer Kreditkarte, zusätzlichen Serviceleistungen und intensiver Beratung. Aus diesem Grund müssen Sie sich für die Suche die Frage stellen, was Sie vom Konto erwarten und diese Erwartung ruhig für sich notieren. Das hilft Ihnen, beim Girokonto wechseln effektiv, zielsicher und schnell vorgehen zu können.

Kostenloses Girokonto - nur noch wenige Banken bieten es an

Das beste Girokonto ist für die meisten Verbraucher immer das kostenlose Girokonto. Doch das ist falsch. Zum einen gibt es kaum noch kostenlose Girokonten, da die Banken und Sparkassen die Gebühren immer mehr erhöhen. Die EZB hat die Zinsen so sehr zurückgestuft, dass die Banken über die Zinsen kaum noch Geld verdienen. Das bedeutet, dass über andere Wege Gelder akquiriert werden müssen. Und das funktioniert zu Beispiel über die Inanspruchnahme von monatlichen Grundgebühren. Deshalb werden Sie nur noch wenige Banken finden, die tatsächlich ein kostenloses Girokonto anbieten.

Wobei das für Sie nicht relevant ist. Wichtig ist für Sie, dass Sie ein Girokonto haben, das zu Ihnen passt. Sie benötigen ein Konto, dass Sie im Alltag sicher und zuverlässig begleitet. Hier gilt es, nicht nur auf die Gebühren zu schauen, sondern auch auf den Service.

Die wichtigen Schritte beim Girokonto wechseln

Bevor Sie ein neues Bankkonto eröffnen können, steht die Suche im Vordergrund. Denn ein geeignetes Konto zu finden, verlangt nach einem Vergleich. Hier geht es nicht nur darum, spannende Angebote zu entdecken. Es geht vielmehr darum, Grundgebühren, Einsatzentgelte sowie Zinsen zu vergleichen und zu bewerten. Und das gelingt Ihnen, wenn Sie gezielt nach Ihrem passenden Girokonto suchen.

1. Aktuelles Girokonto analysieren und Bedarf analysieren

Analysieren Sie zuerst Ihr aktuelles Girokonto. Schauen Sie sich an, welche Leistungen Sie bei der alten Bank in Anspruch nehmen. Prüfen Sie, welche Kosten Sie haben, wie beispielsweise für Lastschriften, den Dispokredit, eingehende Überweisungen, bei Abbuchungen wie für den Mobilfunkanbieter oder den Vermieter. Wenn Sie die tatsächlichen Kosten für Ihr altes Bankkonto berechnet haben, ist der erste Schritt auf dem Weg zum neuen Girokonto bereits gemacht.

Prüfen Sie dann Ihren eigenen Bedarf. Was wünschen Sie sich eigentlich von einem Girokonto? Benötigen Sie einen Dispo? Und wie hoch muss er sein? Soll die neue Bankverbindung bei einem traditionellen Bankhaus mit Filialbetrieb sein? Oder ist eine Online-Bank beziehungsweise Direktbank ebenfalls möglich? Wie viele Zahlungspartner haben Sie und wie wichtig ist es Ihnen deshalb, dass keine Kosten bei den Überweisungen und Zahlungen entstehen? An wie vielen Geschäftstagen möchten Sie Ihre neue Bank erreichen? Und wie wichtig ist ihnen, dass bei der Umstellung auf das neue Konto geholfen wird?

2. Angebote vergleichen und Bedingungen überprüfen

Beim Vergleich stellen Sie die Konditionen der einzelnen Anbieter gegenüber. Sie schauen, wer der Anbieter ist, welche Kontotypen angeboten werden, ob Sie zur Zielgruppe gehören, welche Kosten und Gebühren entstehen und welche Serviceleistungen geboten werden. Das und einige andere Aspekte sehen Sie direkt im Vergleich, ohne bei jeder einzelnen Bank auf der Webseite nach dem Angebot suchen zu müssen. Der Vergleich fasst für jedes Angebot alle Eckdaten zusammen, sodass Sie eine genaue Übersicht haben und sich schnell und umfangreich informieren können.

3. Bestes Girokonto auswählen

Sobald Sie ein Angebot gefunden haben, können Sie Ihr bevorzugtes Girokonto auswählen. Tippen Sie auf das Angebot und lassen Sie sich zur Bank weiterleiten. Dort können Sie direkt das Angebot in Anspruch nehmen und das Konto beantragen.

Unser Hinweis:

In der Regel sind die Banken inzwischen so aufgestellt, dass eine Kontoeröffnung zumindest online angekündigt werden kann. Es gibt nur wenige Banken, die Sie in der Filiale sehen möchten, um das Konto zu eröffnen. Prüfen Sie hier, ob Sie dies wünschen oder ob Sie einen Anbieter suchen, bei dem Sie auch online neues Girokonto eröffnen können.

4. Unterstützung der neuen Bank beim Wechsel nutzen

Sie haben die Möglichkeit, den Kontowechselservice der neuen Bank zu nutzen. Beim Kontowechselservice geht es darum, dass alle Vertragspartner über die neue Bankverbindung informiert werden. Lastschriften, Daueraufträge und ähnliche Dinge werden über den Kontowechselservice automatisch übertragen. Sie müssen sich nicht darum kümmern, sondern die neue Bank erledigt diese Schritte für Sie.

Wählen Sie im Rahmen des Kontowechsels alle Zahlungsempfänger aus, die mit dem neuen Konto verknüpft werden sollen. Handelt es sich beim Wechselvorgang um Ihr einziges Girokonto, müssen natürlich alle Zahlungsempfänger wechseln. Eröffnen Sie ein zweites Girokonto, um Ihre finanziellen Belange zu trennen, dann suchen Sie nur die Zahlungsempfänger aus, die tatsächlich über das neue Girokonto abgewickelt werden sollen.

Zu möglichen Zahlungsempfängern oder Zahlungssendern gehören unter anderem:

  • Arbeitgeber
  • Versicherungen
  • Internetanbieter
  • Telefonanbieter
  • Vermieter
  • Stromanbieter

5. Kontowechsel durchführen und kontrollieren

Wenn Sie den Kontowechselservice mit Ihrer Zuarbeit unterstützt haben, wird der Kontowechsel durchgeführt. Die neue Bank übernimmt diesen Girokontowechsel. Kontrollieren Sie trotz allem die alte Bankverbindung, ob alle Zahlungsempfänger gewechselt haben, die Sie für den Vorgang vorgesehen haben. Eine Überprüfung ist unter anderem über das Online-Banking automatisch möglich.

Sie dürfen das alte Konto nicht sofort kündigen, sondern erst dann, wenn der Wechselprozess tatsächlich stattgefunden hat. Es empfiehlt sich, das alte Konto zum neuen Konto parallel etwa zwei Monate laufen zu lassen.

6. Altes Konto kündigen

Nach dem Übergang und der Frist können Sie das alte Konto kündigen. Kündigen Sie immer in schriftlicher Form. Überprüfen Sie nach der Kündigung, ob diese auch vollzogen wurde. Nur so vermeiden Sie unnötige Kosten und Gebühren.

Kontowechsel selbst durchführen?

Es kommt immer wieder vor, dass Verbraucher ihren Kontowechsel eigenständig durchführen wollen. Wir empfehlen es nicht. Denn es gilt sehr viel beim Kontowechsel zu beachten, dass nicht nur viel Zeit in Anspruch nimmt, sondern auch eine gewisse Verantwortung mit sich bringt.

Wenn Sie einen Zahlungsempfänger beim Wechselvorgang vergessen und dieser bei Ihnen nicht abbuchen kann, dann kann das Konsequenzen haben. Wenn Ihr Vermieter beispielsweise die Miete nicht erhält, können Sie Ihre Wohnung verlieren.

Nun ist der Vermieter jemand, den man beim Kontowechsel immer direkt im Kopf hat. Aber kleine Anbieter wie beispielsweise Versicherungen, die nur einmal jährlich abbuchen, werden sehr gerne vergessen. Und auch das würde bei einem Zahlungsausfall Konsequenzen mit sich bringen. Nämlich dann, wenn der Versicherungsschutz aufgrund der fehlenden Zahlung erlischt und Sie einen Schadensfall haben.

Nutzen Sie deshalb den Kontowechselservice. In vielen Fällen ist der kostenlos, in einigen Fällen erzeugt er einige Kosten. Er ist diese Kosten aber Wert, da er Ihnen eine wirklich wichtige Aufgabe abnimmt.

Vordruck zur Kündigung eines Girokontos & Checkliste

Vordruck

Online lassen sich diverse Vordrucke zur Kündigung eines Girokontos finden. Allerdings empfiehlt es sich nicht, diese Vordrucke zu nutzen. Besser ist es, handschriftlich oder zumindest eigenständig über den Computer eine Kündigung zu formulieren.

Mitunter haben die Banken auf ihrer Webseite einen passenden Vordruck, der von der Bank erstellt wurde und der exakt alle Felder enthält, die für die Kündigung ausgefüllt werden müssen. Allgemeine Vordrucke, die von unterschiedlichsten Webseiten bezogen werden können, sind hingegen nicht empfehlenswert. Einerseits hinterlässt man dort seine Daten, wenn das Formular ausschließlich online ausgefüllt werden kann. Außerdem kann jede Bank andere Informationen verlangen, wenn es um die Kündigung geht. Deshalb lieber auf der Seite der Bank nach einem Formular schauen oder eigenständig ein Schreiben formulieren.

Checkliste

Etwas anders sieht es mit einer Checkliste aus. Eine Checkliste hilft, alle Schritte für die Kündigung des Kontos genau zu berücksichtigen. Dabei geht es nicht nur um den Girokonto-Vergleich, sondern auch um die Schließung des alten Kontos, um Lastschriftmandate, Zugangsdaten, die Ermächtigung für verschiedene Zahlungsempfänger und vieles mehr. Finden Sie eine Checkliste, die Sie bei der Realisierung Ihres Plans unterstützt, sollten Sie diese ruhig nutzen. Denken Sie bitte auch hier daran, dass Sie keine Daten von sich in dieser Checkliste online eintragen.

Die häufigsten Probleme beim Kontowechsel

Generell gilt, dass der Umzug von einem Girokonto zu einem anderen Bankinstitut heute relativ einfach ist. Vor einigen Jahren sah das Ganze noch anders aus. Inzwischen sind aber die Kontowechselhilfe und der Wechselservice fest integriert und die Banken sind auch gerne bereit, Sie als neuen Kunden zu begrüßen. Deshalb wird man sich dort auch sehr um Sie kümmern.

Probleme treten meist schon bei der Suche nach dem passenden Girokonto auf. Wer ohne Vergleichsrechner ein neues Girokonto sucht, wird nicht alle Vorteile finden, die er sucht. Deshalb empfiehlt es sich unbedingt, den Vergleichsrechner zu nutzen. Umgehen Sie dieses Problem, indem Sie mit dem Vergleichsrechner sehr schnell und einfach Ihr passendes Produkt finden.

Auch das Kündigungsschreiben ist oftmals ein Problem. Oft wird nicht richtig formuliert, es wird kein festes Kündigungsdatum reingeschrieben und die Daten für die Kündigung werden nicht korrekt angegeben. Auch hier unser Hinweis: Sie müssen für die Kündigung ein Kündigungsdatum festsetzen, die Kündigung unbedingt schriftlich aufsetzen und unterschreiben und Ihre persönlichen Daten sowie die Kontodaten angeben. Name und Kontonummer reichen nicht aus. Sie müssen auch Ihr Geburtsdatum, Ihre Anschrift und ähnliche Dinge hinterlassen.

Wenn Sie ein Kündigungsschreiben bei der Bank finden, sollten Sie dieses nutzen. Ansonsten können Sie den Telefonservice der Bank nutzen und nachfragen, was in das Kündigungsschreiben hinein muss.

Warum unser Vergleichsportal nutzen?

Unser Vergleichsportal bietet unterschiedliche Vorteile, die Ihnen rund um den Bankwechsel sehr hilfreich erscheinen werden.

Zum einen erfahren Sie über unser Vergleichsportal alle wichtigen Eckdaten, die Sie für den Bankwechsel benötigen. Sie können jeden einzelnen Anbieter miteinander vergleichen. Sie können schauen, ob Online-Banking angeboten wird und wie es funktioniert. Sie können zusätzlich prüfen, ob kostenlos Bargeld abgehoben werden kann, ob die Stiftung Warentest das Produkt bewertet hat und ob es ein TAN-Verfahren gibt. Sie können schauen, ob es die EC-Karte kostenlos dazu gibt, ob eine kostenlose Kontoführung möglich ist und welche Kosten beim Bezahlen oder am Automaten generell entstehen.

Sie können all das und vieles mehr mit der alten Bank bequem vergleichen. Ebenso wird genau erklärt, wie der Girokonto-Wechsel von der bisherigen Bank zur anderen Bank inklusive Kontowechsel-Service funktioniert. Sie erfahren, ob eine Kreditkarte angeboten wird, ob Sie als Kunde auch im Ausland kostenlos bezahlen können, ob eine private Altersvorsorge möglich ist und ob die EC-Karte und ob die Karten über den Online-Versand zur Verfügung gestellt werden oder ob Sie diese in einer Filiale abholen müssen.

Fazit

Ein kostenloses Girokonto eröffnen ist leicht. Sie müssen dafür bei einem Online-Vergleich keinen Termin vereinbaren. Sie können frei wählen, ohne dass man Ihnen in irgendeiner Form ein Produkt aufdrängen möchte. Es ist dabei egal, ob Sie von einer Volksbank Raiffeisenbank kommen, ob Sie zur ING-DiBa wechseln, zur Sparda-Bank, zur Sparkassen-Finanzgruppe, der Deutschen Bank oder zu einem kleinen Bankhaus. Die neue Kontoverbindung können Sie dort eröffnen, wo Sie das für richtig halten. Als Online-Konto oder klassisches Kontomodell in einer Filiale.

Prüfen Sie in diesem Zusammenhang immer über unseren Vergleichsrechner, ob der neue Anbieter das Mobile-Banking anbietet, ob Sie den Online-Banking-Zugang schnell erhalten, ob es sich gegebenenfalls um ein P-Konto handelt und wie das Service-Center des neuen Anbieters besetzt ist. Erreichen Sie ihn per Telefon und E-Mail? Oder gibt es vielleicht auch einen Live-Chat?

Probieren Sie den Vergleich aus und wechseln Sie von Ihrer alten Bank zu einem Anbieter, der Ihnen ein Produkt anbietet, das tatsächlich zu Ihnen passt.

FAQ - Häufige Fragen zum Thema Girokonto wechseln

Die Kontowechseldienstleistung ist ein Service, der in der Regel nichts kostet. Die Banken sind dazu verpflichtet, diesen Service anzubieten. Und das seit einiger Zeit. Sollten doch Kosten anfallen, dann empfehlen wir Ihnen, diese Kosten im Vorfeld genau zu prüfen. In der Regel sind es aber nur wenige Euro, die gegebenenfalls für das Versenden von postalischen Schreiben anfallen. Sie werden im Rahmen der Grundgebühr oder monatlichen Abrechnung berücksichtigt.

Die Banken haften für den reibungslosen Kontowechsel. Das ist gesetzlich geregelt. Zusätzlich werden das alte und das neue Kreditinstitut dazu verpflichtet, den Wechselvorgang innerhalb von 12 Tagen durchzuführen. Außerdem müssen die Kreditinstitute dem Kunden die Arbeit abnehmen. Es dürfen nur wenige Formalitäten übrig bleiben, die der Kunde selbst erledigen muss.

Daueraufträge und Einzugsermächtigungen werden direkt beim Kontowechsel übertragen. Sie sind bei der Schließung des alten Kontos somit bereits auf dem neuen Konto und aktiviert. Der Verbraucher selbst muss sich darum nicht kümmern.

Bei einem Bankwechsel muss darauf geachtet werden, dass das alte Konto erst dann geschlossen wird, wenn das neue Konto aktiv ist. Es empfiehlt sich, zwei Monate zu warten, bis tatsächlich klar ist, dass der Wechselvorgang komplett vollzogen ist und keine Lastschriften und Einzugsermächtigungen vergessen worden.

Berücksichtigt werden muss zusätzlich, dass die Nutzung des Dispos beim alten Konto vor der Kündigung rückgängig gemacht werden muss. Das bedeutet, dass das Konto ausgeglichen sein muss, damit es geschlossen werden kann. Gleiches gilt für die Kreditkarte, wenn diese vom alten Konto nicht behalten wird. Auch sie muss ausgeglichen sein, damit ein Bankwechsel stattfinden kann. Es ist nicht möglich, das Konto zu kündigen und die Schulden bei der alten Bank zu belassen.

Über den Kontowechsel werden automatisch alle Zahlungsempfänger informiert. Das übernimmt im Rahmen des Kontowechselservice die neue Bank. Sie informiert über den Wechsel, teilt die neue Bankverbindung mit und richtet die Daueraufträge und Einzugsermächtigungen ein. Sie unterschreiben letztendlich nur noch dafür und können das neue Konto nutzen.

Die Adressen der Zahlungsempfänger müssen nicht bekannt sein, da die neue Bank diese Angaben aus den Kontobewegungen des alten Girokontos herausziehen kann. Dort sind alle relevanten Daten hinterlegt, die für den Wechsel notwendig sind.

Das alte Girokonto wird dann gekündigt, wenn das neue Girokonto vollständig eingerichtet und funktionsfähig ist. Es wird empfohlen, mindestens zwei Monate zu warten, bis genau klar ist, dass vom alten Girokonto kein Geld mehr abgeht und auch kein Geld mehr drauf gebucht wird.

FAQ Illustration