Reisetipps Kanada West

Sehenswertes Kanada West

Region: Yellowhead region

Fort St. James

Der 1806 von Simon Fraser gegründete Pelzhandelsposten wurde zu einem hervorragenden Museumsdorf restauriert. Im Sommer tgl. 9-17 Uhr | Eintritt 7 $ | 50 km nördl. von Vanderhoof am Hwy. 27

'Ksan Indian Village

Ein rekonstruiertes Dorf der Git'ksan-Indianer mit Totempfählen und Schnitzwerkstätten. Im Sommer Tanzvorführungen. Im Sommer tgl. 9-17 Uhr | Eintritt 2 $, Führung 10 $ | Hazelton

Städte am Yellowhead Highway

Von der Grenze zu Alberta im Jasper National Park durchquert der Highway zunächst die tiefen Wälder des Fraser Plateau. Westlich der Holzfällerstadt Prince George (72000 Ew.) führt die Route durch eine riesige Seenplatte bis zu den Coast Mountains, wo das Reich der Nordwestküsten-Indianer beginnt. Am Moricetown Canyon des Bulkley River können Sie sie im Juli und August noch beim Lachsfang beobachten. In der Nähe, im Gebiet von Hazelton, zeugen in den Reservatsdörfern der Tsim-shian-Indianer viele alte Totempfähle von der hohen Schnitzkunst dieses Stamms.

Prince Rupert (15000 Ew.) am Westende des Yellowhead Highway, ein wichtiger Fischerei-, Kohle- und Getreidehafen, bietet Anschluss ans Fährsystem entlang der Westküste: Die B.C. Ferries verkehren von hier südwärts nach Vancouver Island, die Schiffe der Alaska Marine Highway erlauben eine Weiterfahrt nach Alaska.

Region: Fort MacLeod

The Fort Museum of the North West Mounted Police

Im (rekonstruierten) Polizeifort zeigen Studenten in historischen Uniformen der kanadischen Polizei während des Sommers täglich Reitvorführungen. Im Sommer tgl. 9-18, sonst 9-17 Uhr | Eintritt 7,50 $ | 25th St./3rd Ave. | www.nwmpmuseum.com

Head-Smashed-In Buffalo Jump

Der Name sagt alles: Hier trieben die Indianer die Bisonherden über eine Steilklippe. Unten warteten die Frauen, um die Tiere zu zerlegen und das Fleisch als Proviant für den Winter zu trocknen. Das hervorragende Museum knapp 20 km westlich von Fort MacLeod im Blackfoot-Indianerreservat erläutert Lebensweise und Jagdmethoden der Prärie-Indianer. Im Sommer tgl. 9-18, sonst 10 bis 17 Uhr | Eintritt 9 $ | Hwy. 785 | www.head-smashed-in.com

Region: Banff Nat. Park

Banff Park Museum

Das älteste Naturkundemuseum Westkanadas in einem Blockhaus von 1903 am Ufer des Bow River. Im Sommer tgl. 10-18, sonst 13-17 Uhr | Eintritt 4 $ | 91 Banff Ave. | Banff

Cave and Basin National Historic Site

Ausstellungen zur Parkgeschichte im alten Badehaus der heißen Quellen, denen der Park sein Entstehen verdankt. Juli/Aug. tgl. 9-18, sonst Mo-Fr 11-16, Sa/So 9.30-17 Uhr | Eintritt 4 $ | Cave Ave. | Banff

Fairmont Banff Springs Hotel

Der pompöse Palast am Ende der Spray Avenue in Banff wurde bereits 1886 von der Canadian Pacific Railroad errichtet. Treibende Kraft hinter dem Bau des Schlosshotels war der Bahndirektor William Cornelius Van Horne. Nach seiner Devise „Wenn wir die Landschaft nicht exportieren können, müssen wir die Touristen importieren“ ließ er entlang der 1885 fertiggestellten transkanadischen Eisenbahnlinie eine Reihe luxuriöser Hotels anlegen. Das Banff Springs ist eines der schönsten Beispiele für diese „Bahnhotels“.

Icefields Parkway

Rund 230 km führt die „Traumstraße der Rockies“ (Highway 93) von Lake Louise nach Jasper, und zwar immer am Grat der Berge entlang: Gletscher und Bergseen, Wasserfälle und 3000er-Gipfel in ununterbrochener Folge. Es lohnt sich, früh aufzubrechen, denn die besten Ausblicke richten sich nach Westen, und die Morgensonne lässt die blank polierten Felswände und Eisfälle in zartem Rosa erstrahlen. Und halten Sie die Kamera bereit, denn häufig sieht man einige der Parkbewohner am Wegesrand: einen Wapiti-Hirsch oder einen Elch, Bergschafe oder -ziegen - und mit etwas Glück sogar einen Grizzly.

Der schönste Blick erwartet Sie am Bow Pass: Zum Aussichtspunkt auf 2068 m Höhe strahlt der milchig-grüne Peyto Lake aus dem Tal hinauf. Weitere lohnende Stopps: Mistaya Canyon, Waterfowl Lake mit einem schönen Campingplatz und die Sunwapta Falls.

Lake Louise

Der berühmteste Bergsee Kanadas zu Füßen des 3464 m hohen Mount Victoria schimmert türkis. Auf der Uferpromenade vor dem Chateau Lake Louise (einem weiteren „Bahnhotel“) herrscht ständiges Gedrängel, aber auf den Pfaden ringsum ist es ruhiger. Planen Sie einen Tag zum Wandern ein: z.B. auf dem Big Beehive/Lake Agnes Trail oder dem Plain of Six Glaciers Trail. Ebenfalls ein Postkartenbild bietet der rund 15 km südlich liegende Moraine Lake im Valley of Ten Peaks.

Whyte Museum of the Rockies

Ausstellungen zur Pionierzeit und über die ersten Schweizer Bergführer in den Rockies. Sonderausstellungen über Malerei und andere Medien zum Thema Rocky Mountains. Zum Museum gehören auch zwei Pionierhütten (Führungen). Tgl. 10-17 Uhr | Eintritt 6 $ | 111 Bear St. | Banff

Region: Campbell River

Kwagiulth Museum

Das sehr geschmackvoll gestaltete Museum ist ein wahres Schatzkästlein für indianische Masken der Kwakiutl. Im Sommer Mo-Sa 10-16.30, So 12-16.30 Uhr | Eintritt 5 $ | Cape Mudge | Quadra Island

Region: Dawson City

Dawson City Museum

Mit historischen Fotos, Bergbaugerät und Goldgräberwerkzeugen wird die große Ära der Stadt nachgezeichnet. Auch Film- und Goldwaschvorführungen. Im Sommer tgl. 10-18 Uhr | Eintritt 7$ | 5th Ave./Church St.

Historischer Bezirk

In der Diamond Tooth Gertie's Gambling Hall tanzen die Cancan-Girls, im Palace Grand Theatre werden Melodramen aufgeführt, und in der ehemaligen Hütte von Jack London liest der wieder auferstandene Jack aus seinen Romanen. Viele der renovierten alten Gebäude können besichtigt werden, so etwa das alte Postamt an der King Street, Harrington's Store an der 3rd Avenue (mit Fotoausstellung), die elegante Commissioner's Residence (Führungen) an der Front Street sowie der historische Schaufelraddampfer S.S. Keno am Ufer des Yukon River.

Region: Duncan

B. C. Forest Discovery Center

Von alten Kettensägen über ein Sägewerk bis zu einem Holzfällercamp ist in diesem Freilichtmuseum alles über die lumberjacks (Holzfäller) zusammengetragen. Mai-Sept. tgl. 10-18 Uhr | Eintritt inkl. Fahrt mit einer alten Dampfbahn 14$ | am nördl. Stadtrand | Hwy. 1 | www.bcforestmuseum.com

Quw'utsun' Cultural Centre

Großes Kulturzentrum der Cowichan-Indianer. Tanzvorführungen. Cafe mit indianischen Gerichten. Im Sommer Mo-Fr 10-17, Sa/So 10-16 Uhr | Eintritt 7 $ | 200 Cowichan Way

Region: Cariboo Region

Barkerville

Während der Goldrauschtage um 1870 war Barkerville die größte Stadt nördlich von San Francisco. Geblieben ist ein herrlich nostalgisches Museumsdorf mit Westernfassaden, Brettergehsteigen und Schauspielern, die die Pionierzeiten mimen. Auch die Restaurants können sich sehen lassen: das historische Wake-up Jake Café (Tel. 250/994-3259 | €) serviert deftige Goldgräberkost, während das Lung Duck Tong Restaurant gute chinesische Kost anbietet (Tel. 250/994-3458 | €). Visitor Centre mit Museum tgl. 8-20 Uhr | Eintritt im Sommer 13 $ | am Ortseingang am Hwy. 26

Cottonwood House

In Cottonwood lockt eine originalgetreu restaurierte Postkutschenstation aus dem Jahr 1864. Kutschenfahrten. Im Sommer tgl. 10-17 Uhr | Eintritt 5$ | am Hwy. 26

Region: Glacier Nat. Park

Northern Lights Wolf Centre

Privat geführtes Infozentrum mit einem kleinen Rudel Wölfe, die man hier auch ganz nahe sehen kann - und schaurig heulen hört. Im Sommer tgl. 9-19 Uhr | Eintritt 10$ | 1745 Short Rd. | Golden

Region: Kamloops

Secwepemc Native Heritage Center

Ausstellungen und ein nachgebautes Dorf illustrieren die Kultur der Shuswap-Indianer. Tanz- und Musikvorführungen. Im Sommer tgl. 8-20, sonst Mo-Fr 8.30-17 Uhr | Eintritt 6$ | 355 Yellowhead Hwy.

Region: Revelstoke

Revelstoke Dam Visitor Centre

Das moderne Besucherzentrum am Nordende des Ortes erläutert die Funktion eines Staudamms am Columbia River. Technikinteressierte können zum gewaltigen Mica Dam etwa 150 km stromaufwärts weiterfahren (Führungen Info Tel. 250/814-6697).

Revelstoke Railway Museum

Schmuckstück des Museums ist eine der größten Dampfloks, die je in Kanada fuhren. Im Sommer tgl. 9-20, sonst Mo-Fr 11-16 Uhr | Eintritt 8 $ | 719 Track St.

Region: Okanagan Valley

Gray Monk Cellars

Hier erfahren Sie alles über kanadischen Weinbau. Stündlich Führungen, danach Weinprobe mit herrlichem Blick über den See. Auch Restaurant. Im Sommer tgl. 9-21, Führungen 11-16, sonst Mo-Sa 11-17 Uhr | Eintritt frei | Camp Rd. | Okanagan Centre

Mission Hill Winery

Hoch am Hügel ein prachtvoller Toskanabau, umgeben von Reben und Obstgärten. Die größte und wohl reizvollste der Kellereien im Okanagan Valley. Im Sommer 9.30-19, sonst tgl. 10-17 Uhr | Führung 5 $ | 1730 Mission Hill Rd. | Westbank | www.missionhillwinery.com

O'Keefe Ranch

Die bereits 1867 gegründete Rinderfarm - früher die größte von British Columbia - ist heute ein Freilichtmuseum und gibt Einblick in das Leben der frühen Pioniere. Im Sommer tgl. 9-18 Uhr | Eintritt 12 $ | 9 km nördl. von Vernon am Hwy. 97

Region: Whistler

BC Mining Museum

Besichtigen Sie unbedingt das in einem alten Kupferbergwerk untergebrachte Minenmuseum. Im Sommer tgl. 9-16.30 Uhr, sonst nur Mo-Fr | Eintritt mit Führung 17 $ | am Hwy. 99 in Britannia Beach

Region: Yoho Nat. Park

Emerald Lake

Eindrucksvoll ist der von mehr als 3000 m hohen, vergletscherten Berghängen umgebene, smaragdgrün bis türkisblau schimmernde See, den Sie auf einem schönen Wanderweg umrunden können. Auch gut geeigenet für Kanutouren.

Kicking Horse Pass

Der Trans-Canada Highway durchquert den Park und klettert am Kicking Horse Pass (1647 m) über die Wasserscheide zwischen Pazifik und Eismeer. Um den großen Höhenunterschied zu bewältigen, bohrten die Bahningenieure hier vor 100 Jahren zwei Spiraltunnel in den Berg. Kurios: Oft kann man über 100 Waggons lange Güterzüge beobachten, deren Loks schon aus dem oberen Ende eines der Tunnel kommen, während die hinteren Wagen noch unten hineinfahren.

Takakkaw Falls

Ein grandioses Naturschauspiel sind die vom Schmelzwasser des Wapta-Icefield gespeisten, 384 m hohen Takakkaw Falls - die zweithöchsten Kanadas. Vor allem nachmittags tost das Wasser in einer Reihe von Kaskaden kräftig in die Tiefe.

Region: Calgary

Calgary Tower

An klaren Tagen wirklich super: der Panoramablick von diesem 191m hohen Turm mit Drehrestaurant. Tgl. 9-21.30 Uhr | Eintritt 13$ | 9th Ave./Centre St.

Canada Olympic Park

Alles, was Sie schon immer über die Winterolympiade wissen wollten. Mo-Fr 9-21, Sa/So 9-17 Uhr | Eintritt 6 $ | am Westrand der Stadt | Hwy. 1

Glenbow Museum

Auf drei Etagen wird in diesem Haus die Geschichte der Indianer und Siedler im Westen Kanadas dokumentiert. Tgl. 9-17, Do bis 21 Uhr | Eintritt 14 $ | 130 9th Ave. SE

Heritage Park Historical Village

Das Freilichtmuseum am Seeufer des Glenmore Reservoir zeigt in einem rekonstruierten Pionierdorf das Leben im „Wilden Westen“ Kanadas. Mit Dampfzug und Schaufelraddampfer. 9-10 Uhr kostenloses Frühstück Im Sommer tgl. 9-17 Uhr, im Frühjahr und Herbst nur Sa/So | Eintritt 15 $ | 1900 Heritage Dr. SW

Innenstadt

Vom Calgary Tower gehen Sie durchs Zentrum zu den Devonian Gardens (7th Ave./3rd St.), einem hübschen botanischen Garten im Dachgeschoss einer Shoppingmall. Etwas nördlich an der Centre Street liegt das kleine Chinatown, in der das neue Chinese Cultural Centre (197 1st St.) die Blicke auf sich zieht. Östlich davon am Ufer des Bow River blieben noch die Grundfesten des einstigen Polizeipostens Fort Calgary erhalten (heute Visitor Centre).

Region: Edmonton

Fort Edmonton Park

Das weitläufige Freilichtmuseum zeigt die Stadtgeschichte von den Pelzhändlertagen bis ins 20. Jh. Das Fort der Hudson's Bay Company von 1845 wurde detailgetreu rekonstruiert. Im Sommer tgl. 10-18 Uhr | Eintritt 13,25 $ | Whitemud Freeway

Innenstadt

Im modernen Zentrum auf einer Anhöhe über dem reizvollen, von großen Parkanlagen gesäumten Flusstal des North Saskatchewan River pulsiert das Leben rund um den Sir Winston Churchill Square mit seinen Kunstgalerien und Theatern. Hauptgeschäftsstraße ist die parallel verlaufende Jasper Avenue.

Muttart Conservatory

Am Flussufer gelegener botanischer Garten, dessen vier futuristische Glaspyramiden einen eindrucksvollen städtebaulichen Akzent vor der Skyline der Innenstadt setzen.

Royal Alberta Museum

Pioniergeschichte, indianische Kultur und - besonders beeindruckend - die Welt der Dinosaurier. Häufig große Sonderausstellungen. Tgl. 9-17 Uhr | Eintritt 10 $ | 12845 102nd Ave.

Region: Jasper Nat. Park

Athabasca Glacier

Die Gletscherzunge ist Teil des 325 km² großen Columbia Icefield, eines Überbleibsels aus der letzten Eiszeit, das seine Schmelzwasser in drei Ozeane schickt: Atlantik, Pazifik und Polarmeer. Noch vor 100 Jahren füllte das Eis das gesamte Tal, durch das heute der Highway 93 verläuft. Schilder am Straßenrand zeigen, wie schnell der Gletscher zurückwich. Die mit Fahrzeugen angebotenen Touren auf den Gletscher sind eher für Turnschuhtouristen. Sie können jedoch auch auf eigene Faust oder bei einem geführten Ice Walk aufs Eis (Info: Visitor Centre am Hwy. 93).

Jasper Tramway

Gondelbahn auf den Whistler Mountain zu einem herrlichen Panoramablick über das Tal von Jasper. Spazierwege um den Berggipfel. Im Sommer tgl. 9-20, sonst 10-17 Uhr | Fahrpreis 25 $ | Whistler Rd. | Jasper

Maligne Canyon

Brücken, Treppen und Wege erschließen die enge Klamm des Maligne River, der sich hier seinen tosenden Weg durch das Karstgestein bahnt. Mit Restaurant. Maligne Lake Rd. | ca. 20 km östl. von Jasper

Region: Vancouver

Innenstadt

Einen ersten Überblick bietet Ihnen die Aussichtsterrasse The Lookout im Harbour Centre an der Hastings Street oder - noch umfassender - eine Gondelfahrt auf den Grouse Mountain in North Vancouver. Zurück auf dem Boden sollten Sie einen der Vancouver Trolleys besteigen, die auf einer festen Route alle Attraktionen der Innenstadt anfahren. Sie können ein- und aussteigen, wo immer Sie wollen - alle 30 Minuten kommt ein Bus vorbei (tgl. 9-18 Uhr | Fahrpreis 35 $).

Canada Place

Während der Expo '86 war der vom Stararchitekten Ed Zeidler mit einem schneeweißen Zeltdach überbaute Pier der Pavillon Kanadas. Heute lässt es sich hier herrlich flanieren, den Kreuzfahrtschiffen zusehen und von der Spitze des Piers den Blick über den Hafen und die Berge genießen. Imax-Kino im Inneren (Kinoeintritt ab 12 $). Cordova St./Howe St.

Capilano Suspension Bridge

Eine schwankende, knapp 140 m lange Hängebrücke über einen 70 m tiefen Canyon mit Totempfahlpark und ein Lehrpfad durch die Wipfel des Urwaldes. Doch leider ist diese Attraktion auch eine überteuerte Touristenfalle mit riesigem Souvenirshop - aber aufregend. Im Sommer tgl. 9-21, sonst 9-17 Uhr | Eintritt 25 $ | North Vancouver | Capilano Rd.

Chinatown

Im Viertel um die Pender und Main Street befindet sich die nach der Chinatown in San Francisco größte chinesische Siedlung Nordamerikas. Sehenswert ist der Dr. Sun Yat-Sen Classical Chinese Garden an der Carrall Street, eine traditionelle chinesische Gartenanlage. Freitag- bis Sonntagabend ist um Main/Keefer Street Night Market mit vielen Verkaufsständen.

Ebenfalls einen Blick wert: der topmoderne T & T Supermarket (Ecke Keefer/Abbott St.), der alle nur denkbaren Gewürze und Waren Asiens anbietet. Direkt nebenan liegt um die Hastings Street das Viertel der Stadtstreicher - nicht gefährlich, aber auch nicht schön.

Gastown

Entlang der Water Street hat man die Altstadt Vancouvers restauriert. In den alten Backsteinbauten befinden sich heute Läden, Restaurants und Kunstgalerien. Witzige Attraktion ist die viertelstündlich tutende Steam Clock an der Ecke Cambie Street, die über das städtische Fernwärmenetz betrieben wird. Etwas östlich an der Kreuzung Water/Carrall Street steht eine Statue für den Stadtgründer John „Gassy Jack“ Deighton, der 1867 hier angeblich das erste Haus Vancouvers baute - einen Saloon. Gleich dahinter liegt der hübsche Innenhof der Gaoler's Mews (12 Water St.).

Granville Island

Das restaurierte Hafenviertel unter der Granville Bridge zeigt Vancouver von einer sehr schönen Seite: Sie können über den berühmten Public Market bummeln, bunte Kunstläden wie die Gallery of BC Ceramics (1359 Cartwright St.) besuchen und Eiscreme mit Blick auf Hausboote und Skyline essen. Nicht verpassen: Railspur Alley mit Künstlerwerkstätten, innovativen Galerien und einem kleinen Café.

Maritime Museum

Schmuckstück ist die „St. Roch“, ein arktisches Patrouillenschiff. Der hölzerne Schoner durchquerte mehrmals die Nordwestpassage. Juni-Sept. tgl. 10-17 Uhr, sonst nur Di-So | Eintritt 10 $ | 1100 Chestnut St.

Queen Elizabeth Park

Schöne Gartenanlage in einem alten Steinbruch. Ausgezeichnetes Panorama auf Vancouver. Der Kuppelbau an der Spitze des Hügels birgt einen botanischen Garten, das Bloedel Conservatory (Eintritt 4,60 $). Cambie St./33rd Ave.

Stanley Park

Herrlicher, von Wasser umsäumter Stadtpark mit Wanderwegen und Picknickplätzen. Hier stehen neben originalen Totempfählen auch die letzten Urwalddouglasien der Innenstadt. Die 1938 erbaute Lions Gate Bridge an der Nordspitze des Parks verbindet die Stadt mit North Vancouver. Das Vancouver Aquarium im Inneren des 4 km² großen Parks lockt mit Belugawalen, Seeottern und einer Ausstellung über die Wanderung der Lachse (im Sommer tgl. 9.30-19, sonst 9-17 Uhr | Eintritt 20 $). Auf dem 10 km langen Stanley Park Drive (Einbahnstraße) können Sie die Halbinsel, auf der der Park liegt, umrunden - am besten mit dem Fahrrad (Vermietung nahe dem Eingang an der Denman St. | 17-35 $ für einen halben Tag).

UBC Museum of Anthropology

Der eigenwillige Museumsbau von Arthur Erickson auf dem Gelände der University of British Columbia birgt eine bedeutende Sammlung von Totempfählen und Masken der Nordwestküsten-Indianer. Schöne historische Schnitzereien aus Argyllit sowie moderne Werke von Bill Reid. Im Sommer tgl. 10-17, Do bis 21, Okt. bis Mitte Mai 11-17 Uhr und Mo geschl. | Eintritt 9$ | 6393 NW Marine Dr.

Vancouver Museum

Der große Rundbau am Ufer der English Bay präsentiert die Stadtgeschichte Vancouvers sowie Naturgeschichte und indianisches Kunsthandwerk. Daran angeschlossen ist das MacMillan Space Centre & Planetarium, das abends auch Lasershows zeigt. Tgl. 10-17, Do bis 21 Uhr, im Winter Mo geschl. | Eintritt 10 $ | 1100 Chestnut St.

Van Dusen Botanical Garden

220000 m² Blumen und Wäldchen, idyllische Wege und kleine Seen. Besonders farbenprächtig zeigt sich der Garten von Mai bis Juli. Tgl. 10 Uhr bis Sonnenuntergang | Eintritt 8,50 $ | 5251 Oak St.

Yaletown

Das neue Szeneviertel der City: Tagsüber locken entlang Hamilton und Mainland Street witzige Boutiquen, abends schicke Restaurants, Braukneipen und Bars.

Region: Victoria

Beacon Hill Park

Am Fuß der Douglas Street endet der berühmte Trans-Canada Highway, der 7821 km östlich in Neufundland beginnt. Von hier aus können Sie eine Fahrt auf dem Scenic Marine Drive unternehmen, der durch Villenvororte wie Oak Bay der Küstenlinie nach Nordosten folgt.

Inner Harbour

Touristische Pflicht ist der Spaziergang am Hafenbecken voller Segelboote und Yachten, um das sich auch die wichtigsten Attraktionen der Stadt reihen. An der Ostseite steht das traditionsreiche Fairmont Empress Hotel, auf der Nordseite liegt die Altstadt mit ihren Einkaufsstraßen und kleinen Gassen, und auf der Südseite thront in beherrschender Lage das prächtige Parlamentsgebäude von 1898, davor eine Statue von Queen Victoria. Tagsüber legen von den Docks die Boote zur Walbeobachtung ab, denn vor der Küste leben den Sommer über mehrere Gruppen von Schwertwalen (Buchung: Cuda Marine | Tel. 888/672-6722).

Royal British Columbia Museum

Einen halben Tag sollten Sie sich mindestens Zeit lassen für das größte Museum der Provinz. Nachgebaute Regenwälder und Fjordküsten sind zu sehen, herrliche Totempfähle und Ausstellungen zur Pioniergeschichte. Mit Imax-Kino und Shop. Tgl. 9-17, Imax bis 20 Uhr | Eintritt 14$, mit Imax 23$ | 675 Belleville St.