Reisetipps Franken

Auftakt Franken Was für eine Region!

Sonne, Wein, Barock - so lautet der bezaubernde Dreiklang Franken. Und der hallt lebendig durch alte Gewölbe unter mittelalterlichen Städten, wo sich nachts eine junge Kneipenszene im romantischen Ambiente vergnügt. Tagsüber erfreuen architektonische Meisterwerke in einem riesigen Landschaftsgarten die Besucher. Und wenn Sie nach der Besichtigung der quirligen Zentren wie Nürnberg oder Würzburg per Rad oder zu Fuß die Mainschleifen erkunden und alte Burgen und vergessene Schlösser entdecken, lässt Sie Franken sicher eines spüren: dass die Uhren hier stellenweise - trotz aller Moderne - noch langsamer gehen.

Gehören Sie auch zu denjenigen, die Franken für ein bisschen betulich halten? Für eine Urlaubsregion, in der vorwiegend ältere Touristen von einem gutbürgerlichen Gasthof zum nächsten fahren? Dann sollten Sie schnell herkommen, denn nichts dürfte Ihnen mehr Spaß machen, als Ihre Vorurteile widerlegt zu bekommen.

Franken ist bunt, lebhaft und ungeheuer abwechslungsreich. Franken - das sind kleine Dorfkirchen, deren Türme aus Streuobstwiesen und Weinbergen lugen. Das sind riesige Gotteshäuser, die eindrucksvoll plötzlich hinter Bäumen auf einsamen Höhen auftauchen. Franken - das sind bunte Bauerngärten mit Ringelblumen und Heckenrosen. Dahinter erstrecken sich die kargen, im Winter verschneiten Höhen der Hochrhön mit ihren vom Wind knorrig gestalteten Bäumen. Davor liegen die Wiesen und Flussufer des lieblichen Taubertals, türmen sich in einem Winkel schroffe Felsen oder die verwitterten Burgen der Fränkischen Schweiz. Im nächsten Tal liegen schon die 1500 Weiher des Aischgrunds. Dazwischen schlängelt sich der Main, Frankens Lebensader, um verwunschene Weindörfer herum.

Quer durch diese vielfältige Landschaft verläuft der Frankenweg, eine durchgehende Wanderroute, die im Nordosten des Frankenwalds beginnt und im Südwesten bei Donauwörth endet. Von Ost nach West führt der erste Fünfsterneradweg Deutschlands - vom Allgemeinen Fahrradclub Deutschlands (ADFC) ausgezeichnet - vom Fichtelgebirge den Main entlang bis nach Mainz.

Wo immer Sie sich aufhalten, ein Kurbad ist garantiert in der Nähe. Entweder eine Badestadt so mondän-weltläufig wie Bad Kissingen, deren Prunkarchitektur noch heute an die Bismarcks, Sisis und russischen Großfürsten erinnert, die hier kurten. Oder versteckter, im einzigen deutschen Heilwassersee in Bad Königshofen. Moderne Saunalandschaften und Dampfbäder bieten die vielen Thermen Frankens. Und wer es natürlicher mag, der findet in der gesamten Region kleine und große, z.T. herrlich gelegene Badeseen.

Franken - das sind auch Lebkuchen, Wein, Bier und unglaublich viele Wurst- und Brotsorten. Und natürlich Bratwürste in einer überraschenden Vielfalt. Franken - das ist die „Metropolregion Nürnberg und Nordbayern“. Hinter dem Titel verbirgt sich ein Wirtschaftsraum, in dem vier Millionen Menschen jährlich ein Bruttoinlandsprodukt von 100 Milliarden Euro erwirtschaften. Hier liegt das größte und wichtigste Autobahnkreuz Europas. Nürnberg heißt unter Ökonomen „Tor nach Osteuropa“. Es soll eine Schlüsselfunktion beim Handel mit den neuen EU-Mitgliedern im Osten spielen. Hightechstandorte wie die Siemensstadt Erlangen bilden mit dem Umland das sogenannte medical valley, in dem 20000 Menschen modernste Medizinprodukte zur Serienreife bringen. Und gleich daneben ist Franken ein winziges, schlafendes Dorf. Wie das reizend in den Frankenwald eingebettete Joditz mit seinen 350 Einwohnern.

Franken - das ist aber auch der böse Spruch, demzufolge sich seine Kultur in Bratwurst, Bier und Butzenscheiben erschöpft. Tatsächlich gibt es hier aber prominente Kulturtempel wie das moderne Museum Georg Schäfer in Schweinfurt mit der weltweit größten Sammlung von Gemälden des Malers Carl Spitzweg. Oder herausragende Sammlungen wie das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg, dessen spektakuläre Mittelalterabteilung die Ritterwelt auferstehen lässt. Franken ist außerdem Heimat weltberühmter Festspiele. Bei den Wagner-Festspielen auf dem Grünen Hügel von Bayreuth oder beim Kissinger Sommer geben sich Weltstars die Klinke in die Hand. Das Afrika-Festival in Würzburg ist das größte in Europa. Und zum Samba-Wochenende in Coburg kommen alljährlich bis zu 2500 südamerikanische sambistas. Nachts verwandeln sich viele fränkische Altstädte in lange Theken. Von der Tapasbar über die Cocktaillounge, vom Irish Pub bis zur Studentenkneipe gibt es vor allem in den Universitätsstädten beinahe nichts, was es nicht gibt. Zwischen dieser international ausgerichteten Kneipenszene und den angestammten Wein- und Bierstuben wetteifern in vielen Gassen die Wirte auch mit einer einfallsreichen Architektur und einer originellen Inneneinrichtung um die Gunst der Gäste. Wem danach noch nach einem Sprung in die Disko- und Clubwelt ist, der hat von Aschaffenburg bis Nürnberg, von Würzburg bis Erlangen die Qual der Wahl.

Franken ist vor allem Kulturlandschaft. Hierher gehört jener melancholische Blick der Riemenschneider-Madonnen, von hier stammen die Landschaften auf den Gemälden Albrecht Dürers und Lucas Cranachs. Hier ließ Balthasar Neumann schweren fränkischen Sandstein in den Himmel des Barock schwingen. Und Adam Ries brachte von hier aus einer ganzen Nation das Rechnen bei. Wilhelm Conrad Röntgen entdeckte 1905 in Würzburg die Röntgenstrahlen. Der Erfinder der Jeans, Levi Strauss, wurde 1892 in Buttenheim nahe Bamberg geboren. Und der stets fränkelnde Schöpfer der D-Mark, Ludwig Erhard, war geborener Fürther. So wie der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger.

Franken ist Geschichte. Hier tobte 1525 der deutsche Bauernkrieg besonders heftig, hier wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört und gebrandschatzt. Eine Katastrophe für Franken war das Dritte Reich, das nicht nur architektonische Spuren wie das Nürnberger Reichsparteitagsgelände hinterließ. Im Zweiten Weltkrieg wurden Städte wie Nürnberg und Würzburg so stark zerstört, dass man zunächst plante, sie an anderer Stelle neu zu gründen, weil die Trümmerwüsten keinen Platz zum Wiederaufbau zu bieten schienen.

Franken - das ist Natur pur. Die Region hat zahlreiche Naturparks und Biosphärenreservate. Letztere ernennt die Unesco, um typische Kulturlandschaften zu erhalten. Auf riesigen Flächen finden Sie regelrechte Urwälder, bunte Streuobstwiesen und zahlreiche streng geschützte Arten. Besonders wegen der jahrhundertealten Buchen- und Eichenbestände würden Biologen gerne ganze Landstriche der Region zu Nationalparks erheben.

Franken - das ist ein Mosaik aus Alt und Neu, Groß und Klein, Schnell und Langsam. Sie werden auf Ihrer Reise durch Franken Momente und Situationen erleben, die es so anderswo längst nicht mehr gibt.