Reisetipps Brüssel

Bloss nicht! Brüssel

Im Viertel Ilôt Sacré essen

Immer noch fallen Besucher auf die opulenten Auslagen von Fisch und Schalentieren, die einladenden Interieurs, die netten Terrassen und die insistierenden Kellner herein. Meistens isst man schlecht und wird bei der Abrechnung kräftig übers Ohr gehauen.

Ohne Reservierung ins Restaurant

Ob Gourmettempel, Brasserie oder Szenetreff: Die Brüsseler gehen gerne und oft auswärts essen. Deshalb müssen Sie unbedingt vorher reservieren, fürs Wochenende am besten mehrere Tage im Voraus. Allerdings ist es unüblich, einen bestimmten Tisch zu reservieren.

Beim Autofahren das Handy benutzen

Wer keine Freisprecheinrichtung hat, telefoniert während der Fahrt besser nicht mit dem Handy. Das gilt als schwere Verkehrswidrigkeit. Wer erwischt wird, zahlt 100 Euro Strafe, wenn sofort bezahlt wird, und bis zu 1375 Euro bei Einschaltung des Gerichts.

Falsch parken

Auch wenn Einheimische aufs Geratewohl auf Zebrastreifen und Bürgersteigen parken, Nachahmung wird nicht empfohlen. Insbesondere am Wochenende lässt die Polizei die Autos gnadenlos abschleppen. Das bedeutet endloses Palaver auf der Wache, mindestens 140 Euro Bußgeld, die Abschleppkosten (ab 140 Euro) und eine Taxifahrt zu einem der Abstellplätze weit draußen.

Auf Vorfahrt vertrauen

Auch wenn größere Straßen deutlich als Vorfahrtsstraßen ausgeschildert sind, haben Brüsseler die unangenehme Neigung, aus Seitenstraßen herauszuschießen, auch wenn sie keine Vorfahrt haben und diese Missachtung der Vorfahrtsregeln 275 Euro Strafe kostet.

In ein Taxi ohne Lizenz steigen

Insbesondere am Flughafen stehen Taxis, die keine Lizenz der Brüsseler Regionalregierung haben. Das bedeutet: kein blau-gelbes Nummernschild am Kühler, keine gelbe Leuchte auf dem Dach - und empfindlich höhere Preise.

Softdrugs konsumieren

Belgiens liberales Drogengesetz wurde vom Obersten Gerichtshof rückgängig gemacht. Obwohl es auf Brüssels Straßen oft nach Marihuana duftet: Kiffen ist verboten, der Handel ebenfalls.

Im Restaurant rauchen

Überall dort, wo Essen serviert wird, darf nicht geraucht werden darf. Viele Restaurants haben deshalb separate Rauchsalons eingerichtet. Bars und Kneipen, in denen nur Getränke ausgeschenkt werden, müssen einen Nichtraucher- und einen Raucherteil haben.