bedeckt München

Reiseführer Sri Lanka:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Reise nach Sri Lanka

Anreise

Die nationale Fluggesellschaft Sri-Lankan Airlines (www.srilankan.aero) fliegt viermal wöchentlich von Frankfurt nonstop nach Colombo. Zudem steht Sri Lanka u. a. auch bei mehreren Nahostgesellschaften auf dem Flugplan, allen voran Emirates, Etihad und Qatar (mit Zwischenlandung am Golf). Sie starten auch von anderen deutschen Städten aus. Die Flugzeit beträgt mindestens zehn Stunden. Der Flughafen Katunayake liegt 35 km nördlich von Colombo, Busse und Taxen brauchen mindestens eine Stunde bis ins Zentrum. Wer nicht abgeholt wird, mietet sich ein Taxi: Buchung an einem Schalter vor dem Ein- bzw. Ausgang, feste Preise mit Ticket.

Auskunft

Es gibt kein srilankisches Fremdenverkehrsbüro in den deutschsprachigen Ländern. Reise- und Sicherheitshinweise bieten die Internetseiten der Auswärtigen Ämter: www.auswaertiges-amt.de, www.bmaa.gv.at, www.eda.admin.ch

Banken & Geld

Öffnungszeiten der Banken im Allgemeinen Montag bis Freitag 9 bis 13 Uhr. Vielerorts gibt es Geldautomaten (ATM) mit Maestro- und Cirrus-Symbol. Dort können Sie mit EC-Karte Geld gegen Gebühr abheben. Viele Hotels und vor allem größere Restaurants akzeptieren Kredikarten. Der Euro ist auf Sri Lanka mittlerweile so weit verbreitet wie der Dollar.

Bus & Bahn

Das öffentliche Verkehrsnetz ist hervorragend ausgebaut und extrem günstig - dafür äußerst komfortarm. Wartung und Neukauf scheinen Fremdworte zu sein. Mit den staatlichen, meist rostroten CTB- bzw. SLTB-Bussen kommen Sie fast überall hin. Private Busunternehmen setzen auf den wichtigsten Routen, etwa Colombo-Kandy oder Colombo-Jaffna, klimatisierte Busse ein. Selbst Langstrecken kosten kaum mehr als 7 Euro. Auch die Eisenbahn ist gut ausgebaut und billig. Von Colombo aus fahren Züge gen Norden über Anuradhapura nach Vavuniya, nach Trincomalee und Batticaloa an der Ostküste, ins Hochland nach Kandy und nach Badulla und die Küste lang über Galle nach Matara. Auch hier kostet kaum eine Fahrkarte über 10 Euro.

Diplomatische Vertretungen

Deutsche Botschaft

40 Alfred House Avenue | Colombo | Tel. 011 2580431 | www.colombo.diplo.de

Österreichisches Honorarkonsulat

424 Union Place, Carmart Building | Colombo | Tel. 011 2691613

Schweizerische Botschaft

63 Gregory's Road | Colombo | Tel. 011 2695117 | www.eda.admin.ch/colombo

Einreise

Für die Einreise benötigen Sie einen über das Reiseende hinaus noch sechs Monate gültigen Reisepass, Kinder bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres einen Kinderreisepass. Unter www.eta.gov.lk müssen Sie vorab online eine Electronic Travel Authorisation (ETA) beantragen. Sie kostet 20 US-Dollar und berechtigt zum Aufenthalt von 30 Tagen. Transitreisende und Kinder unter zwölf Jahren sind von den Gebühren befreit. Gegen Aufpreis wird die ETA auch bei der Einreise am Flughafen ausgestellt. Bei einem längeren Aufenthalt können Sie über die srilankische Botschaft ein drei Monate gültiges Visum für 35 Euro beantragen. Kontakt und Infos unter www.srilanka-botschaft.de, www.srilankaembassy.at und www.lankamission.org.

Fotografieren

Generell lassen sich die Einheimischen problemlos fotografieren, trotzdem sollten Sie bei Nahaufnahmen stets ihre Zustimmung einholen. Zurückhaltung ist bei religiösen Zeremonien geboten. Niemals sollten sich Personen neben Buddhabildnissen in Pose setzen. Das ist strafbar! Ebenfalls ist es untersagt, militärische Einrichtungen und uniformierte Personen abzulichten. Genügend Memory-Sticks und Speicherkarten sollten Sie von zu Hause mitbringen, ansonsten erhalten Sie sie in einschlägigen Geschäften. Ladegerät und Adapter nicht vergessen!

Frauen

Alleinreisende Frauen sind leider immer wieder Opfer von sexuellen Belästigungen durch einheimische Männer. Meiden Sie daher freizügige Kleidung ebenso wie nächtliche Spaziergänge an einsamen Stränden oder Straßen. Gruppen angetrunkener Männer gehen Sie besser aus dem Weg, in vollen Bussen und Zügen gesellen sich am besten zu einheimischen Frauen. Beachten Sie bitte auch unsere Hinweise zu den sogenannten "Beach Boys".

Gesundheit

Abgefülltes Mineralwasser ist überall erhältlich. Trinken Sie nur abgekochtes Wasser, keine Getränke mit Eiswürfeln, und essen Sie nur geschältes Obst. Vorsicht bei offenem Büffeljoghurt (curd) und Speiseeis! Vor der Reise empfehlen sich Auffrischungen der Tetanus-, Diphtherie- und Polioprophylaxe sowie eine Impfung gegen Hepatitis A sowie Typhus. Das Malariarisiko auf Sri Lanka ist eher gering, wenn Sie abends/nachts am ganzen Körper Kleidung tragen. Die meisten Ärzte und Apotheker in den größeren Orten sind gut ausgebildet und sprechen Englisch. Die beste Privatklinik in Colombo heißt Apollo Hospital und hat fast westlichen Standard (578 Elvitigala Mawatha, im Viertel Narahenpita | Tel. 0114 530000); ein renommierter Deutsch sprechender Arzt ist Dr. A. M. Sebastiampillai (166/12 Kirulapone Avenue | Colombo | Tel. 011 2514104 (Klinik) und Tel. 0777 845674 (Mobil, nur im Notfall!)). Die Deutsche Botschaft in Colombo hält eine Liste mit Adressen von Fachärzten, Labors und Krankenhäusern bereit.

Inlandflüge

Die von Srilankan Airlines betriebenen Lufttaxis können über airtaxi@srilan kan.aero oder Tel. 019 7331366 gechartert werden. Heli Tours (395 Galle Road | Colombo | Tel. 011 3144944) bietet regelmäßig Flüge von Colombos Inlandflughafen Ratmalana nach Jaffna und Trincomalee an. Deccan Aviation Lanka (Tel. 0777 703703 | www.simplifly.com) arrangiert nach Wunsch Helikopterflüge.

Internet

Unter www.sri-lanka-reiseinfo.de bietet ein Inselenthusiast umfassende Informationen zum Land. Gute englischsprachige Quellen sind www.lanka.net und www.infolanka.com. Die staatliche Tourismusbehörde gibt auf www.srilanka.travel gute Tipps rund um den Inselurlaub sowie Hinweise auf aktuelle Veranstaltungen. Unter www.srilankainstyle.com und www.reddottours.com können geschmackvolle Edelunterkünfte und Reisen gebucht werden, unter www.go-lanka.com finden Sie ausgewählte Hotels. Explore Sri Lanka, das beste touristische Printmagazin der Insel, liefert auf www.explore.lk ebenfalls gute Reiseinformationen. Schließlich können Sie sich auf regional- und ortspezifischen Seiten kundig machen, darunter z. B. www.arugambay.com, www.negombo.org, www.haputale.de und www.hikkaduwanet.com.

Internetcafés & Wlan

Mit dem Aufkommen der Smartphones sind die einst zahlreichen Internetcafés wieder auf dem Rückzug. Die Stundentarife bewegen sich meist unter 1 Euro. Dafür nimmt die Zahl der WLAN-Hotspots stetig zu. Kaum ein Hotel, Gästehaus oder Café verzichtet heute darauf, sehr häufig ist das Angebot kostenlos.

Mietwagen

Automieten mit Fahrer ist nicht nur stressfreier, sicherer und informativer, sondern auch billiger: Selbstfahrer müssen nämlich eine sehr teure Versicherung abschließen. Ein Mietwagen mit Fahrer kostet inklusive Benzin etwa 25 Cent pro Kilometer (Minimum 80 bis 100 km pro Tag). Der Fahrer bekommt zusätzlich etwa 2 bis 3 Euro pro Tag (Batta genannt), wovon er seine Verpflegung und Unterkunft bestreitet (die Fahrgäste brauchen sich darum nicht zu kümmern). Ausnahme: Wenn ein Hotel keine Fahrerzimmer hat, sollten Sie Ihrem Chauffeur eine einfache Unterkunft zahlen; die Weiterreise gestaltet sich umso angenehmer.

Notruf

Tel. 011 2433333; Feuerwehr/Ambulanz: 110; Polizei: 119. Bei Streit, etwa um Preise, die Touristenpolizei (Tel. 011 2421451) einschalten. Meist hilft schon die Drohung.

Öffnungszeiten

Die meisten Geschäfte sind montags bis freitags von 8.30 bis 19 Uhr, viele auch samstags bis 13 Uhr geöffnet. Die zahllosen kleinen Läden in den Basarvierteln und in touristischen Orten haben oft schon von frühmorgens um sieben bis etwa zehn Uhr abends und meist sieben Tage pro Woche geöffnet.

Post

Postämter gibt es auch in kleinen Orten (Mo-Fr 8.30-16.30, Sa 8.30-13 Uhr). Luftpost braucht nach Westeuropa 7 bis 10 Tage. Postkarten kosten 25 Rps., Briefe bis zwanzig Gramm 75 Rps., am besten direkt im Postamt abgeben, Briefkästen sind eher unzuverlässig.

Preise

Die Preise in Sri Lanka sind in den letzten Jahren aufgrund der verteuerten Lebenshaltungskosten kräftig gestiegen. Besonders zugelangt wird bei den Eintritten in die Nationalparks und archäologischen Stätten. Böse Überraschungen können Sie beim Blick auf die Rechnungen erleben. Da werden zum Nettopreis teilweise bis zu drei Steuern- und Gebührenposten addiert: Neben 10 Prozent Servicegebühr (Service Charge = SC) kommt vor allem bei teuren Hotels und Restaurants noch eine Mehrwertsteuer (Value Added Tax = VAT) von 12 Prozent (Standard-Rate) oder 20 Prozent (Luxus-Rate) hinzu, manchmal sogar noch eine "Wiederaufbau-Abgabe" (National Building Tax = NBT) von 3 Prozent. Aber alles in allem ist die Insel immer noch ein für unsere Verhältnisse preiswertes Reiseziel.

Reisezeit

Schön ist es von Dezember bis März; die ideale Reisezeit dauert von Mitte Januar bis Ende Februar. Heiß und stickig: April/Mai. Regenzeit an der Westküste: Mitte Mai bis August, manchmal bis Oktober. An der Ostküste ist es etwa von Mai bis September trocken. Temperaturen an den Küsten um 30 Grad. In Kandy ist es etwas kühler, die Luftfeuchtigkeit erheblich geringer. Im Hochland kann es empfindlich kalt werden. Wenn Sie dort einen längeren Aufenthalt oder Wanderungen planen, sollten Sie unbedingt eine warme Jacke mitnehmen. Auch ein Regenschutz ist nicht verkehrt, denn in den Bergen kommt es zu regelmäßigen Niederschlägen.

Sicherheit

Mit dem Ende des Bürgerkriegs 2009 hat sich die Sicherheitslage immens verbessert, auch der Osten kann nun problemlos bereist werden. Im Norden werden allerdings die Landminen noch lange ein Problem sein. Auch muss dort mit einer hohen Militärpräsenz gerechnet werden. Bei Reisen in abgelegene Gebiete sollten Sie vorab die Empfehlungen der Auswärtigen Ämter zu lesen. Ansonsten gehört Sri Lanka zu den sicheren Reiseländern in den Tropen. Überfälle auf Touristen sind so gut wie noch nie vorgekommen, eher schon Taschendiebstähle und kleine Betrügereien. Ursache sind zuweilen naive Urlauber, die sich von Schleppern alles Mögliche andrehen lassen. Ein wirklich schlimmes Kapitel sind hingegen die kriminellen Machenschaften der Päderasten, die leider auch in Sri Lanka ihr Unwesen treiben. Bislang sind sie kaum davon abgeschreckt worden, dass ihre Verbrechen auch in Deutschland geahndet werden, egal, wo sie begangen wurden; Infos dazu unter www.ecpat.de.

Strom

230-240 Volt; Adapter sollten ins Reisegepäck, da an den Wänden allerlei Varianten zu finden sind. Sehr verbreitet sind die englischen Steckdosen für Stecker mit drei flachen Stiften.

Telefon & Handy

Vielerorts gibt es Telefonläden und Internetcafés, die internationale Telefonate für ein paar Cents vermitteln. Achten Sie auf die Großbuchstaben ISD/IDD. Vorwahl Sri Lanka 0094; Vorwahl Deutschland 0049, Österreich 0043, Schweiz 0041. Der Einsatz von Handys und iPhones ist fast überall unproblematisch, im Bergland hingegen gibt es viele und große Funklöcher. Achtung: Zusatzkosten für aus dem Ausland auf dem Handy ankommende Gespräche müssen vom Handyinhaber bezahlt werden. Bereits am Flughafen und in vielen Handy-Geschäften können Vieltelefonierer gegen Vorlage einer Reisepasskopie für wenig Geld eine lokale SIM-Karte erwerben. Empfehlenswert sind die Unternehmen Dialog und Mobitel.

Three-Wheeler

Taxis sind eher selten anzutreffen, dafür sind die beliebten Motordreiräder (Trishaws, Three-Wheeler oder, nur von den Touristen, Tuk-Tuks genannt) allgegenwärtig. Preise vor Fahrtantritt aushandeln. Fragen Sie Hotelportiers oder andere vertrauenswürdige Einheimische, was die Fahrt ungefähr kosten darf. Seien Sie vorsichtig, wenn die Fahrer tolle Tipps bezüglich Geschäften und Unterkünften parat haben. Da geht es ihnen meist nur um eines: die teilweise saftige Provision zu kassieren.

Trinkgeld

Es ist allgemein üblich, Trinkgeld zu geben. Kofferträger erhalten etwa 50 bis 100 Rps., Taxifahrer bekommen höchstens 50 Rps. In Restaurants sind, je nach Zufriedenheit mit dem Service, maximal 10 Prozent des Rechnungsbetrags angebracht.

Zeit

Der Zeitunterschied beträgt 4,5 Stunden (wenn es in Deutschland 12 Uhr ist, ist es in Sri Lanka 16.30 Uhr), während unserer Sommerzeit 3,5 Stunden.

Zoll

Zollfrei nach Sri Lanka einführen darf man u. a. 200 Zigaretten, zwei Flaschen Wein und 1,5 l Spirituosen. Erlaubte Ausfuhr von Tee aus Sri Lanka: max. 7 kg (3 kg zollfrei). Nicht erlaubt ist die Ein- oder Ausfuhr von Antiquitäten, Schildpatt, Elfenbein, Waffen und Drogen. Bei Rückkehr in die Europäische Union dürfen Sie unter anderem 200 Zigaretten oder 250 g Tabak, 4 l Wein, 16 l Bier und sonstige Waren im Wert von 430 Euro zollfrei mitführen. Näheres erfahren Sie unter www.zoll.de

Weiter zu Kapitel 10

"Nicht einmal so groß wie Bayern bietet Sri Lanka eine fantastische Vielfalt. Und stets ist ein Strand nicht weit", meint der Studienreiseleiter und Reisejournalist. Seit 1999 bereist der am Bodensee geborene Wahlberliner die Tropeninsel und beschreibt ihre wunderbare Mischung aus Wildlife, uralter Hochkultur, Traumstränden und herrlicher Bergwelt.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de