bedeckt München 13°

Reiseführer Bulgarien:Events, Feste & mehr

Die höchsten Feiertage in Bulgarien sind die Osterfeiertage und Weihnachten. Hoch angesehen sind auch der Nationalfeiertag am 3. März und der nationale Kulturfeiertag (24. Mai). Ausgiebig feiern die Bulgaren ihre Namenstage. Die Mehrheit der Muslime begeht zudem die religiösen Feiertage des Islam.

Offizielle Feiertage

1. Januar

Neujahr

3. März

Nationalfeiertag

März/April

Ostermontag (Termin richtet sich nach dem orthodoxen Kalender)

1. Mai

Tag der Arbeit

6. Mai

Tag der bulgarischen Armee

24. Mai

Tag der bulgarischen Bildung und Kultur, im Volksmund Kiril und Metodij

6. September

Tag der Vereinigung

22. September

Tag der Unabhängigkeit

1. November

Tag der Volksaufklärer

24., 25. und 26. Dezember

Weihnachten

Feste & Festivals

Es gibt zahlreiche Festivals der klassischen Musik, des Jazz und der Folklore. Besonders beliebt bei den Bulgaren sind die sogenannten Sabori . Bei diesen volkstümlichen Festen auf dem Lande wird musiziert und getanzt, gegessen und getrunken.

Februar

Am Samstag sechs Wochen vor Ostern: Todor-Tag (Todorovden) , auch Kleinostern genannt. Auf dem Dorfplatz findet zu Ehren des Heiligen Theodor, des Schutzpatrons von Pferd und Reiter, ein Volksfest mit Pferderennen statt.

März/April

1. März: Frühlingsanfang . Man überreicht sich gegenseitig die Martenica , zwei kleine, rot-weiße Troddeln an den Enden eines rot-weißen Fadens. Sie dürfen erst wieder abgenommen werden, wenn ein Storch gesichtet wurde.

März: Beginn der Fastenzeit . Männer in Tierkostümen (Kukeri) und mit Fruchtbarkeitssymbolen behängt, ziehen durchs Dorf und tanzen auf dem Dorfplatz.

Mitte März: Sofia International Film Festival . Neun Kinos in Sofia zeigen Spiel-, Dokumentar- und Animations- und Kurzfilme: Blockbuster, Low-Budget-Filme, experimentelles Kino. In Wettbewerben werden die besten Filme ausgezeichnet. Die Kinofilme in Bulgarien werden in Originalsprache mit Untertiteln gezeigt.

März: Internationales Festival Martenski musikalni Dni für sinfonische, Kammer- und Opernmusik in Ruse

Acht Tage vor Ostersonntag: Lazarovden , Fruchtbarkeitswünsche und Brautschau – junge Mädchen in Nationaltrachten singen und tanzen.

Mai

6. Mai: Georgievden : Tag des Schutzheiligen der Armee – überall finden Militärparaden und Feierlichkeiten statt.

In ungeraden Jahren: Festival des Humors und der Satire in Gabrovo

21. Mai: Nestinarstvo : zum Namenstag der Heiligen Elena und des Heiligen Konstantin Feuertänze auf glühenden Kohlen. Vor allem im Südosten (Balgari, Brodilovo, Rezovo)

Mai–Juli

Sofiiski musikalni Sedmizi : Festival für klassische und moderne Orchestermusik in Sofia

Juni

Anfang des Monats: Festival der Rosen in Karlovo und Kazanlak. Rituale der Rosenernte in folkloristischer Darbietung.

Mitte Juni–Mitte August Varnaer Sommer : klassische Musik, Oper und Ballett – ein renommiertes Festival mit vorzüglichen Ensembles aus aller Welt, Ballettwettbewerb alle zwei Jahre

Juli

Joghurt-Festival in Razgrad. „Lactobazillus bulgaricus“ sei Dank ist der bulgarische Naturjoghurt weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Das Sauermilchprodukt wird auch in Gaststätten angeboten.

August

Folklorefestival in Koprivshtitsa, eine Mischung aus Popfestival und mittelalterlichem Jahrmarkt

Internationales Jazzfestival in Bansko, immer vom 8. bis 13.

September

Apolonia-Festival der Künste in Sozopol an der Schwarzmeerküste

Weiter zu Kapitel 11

Galina Diran wurde in Sofia geboren und hat dort studiert. Sie lebt als freie Fernsehjournalistin in Rostock und reist oft nach Bulgarien, am liebsten nach Sofia, Rila, in das Pirin-Gebirge und an die Schwarzmeerküste. Dort genießt sie nicht nur den Reichtum der Natur, sondern vor allem auch die lauen Sommerabende, die Volksmusik und das leckere Essen.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite