Seniorenhandy Test bzw. Vergleich 2019: Mit unserer Kaufberatung sowie 12 Tipps & Tricks zu Ihrem besten Handy für Senioren

Mit steigendem Alter verändern sich die Prioritäten. Auch Hersteller von Mobiltelefonen haben sich auf die Bedürfnisse der älteren Generation eingestellt und die Handys entsprechend modifiziert. Seniorenhandys zeichnen sich durch eine robustere Bauweise, größere Tasten, ein gut lesbares Display und weitere sinnvolle Funktionen aus. Zum Beispiel sind viele Modelle mit Hörgeräten kompatibel, sodass Sie störungsfrei und ohne lästiges Pfeifen im Ohr telefonieren. Kurzwahltasten verbinden Sie direkt mit Ihren wichtigsten Kontakten und Direkttasten führen Sie ohne eine komplizierte Menüführung zu Applikationen, wie beispielsweise der Kamera oder den Kurznachrichten.

Ein besonderes Merkmal der Seniorenhandys ist die Notruftaste. Diese befindet sich gut erreichbar auf der Gehäuse-Außenseite und Sie drücken diese im Notfall für wenige Sekunden. Das Handy kontaktiert dann selbstständig und der Reihe nach Ihre gespeicherten Notfallkontakte – so lange, bis jemand erreicht ist.

Was Seniorenhandys außerdem auszeichnet, welche unterschiedlichen Modelle es gibt und worauf Sie beim Kauf achten sollten, erfahren Sie in unserem ausführlichen Ratgeber. Wir gehen dort auch darauf ein, ob es einen Seniorenhandy-Test von Öko-Test und der Stiftung Warentest gibt und wo Sie die Ergebnisse abrufen. Zunächst stellen wir Ihnen 12 beliebte Seniorenhandys in unserem Vergleich vor. Sie erhalten einen ersten Eindruck über die möglichen Funktionen und die durchschnittlichen Anschaffungskosten.

4 empfehlenswerte Seniorenhandys im großen Vergleich

Swisstone BBM 320c Seniorenhandy
Typ
Barrenhandy
Maße
5,1 x 1,2 x 11,2 Zentimeter
Gewicht
71 Gramm
Großtasten
Notruftaste
Display-Typ
1,7 Zoll Farbdisplay
Frequenzbereich
Dualband-GSM (europaweit nutzbar)
Sprechzeit
Bis zu 240 Minuten
Standby-Zeit
Bis zu 200 Stunden
Freisprechfunktion
Bluetooth
Kamera
Bildqualität Kamera
Keine Kamera vorhanden
Hörgerätekompatibel
Tischladestation
Applikationen
Taschenlampe, Radio, Taschenrechner, Wecker
Besonderheiten
Sprechende Tasten
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
27,19€ 24,21€
Simvalley Mobile PX2971-944 Seniorenhandy
Typ
Klapphandy
Maße
5,1 x 10,2 x 2 Zentimeter
Gewicht
80 Gramm
Großtasten
Notruftaste
Display-Typ
2,4 Zoll Farbdisplay
Frequenzbereich
Quadband-GSM (weltweit nutzbar)
Sprechzeit
Bis zu 240 Minuten
Standby-Zeit
Bis zu 240 Stunden
Freisprechfunktion
Bluetooth
Kamera
Bildqualität Kamera
640 x 480 Pixel
Hörgerätekompatibel
Tischladestation
Applikationen
Lupen-Funktion, FM-Radio, Kalender, Taschenrechner, Wecker, Taschenlampe
Besonderheiten
Frontdisplay, Kontakte mit Profilbild, drei VIP-Kurzwahl-Tasten
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
62,90€ Preis prüfen
Emporia Euphoria V50 Seniorenhandy
Typ
Barrenhandy
Maße
12 x 5,9 x 1,2 Zentimeter
Gewicht
90 Gramm
Großtasten
Notruftaste
Display-Typ
2,4 Zoll Farbdisplay
Frequenzbereich
Dualband-GSM (europaweit nutzbar)
Sprechzeit
Bis zu 180 Minuten
Standby-Zeit
Bis zu 300 Stunden
Freisprechfunktion
Bluetooth
Kamera
Bildqualität Kamera
2 Megapixel
Hörgerätekompatibel
Tischladestation
Applikationen
Taschenlampe, Wecker, Kalender, Taschenrechner, FM-Radio
Besonderheiten
Komfort-Ladestecker, drei Direkt-Funktionstasten, breites Display
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
58,12€ 57,95€
Doro Primo 413 Seniorenhandy
Typ
Klapphandy
Maße
10,2 x 5 x 2 Zentimeter
Gewicht
100 Gramm
Großtasten
Notruftaste
Display-Typ
2,4 Zoll Farbdisplay
Frequenzbereich
Triband-GSM (europaweit und in den USA nutzbar)
Sprechzeit
Bis zu 240 Minuten
Standby-Zeit
Keine Angabe
Freisprechfunktion
Bluetooth
Kamera
Bildqualität Kamera
2 Megapixel
Hörgerätekompatibel
Tischladestation
Applikationen
Radio, Taschenlampe, Taschenrechner, Weckfunktion
Besonderheiten
Mit ICE für Ersthelfer, drei VIP-Kurzwahl-Tasten
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
54,99€ 54,99€
Abbildung
Modell Swisstone BBM 320c Seniorenhandy Simvalley Mobile PX2971-944 Seniorenhandy Emporia Euphoria V50 Seniorenhandy Doro Primo 413 Seniorenhandy
Typ
Barrenhandy Klapphandy Barrenhandy Klapphandy
Maße
5,1 x 1,2 x 11,2 Zentimeter 5,1 x 10,2 x 2 Zentimeter 12 x 5,9 x 1,2 Zentimeter 10,2 x 5 x 2 Zentimeter
Gewicht
71 Gramm 80 Gramm 90 Gramm 100 Gramm
Großtasten
Notruftaste
Display-Typ
1,7 Zoll Farbdisplay 2,4 Zoll Farbdisplay 2,4 Zoll Farbdisplay 2,4 Zoll Farbdisplay
Frequenzbereich
Dualband-GSM (europaweit nutzbar) Quadband-GSM (weltweit nutzbar) Dualband-GSM (europaweit nutzbar) Triband-GSM (europaweit und in den USA nutzbar)
Sprechzeit
Bis zu 240 Minuten Bis zu 240 Minuten Bis zu 180 Minuten Bis zu 240 Minuten
Standby-Zeit
Bis zu 200 Stunden Bis zu 240 Stunden Bis zu 300 Stunden Keine Angabe
Freisprechfunktion
Bluetooth
Kamera
Bildqualität Kamera
Keine Kamera vorhanden 640 x 480 Pixel 2 Megapixel 2 Megapixel
Hörgerätekompatibel
Tischladestation
Applikationen
Taschenlampe, Radio, Taschenrechner, Wecker Lupen-Funktion, FM-Radio, Kalender, Taschenrechner, Wecker, Taschenlampe Taschenlampe, Wecker, Kalender, Taschenrechner, FM-Radio Radio, Taschenlampe, Taschenrechner, Weckfunktion
Besonderheiten
Sprechende Tasten Frontdisplay, Kontakte mit Profilbild, drei VIP-Kurzwahl-Tasten Komfort-Ladestecker, drei Direkt-Funktionstasten, breites Display Mit ICE für Ersthelfer, drei VIP-Kurzwahl-Tasten
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
27,19€ 24,21€ 62,90€ Preis prüfen 58,12€ 57,95€ 54,99€ 54,99€

Auch diese Vergleiche rund um moderne Kommunikationstechnologie bieten wir Ihnen an

SmartphoneSmartwatch
Gefällt Ihnen dieser Vergleich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Bitte bewerten
Loading...

1. Swisstone BBM 320c Seniorenhandy – mit sprechenden Tasten und Tischladestation

Das erste Modell Swisstone BBM 320c in unserem Vergleich verfügt über extra große, auf Wunsch sogar sprechende Tasten, über die Sie die Rufnummer Ihres Kontaktes eingeben. Dank der Hintergrundbeleuchtung können Sie diese sogar im Dunklen gut erkennen. Auch das große Farbdisplay ist beleuchtet, sodass Sie Ihre gewählte Rufnummer, welche in kontrastreichen Ziffern dargestellt wird, gut erkennen.

Ist der Akku einmal schwächer, stellen Sie beide Beleuchtungen einfach aus oder reduzieren die Intensität, um Energie zu sparen. Dies ist ebenfalls möglich, wenn Sie die Beleuchtung aus anderen Gründen nicht benötigen. Das Seniorenhandy liegt laut der Nutzererfahrungen gut in der Hand, ist sehr übersichtlich und leicht zu bedienen.

Was ist das GSM-Mobilfunknetz? GSM steht für Global System for Mobile Communications. Es löste bei seiner Einführung im Jahr 1992 die analoge Telefonie ab. GSM-Netze bestehen weltweit, übertragen jedoch keine großen Datenmengen. Mobiltelefone, die nur mit dem GSM-Mobilfunknetz kompatibel sind, eigen sich demnach nur zum Telefonieren und zum Versenden von SMS und MMS, doch sie sind nicht internetfähig.

Heute sind das 3G UMTS-Netz sowie das 4G LTE-Netz Standard. Aktuell etabliert sich das 5G-Netz für eine noch schnellere Datenübertragung. In Europa laufen Mobiltelefone, die kompatibel mit dem mit GSM-Netz sind, auf den Frequenzen 900 und 1.800 MHz. Andere Länder nutzen die Frequenzen 850 und 1.900 MHZ. Wenn Sie Ihr Handy im außereuropäischen Ausland nutzen möchten, beachten Sie daher die Frequenzangaben des Herstellers.

Der Telefonspeicher bietet Platz zur Speicherung von insgesamt 300 Kontakten und die Wichtigsten legen Sie im Kurzwahlspeicher ab. Sie können beim Swisstone BBM 320c bis zu fünf Notfallkontakte speichern. Bei Bedarf drücken Sie den großen Notfallknopf an der Rückseite des Telefons für 3 Sekunden und das Handy sendet an alle fünf Notfallkontakte gleichzeitig eine Notfall-SMS. Parallel ertönt ein Notrufsignal, ähnlich dem eines Martinshorns, und das Handy ruft Ihren ersten Notfallkontakt an. Ist bei diesem besetzt oder er hebt nicht innerhalb von einer Minute ab, ruft es alle weiteren Notfallkontakte der Reihe nach an. Solange, bis ein Kontakt erreicht ist. Hebt dieser ab, schaltet das Seniorenhandy automatisch in den Freisprechmodus.

Auch wenn Sie bei diesem Handy für Senioren auf eine integrierte Kamera verzichten, stehen Ihnen allerlei andere Funktionen zur Verfügung – sowohl unterhaltsame, als auch sinnvolle. Für Abwechslung sorgt das integrierte FM-Radio und wenn Sie einmal auf einer unbeleuchteten Straße oder durch den dunklen Flur gehen, leuchtet Ihnen die im Handy installierte Taschenlampe den Weg. Eine Weckfunktion ist ebenfalls vorhanden.

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Freisprechfunktion
  • Notruftaste
  • Speicherung von bis zu fünf Notrufkontakten
  • Weckfunktion, FM-Radio, Taschenlampe
  • 5,1 x 1,2 x 11,2 Zentimeter
  • 1,7-Zoll-Display
  • GSM-Dualband-Technologie (900/1800 MHz)
  • Telefonbuch für bis zu 300 Einträge
  • Lithium-Ionen-Akku
  • Sprechzeit bis zu 4 Stunden und Standby-Zeit bis zu 200 Stunden
  • Micro-USB-Anschluss
  • SAR-Wert: 0,582 Watt pro Kilogramm

Zusammenfassung

Das preislich attraktive Seniorenhandy von Swisstone ist mit seinen großen und gut erkennbaren und bei Bedarf sprechenden Tasten sowie der einfachen Menüführung optimal an die Bedürfnisse von älteren Menschen ausgerichtet. Bedenken Sie jedoch, dass dieses Modell ein vergleichsweise kleines Display hat, was für Menschen mit einer Sehschwäche ein Nachteil sein kann.

FAQ

Wie wird das Swisstone-Seniorenhandy geladen?

Sie laden das BBM 320c mittels der im Lieferumfang enthaltenen Ladestation.

Ist der Text der Notruf-SMS frei wählbar?

Nein, dieser lautet: Ich brauche Hilfe. Er ist laut Hersteller voreingestellt.

Verfügt dieses Handy für Senioren über eine Tastensperre?

Ja, eine Tastensperre ist beim Swisstone-Seniorenhandy vorhanden. Diese aktivieren Sie über einen seitlich liegenden Schiebeknopf.

Ist das Modell BBM 320c internettauglich?

Nein, im Internet surfen ist mit diesem Modell nicht möglich.

2. Seniorenhandy Mobile PX2971-944 von Simvalley – kompatibel mit Hörgeräten

Beim nächsten Produkt, dem Simvalley Mobile PX2971-944 Seniorenhandy, handelt es sich um ein praktisches Klapphandy mit gut erkennbaren, großen Tasten. Ein Highlight ist, dass Sie zu Ihren jeweils gespeicherten Kontakten optional ein Foto der Person hinterlegen. So finden Sie bei Namensgleichheiten sofort den gewünschten Kontakt. Das Seniorenhandy hat zwei Displays: Eines auf der Innenseite und eines auf der Außenseite. So sehen Sie bei eingehenden Anrufen sofort wer es ist, ohne das Handy aufklappen zu müssen. Eine Kamera finden Sie Simvalley-Seniorenhandy ebenfalls. Falls der interne Speicher für Ihre Bilder nicht ausreicht, besteht die Option, diesen mit einer gesonderten Micro-SD-Karte bis zu 32 Gigabyte zu erweitern.

 Kompatibel mit Hörgeräten! Einige Mobiltelefone erzeugen pfeifende Geräusche, wenn Sie es als Träger eines Hörgerätes nutzen. Sofern es nicht möglich ist, dass Sie Ihr Handy ohne das Hörgerät verwenden, sollten Sie auf ein Mobiltelefon ausweichen, welches ausdrücklich mit Hörgeräten kompatibel ist. Das Simvalley-Seniorenhandy ist ein solches Modell. Mit ihm telefonieren Sie ohne die unangenehmen Pfeifgeräusche im Ohr. Zusätzlich ist es mit einem Hörverstärker ausgestattet. So hören Sie Ihren Gesprächspartner laut und deutlich.

Laut Hersteller ist die Menüführung bei diesem Seniorenhandy leicht verständlich und selbsterklärend. Die Anwenderberichte bestätigen diesen Punkt. Ebenso die gute Verarbeitung und angenehme Haptik. Allerdings merken einige Nutzer an, dass es insgesamt etwas größer sein könnte. Was die Anwender in ihren Rezensionen besonders loben, ist die Notfallfunktion. Sie speichern bis zu fünf Notfallkontakte, die dieses Modell nach dem Drücken der Notfalltaste der Reihe nach anruft – so lange, bis einer der hinterlegten Kontakte erreicht ist. Damit Sie wirklich sicher sind, dass dies auch der Fall ist, erhalten Sie sowohl eine SMS, als auch eine Anruf-Rückbestätigung. Ihr Anruf läuft somit niemals ins Leere und landet nicht ungehört auf einem Anrufbeantworter.

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • 5,1 x 10,2 x 2,0 Zentimeter
  • Mit Ladestation
  • Ca. 80 Gramm
  • Farbdisplay mit 2,4 Zoll
  • Telefonbuch für bis zu 250 Einträge
  • Integrierte Kamera für Fotos mit 640 x 480 Pixel
  • Große Notruftaste mit Auslösesicherung
  • Drei Kurzwahltasten für besonders wichtige Kontakte
  • Speicherung von bis zu fünf Notfallkontakten möglich
  • Mit Hörgeräten kompatibel
  • Mit Hörverstärker
  • Freisprech-Funktion über Bluetooth 3.0
  • Austauschbarer Lithium-Ionen-Akku mit 800 Milli-Amperestunden
  • Bis zu 240 Minuten Sprechzeit und bis zu 10 Tage im Standby-Modus

Zusammenfassung

Das Seniorenhandy von Simvalley befindet sich im vergleichsweise höheren Preissegment, bietet dafür jedoch einige komfortable Funktionen und wird in den Anwenderberichten überwiegend als empfehlenswert eingestuft – insbesondere wegen der einfachen Bedienung, den großen Tasten und der Kompatibilität mit Hörgeräten.

FAQ

Verfügt das Simvalley-Seniorenhandy Mobile PX2971-944 über eine beleuchtete Tastatur?

Laut der Herstellerangaben ist die Tastatur beleuchtet.

Lassen sich die Kontakte über das Antippen der Bilder auf dem Display anwählen?

Diese Funktion ist beim Seniorenhandy Mobile PX2971-944 von Simvalley leider nicht möglich.

Lässt sich dieses Modell weltweit nutzen?

Ja, es ist ein Quadband-GSM-Handy und funktioniert bei allen MHz-Frequenzen weltweit.

Gehört ein zweiter Akku zum Lieferumfang?

Nein, dieser gehört nicht zum Lieferumfang.

3. Hörgerätetaugliches Seniorenhandy Euphoria V50 von Emporia – mit Komfort-Ladestecker

Das schlichte, aber elegant wirkende Emporia Euphoria V50 Seniorenhandy liegt dank seiner flachen Bauweise angenehm in Ihrer Hand. Da die Oberfläche der Rückseite nicht glatt, sondern etwas strukturiert ist, fühlt es sich gleichzeitig griffig an. Auch dieses Handy für Senioren ist mit einem großen Farbdisplay sowie großen, beleuchteten Tasten ausgestattet. An der Seite befinden sich zwei Extra-Tasten.

Mit einer schalten Sie die integrierte Taschenlampe ein. Diese kann sich in vielen Momenten als hilfreich erweisen. Bei der zweiten Extra-Taste handelt es sich um die Tastensperre. Diese verhindert, dass Sie versehentlich einen Ihrer Kontakte anrufen, wenn sich Ihr Handy in Ihrer Hosen- oder Handtasche befindet.

Mit besonderem Komfort-Ladestecker! Emporia hat für seine Seniorenhandys ein besonderes Ladekabel entworfen. Dieses verfügt an der Stelle, wo Sie das Kabel in Ihr Handy stecken, über eine extra große Griffplatte sowie eine Führungsschiene. Die Verwendung des Kabels wird somit zum Kinderspiel und verhindert gleichzeitig das falsche Einstecken des Kabels in den Micro-USB-Anschluss am Gerät.

Auch auf das Schießen von schönen Erinnerungsfotos können Sie bei diesem Modell zurückgreifen. Es verfügt über eine Kamera mit 2 Megapixel sowie einen erweiterbaren Speicherplatz bis zu 8 Gigabyte mit einer zusätzlichen SD-Karte, die Sie jedoch gesondert kaufen. Ihre Bilder übertragen Sie einfach mit einem USB-Kabel auf Ihren PC oder versenden ausgewählte Lieblingsfotos direkt per SMS. Über eine Weckfunktion sowie ein Radio verfügt das Großtastenhandy ebenfalls.

Um das Handy in Betrieb zu nehmen, stecken Sie einfach Ihre bereits vorhandene Mini-SIM-Karte hinein und schalten das Handy ein. Dieses startet dann von selbst die Konfiguration, die Sie nach Fertigstellung einfach bestätigen. Sollten Sie noch keinen Handyvertrag abgeschlossen haben, bietet Ihnen der Hersteller das Modell auch als Prepaid-Paket an. Oder Sie entscheiden sich für einen Anbieter Ihrer Wahl, denn das Gerät ist SIM-lockfrei und mit jedem Netzbetreiber kompatibel.

Was bedeutet Hörgerätetauglich nach HAC M4/T3? Die Abkürzung HAC kommt aus dem Englischen und steht für Hearing Aid compatible, was übersetzt hörgerätekompatibel bedeutet. Dieser Standard wurde bereits in den 70er Jahren für Festnetztelefone definiert und gilt heute auch für Mobiltelefone. Die US-amerikanische Federal Communication Commission hat im Jahr 2005 ermittelt, wie störanfällig Geräte im Hinblick auf die audio-magnetische Kopplung der Spule sind.

Es wird zwischen zwei Kategorien unterschieden: M und T beziehungsweise M3 und M4 sowie T3 und T4. Die jeweils höheren Werte, also M4 und T4 sind besser, wobei Sie Geräte mit einem T-Rating bevorzugen sollten, da diese noch weniger Störanfälligkeit aufweisen, als Geräte mit einem M-Rating. 

Die Notruftaste befindet sich auch bei diesem Modell auf der Rückseite, sodass Sie diese bei Bedarf schnell erreichen und drücken. Sie legen bis zu fünf Kontakte für den Notfall fest, welche das Handy nach längerem Drücken der Notfalltaste der Reihe nach von selbst anruft. Damit der Anruf nicht ungehört auf einem Anrufbeantworter landet, erhalten Ihre Kontakte parallel eine SMS, die sie aktiv bestätigen müssen. Sobald einer Ihrer Notfallkontakte erreicht wurde und den Anruf entgegennimmt, schaltet sich das Handy in den Freichsprech-Modus, sodass Sie es nicht aktiv an Ihr Ohr halten müssen. Gleichzeitig ertönt ein lauter Warnton, der Menschen in Ihrer Umgebung – vielleicht einem Nachbarn – anzeigt, dass Sie dringend Hilfe benötigen.

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • 12 x 5,9 x 1,2 Zentimeter
  • 90 Gramm
  • Farbdisplay mit 2,4 Zoll
  • Dualband-Technologie
  • Notfallfunktion
  • Integrierte 2-Megapixel-Kamera
  • Inklusive Radio, Taschenlampe und Weckfunktion
  • Drei Kurzwahltasten für besonders wichtige Kontakte
  • Speicherung von bis zu fünf Notfallkontakten möglich
  • Hörgerätekompatibel nach HAC M4/T3
  • Freisprech-Funktion über Bluetooth 3.0
  • Austauschbarer Lithium-Ionen-Akku mit 800 Milli-Amperestunden
  • Etwa 3 Stunden Sprechzeit und bis zu 300 Stunden im Standby-Modus
  • Keine Angabe zum SAR-Wert

Zusammenfassung

Das Emporia V50 zeichnet sich dadurch aus, dass Sie auf der Frontseite Direkttasten zur Kamera und Wecker sowie an der Seite Direkttasten für die Taschenlampe und Tastensperre finden. Außerdem ist es kompatibel mit Hörgeräten und bietet Ihnen ein extra breites Display sowie einen Komfort-Ladestecker. Preislich liegt es im etwas höheren Bereich.

FAQ

Lassen sich beim Emporia-Seniorenhandy verschiedene Sprachen einstellen?

Ja, das Euphoria V50 verfügt über eine große Auswahl unterschiedlicher Sprachen.

Ist das Modell Euphoria V50 auch mit ausländischen SIM-Karten nutzbar?

Einer Verkäuferangabe zufolge ja.

Lässt sich bei diesem Modell eine Sicherheitspin einstellen?

Ja, diese wird automatisch bei der Einrichtung abgefragt.

Verfügt dieses Handy für Senioren über ein LED-Licht, welches eingehende Anrufe oder Nachrichten anzeigt?

Ja, das Seniorenhandy von Emporia verfügt über ein dezentes blaues Signallicht.

4. Doro Primo 413 Seniorenhandy – in vielen verschiedenen Farben und mit Ersthelfer-Funktion

Kommen wir nun zu einem weiteren Klapphandy – dem Primo 413 von Doro. Sie erhalten das schlichte, aber optisch ansprechende Großtastenhandy in sieben Farben sowie mit einer praktischen Tischladestation. Dort stecken Sie es bei Nichtgebrauch einfach ein und haben es zumindest in Ihrem Wohnbereich immer griffbereit an einem festen Platz. Auf dem Außendisplay lesen Sie auch bei eingestecktem Telefon in die Ladestation ab, ob SMS eingegangen sind, Sie Anrufe verpasst haben sowie die aktuelle Uhrzeit. Auf der Innenseite, im aufgeklappten Zustand, finden Sie ein großes und übersichtliches Farbdisplay. Dieses verspricht laut Hersteller ein leichtes Ablesen aller Informationen, da es glasklar ist und alles gut lesbar darstellt.

Mit ICE für Ersthelfer: ICE steht für „In Case of Emergency“ und bezeichnet ein Verfahren zur Kennzeichnung von Adressbucheinträgen in Mobiltelefonen. Die Rufnummern von Angehörigen, die bei einem Notfall benachrichtigt werden sollen, sind unter dem Kürzel „ICE“ abgespeichert und im Notfall für Ersthelfer sofort erkennbar. Dies gilt allerdings nicht, wenn Sie Ihr Mobiltelefon durch eine PIN schützen. Dann haben Ersthelfer keinen Zugriff auf diese Daten. Bedenken Sie dies bei Ihren Einstellungen.

Unterhalb des Displays finden Sie drei gut erkennbare Direktwahltasten für Ihre wichtigsten Kontakte. Diese lassen sich laut Hersteller auch bei einer Sehschwäche gut finden und ertasten – genauso wie die Notruftaste auf der Rückseite. Diese drücken Sie bei einem Notfall dreimal hintereinander und schon ruft das Handy Ihre gespeicherten Notfallkontakte an. Gleichzeitig gibt es einen Warnton ab, der Menschen in Ihrer Umgebung signalisiert, dass Sie dringend auf Hilfe angewiesen sind. Im Alltag verwenden Sie die Notruftaste durch einmaliges Drücken zum Aktivieren der Freisprechfunktion. Diese erweist sich besonders hilfreich bei zittrigen Händen oder schwachen Armen, wenn das Halten des Telefons gar nicht oder nur eingeschränkt möglich ist.

Was sagt der SAR-Wert bei einem Mobiltelefon aus? Der SAR-Wert steht für die spezifische Absorptionsrate und ist eine Maßangabe für die Absorption von elektromagnetischen Feldern in einem Material. In diesem Fall von Handys, Smartphones und Tablets. Der SAR-Wert eines Mobiltelefons gibt also an, wie viel der elektromagnetischen Strahlung Ihr Körper beim Telefonieren mit diesem Gerät maximal aufnimmt. Der aktuell gültige Grenzwert liegt bei 2 Watt pro Kilogramm Körpergewebe. Beim Doro Primo beträgt der SAR-Wert bei 0,65 Watt pro Kilogramm und liegt somit deutlich unter dem empfohlenen Grenzwert. Weitere wichtige Informationen und was Sie bei Ihrer Kaufentscheidung bedenken sollten, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Schnappschüsse und schöne Erinnerungsfotos sind mit diesem Seniorenhandy dank der integrierten 2-Megapixel-Kamera ebenfalls möglich. Die Bilder übertragen Sie anschließend einfach per Datenkabel oder Bluetooth an andere Geräte oder versenden diese per MMS an Ihre Familienmitglieder und Freunde. Die wichtigsten Grundausstattungen wie ein Radio, eine Taschenlampe, eine Vibrationsfunktion, ein Taschenrechner und ein Kalender sind ebenfalls enthalten.

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • 10,2 x 5 x 2 Zentimeter
  • 100 Gramm
  • Farbdisplay mit 2,4 Zoll
  • Tri-Band-Technologie, also nutzbar auf dem GSM-Frequenzen: 900, 1.800 und 1.900 Megahertz
  • Notfallfunktion
  • Mit Tischladestation
  • Integrierte 2-Megapixel-Kamera
  • Inklusive Radio, Taschenlampe, Taschenrechner und Weckfunktion
  • Drei Kurzwahltasten für besonders wichtige Kontakte
  • Inklusive Tastensperre
  • Bis zu 300 Telefonbucheinträge möglich
  • Freisprech-Funktion über Bluetooth 3.0
  • Erweiterbarer Speicher über eine Micro-SD-Karte
  • Lithium-Ionen-Akku
  • Etwa 4 Stunden Sprechzeit 
  • SAR-Wert 0,65 Watt pro Kilogramm

Im folgenden Video stellt Ihnen Doro das Seniorenhandy Primo 413 und seine Funktionen detailliert vor:

Zusammenfassung

Das Doro-Seniorenhandy ist ein praktisches Klapphandy mit einer Tischladestation. Es ist mit den wichtigsten Grundfunktionen sowie einer Kamera für Schnappschüsse ausgestattet und in vielen Farben erhältlich. Die Verarbeitung, die praktischen Kurzwahltasten sowie die gut verständliche Menüführung bewerten viele Nutzer als empfehlenswert.

FAQ

Ist es möglich, mehr Klingeltöne für dieses Modell herunterzuladen?

Nein, aber Sie können MP3-Dateien auf Ihrer Micro-SD-Karte speichern und diese als Klingelton auswählen.

Verfügt das Doro-Seniorenhandy Primo 413 über eine beleuchtete Tastatur?

Ja, die Tastatur ist beleuchtet.

Handelt es sich beim Kopfhörer um eine 2,5 oder 3,5 Millimeter Klinke?

Da der Hersteller dazu keine Angaben macht, berufen wir uns auf eine Kundenangabe. Diese sagt aus, dass es sich um eine 3,5-Millimeter-Klinke handelt.

Ist dieses Modell für Hörgeräte geeignet?

Nein, das Seniorenhandy Primo 413 von Doro ist nicht speziell für die Nutzung mit Hörgeräten ausgewiesen.

5. Simply Smart MB 100 – Seniorenhandy mit sprechender Tastatur sowie Innen- und Außendisplay

Das Seniorenhandy MB 100 von Simply Smart ist ebenfalls ein Klapphandy mit einer komfortablen Tischladestation. Das äußere Gehäuse ist in einem schicken Bordeauxrot, das Innere in dezentem Silbergrau gestaltet. Es verfügt über ein äußeres und ein inneres Display. Befindet sich das Handy sich in der Ladestation, lesen Sie über das Außendisplay die Uhrzeit ab und sehen, ob Sie eine SMS erhalten oder einen Anruf verpasst haben.

Den Anwenderberichten zufolge liegt dieses Modell dank seiner aufgerauten Rubber-Oberfläche gut und rutschfest in Ihrer Hand. Im Telefonspeicher ist Platz für 300 Kontakte, die Sie auf Wunsch mit einem entsprechenden Kontaktfoto hinterlegen. Für Ihre wichtigsten Kontakte stehen Ihnen zwei Kurzwahltasten zur Verfügung. Sofern Sie das Handy aufklappen, zeigt Ihnen das Innendisplay das Foto Ihres Anrufers entsprechend an. Somit ist eine Verwechslungsgefahr bei Namensgleichheit ausgeschlossen.

Mit sprechender Tastatur! Die sprechende Tastatur sagt Ihnen, welchen Kontakt Sie gerade anrufen oder liest Ihnen die gewählten Ziffern laut vor. Diese Funktion ist besonders für Menschen mit einer Sehschwäche interessant und eine große Hilfestellung.

Das Großtastenhandy von Simply Smart ist mit einer 2-Megapixel-Kamera für Schnappschüsse und Erinnerungsfotos, einer Freisprechfunktion, einer LED-Taschenlampe und einem UKW Radio ausgestattet. Natürlich fehlt auch die für Senioren wichtige Notruftaste nicht. Diese finden Sie auf der Rückseite des Handys. Sie speichern bis zu fünf Notfallkontakte, die das Handy bei Drücken des Knopfes der Reihe nach anruft. Sobald einer Ihrer Notfallkontakte erreicht ist, schaltet es automatisch in den Freisprechmodus.

Was ist der Vorteil einer Tischladestation? Auf dieses Zubehör können Sie das Mobiltelefon zum Laden ganz unkompliziert aufstecken. Dies ist besonders für Menschen mit zittrigen Händen ein großer Vorteil, denn in diesem Fall könnte das Einstecken eines Ladekabels, wie es normalerweise der Fall ist, zu einer großen Herausforderung werden. Welche weiteren Features bei einem Seniorenhandy wichtig bzw. vorteilhaft sind, erfahren Sie im Ratgeber.

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • Farbdisplay mit 2,4 Zoll
  • Dualband-Technologie kompatibel mit 900/1800 MHz
  • Notfallfunktion
  • Integrierte 2-Megapixel-Kamera
  • Inklusive Radio, Taschenlampe, Taschenrechner und Weckfunktion
  • Zwei Kurzwahltasten für besonders wichtige Kontakte
  • Inklusive Tastensperre
  • Bis zu 300 Telefonbucheinträge möglich mit Kontaktbildanzeige
  • 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse
  • Lithium-Ionen-Akku mit Tischladestation
  • Etwa 6 Stunden Sprechzeit und 264 Stunden im Standby-Modus
  • Keine Angabe zum SAR-Wert

Zusammenfassung

Das Preis-Leistungsverhältnis des Simply Smart-Seniorenhandys bewerten die meisten Nutzer als gut. Ebenso die einfache Handhabung sowie die zum Lieferumfang gehörende Tischladestation, die sich besonders bei zittrigen Händen als praktisch erweist. Sie erhalten bei diesem Modell viele nützliche Funktionen zu einem vergleichsweise günstigen Preis.

FAQ

Verfügt das Simply Smart-Seniorenhandy über die Funktion der Rufnummernunterdrückung?

Ja, Sie entscheiden, ob Sie Ihre Rufnummer anzeigen oder unterdrücken möchten.

Welche Menüsprachen sind bei diesem Modell enthalten?

Sie haben die Auswahl zwischen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch.

Verfügt das Modell MB 100 über Bluetooth?

Nein, das Simply Smart-Seniorenhandy MB 100 hat kein Bluetooth, jedoch sind Übertragungskabel für den PC im Lieferumfang enthalten.

Lassen sich bei diesem Handy für Senioren verschiedene Schriftgrößen einstellen?

Das ist laut der Herstellerinformationen leider nicht möglich.

6. Doro-Seniorenhandy PhoneEasy 613 – mit einstellbarer Schriftgröße und kompatibel mit Hörgeräten

Wir hatten Ihnen bereits ein Doro-Seniorenhandy vorgestellt. Bei diesem Modell handelt es sich um das PhoneEasy 613 des Herstellers, welches wieder ein Klapphandy mit passender Tischladestation darstellt. Sie erhalten es in vier verschiedenen Farbvarianten, die sich preislich minimal unterscheiden. Bei einem Seniorenhandy-Test der Stiftung Warentest aus 2017 schnitt dieses Modell mit einer guten Gesamtnote ab und wurde als empfehlenswert eingestuft – unter anderem, wegen seiner leichten Bedienbarkeit. Anrufe nehmen Sie durch Aufklappen des Handys entgegen und beenden diese einfach, indem Sie es wieder zuklappen. Alternativ verbinden Sie dieses Handy für Senioren via Bluetooth mit Ihrem Headset und nehmen die Anrufe direkt dort entgegen.

Mit einstellbarer Schriftgröße: Diese Option ist besonders für Menschen mit einer Sehschwäche interessant. Sie passen die Schriftgröße in der Menüauswahl ganz einfach an und verkleinern beziehungsweise vergrößern sie dort.

Bis zu 300 Kontakte speichert das Doro PhoneEasy 613 und drei davon können Sie in den gut erkennbaren Direktwahltasten unterhalb des Displays eingeben. Diese sind gut sichtbar mit A, B und C gekennzeichnet und Sie erreichen Ihre wichtigsten Kontakte ganz einfach per Knopfdruck. Außerdem gibt es Direktwahltasten, mit welchen Sie die SMS-Funktion oder die 2-Megapixel-Kamera aktivieren. Der interne Speicher für Ihre Fotos oder Lieblingsmusik lässt sich durch eine zusätzliche Micro- SD-Karte erweitern.

Die Notruftaste finden Sie auf der Rückseite des Handys und aktiviere diese, indem Sie die Taste entweder für 3 Sekunden oder zweimal für 1 Sekunde drücken. Das Handy versendet dann sofort eine Notruf-SMS-Textnachricht an alle Telefonnummern in der Notrufnummernliste. Zeitgleich ruft es Ihre hinterlegten Notrufkontakte der Reihe nach an, bis der Anruf angenommen wird. Das Doro-Seniorenhandy wiederholt dieses Vorgang insgesamt dreimal hintereinander beziehungsweise so lange, bis ein Anruf angenommen oder der Anruf von Ihnen beendet wird

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • 10,2 x 5,2 x 2,1 Zentimeter
  • 105 Gramm
  • Farbdisplay mit 2,4 Zoll
  • Notfallfunktion mit Kapazität für fünf Notfallkontakte
  • Integrierte 2-Megapixel-Kamera
  • Inklusive Radio, Taschenlampe, Taschenrechner und Weckfunktion
  • Drei Kurzwahltasten für besonders wichtige Kontakte
  • Kurzwahltasten für die Kamera und SMS
  • Inklusive Tastensperre
  • Bis zu 300 Telefonbucheinträge möglich mit Kontaktbildanzeige
  • Freisprech-Funktion über Bluetooth 3.0
  • 3,5-Millimeter-Kopfhörerbuchse
  • Lithium-Ionen-Akku mit Tischladestation
  • Etwa 9 Stunden Sprechzeit und 370 Stunden im Standby-Modus
  • SAR-Wert 0,54 Watt pro Kilogramm

Zusammenfassung

Ein besonderes Merkmal bei diesem Doro-Seniorenhandy ist die einstellbare Schriftgröße. Diese Option ist nicht bei jedem Mobiltelefon vorhanden, weshalb das PhoneEasy 613 für Menschen mit einer Sehschwäche besonders interessant ist. Hinzu kommt, dass der Hersteller einen besonders klaren und extra lauten Klang verspricht, was wiederum für Menschen mit einem eingeschränkten Hörvermögen ein Vorteil sein kann.

FAQ

Hat die Kamerafunktion beim Doro PhoneEasy 613 Seniorenhandy einen Blitz?

Nein, einen Blitz gibt es bei diesem Modell nicht.

Für welche SIM-Kartengröße ist das Modell geeignet?

Das Modell PhoneEasy 613 eignet sich für eine SIM-Karte normaler Größe, keine Mini-SIM.

Lässt sich dieses Handy weltweit nutzen?

Das Seniorenhandy von Doro lässt sich nur europaweit nutzen, da es sich um ein Dualband-Handy handelt.

Verfügt dieses Modell über eine Worterkennung?

Ja, Sie stellen diese im Menü ein.

7. Günstiges Seniorenhandy F200 von Ukuu – Basismodell für zwei SIM-Karten und mit Kamera

Das Seniorenhandy F200 von Ukuu ist ein klassisches Klapphandy, welches eine Besonderheit aufweist: Es handelt sich um ein sogenanntes Dual-SIM Handy, in welches Sie bei Bedarf zwei SIM-Karten einfügen. Das macht beispielsweise Sinn, wenn Sie im Ausland leben und eine SIM-Karte von Ihrem lokalen Netzanbieter sowie eine von Ihrem deutschen Netzanbieter nutzen oder umgekehrt. Das Menü erlaubt die Einstellung folgender Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch.

Zur Grundausstattung beim Ukuu F200 Seniorenhandy gehören eine VGA-Kamera, Bluetooth, Taschenlampe, Wecker, Taschenrechner sowie ein UKW-Radio. Den internen Speicherplatz erweitern Sie auf Wunsch durch eine Micro-SD-Karte um bis zu 32 Gigabyte. Um Ihre Lieblingsmusik abzuspielen, drücken Sie einfach auf die Kurzwahltaste mit dem MP3-Symbol. Es gibt zudem eine weitere Kurzwahltaste zum Aktivieren des Radios. Die Lautstärke können Sie bei diesem Modell nach Ihren Bedürfnissen einstellen.

Ohne Notfallruftaste! Bitte beachten Sie beim Kauf, dass das Ukuu-Seniorenhandy nicht mit einer Notruffunktion ausgestattet ist. Es handelt sich lediglich um ein Basis-Handy für Senioren, welches Sie aufgrund der großen Tasten und einfachen Bedienung verwenden.

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • GSM-Netz
  • 9,45 x 4,75 x 1,75 Zentimeter
  • 77 Gramm
  • Bluetooth
  • 1,8-Zoll-TFT-Farbdisplay
  • Integrierte VGA-Kamera
  • Inklusive Radio, MP3-Player, Taschenrechner, Kalender und Weckfunktion
  • Kurzwahltasten für die MP3 und Radio
  • Etwa 4 Stunden Sprechzeit und 160 Stunden im Standby-Modus
  • Lithium-Ionen-Akku

Zusammenfassung

Beim Ukuu F200 Seniorenhandy handelt es sich um ein einfach gehaltenes, kostengünstiges Modell, welches jedoch nicht mit einer Notruffunktion ausgestattet ist. Dafür haben Sie die Möglichkeit, es mit zwei SIM-Karten zu nutzen. Es enthält außerdem alle wichtigen Basisfunktionen sowie eine Kamera.

FAQ

Sind Anrufe auch bei zusammengeklapptem Handy annehmbar?

Nein, Sie müssen das Ukuu F200 Seniorenhandy zum Annehmen der Gespräche aufklappen.

Hat das Handy eine rutschfeste Beschichtung?

Über eine rutschfeste Beschichtung verfügt dieses Modell nicht.

Lässt sich über das Ukuu-Seniorenhandy F200 ein Hotspot erstellen?

Nein, diese Funktion ist nicht möglich.

Hat das Modell eine beleuchtete Tastatur?

Der Hersteller macht dazu keine Angaben, doch den Erfahrungsberichten entnehmen wir, dass die Tastatur nicht beleuchtet ist.

8. Rotes Artfone-Seniorenhandy CF241A – mit praktischer Tischladestation und Notrufknopf

Das schlichte, aber durch seine rote Farbe dennoch moderne Seniorenhandy CF241A von Artfone ist wieder ein Klapphandy mit praktischer Tischladestation. Falls Sie diese nicht nutzen oder das Telefon unterwegs laden möchten, finden Sie im Lieferumfang auch ein passendes USB-Ladekabel. Die Menüführung ist bei diesem Modell sehr einfach gestaltet. Sie drücken einfach die beiden Pfeiltasten unterhalb des Farbdisplays und navigieren sich so zum gewünschten Menüpunkt. Dort befinden sich außerdem zwei Kurzwahltasten für Ihre wichtigsten Kontakte sowie eine Kurzwahltaste für SMS.

Wie funktioniert ein Dual-SIM Handy: In einem Dual-SIM-Handy befinden sich zwei Steckplätze für zwei SIM-Karten. Sie sind über zwei Telefonnummern erreichbar und nutzen gleichzeitig zwei Tarife von zwei verschiedenen Anbietern. Dies ist beispielsweise vorteilhaft, wenn Sie im Ausland leben und gleichzeitig Ihre deutsche Rufnummer und den deutschen Tarif oder umgekehrt nutzen möchten. Das Artfone CF241A ist ein solches Dual-SIM-Handy.

Das Surfen im Internet ist bei diesem Handy für Senioren nicht möglich, doch es unterstützt die SMS- sowie MMS- Funktion zum Versenden Ihrer Schnappschüsse. Diese schießen Sie nach Lust und Laune mit der im Handy enthaltenen 2,3-Megapixel-Kamera. Sollte der interne Speicherplatz nicht ausreichen, erweitern Sie ihn einfach mit einer zusätzlichen SD-Speicherkarte. Diese ist jedoch nicht im Lieferumfang enthalten.

Der Notrufknopf befindet sich auch bei diesem Modell auf der Rückseite. Sie ist gut erkennbar und groß genug, um sie im Notfall leicht zu drücken. Es ertönt ein Warnton, der Menschen in Ihrer unmittelbaren Umgebung auf Ihre Notsituation aufmerksam macht. Gleichzeitig ruft das Mobiltelefon von alleine alle Ihre fünf gespeicherten Notrufnummern der Reihe nach an, bis einer der Kontakte erreicht ist.

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • 2G-Netz-kompatibel, ohne Internetfunktion
  • Farbdisplay mit 2,4 Zoll
  • Notfallfunktion mit Kapazität für fünf Notfallkontakte
  • Integrierte 2,3-Megapixel-Kamera
  • Zwei Kurzwahltasten für besonders wichtige Kontakte
  • Kurzwahltaste für SMS
  • Inklusive Tastensperre
  • Lithium-Ionen-Akku mit Tischladestation und Ladekabel
  • Etwa 3 bis 4 Stunden Sprechzeit und bis zu 200 Stunden im Standby-Modus
  • Keine Angabe zum SAR-Wert

Zusammenfassung

Das Artfone-Seniorenhandy liegt preislich im Normbereich und ist mit vielen wichtigen Details sowie Applikationen ausgestattet. Dazu zählen unter anderem der Notruf, die Kamera und die Tischladestation. Bei den Anwendern schneidet es wegen seiner einfachen Bedienung und den großen Tasten als gut und empfehlenswert ab. Es handelt es sich um ein Dual-SIM Handy, welches Sie bei Bedarf mit zwei SIM-Karten und Tarifen nutzen.

FAQ

Verfügt das Seniorenhandy von Artfone über eine Hintergrundbeleuchtung?

Ja, dieses Modell ist mit einer Hintergrundbeleuchtung ausgestattet.

Lässt sich bei diesem Modell auch Radio hören?

Ja, ein Radio ist im Artfone-Seniorenhandy CF241A vorhanden.

Hat das CF241A auch einen MP3-Player?

Ja, Sie speichern Ihre Lieblingsmusik auf Ihrer SD-Karte, fügen diese in das Telefon ein und spielen dann Ihre Lieblingsmusik über den MP3-Player ab.

Hat das Telefon eine Videofunktion?

Den Herstellerangaben zufolge gibt es keine Videofunktion.

9. YINGTAI T47 Seniorenhandy – mit großem Farbdisplay und erweiterbarem Speicherplatz

Das YINGTAI T47 ist ein einfach bedienbares Seniorenhandy mit großen Tasten und einem großen 2,4-Zoll-Farbdisplay. Direkte Kurzwahltasten gibt es bei diesem Modell keine, doch Sie speichern Ihre wichtigsten Rufnummern unter den Ziffern 1 bis 9, die dann als Kurzwahltasten belegt sind. Drücken Sie Taste 1 länger, rufen Sie Ihre Mailbox an. Die Kurzwahltasten belegen Sie über das Menü. Sie fügen einen neuen Kontakt hinzu und wählen dann den Status: Kurzwahl Ein oder Aus. Unter der Option „Speichern und Bearbeiten“ legen Sie die jeweils gewünschte Kurzwahlziffer fest.

Sollten Sie häufig reisen oder im Ausland leben, haben Sie die Möglichkeit, zwei SIM-Karten in dieses Handy für Senioren einzulegen. So sind Sie immer unter beiden Nummern erreichbar oder nutzen den für Sie jeweils besseren Tarif im jeweiligen Land. Bei voll aufgeladenem Akku liegt die Gesprächszeit laut Hersteller bei etwa 4 bis 6 Stunden. Im reinen Standby-Modus bei etwa 168 bis 240 Stunden. Das Telefon ist mit allen GSM-Netzen auf der Welt kompatibel, jedoch nicht internetfähig.

Mit erweiterbarem Speicherplatz: Sollten Ihnen der interne Telefonspeicher nicht ausreichen, lässt sich dieser bis zu 32 GB erweitern. Im Telefon befindet sich ein Steckplatz für eine Micro-SD-Speicherkarte, die jedoch nicht zum Lieferumfang gehört.

Über eine Notruftaste verfügt das Seniorenhandy ebenfalls. Diese ist recht dezent und befindet sich auf der Rückseite. Drücken Sie die Taste für 2 Sekunden, wählt das Mobiltelefon Ihre bis zu fünf gespeicherten Notfallkontakte der Reihe nach an. Auf Wunsch sendet es zeitgleich eine SMS an diese Kontakte. Sie stellen es optional im Menü ein. Wie bei fast allen Mobiltelefonen finden Sie auch im YINGTAI T47 einen Wecker, einen Kalender, einen Taschenrechner, eine Taschenlampe und ein Radio. Eine kleine Kamera für Ihre Schnappschüsse ist ebenfalls integriert.

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • 2G-Netz-kompatibel, ohne Internetfunktion
  • Farbdisplay mit 2,4 Zoll
  • Notfallfunktion mit Kapazität für fünf Notfallkontakte
  • Integrierte Kamera
  • Inklusive Tastensperre
  • Lithium-Ionen-Akku mit Ladekabel
  • Etwa 5 Stunden Sprechzeit und 168 bis 240 Stunden im Standby-Modus
  • Keine Angabe zum SAR-Wert

Zusammenfassung

Beim YINGTAI T47 Seniorenhandy handelt es sich um ein schlicht gehaltenes Modell mit einem großen Farbdisplay sowie einer Dual-SIM-Funktion. Ein Merkmal ist der vergleichsweise dezente Notrufknopf auf der Rückseite des Handys. Preislich liegt dieses Modell im normalen Bereich.

FAQ

Wie gelange ich beim YINGTAI-Seniorenhandy in das Menü?

Durch längeres Drücken der grünen Taste.

Gehört eine SIM-Karte zum Lieferumfang?

Nein, diese gehört beim YINGTAI T47 Seniorenhandy nicht zum Lieferumfang.

Gibt es das Modell T47 in unterschiedlichen Farben?

Ja, Sie erhalten es bei Verfügbarkeit in Rot oder Schwarz.

Lässt sich das Menü in verschiedenen Sprachen einstellen?

Ja, laut der Herstellerangabe ist dies möglich.

10. Funktionelles Seniorenhandy C1 von Artfone – mit rutschfestem Design und Schnurhalterung

Das Artfone C1 Seniorenhandy ist schlicht, aber funktionell gut durchdacht. Die großen Tasten stehen nochmals extra hervor, sodass insbesondere ältere Menschen keine Mühe haben sollten, diese zu drücken. Außerdem sind die Ziffern auf den Tasten groß und sehr kontrastreich, was ein Vorteil für Menschen mit einer Sehschwäche sein kann. Um Ihnen die Handhabung zu erleichtern, befinden sich diverse Schnelltasten an der Außenseite des Mobiltelefons: Eine zum Regeln der Lautstärke, eine für die Tastensperre und eine für die Taschenlampe.

Mit rutschfestem Design und Schnurhalterung: Die Seiten dieses Artfone-Seniorenhandys sind gummiert und genoppt, sodass es sicher und rutschfest in Ihrer Hand liegt. Außerdem befindet sich an der oberen Seite eine kleine Öse, durch welche Sie ein Band ziehen können. Dieses hängen Sie beispielsweise um Ihren Hals, wenn Sie das Haus verlassen. So haben Sie das Mobiltelefon im Notfall immer griffbereit und es fällt außerdem nicht herunter.

Eine Kamera ist ebenfalls vorhanden, welche Sie sogar über eine Kurzwahltaste aktivieren. So sind Sie immer für spontane Schnappschüsse bereit. Drücken Sie einfach länger auf die Taste mit der Ziffer 1, um die Kamera zu aktivieren. Um einen Notruf auszulösen, drücken Sie die rote Notruftaste auf der Rückseite für einige Sekunden. Anschließend wählt das Telefon automatisch bis zu fünf gespeicherte Notrufkontakte der Reihe nach an, bis einer der Kontakte erreicht ist. Dann schaltet es automatisch in den Freisprechmodus, sodass Sie das Handy nicht selbst halten müssen.

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • GSM-Netz-kompatibel, ohne Internetfunktion
  • 63 Gramm
  • Farbdisplay mit 1,7 Zoll
  • Notfallfunktion mit Kapazität für fünf Notfallkontakte
  • Mit Kamera, Radio, Wecker, Taschenlampe und Kalender
  • Inklusive Tastensperre
  • Lithium-Ionen-Akku mit Ladekabel
  • Etwa 5 Stunden Sprechzeit
  • Keine Angabe zum SAR-Wert

Zusammenfassung

Das Artfone-Seniorenhandy C1 ist dank seiner hervorstehenden großen Tasten einfach zu bedienen und liegt zudem sicher und rutschfest in der Hand. Ein besonderes Merkmal ist die Schnurhalterung. Daher eignet es sich beispielsweise sehr gut für Menschen, die auf einen Rollator oder ähnliches angewiesen sind. Sie müssen das Handy im Notfall nicht umständlich suchen, sondern hängen es sich griffbereit um den Hals.

FAQ

In welcher Sprache ist die Bedienungsanleitung geschrieben?

Diese ist in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch, Italienisch und Spanisch verfasst.

Wie groß muss die passende SIM-Karte sein?

In das Artfone C1 Seniorenhandy passt eine SIM-Karte normaler Größe, keine Mini-SIM.

Wie viele Ladezyklen sind beim Akku möglich?

Laut Hersteller sind es bis zu 200 Ladezyklen, bevor dieser erneuert werden sollte.

Verfügt das Seniorenhandy C1 von Artfone über eine Freisprechfunktion?

Ja, eine Freisprechfunktion ist vorhanden.

11. Emporia TELME C151 Seniorenhandy – Großtastenhandy mit beleuchteter Tastatur

Das Emporia-Seniorenhandy TELME C151 ist ein leicht bedienbares Großtastentelefon mit einer praktischen Tischladestation. Ein passendes Ladekabel für den Micro-USB-Anschluss gehört ebenfalls zum Lieferumfang, sodass Sie selbst wählen, wie Sie das Telefon aufladen möchten. Es verfügt über beleuchtete und leicht vorstehende Tasten, die eine komfortable Bedienung erleichtern. Die Ziffern darauf sind groß und gut erkennbar. Ihre drei wichtigsten Kontakte speichern Sie in die Kurzwahltasten M1, M2 und M3 ein. Diese befinden sich gut sichtbar direkt unter dem 1,8-Zoll-Farbdisplay.

Nicht geeignet für Menschen mit einer Sehschwäche: Bitte beachten Sie, dass das Display bei diesem Telefon mit 1,8 Zoll vergleichsweise klein ist. Menschen mit einer Sehschwäche sollten auf ein Telefon mit einem größeren Display ausweichen.

Wie bei fast allen Handys für Senioren gibt es auch hier eine Notruftaste, deren Funktionsweise den bisher vorgestellten Modellen gleicht. Sie speichern bis zu fünf Notrufnummern und drücken im besagten Fall die rote Taste auf der Gehäuserückseite. Das Telefon ruft anschließend Ihre gespeicherten Kontakte der Reihe nach an, bis jemand erreicht wurde. Gleichzeitig ertönt ein lauter Alarm für eine Dauer von 5 Sekunden. Sollten sich Menschen in Ihrer Umgebung befinden, werden diese so auf Ihre Notsituation aufmerksam gemacht. Wenn Sie die entsprechende Funktion einstellen, versendet das Emporia TELME C151 parallel zu den Anrufen Ihrer Notfallkontakte auch eine Notruf-SMS an diese.

Wie alle der bisher vorgestellte Seniorenhandys ist auch dieses Modell mit den wichtigsten Grundfunktionen ausgestattet. Dazu gehören die Folgenden:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • GSM-Netz-kompatibel, ohne Internetfunktion
  • 70 Gramm
  • 1,8-Zoll-Farbdisplay
  • Notfallfunktion mit Kapazität für fünf Notfallkontakte
  • Mit Bluetooth, Taschenlampe, Wecker, Kalender, Taschenrechner und FM-Radio
  • Inklusive Tastensperre
  • Lithium-Ionen-Akku mit Ladekabel und Tischladestation
  • Keine Angabe zum SAR-Wert

Zusammenfassung

Das preislich attraktive Emporia-Seniorenhandy verfügt über alle wesentlichen Funktionen, die Ihren Alltag erleichtern. In erster Linie telefonieren Sie damit oder versenden SMS. Doch das Modell verfügt auch über eine Taschenlampe, ein Radio, einen Wecker und lässt sich außerdem via Bluetooth mit einem Headset verbinden.

FAQ

Bis zu wie viele Ziffern speichert das Modell TELME C151?

Das Emporia-Seniorenhandy speichert bis zu 20 Ziffern.

Wo schalte ich die Taschenlampe ein?

Diese schalten Sie über eine Taste an der Gehäuse-Außenseite ein.

Wie viele Sprachen lassen sich beim Seniorenhandy von Emporia einstellen?

Laut der Herstellerangabe sind es 15 verschiedene Sprachen.

Ist das Telefon mit allen Netzen kompatibel?

Ja, das TELME C151 ist mit allen GSM-Netzen auf der Welt kompatibel.

12. Doro 8031 Seniorenhandy – hörgerätekompatibles Smartphone mit 5-Megapixel-Kamera und großem Touch-Display

Unser letztes Produkt im Vergleich ist ein Smartphone, welchen explizit auf die Bedürfnisse von älteren Menschen zugeschnitten ist. Die Menüführung auf dem 4,5 Zoll großen Touch-Display ist übersichtlich und leicht verständlich. Sie gelangen über eine „Ich möchte“-Schaltfläche direkt zu Ihren Telefonkontakten und den Applikationen. Um Ihnen die Handhabung zusätzlich zu erleichtern, gibt es einen „My Doro Manager“. Über diesen gewähren Sie einer Person Ihres Vertrauens auch von der Ferne Zugang zu Ihrem Handy, sodass diese Sie bei den Einstellungen unterstützt.

Die Notruftaste befindet sich auch hier auf der Rückseite und Sie drücken diese im Notfall für 3 Sekunden oder zweimal innerhalb 1 Sekunde. Das Smartphone versendet sofort eine Notruf-SMS an Ihre gespeicherten Notrufkontakte und ruft diese dann der Reihe nach an. Nimmt der angerufene Kontakt den Anruf nicht innerhalb von 25 Sekunden entgegen, wählt es den nächsten an. Das Doro-Smartphone wiederholt diesen Vorgang dreimal oder bis der Anruf angenommen wurde.

Mit einer 5-Megapixel-Kamera: Neben all den Applikationen, die Sie sich auf Ihr Handy herunterladen können, ist auch die Kamera mit 5 Megapixeln ein Highlight. Mit ihr gelingen Ihnen nicht nur tolle Schnappschüsse, sondern auch Videos. Diese können Sie dann über Wifi oder das Datenvolumen Ihres Netzbetreibers mit Ihren Freunden und Ihrer Familie teilen. Außerdem sind Video-Telefonate mit Ihren Lieben möglich, was natürlich besonders schön und persönlich ist.

Bei den Anwendern schneidet das Mobiltelefon insgesamt gut und empfehlenswert ab. Die Bedienung ist leicht verständlich, die Schriftgröße und die Größe der Symbole passen Sie frei an und es stehen Ihnen viele Anwendungen zur Auswahl. Lediglich der interne Speicher wird von einigen bemängelt, da dieser mit Videos, Fotos und Applikationen recht schnell belegt ist. Das führt bei einigen Anwendern zu Fehlermeldungen, die für manche Senioren in der Handhabung zum Nachteil werden. Sie haben jedoch die Möglichkeit, den Speicherplatz über eine zusätzliche Micro-SD-Karte bis zu 32 Gigabyte zu erweitern, was empfehlenswert scheint. Bereinigen Sie zudem Ihren Speicherplatz regelmäßig, indem Sie Ihre Daten auf einem externen Datenträger speichern. Sie finden viele hilfreiche Anleitungen für dieses Modell bei YouTube.

Die Ausstattungsmerkmale im Überblick:

  • Vertrags- und simlockfreies Mobiltelefon, mit allen Netzanbietern kompatibel
  • Betriebssystem: Android 5.1
  • 4,5-Zoll-Touch-Display
  • 4G-Netz und schnelle LTE-Internetverbindung
  • 5 Megapixel Kamera
  • Speicherplatz bis zu 32 Gigabyte erweiterbar
  • Mit Hörgeräten kompatibel
  • GPS
  • Mit ICE-Kontaktfunktion (In Case of Emergency)
  • Notfallfunktion
  • Wifi
  • Bluetooth
  • Lithium-Ionen-Akku mit Ladekabel und Tischladestation
  • SAR-Wert 0,74 Watt pro Kilogramm

Zusammenfassung

Für alle Senioren, die nicht auf die vielen Möglichkeiten eines Smartphones verzichten möchten, aber dennoch Wert auf eine einfache und leicht verständliche Navigation legen, ist das Doro 8031 Smartphone eine sinnvolle Alternative. Sie erhalten für ein ansprechendes Preis-Leistungsverhältnis umfangreiche Anwendungen, eine 5-Megapixel-Kamera, eine Videofunktion und können im Internet surfen. Es ist außerdem mit Hörgeräten kompatibel und alle Symbole und Schriften lassen sich frei in der Größe anpassen, sodass Sie diese auch bei einer Sehschwäche gut erkennen.

FAQ

Ist es möglich, dieses Modell per Spracheingabe zu steuern?

Ja, das ist beim Doro-Seniorenhandy 8031 möglich.

Lässt sich auf dem Seniorenhandy 8031 von Doro WhatsApp installieren?

Ja, das ist möglich.

Lassen sich Kontakte als Kurzwahl speichern?

Ja, Sie können vier Kontakte im Kurzwahlspeicher hinterlegen, die dann auf dem Display zum direkten Antippen erscheinen.

Welche SIM-Karten Größe passt in das Handy?

Bei diesem Smartphone für Senioren verwenden Sie eine Micro-SIM.

Finden Sie ein praktisches Seniorenhandy – Ihre ausführliche Kaufberatung

Seniorenhandy TestViele ältere Menschen scheuen sich vor der Nutzung eines Handys. Zum einen sind sie den größten Teil ihres Lebens ohne ein Handy zurechtgekommen und möchten ihre Unabhängigkeit weiter bewahren. Zum anderen erscheint vielen die Bedienung zu kompliziert. Doch Handys sind in vielen Situationen nützlich und retten manchmal sogar Leben. Senioren sind heutzutage aktiver denn je und achten darauf, ihren Gesundheitszustand zu erhalten. Deshalb entscheiden sich viele für ein aktives Leben, sind viel unterwegs und nicht immer über Festnetz erreichbar.

Mit einem Handy treffen Sie Verabredungen mit Gleichgesinnten wesentlich unkomplizierter, aber sind auch für Ihre Verwandten besser erreichbar. Wenn Ihre Familie Sie wiederholt nicht erreicht, weil Sie viel unterwegs sind, machen diese sich unnötig Sorgen über Ihren Gesundheitszustand und gehen vielleicht zu Unrecht davon aus, dass etwas Schlimmes passiert sei. Mit einem Mobiltelefon sind Sie auch außerhalb Ihrer Wohnung erreichbar. Sollte tatsächlich einmal ein Notfall eintreten, fordern Sie mit einem Handy wesentlich schneller Hilfe an. Sei es nur eine kleine Panne auf Ihrem Ausflug oder aber tatsächlich ein gesundheitlicher Notfall.

Hier erweisen sich Handys mit einer Notruftaste als wahrer Segen. Diese rufen nach Drücken der Taste automatisch Ihre gespeicherten Notrufkontakte an, sodass die erreichte Person einen Rettungswagen anfordern kann. Da Handys für Senioren speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen eingehen, ist die Bedienung einfach gehalten und die Funktionen sind auf das Wesentliche beschränkt. Im folgenden Ratgeber stellen wir Ihnen die verschiedenen Varianten vor, welche möglichen Funktionen diese bieten und welches die Vor- und Nachteile sind.

Was zeichnet ein Seniorenhandy aus?

Das Seniorenhandy wurde speziell für Menschen entwickelt, die mit den neuen und filigranen Handygenerationen mit Touchscreen aus verschiedenen Gründen nicht umgehen können. Zum Beispiel aufgrund von Problemen mit der Feinmotorik bzw. einer Seh- oder Hörschwäche. Deshalb sind die meisten Seniorenhandys mit besonders großen und gut erkennbaren Tasten ausgestattet, die bei einigen Modellen die Ziffern nach dem Drücken nochmals laut aussprechen. Ein weiteres Merkmal der Seniorenhandys ist die einfache Menüführung. Sie finden oftmals viele Kurzwahl- und Direkttasten, welche Ihnen die Handhabung enorm erleichtern.

Da bei Senioren oder aber kranken Menschen ein erhöhtes Risiko eines Notfalls besteht, verfügen Handys für Senioren in der Regel über eine Notruftaste. Drücken Sie die SOS-Taste, rufen die meisten Modelle bis zu fünf gespeicherte Notrufkontakte der Reihe nach an, bis eine Person erreicht ist. Zusätzlich bieten manche Modelle einen Notrufalarm, der gleichzeitig nach Drücken der SOS-Taste laut ertönt und Menschen in Ihrer unmittelbaren Umgebung auf Ihren Notfall aufmerksam macht. Seniorenhandys sind mit den wichtigsten Grundfunktionen ausgestattet, aber meist nicht internetfähig.

Besonders einfache Menüführung: Einige Hersteller bieten Smartphones für Senioren an, die sich durch eine besonders einfache Menüführung auszeichnen. Beispielsweise ist dies bei in unserem Vergleich vorgestellten Modell Doro 8031 der Fall.

Wie funktioniert ein Seniorenhandy?

Schon gewusst?Ein Handy für Senioren funktioniert grundsätzlich nicht anders als ein normales Mobiltelefon. Doch es ist speziell auf die Bedürfnisse älterer oder kranker Menschen zugeschnitten. Das Display ist gut lesbar, die Menüführung einfach gehalten und Direkttasten führen ohne Umweg zur gewünschten Funktion.

Zum Beispiel aktivieren Sie über diese das Radio, die SMS-Funktion, die Taschenlampe, die Tastensperre oder den Freisprechmodus. Welche der jeweiligen Funktionen über die Direkttasten eingestellt wird, hängt vom Hersteller und Modell ab. Sie finden die entsprechenden Angaben bei uns im Vergleich oder bei der Produktbeschreibung.

Einige Modelle erlauben eine Veränderung der Schriftgröße, sodass diese besonders für Menschen mit einer Sehschwäche interessant sind. Wenn Sie ein Hörgerät tragen, empfehlen wir Ihnen ein Modell, welches mit Hörgeräten kompatibel ist. Diese sind speziell gekennzeichnet und Sie finden einen Hinweis, wie den Folgenden: Hörgerätetauglich nach HAC M4/T3. Ist das Handy Ihrer Wahl nicht kompatibel, kann dies zu unangenehmen Stör- und Pfeifgeräuschen beim Telefonieren führen. Sie können Ihr Hörgerät bei den kompatiblen Modellen in den Einstellungen des Mobiltelefons entsprechend anpassen.

Wussten Sie, dass Sie Ihr Hörgerät mit einem Bluetooth-Handy einstellen können? Mittlerweile gibt es Hörgeräte, die mit einer Bluetooth-Technik ausgestattet sind. Dieses verbinden Sie über eine App mit Ihrem Smartphone und nehmen zum Beispiel Feineinstellungen am Klang und der Lautstärke vor. Die kostenlose KINDiLink App von Hörgeräte-Hersteller KIND erlaubt noch weitere Einstellungsmöglichkeiten.

Sie können über das Geotagging Ihre Hörumgebung personalisieren und Ihre Klangeinstellungen ortsabhängig speichern. Telefonate leiten Sie einfach auf Ihr Hörgerät und telefonieren ohne störende Hintergrundgeräusche. Letzteres funktioniert auch bei normalen Handys mit Bluetooth-Funktion, nicht nur bei einem Smartphone.

Mögliche Funktionen der Seniorenhandys

HighlightHandys für Senioren sind meist recht schlicht, um älteren Menschen die Bedienung zu erleichtern. Daher finden Sie in diesen recht übersichtliche Funktionen. Nicht jedes Modell verfügt über alle der möglichen Funktionen. Wir stellen Ihnen nun die häufigsten vor:

  1. GPS: Die meisten kennen die GPS-Funktion vom Smartphone. Über diese starten Sie die Navigation zum gewünschten Zielort, meist über Google-Maps. Doch beim Seniorenhandy hat das Global Positioning System, welches auf Deutsch Globales Positionsbestimmungssystem heißt, noch eine andere Funktion: Nicht selten verlaufen sich ältere Menschen und finden den Weg nach Hause nicht mehr. Dies betrifft besonders Menschen mit einer Demenz oder auch einfach nur Altersvergesslichkeit. Natürlich kann es auch jedem gesunden Menschen passieren, der sich auf neue Wege begibt und die Gegend erkundet. Für diesen Fall sind einige Seniorenhandys mit der GPS-Ortungsfunktion ausgestattet. Diese ermöglicht es Angehörigen, die aktuelle Position zu finden und die betroffene Person an ihrem aktuellen Standort abzuholen.
  2. Notruftaste: Diese hatten wir bereits häufiger erwähnt. Sie befindet sich in der Regel gut erkennbar auf der Außenseite des Gehäuses. Je nach Modell drücken Sie diese für ein- oder zweimal für wenige Sekunden, um einen Notruf auszulösen. Zuvor speichern Sie jedoch bitte Ihre Notrufkontakte in den Einstellungen. Je nach Modell sind es bis zu fünf. Tritt der Notfall ein und Sie betätigen die Taste, ruft das Seniorenhandy eigenständig der Reihe nach all Ihre gespeicherten Notrufkontakte an – und zwar so lange, bis ein Kontakt erreicht ist. Einige Modelle senden zeitgleich eine Kurzmitteilung an alle Kontakte und manche fordern eine aktive Bestätigung des erhaltenen Anrufes per SMS an. Somit wird verhindert, dass der Anruf ins Leere läuft und auf einem Anrufbeantworter landet. Diese Funktion kann Leben retten.
  3. Kontakteingabe mit Foto: Dies erleichtert älteren Menschen, ihre Kontakte besser zuzuordnen. Sie hinterlegen hinter den wichtigsten gespeicherten Rufnummern ein Foto der jeweiligen Person. So wissen Sie immer, wen Sie gerade anrufen.
  4. Kurzwahl- und Direkttasten: Die Menüführung kann mit einer motorischen Einschränkung oder einer Sehschwäche zur Herausforderung werden. Einfacher sind Kurzwahl- und Direkttasten. Die Kurzwahltasten sind für Ihre wichtigsten Kontakte vorgesehen, die Sie einfach per Drücken der Kurzwahltaste anrufen, nachdem Sie die Rufnummern entsprechend gespeichert haben. Direkttasten führen Sie ohne Umwege direkt zu Funktionen wie der Taschenlampe, den Kurzmitteilungen, der Tastensperre, zum Radio oder je nachdem, welche Direkttasten das jeweilige Modell bietet.
  5. Bluetooth: Sofern das Handy über Bluetooth verfügt, verbinden Sie damit beispielsweise ein Bluetooth-fähiges Headset oder Ihr Hörgerät, sofern dieses mit Bluetooth ausgestattet ist. Auf diesen Punkt sind wir bereits im vorherigen Abschnitt eingegangen. Wenn Sie einen Computer mit Bluetooth besitzen und das Handy außerdem eine Kamera hat, können Sie Ihre Bilder auch via Bluetooth auf den Computer übertragen.
  6. Seniorenhandy VergleichRadio: Fast alle Modelle verfügen über ein Radio. Sie aktivieren es und hören sich Ihren Lieblingssender über die Lautsprecher im Mobiltelefon oder Ihre Kopfhörer an.
  7. Taschenlampe: Auch wenn es auf den ersten Blick so erscheint, als wäre eine Taschenlampe im Handy überflüssig, erweist sich diese oftmals als hilfreich. Zum Beispiel, wenn die Glühbirne in Ihrer Nachttischlampe plötzlich versagt, Sie aber nachts dringend zur Toilette müssen. Liegt das Handy griffbereit in der Nähe, leuchtet Ihnen die integrierte Taschenlampe den Weg zum nächsten Lichtschalter. Nützlich ist diese Funktion beispielsweise auch, wenn das Licht im Hausflur ausfällt und Sie das Schlüsselloch zum Aufschließen der Wohnungstür finden möchten.
  8. MP3-Player: Einige Handys für Senioren verfügen über einen MP3-Player für Ihre Lieblingsmusik. Da der Speicherplatz meist beschränkt ist, lässt er sich bei vielen Modellen mit dieser Funktion über eine zusätzliche Micro-SD-Karte erweitern.
  9. Kamera: Bei einigen Modellen finden Sie eine integrierte Kamera. Die Auflösung ist in der Regel nicht besonders hoch, doch für Erinnerungsbilder von Ihren Liebsten und andere Schnappschüsse ist sie ausreichend. Die Bilder übertragen Sie entweder mit einem USB-Kabel oder über Bluetooth auf Ihren Datenträger.
  10. Schnurhalterung: Handys mit einer Schnurhalterung sind besonders praktisch für Menschen, die das Telefon immer griffbereit haben müssen – zum Beispiel, um die Notfalltaste jederzeit auszulösen. Sie befestigen eine Schnur am Telefon und hängen sich das Handy dann griffbereit um den Hals.
  11. Tischladestation: Das Aufladen des Akkus kann bei einigen Modellen zur Geduldsprobe werden. Besonders, wenn Sie Probleme mit Ihrer Motorik und eventuell zittrige Hände haben, wird das Einführen des Ladekabels in den Micro-USB-Anschluss zur Herausforderung. Leichter und bequemer ist eine Tischladestation, auf welche Sie das Mobiltelefon einfach zum Laden des Akkus aufstecken. So haben Sie zum Aufladen gleichzeitig einen festen Platz und vermeiden unnötiges Suchen.

Im nachfolgenden Video sehen Sie nochmals alle möglichen Funktionen, die Sie beim Kauf beachten sollten, im Überblick:

Welche unterschiedlichen Handys für Senioren gibt es?

Handys für Senioren erhalten Sie in drei Ausführungen. Es gibt klassische Klapp- oder Barrenhandys, Smartphones oder reine Notrufhandys. Im nun folgenden Abschnitt gehen wir darauf ein, wie sich die einzelnen Modelle unterscheiden und welches ihre jeweiligen Vor- und Nachteile sind.

Das Klapphandy für Senioren und seine Vor- und Nachteile

Klapphandys haben meist etwas größere Tasten als Barrenhandys. Außerdem haben diese meist ein Farbdisplay, welches etwas größer und damit besser ablesbar ist. Die Funktionsweise ist mit der eines Barrenhandys vergleichbar, die Unterschiede liegen im Design und dem Funktionsumfang.

  • In vielen Ausführungen und Farben erhältlich
  • Meist ein 2,4 Zoll großes Farbdisplay
  • In der Regel größere Tasten
  • Sind häufig mit einer Kamera ausgestattet
  • Gefahr des versehentliches Auslösens eine Anrufes ist gering, da das Handy zusammengeklappt ist
  • Oft mit einer Tischladestation erhältlich
  • Platzsparend
  • Mit verschiedenen Applikationen wie beispielsweise einem MP3-Player ausgestattet
  • Lange Sprech- und Standby-Zeiten
  • Einfache Menüführung
  • In der Regel nicht internetfähig
  • Müssen zum Telefonieren aufgeklappt werden, was für motorisch eingeschränkte Menschen umständlich sein kann
  • Höherer Verschleiß durch das Auf- und Zuklappen

Das Barrenhandy für Senioren und seine Vor- und Nachteile

Barrenhandys sind leicht und kompakt. Die Tasten und das Display sind verglichen mit dem Klapphandy etwas kleiner, da weniger Platz zur Verfügung steht. Die Funktionen sind meist etwas eingeschränkter. So haben nur einige Modelle eine Kamera oder einen MP3-Player.

  • Kompakte Bauweise
  • Einige Modelle haben vorstehende Tasten für eine bessere Griffigkeit
  • Einige Modelle sind mit einer rutschfesten Beschichtung versehen
  • Mit verschiedenen Applikationen wie beispielsweise einem MP3-Player erhältlich
  • Oft mit einer Tischladestation erhältlich
  • Mit Tastensperre gegen versehentliches Auslösen von Anrufen
  • Lange Sprech- und Standby-Zeiten
  • Einfache Menüführung
  • Display ist ungeschützt und daher anfälliger für Kratzer
  • Display und Tasten sind meist kleiner, da insgesamt weniger Platz zur Verfügung steht
  • Geringerer Verschleiß, das das Auf- und Zuklappen entfällt
  • Meist nicht internetfähig
  • Ist die Tastensperre deaktiviert oder nicht vorhanden, können versehentliche Anrufe ausgelöst werden

Das Smartphone für Senioren und seine Vor- und Nachteile

Ein Smartphone für Senioren bietet wesentlich umfangreichere Applikationen. Sie surfen damit im Internet, können sich mit Ihrer Familie und Ihren Freunden über WhatsApp verbinden und sich viele verschiedene Apps herunterladen. Wenn Ihre Familie im Ausland lebt, sind Telefonate über WhatsApp kostenlos – vorausgesetzt, Sie verfügen in Ihrem zu Hause über einen Internetanschluss. Die Auswahl der Apps ist vielfältig. Als Träger eines Hörgerätes mit Bluetooth-Funktion können Sie dieses über eine entsprechende App auf Ihre Bedürfnisse einstellen und die einzelnen Hörprogramme modifizieren. Ein Vorteil der Smartphones für Senioren ist, dass diese eine wesentlich leichtere Menüführung haben als herkömmliche Smartphones.

  • Leichte Menüführung
  • Internetfähig
  • Mit vielen verschiedenen Applikationen ausgestattet
  • Lässt sich mit Bluetooth-fähigen Hörgeräten koppeln
  • Mit GPS
  • Der Akku muss bei intensiver Nutzung häufiger geladen werden
  • Eventuell ist die Bedienung nicht sofort verständlich und Sie müssen etwas üben

Das Notfallhandy für Senioren und seine Vor- und Nachteile

Auch wenn die meisten Seniorenhandys mit einer Notfalltaste ausgestattet sind, gibt es spezielle Notfallhandys. Diese unterscheiden sich von herkömmlichen Handys und verfügen über keinen Ziffernblock. Stattdessen finden Sie auf diesen eine große SOS-Taste und je nach Modell drei oder vier Direktwahltasten. Diese sind entweder mit A, B, C, D oder mit 1, 2, 3, 4 gekennzeichnet. Dort hinterlegen Sie Ihre wichtigsten Kontakte, die Sie durch das Drücken der jeweiligen Taste erreichen. Die Notruffunktion funktioniert auch bei diesem Modellen wie bereits erläutert. Diese Art der Notfallhandys sind besonders robust und werden nicht nur von Senioren oder kranken Menschen, sondern auch oft im Wintersport mit Lawinengefahr eingesetzt.

  • Sehr robust
  • Sehr einfache Handhabung
  • Im Notfall schnell und unkompliziert zu bedienen
  • Kein Ziffernblock
  • Sie können nur eingespeicherte Nummern anwählen
  • Kaum Funktionen

So finden Sie das für Sie beste Seniorenhandy – die 18 wichtigsten Kaufkriterien

BestellungWir hatten Ihnen bereits mögliche Funktionen der Seniorenhandys vorgestellt, anhand welcher Sie die Telefone untereinander vergleichen. Diese finden Sie hier teilweise nochmals zur besseren Übersichtlichkeit zusammengefasst. Zudem gibt es noch weitere Unterscheidungskriterien, die wir Ihnen ebenfalls vorstellen.

  1. Die Art des Seniorenhandys: Zunächst gilt es zu überlegen, ob Sie ein Barren- oder Klapphandy, ein Smartphone oder ein reines Notruftelefon suchen.
  2. Notruf-Funktion: Nicht alle Modelle sind mit einer Notruftaste ausgestattet. Überlegen Sie, inwieweit diese Funktion erforderlich ist und schränken Sie die Auswahl entsprechend ein. Achten Sie bei der Notruf-Funktion darauf, wie genau diese funktioniert. Wir empfehlen Ihnen, eines mit einer aktiven Anrufbestätigung des angerufenen Kontaktes zu bevorzugen. So vermeiden Sie, dass Ihr Notruf ungehört auf einem Anrufbeantworter landet. Die aktive Anrufbestätigung erfolgt per SMS, mit welcher Ihr Kontakt den erhaltenen Anruf bestätigt.
  3. Die Tastatur: Diese spielt bei älteren Menschen eine große Rolle, denn einige haben mit der Handhabung von zu kleinen Tasten Probleme. Daher sind viele Modelle mit großen und gut lesbaren Tasten ausgestattet. Manche haben sogar eine sprechende Tastatur, welche die gewählten Ziffern parallel laut wiederholt. Diese Funktion kann besonders für Menschen mit einer Sehschwäche eine große Hilfe sein.
  4. Das Display: Je nach Modell ist dieses durchschnittlich zwischen 1,7 und 2,4 Zoll groß. Bei Klapphandys und Smartphones sind sie größer, meist in Farbe und damit auch besser lesbar als bei den meisten Barrenhandys. Die Auflösung spielt ebenfalls eine Rolle, denn je höher dieser Wert ist, desto klarer ist das Display. In den Einstellungen lassen sich bei vielen Mobiltelefonen die Farben und die Schriftgröße anpassen. Die reinen Notrufhandys verfügen meist nur über ein recht kleines Display, Smartphones hingegen über ein vergleichsweise großes Touch-Display.
  5. Die Anzahl der Notrufkontakte: Diese variiert von Modell zu Modell. Bei den meisten sind jedoch bis zu fünf Notfallkontakteinträge möglich. Allerdings handelt es sich um private Kontakte.
  6. Die Sprech- und Standbyzeit: Damit Sie das Telefon nicht permanent aufladen müssen und es im Notfall sofort einsatzbereit ist, achten Sie auf möglichst lange Standby- aber auch Sprechzeiten. Es gibt Handys mit einer Standby-Zeit von etwa 15 bis 20 Tagen und solche mit nur 6 oder 7 Tagen.
  7. Die Anzahl der Telefonbucheinträge: Dieser Punkt ist nicht essenziell, aber ein Vergleichswert. Die meisten Modelle aus unserem Vergleich erlauben die Speicherung von bis zu 300 Kontakten.
  8. Die Schriftgröße: Besonders Menschen mit einer Sehschwäche sind auf eine große Schrift im Display angewiesen. Jedoch lässt sich diese nicht bei allen Modellen einstellen. Ein Modell aus unserem Vergleich, bei welchem dies möglich ist, ist das Doro PhoneEasy 613.
  9. Kamera: Einige Modelle verfügen über eine integrierte Kamera für Schnappschüsse und Erinnerungsbilder. Natürlich ist die Auflösung nicht so hoch wie bei den meisten komplexen Smartphones. Dies ist jedoch kein Nachteil und macht sich nur bemerkbar, wenn Sie die Bilder in großer Größe auf Fotopapier ausdrucken möchten. Für die Standardgröße 9 x 13 für Ihren Bilderrahmen reicht die Auflösung bei den meisten Modellen. Sofern Ihr Handy und Ihr Datenträger über Bluetooth verfügen, übertragen Sie die Bilder darüber. Ansonsten über ein reguläres USB-Kabel.
  10. GPS: Was genau GPS ist, hatten wir bereits angeschnitten. Über die GPS-Funktion ist eine Ortung möglich, falls Sie sich verlaufen. Sofern Ihr Handy über eine Navigations-App verfügt, dient das GPS auch zur Navigation zum gewünschten Zielort – ähnlich dem Navigationsgerät aus einem Fahrzeug.
  11. Bluetooth: Verfügt das Handy über Bluetooth, sind Kopplungen mit Bluetooth-fähigen Geräten möglich. Zum Beispiel mit der Freisprechanlage im Auto, einem Headset, dem Hörgerät oder mit dem Computer.
  12. Seniorenhandys Test und VergleichHörgerätekompatibel: Als Träger eines Hörgerätes achten Sie auf dieses Merkmal besonders. Handys, die nicht kompatibel mit Hörgeräten sind, führen eventuell zu unangenehmen Störgeräuschen während der Telefonate – zum Beispiel ein Pfeifen oder Rauschen. Geräte, die kompatibel mit Hörgeräten sind, tragen die entsprechende Kennzeichnung: Hörgerätetauglich nach HAC M4/T3.
  13. Zusatzfunktionen: Zu den Zusatzfunktionen zählen Applikationen wie eine Taschenlampe, ein Radio, eine Weckfunktion, ein MP3-Player oder ähnliches. Was davon Sie benötigen, ist persönliche Ermessenssache.
  14. Mit Tischladestation: Die meisten Handys laden Sie über ein Ladekabel auf. Da besonders ältere Menschen Schwierigkeiten mit der Feinmotorik haben, sind Tischladestationen eine große Erleichterung. In unserem Vergleich finden Sie einige Modell mit einer Tischladestation, zum Beispiel das Swisstone BBM 320c.
  15. Das Design: Bei allen wichtigen Funktionen sollte Ihnen das Handy natürlich auch gefallen. Sie erhalten die Modelle in vielen verschiedenen Designs und Farben.
  16. Internetfähig: Da der Fokus bei Handys für Senioren auf einer leichten Bedienung liegt, sind die meisten Modelle nicht für das Surfen im Internet geeignet und funktionieren nur im GSM-Netz. Was das ist, hatten wir im Vergleich beschrieben. Sie eignen sich nur zum Telefonieren und Versenden von Kurzmitteilungen oder Bildern, aber nicht zur Verarbeitung größerer Datenmengen. Wenn Sie im Internet surfen möchten, können Sie dafür meist nur Smartphones nutzen beziehungsweise muss das Telefon mindestens für das 3G-Netz, besser noch für das 4G-LTE-Netz geeignet sein. Sie finden den entsprechenden Hinweis in den Produktbeschreibungen.
  17. Mit Dual-SIM: Wenn Sie oft reisen, Ihren Wohnsitz im Ausland haben oder Ihre Familie im Ausland lebt, sind Handys mit einer Dual-SIM eine gute Option. Sie bieten Platz für zwei SIM-Karten verschiedener Mobilfunkanbieter. Dabei sind Sie auf beiden Nummern erreichbar beziehungsweise können auswählen, mit welcher der beiden Karten Sie telefonieren oder Nachrichten versenden möchten.
  18. Die einstellbaren Sprachen: Sie brauchen das Seniorenhandy für einen nahestehenden Menschen, der kein Deutsch spricht oder liest? Dann achten Sie auch auf die einstellbaren Sprachen. Bei einigen Modellen sind diese auf Deutsch, Englisch, Spanisch, Italienisch und Französisch begrenzt. Andere haben eine größere Auswahl und bieten auch Einstellungen in Polnisch, Türkisch, Arabisch oder weiteren Sprachen an.
Ist es möglich, die Nummer von einem Rettungsdienst als Notfallkontakt einzugeben? Dies ist leider nicht erlaubt. Sie dürfen als Notfallkontakt nur private Telefonnummern hinterlegen, keine von öffentlichen Diensten wie der Polizei, Feuerwehr oder von einem Rettungsdienst.

Welches Zubehör gibt es für die Seniorenhandys?

Das beste SeniorenhandyWie für alle Mobiltelefone gibt es auch für Seniorenhandys ein umfangreiches Zubehör. Um das Display vor Kratzern zu schützen, empfehlen wir Ihnen eine entsprechende Schutzfolie, die Sie auf das Display aufkleben. Dies ist besonders bei Smartphones sinnvoll. Am besten entscheiden Sie sich für eine Panzerglasfolie, denn diese minimiert das Risiko, dass das Touch-Display bei Ihrem Smartphone bei einem Sturz zerspringt und Sie es nicht mehr bedienen können. Alternativ gibt es klappbare Schutzhüllen, die das gesamte Gehäuse, aber auch das Display schützen.

Außerdem gibt es:

  • Schutzhüllen in vielen Farben
  • Wasserdichte Schutzhüllen
  • Handytaschen
  • Headsets
  • Ersatzakkus
  • Ersatz-Ladegeräte
  • Ladegeräte für Ihr Fahrzeug

Was kostet ein Seniorenhandy?

Sie erhalten ein Seniorenhandy in verschiedenen Preisklassen. Es hängt unter anderem von den Funktionen ab und ob Sie eines mit oder ohne Vertrag kaufen. Einsteigermodelle erhalten Sie bereits ab etwa 20 Euro. Die durchschnittlichen Preise liegen bei etwa 50 bis 70 Euro, während Smartphones etwa 150 Euro und mehr kosten.

Bei diesem Anbietern können Sie ein Seniorenhandy kaufen

Sowohl der lokale Fachhandel oder große Multimediamärkte als auch Online-Shops führen in ihrem Sortiment spezielle Handys für Senioren. Auch Netzanbieter haben meist eine wenn auch recht eingeschränkte Auswahl. Ob Sie sich für ein lokales Geschäft oder einen Internetanbieter entscheiden, ist eine Frage der persönlichen Vorlieben.

Lokale Geschäfte bieten den Vorteil der persönlichen Beratung, Online-Shops den der großen Auswahl und günstigen Preise. Zudem erhalten Sie bei den meisten Online-Shops inzwischen ebenfalls eine fachkundige Beratung per Telefon, Live-Chat oder E-Mail. Die zahlreichen Kundenbewertungen und Rezensionen helfen ebenfalls bei der Entscheidung nach dem passenden Modell und geben Auskunft über die tatsächliche Qualität des jeweiligen Modells aufgrund persönlicher Erfahrungswerte. Da jeder Mensch ein subjektives Empfinden hat, lesen Sie am besten mehrere Kundenrezensionen durch, um ein möglichst objektives Gesamtbild zu erhalten.

Sie erhalten Seniorenhandys unter anderem in den folgenden Geschäften:

  • Große Mulitmediamärkte
  • In den Shops von Mobilfunkanbietern
  • Bei den Aktionswochen der Discounter
  • Bei Online-Shops wie beispielsweise Amazon oder Ebay

Das sagt der Seniorenhandy-Test der Stiftung Warentest

Pfeil zum InhaltDie Stiftung Warentest hat 2017 einen ausführlichen Seniorenhandy-Test durchgeführt und 15 Modelle sowohl einem Praxis- als auch einem Labortest unterzogen. Zwei der getesteten Modelle waren Smartphones, der Rest einfache Mobiltelefone.

Neun Senioren testeten die Modelle ausführlich. Drei davon mit einer Sehschwäche, drei mit einer Hörschwäche und drei mit einem Problem der Motorik. Nur zwei der getesteten Modelle waren für alle drei Testgruppen leicht zu bedienen und überzeugten.

Doch damit war das Testergebnis noch nicht abgeschlossen. Neben der Bedienbarkeit ist der Notrufknopf eine wesentliche Funktion bei einem Handy für Senioren. Dieser muss im Notfall funktionieren. Hier überzeugten nur sechs der getesteten Modelle.

Bei den anderen lief der Anruf ins Leere, wenn ein Anrufbeantworter das Gespräch entgegennimmt. Bevorzugen Sie daher ein Modell, welches eine aktive Anrufbestätigung vom Angerufenen in Form einer SMS fordert. So können Sie sicher sein, dass Ihr Notruf auch bei Ihrer Kontaktperson ankommt. Sie erhalten den Seniorenhandy-Test gegen eine geringe Gebühr hier auf der Webseite der Stiftung Warentest.

Gibt es einen Seniorenhandy-Test von Öko Test?

Das Verbraucherportal Öko Test führte im Jahr 2010 einen Seniorenhandy-Test mit insgesamt neun Modellen durch. Darunter fünf ausgewiesene Seniorenhandys und vier Modelle mit einer einfachen Ausstattung. Die Überprüfung erfolgte hinsichtlich der Technik und einfachen Bedienung sowie der Schadstoff- beziehungsweise Strahlenbelastung und wurde sowohl im Labor als auch in der Praxis durchgeführt.

Eine Gruppe von Senioren im Alter von 61 bis 79 Jahren testete die Anwenderfreundlichkeit. Die explizit als Seniorenhandy ausgewiesenen Modelle schnitten dabei deutlich besser ab – besonders hinsichtlich der großen Tasten und Displays. Allerdings erwies sich die Strahlenbelastung bei fünf von neun Handys als „Ungenügend“ oder „Mangelhaft“. Wenn Sie das komplette Testergebnis abrufen möchten, erhalten Sie es gegen eine geringe Gebühr auf der Webseite von Öko Test.

Weiterführende interessante Links

Seniorenhandy Vergleich 2019: Finden Sie Ihr bestes Seniorenhandy

RangProduktMonat/JahrPreis 
1. Swisstone BBM 320c Seniorenhandy 09/2019 27,19€ Zum Angebot
2. Simvalley Mobile PX2971-944 Seniorenhandy 09/2019 62,90€ Zum Angebot
3. Emporia Euphoria V50 Seniorenhandy 09/2019 58,12€ Zum Angebot
4. Doro Primo 413 Seniorenhandy 09/2019 54,99€ Zum Angebot
5. Simply Smart MB 100 Seniorenhandy 09/2019 39,95€ Zum Angebot
6. Doro PhoneEasy 613 Seniorenhandy 09/2019 77,81€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • Swisstone BBM 320c Seniorenhandy