ANZEIGE EIN ANGEBOT DER SAVINGS UNITED GMBH

Günstige Internetanbieter 2021 – Jetzt den besten Internetanbieter finden und wechseln!

Darum lohnt sich ein Internet Preisvergleich

Günstige Internetanbieter 2021 – Wir helfen Ihnen, zum besten Internetanbieter zu wechseln. Dazu haben wir für Sie wertvolles Hintergrundwissen zusammengestellt, wie etwa einen Überblick über die verschiedenen Arten von Internetanschlüssen, zwischen welchen Anbietern Sie wählen können, und worauf Sie bei der Wahl Ihres Internetanbieters besonders achten sollten. Auch helfen wir Ihnen dabei, die perfekte Surgeschwindigkeit zu ermitteln, und das auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Tarifmodell zu finden. Zudem bieten wir einen Überblick über die zu erwartenden Kosten und helfen Ihnen dabei, Ihren bestehenden Internetvertrag zu kündigen. Mit unserem Tarif Check sind Sie so bestens beraten und finden schnell einen günstigen Internetanbieter.


Günstige Internetanbieter 2021 – Jetzt den besten Internetanbieter finden und wechseln!

Die Anzahl an günstigen Internetanbietern ist in den letzten Jahren rasant gestiegen. Neben einigen großen DSL-Anbietern gibt es mittlerweile auch viele regionale Provider, die ihren Service nur in bestimmten Teilen Deutschlands anbieten. Um im unübersichtlichen Dschungel aus Tarifen und Anbietern nicht unterzugehen, empfehlen wir Ihnen einen Internetanbieter-Vergleich - denn damit können Sie den günstigsten Internetanbieter finden, der einen passenden Tarif in Ihrem Wohnort bietet.

Gute Qualität muss nicht immer teuer sein. Grundsätzlich hängt der Preis Ihres DSL-Tarifs stark von Ihren Recherchequalitäten ab – und da der Markt heiß umkämpft ist, gibt es immer wieder Angebote, die einen Tarifwechseln noch sinnvoller und lukrativer machen. Um möglichst schnell einen passenden sowie günstigen Internettarif zu finden, können Sie unseren DSL-Vergleichsrechner nutzen. Dieser ermöglicht es Ihnen, eine optimale Auswahl an Internettarifen zu treffen. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, welche DSL-Anbieter und Tarife es gibt, warum die Wahl des richtigen Angebots so entscheidend ist, und wie Sie schnellstmöglich Ihren Internettarif wechseln können.

Darum lohnt sich ein Internet Preisvergleich

Ein unabhängiger Internetanbieter-Vergleich lohnt sich immer - denn hier entdecken Sie nicht nur Internetprovider, die Sie sonst eventuell noch nicht kennen, sondern finden ebenso die günstigsten Angebote. Dabei beinhalten viele DSL-Angebote zusätzliche Extras wie Cashback-Deals, Freimonate und andere exklusive Vorteile. Wir zeigen Ihnen die besten aktuellen Angebote, die oftmals nur online verfügbar sind.

Ein weiterer Vorteil ist der umfangreiche Direktvergleich. Denn mit unseren Tarif-Vergleich können Sie nicht nur die monatlichen Kosten ausfindig machen, sondern sehen ebenso, ob es eine Anschlussgebühr gibt, ob die Hardware inkludiert ist und ob weitere Zusatzkosten enthalten sind. Somit haben Sie die Chance, den günstigsten Effektivpreis für Ihren Internetanschluss ausfindig zu machen. Dabei haben Sie die Auswahl aus verschiedenen Surfgeschwindigkeiten sowie Flatrates und Kombi-Paketen. Somit können Sie sichergehen, dass Sie garantiert einen günstigen, sowie geeigneten Tarif finden.

Zusammengefasst bietet Ihnen unser Vergleich Folgendes:

  • Komplett unabhängiger DSL-Vergleich,
  • alle aktuellen Angebote,
  • exklusive Cashback-Deals, Freimonate und mehr,
  • maximale Auswahl an Surfgeschwindigkeiten,
  • simple DSL-Tarife sowie Kombi-Pakete erhältlich,
  • persönliche Beratung und Hilfe beim Wechsel,
  • transparenter Vergleich aller Tariffaktoren.

Welche Arten von Internetanschlüssen gibt es?

Wer auf der Suche nach einem günstigen Internetanschluss ist, hat dabei mehrere Optionen zur Auswahl. Grundsätzlich unterscheidet man bei solchen Anschlüssen zwischen einer Breitband-Datenübertragung mithilfe eines DSL- oder Kabelmodems und einer gewöhnlichen Schmalband-Verbindung über ISDN oder Telefonmodem. Zusätzlich dazu haben Sie die Wahl aus unterschiedlichen Internet-Technologien wie GPRS, 3G oder LTE. Damit Sie Ihre Optionen bestens kennen, erklären wir Ihnen zunächst einmal, welche Arten von Internetanschlüssen es gibt.

ISDN-Internet

ISDN ist die Abkürzung für „Integrated Services Digital Network“. Dies bezeichnet einen internationalen Standard für digitale Telekommunikationsnetze. Mit ISDN war es zum ersten Mal möglich, Internet und Telefon gleichzeitig zu nutzen. Was damals eine grandiose Errungenschaft war, wird heute aber nur noch selten genutzt. Dies liegt vor allem an den ziemlich geringen Übertragungsraten. Denn mit ISDN erreichen Sie in der Regel nur Surfgeschwindigkeiten von maximal 64 Kbit/s. Trotzdem gibt es viele günstige Telefonanbieter, die auch heute noch ISDN-Tarife für Festnetzanschlüsse bieten.

Kabel-Internet

Kabel-Internet funktioniert dagegen meistens über Koaxial- oder Glasfaserkabel. Somit können Sie Kabel-Internet meist auf derselben Leitung nutzen, auf der Sie auch Ihr Fernsehprogramm empfangen. Während das Kabelnetz vor mehreren Jahren noch ausschließlich zum Empfang von Daten diente, kann es heute auch Signale versenden. Da dies für die Nutzung des Internets unabdingbar ist, wurden Kabel-Anschlüsse immer mehr auch zur Telefonie, sowie zur Verwendung des Internets gebraucht.

Dank den massiven Investitionen mehrerer Kabelnetzbetreiber in die Modernisierung des Kabelnetzes wird der Netzausbau stetig voran getrieben. Vor allem die Ausweitung des Glasfasernetzes und die Platzierung immer mehr neuartiger Verstärker in den Verteilerkästen wird unterstützt. Somit ist die Kabel-Verfügbarkeit hierzulande heutzutage fast ähnlich gut wie die DSL-Verfügbarkeit. Die klaren Vorteile von Kabel-Internet sind die hohe Verfügbarkeit, die schnelle Datenübertragungsraten sowie die gleichzeitige Nutzung von Telefon und Internet.

DSL-Internet

DSL steht für „Digital Subscriber Line“. Damit wird ein digitales Verfahren zur Datenübertragung über die Telefonleitung bezeichnet. Dabei handelt es sich bei DSL um eine Sammelbezeichnung, die in verschiedenen Ausführungen verfügbar ist. Somit können Sie beispielsweise ADSL, SDSL oder VDSL nutzen. Um einen DSL-Anschluss zu verwenden, benötigen Sie ein Breitbandmodem, welches eine Übertragung von sehr hohen Sendefrequenzen über die Telefonleitung möglich macht. Der klare Pluspunkt von DSL ist neben den erstaunlich hohen Datenübertragungsraten die gute Verfügbarkeit - denn nahezu jeder Haushalt kann einen DSL-Anschluss nutzen.

Da DSL weitverbreitet ist, ist auch die Auswahl an Internetanbietern und die Anzahl an DSL-Tarifen entsprechend hoch. Ein weiterer Vorteil: Mit DSL ist die Nutzung von Internet und Telefon gleichzeitig problemlos möglich. Sie können also alles über nur einen Anschluss nutzen und benötigen dafür lediglich einen Splitter. Dieser trennt Telefon- und Internet-Signale voneinander und stellt sicher, dass sich nicht beides in die Quere kommt. Da die meisten DSL-Tarife heutzutage in Kombination mit einem Router genutzt werden können, sind Splitter aber in vielen Fällen nicht mehr erforderlich.

DSL bietet sehr schnelle Übertragungsraten. Allerdings sind diese immer von der Entfernung zur nächsten Vermittlungsstelle des Providers abhängig - das bedeutet, dass Ihre Surfgeschwindigkeit von Ihrem jeweiligen Wohnort abhängig ist. Unser Tipp: Klären Sie bereits vor der Buchung eines Tarifs, ob dieser in Ihrem Zuhause überhaupt sinnvoll und verfügbar ist. Unser praktischer DSL-Check prüft bereits bei der Auswahl eines Tarifs, ob dieser an Ihrem Wohnort erhältlich ist und welche Geschwindigkeit damit erzielt werden kann.

GRPS, 3G, LTE und Co.

GPRS war der erste Funk-Standard, der eine flächendeckende, mobile Datenübertragung ermöglichte und sich auch tatsächlich durchsetzen konnte. Allerdings war die Surfgeschwindigkeit auf maximal 56 Kbit/s begrenzt und wurde schnell von anderen Technologien abgelöst. Erst folgte 3G, dann 4G und mittlerweile auch LTE. Dabei ist LTE inzwischen auch in den eigenen vier Wänden verfügbar. Hierfür wird dem Nutzer die LTE-Technologie zusammen mit einem LTE-Router mit Funkmodem zur Verfügung gestellt. LTE wird häufig genutzt, wenn DSL- oder Kabel-Internet nicht verfügbar sind. Dies kann zum Beispiel in abgelegenen, sehr ländlichen Gegenden der Fall sein. Dabei ist die eine solche Verbindung bei weitem nicht so schnell und stabil wie mit DSL oder Kabel, aber immerhin eine zufriedenstellende Alternative.

LTE, DSL oder Kabel – welcher Anschluss ist der richtige für mich?

Die Wahl Ihres Internetanschlusses ist so individuell wie Ihre persönliche Situation. Darüber hinaus spielen auch Ihre persönlichen Erwartungen an die Internetverbindung eine große Rolle. Deshalb gilt es, nicht nur einen günstigen Internetanbieter zu finden, sondern ebenso einen Internetanschluss, der zu Ihnen passt. Da ISDN eine sehr langsame Surfgeschwindigkeit mit nur minimalen Übertragungsraten bietet, scheidet diese Internet-Technologie für viele aus. Deshalb stehen die meisten Nutzer vor der Frage „DSL- oder Kabel-Anschluss?“. Während Kabel-Internet sehr schnelle Surfgeschwindigkeiten ermöglicht, können diese drastisch abfallen, sobald auch andere Nutzer in Ihrer Umgebung gleichzeitig surfen. Dies ist erfahrungsgemäß vor allem in den Abendstunden der Fall und kann bei Personen, die gerne streamen oder von zuhause aus arbeiten ein echtes Problem darstellen.

DSL ist dagegen komplett unabhängig und nicht an das Nutzerverhalten anderer Personen in der Nachbarschaft gebunden. Lediglich die Entfernung zur nächsten Vermittlerstelle entscheidet darüber, welche Surfgeschwindigkeit Sie mit Ihrem DSL-Anschluss erzielen können. Ansonsten haben Sie eine eigene Leitung, die nur von Ihnen oder weiteren Mitbewohnern genutzt werden kann. Ein weiterer Vorteil ist die gute Verfügbarkeit. DSL-Internet ist nahezu überall verfügbar und darüber hinaus auch günstig zu erstehen.

Generell lässt sich sagen, dass die Unterschiede zwischen Kabel und DSL bis auf den Anschluss relativ gering sind. Deshalb sollte sich Ihre Entscheidung vor allem nach der Surfgeschwindigkeit richten und diese entscheidet letztendlich einzig und allein Ihr Wohnort - denn welche Datenübertragungsrate Sie nutzen können, kann von Adresse zu Adresse sehr unterschiedlich ausfallen. Mit unserem DSL-Vergleich können Sie schnell und unkompliziert herauffinden, welche Tarife für Sie zur Verfügung stehen und was die jeweiligen Tarife mit sich bringen.

Welche günstigen Internetanbieter gibt es?

Wer Internet bei sich zuhause nutzen möchte, hat die Wahl aus verschiedenen Internetanbietern. Die wohl bekanntesten Internetanbieter sind die TelekomVodafone und O2. Doch neben den mächtigen Konzernen gibt es auch eine Vielzahl an kleineren sowie lediglich regional verfügbaren DSL-Providern. Dabei verwendet jeder DSL-Anbieter verschiedene Techniken und Übertragungsstandards. Dabei setzen vor allem große Anbieter wie die Telekom auf ein starkes, flächendeckendes Netz. Doch auch andere Provider greifen auf das Netz der Telekom sowie Netze von anderen Anbietern zurück und können somit ihren Service großflächig anbieten.

Da die Preisunterschiede meist eher gering ausfallen, spielt bei der Wahl eines passenden Anbieters in erster Linie die Verfügbarkeit eine entscheidende Rolle. Ein weiterer wichtiger Faktor ist die mögliche Surfgeschwindigkeit sowie ein passender Tarif. Im folgenden Überblick finden Sie alle wesentlichen Informationen zu den bekanntesten, günstigsten Internetanbietern.

Die Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom hat ihren Hauptsitz in Bonn. Sie ist das größte Telekommunikationsunternehmen in ganz Europa und betreut als solches auch das ausgedehnteste eigenständige Telefonnetz. Damit kann das Unternehmen DSL-Anschlüsse in mehr als 96 Prozent aller Haushalte in ganz Deutschland ermöglichen. Zusätzlich dazu bietet die Telekom viele weitere technische Netze wie xDSL, ISDN, Satelliten, ATM, Gigabit-Ethernet, 2G, 3G, 4G und 5G. Wer einen günstigen Internettarif für Zuhause sucht, ist mit den Magenta-Tarifen der Telekom gut beraten. Diese ermöglichen eine Surfgeschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s und können auch als Kombi-Paket mit Festnetz- und Fernsehanschluss erworben werden.

Vodafone

Die Vodafone GmbH ist ein Tochterunternehmen der gigantischen Vodafone Group. Die Firma bietet hierzulande nicht nur Kabel, DSL und LTE, sondern auch viele Mobilfunktarife sowie Kabelfernsehen und IPTV. Mit mehr als 49 Millionen aktiven SIM-Karten ist das Unternehmen der aktuell mächtigste Mobilfunkanbieter Deutschlands. Vodafone besitzt ein eigenes Telekommunikationsnetz, welches in mehr als 800 Ortsnetzen verfügbar ist. Zusätzlich dazu greift der Provider auch auf das Netz der Telekom zurück und erreicht somit eine maximale DSL-Abdeckung von bis zu 97 Prozent in ganz Deutschland. Mit seinen Red-Internet-Tarifen versorgt Vodafone ebenso viele Haushalte mit Kabel-Internet und deckt somit ein enorm breites Spektrum an Internet-Verfügbarkeit ab.

O2

Bei O2 handelt es sich um eine Marke von Telefónica. Telefónica ist eine Tochtergesellschafts der hiesigen Telefónica Europe. Unter dem Namen O2 werden in Deutschland DSL-, Mobilfunk-, sowie Festnetztarife angeboten. Dabei überwiegt der Anteil an Mobilfunktarifen deutlich. Derzeit betreut O2 laut eigener Aussage fast 50 Millionen Anschlüsse in Deutschland. Dank der flächendeckend guten Netzinfrastruktur des Mutterkonzerns und der Nutzung von anderen Netzen wie der Telekom und QSC, bietet O2 eine erstaunlich gute DSL-Abdeckung. In unserem DSL-Check finden Sie alle Angebote der größten Internetanbieter sowie viele weitere Angebote von kleineren Providern wie EWESWB, Antec, Pyur, NetCologne, Unitymedia und vielen mehr.

Darauf sollten Sie bei der Wahl Ihres Internetanbieters achten

Wer denkt, dass bei der Wahl eines Internetanbieters lediglich der Preis entscheidend ist, hat sich noch nicht gut genug mit dem Thema auseinander gesetzt. Denn neben der Surfgeschwindigkeit und den Kosten, sollten noch andere Faktoren berücksichtigt werden. Damit ein DSL-Angebot wirklich Ihren Anforderungen entspricht und sich dauerhaft lohnt, sollten Sie bei der Wahl folgende Kriterien beachten:

  1. Die Kosten,
  2. die Surfgeschwindigkeit,
  3. die Hardware,
  4. und die Vertragslaufzeit.

Die Kosten

Die Kosten Ihres Internetanschlusses hängen oftmals mit der gewählten Surfgeschwindigkeit zusammen. Dabei gilt: Je höher die Übertragungsrate, desto teurer kann es werden. Somit hängen die Kosten vor allem auch von Ihren eigenen Anforderungen ab. Denn wenn Sie auch mit einer geringeren Übertragungsrate zufrieden sind, lässt sich einiges an monatlichen Kosten sparen. Doch nicht nur die monatliche Gebühr ist wichtig, sondern Sie sollten auch einmalige Kosten sowie eventuelle Zusatzkosten berücksichtigen - immerhin sind viele Tarife mit einer Einrichtungsgebühr oder einer Bereitstellungsgebühr für das Modem gekoppelt.

Darüber hinaus gibt es Kombi-Pakete, die den Tarif deutlich in die Höhe treiben. Sogenannte Triple-Play-Pakete statten Sie nicht nur mit Internet, sondern ebenso mit einem Festnetz-Anschluss und Fernsehen aus. Dabei sind die Kosten deutlich höher als bei einem simplen DSL-Tarif. Wer seinen Festnetzanschluss aber regelmäßig nutzt und sonst alternative Verträge abschließen müsste, kann mit einem Kombi-Paket klar sparen. Mit unserem DSL-Vergleich haben Sie die Möglichkeit, einzelne Tarife zu filtern und sich nur simple DSL-Angebote oder ausschließlich Kombi-Pakete anzeigen zu lassen. Somit können Sie jeden Tarif präzise miteinander vergleichen und erhalten nur Angebote, die wirklich zu Ihnen passen.

Die Surfgeschwindigkeit

Die Surfgeschwindigkeit ist neben dem Preis oftmals der wesentlichste Faktor bei der Wahl eines Internettarifs. Denn was bringt Ihnen ein günstiges Internetangebot, wenn Sie nicht ausreichend schnell im Internet surfen können? Deshalb sollten Sie bereits vor der Wahl eines Tarifs überlegen, welche Übertragungsrate Ihren Vorstellungen entspricht. Hinterfragen Sie Ihren persönlichen Bedarf und entscheiden Sie sich dann für einen Tarif, der zu Ihrem Nutzerverhalten passt. Je nach Verfügbarkeit haben Sie bei den meisten Anbietern die Wahl aus Übertragungsraten zwischen 16 und 200 MBit/s - die Unterschiede sind also enorm.

Für Standard-Nutzer reicht für gewöhnlich eine Übertragungsrate von 6 bis 16 MBit/s vollkommen aus. Hiermit können Sie problemlos Musik und Videos streamen und Internetseiten ohne Wartezeiten besuchen. Wenn Sie allerdings im Online-Gaming unterwegs sind, HD-Videos streamen möchten oder in einem Haushalt mit mehr als zwei Personen leben, sollte Sie sich eventuell für eine höhere Bandbreite entscheiden. Hier empfiehlt sich eine Übertragungsrate von mindestens 50 MBit/s. Alle weiteren Informationen finden Sie weiter unten im Abschnitt „Welche Surfgeschwindigkeit benötige ich?“.

Wichtig: Achten Sie bei der Wahl Ihres DSL-Vertrags immer darauf, ob es sich um ein Angebot mit begrenztem Datenvolumen handelt, oder ob Sie tatsächlich unbegrenzt surfen können. Bei einem Vertrag, der lediglich ein festgelegtes Datenkontingent enthält, kann die Surfgeschwindigkeit ab einer gewissen Datenmenge durch eine Drosselung massiv eingeschränkt werden. Gerade Menschen, die viel im Internet unterwegs sind, sollten deshalb darauf achten, einen Tarif mit unbegrenzter Datenmenge zu wählen.

In Tarif-Angeboten ist außerdem oft die Rede von maximalen Übertragungsraten. Daher werden alle Angaben auch mit einem „bis zu“ vor der jeweiligen Datenmenge versehen. Das heißt, dass Sie diese Upload- oder Download-Rate nur erreichen, wenn dies für Ihre Adresse möglich ist. Deshalb sollten Sie bereits vor dem Abschluss eines Tarifs überprüfen, ob dieser überhaupt für Sie erhältlich ist.

Die Hardware

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Hardware. Denn sowohl für Kabel-, als auch für DSL-Internet benötigen Sie ein entsprechendes Modem. Mittlerweile wird dieses von vielen Providern kostenfrei mitgeliefert. Trotzdem ist dies nicht immer der Fall und sollte deshalb von Ihnen überprüft werden. Falls Sie bereits ein kompatibles Gerät besitzen, können Sie auf die zusätzlichen Kosten für ein Modem verzichten. Je nach Internetprovider und Tarif fallen Bereitstellungsgebühren für das im Lieferumfang enthaltene Gerät an - oder auch nicht. Während die meisten Internetprovider ein Modem komplett kostenfrei stellen, berechnen andere dafür Gebühren. Wenn Sie eine kabellose Verbindung wünschen, sollten Sie außerdem darauf achten, dass Sie einen WLAN-Router und kein Standard-Modem erhalten.

Die Vertragslaufzeit

Die meisten Internettarife haben eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten. In diesem Zeitraum sind Sie dem jeweiligen Anbieter verpflichtet und müssen alle anfallenden Kosten fristgerecht begleichen. Überlegen Sie sich deshalb bereits vor Vertragsabschluss, ob Sie sich so lange binden möchten. Wer das nicht möchte, kann nach Internettarifen ohne Mindestvertragslaufzeit Aussicht halten. Diese sind zwar eher selten und meistens etwas teurer, können aber durchaus Sinn machen. In unserem DSL-Check finden Sie Tarife mit unterschiedlichen Vertragslaufzeiten zwischen einem und 24 Monaten. Sie können also selbst entscheiden, wie lange Sie sich an einen Provider fesseln.

Welche Surfgeschwindigkeit benötige ich?

Je nachdem, wie häufig und intensiv Sie das Internet nutzen, sollte auch die Wahl der Surfgeschwindigkeit ausfallen. Denn obwohl die meisten Internetanbieter mit immer höheren Surfgeschwindigkeiten werben, heißt das noch lange nicht, dass Sie diese auch benötigen. In der Regel empfehlen sich für reguläre Internetnutzer Datenübertragungsraten zwischen 6 und 16 MBit/s. Damit Sie eine Vorstellung davon haben, was Sie mit diesen Geschwindigkeiten machen können, bieten wir Ihnen die folgende Übersicht:

  • DSL mit 6 MBit/s: Mit einer Surfgeschwindigkeit von 6 bis 8 Mbit/s können Sie problemlos Ihre E-Mails checken, chatten, Videos auf YouTube anschauen, Informationen im Internet ausfindig machen oder auf sozialen Netzwerken wie Instagram und Facebook aktiv sein. Für einen Haushalt bis zu zwei Personen sind DSL-Angebote mit 6 MBit/s vollkommen ausreichend.
  • DSL mit 16 Mbit/s: Mit einer Geschwindigkeit bis zu 16 MBit/s können Sie Videos über einen Smart-TV anschauen, Videos auf diversen Plattformen hochladen und selbst bei größeren Dateien von einer schnellen Download-Geschwindigkeit profitieren. Ein Internettarif mit 16 MBit/s passt also zu jedem aktiven Internetnutzer, der keine Lust auf Verzögerungen hat.
  • DSL mit 200 MBit/s: Wer einen DSL-Tarif mit 200 MBit/s bucht, kann selbst datenintensive Vorgänge wie Online Gaming in HD-Auflösung ganz ohne Verzögerungen genießen. Sie profitieren von schnellen Up- und Downloads, können in Rekordzeit Filme streamen und profitieren selbst in einem Haushalt mit mehreren Personen von zügigem Internet. Ein Tarif mit 200 MBit/s ist also ideal für jeden Mehrfamilienhaushalt, sowie für besonders anspruchsvolle Internetnutzer.

Single-Tarif, Kombi-Paket oder Triple-Play-Paket?

Wer einen Tarif abschließt, um lediglich das Internet zu nutzen, ist mit einem einfachen DSL-Tarif gut beraten. Wenn Sie aber günstiges Internet in Kombination mit einem Festnetz-Anschluss, sowie einem Fernseh-Angebot möchten, sollten Sie zu einem sogenannten Triple-Play-Paket greifen. Ein Triple-Play-Paket beinhaltet alle drei Verbindungen über nur einen Provider. Da alles aus einer Hand geliefert wird, lässt sich damit nicht nur einiges vereinfachen, sondern auch viel Geld sparen.

Wer allerdings nur sein Handy nutzt, sollte sich die zusätzlichen Kosten für einen Anschluss ans deutsche Festnetz sparen und ein Kombi-Paket finden, welches lediglich Internet und Fernsehen enthält. Mit solchen Paketen lassen sich oftmals exklusive Pay-TV-Programme gratis empfangen, die sonst mit monatlichen Kosten verbunden sind. Die Telekom erlaubt beispielsweise Zugriff auf Magenta TV in einem EntertainTVPlus Paket und Vodafone bietet sogenannte Vodafone-TV-DSL Angebote. Oder sind Sie jemand, der kaum fernsieht oder lieber Netflix und Co. nutzt? Dann ist eine simpler DSL-Vertrag genau die richtige Wahl für Sie.

Was kostet ein günstiger DSL-Tarif?

Mit einem günstigen Internetanbieter erhalten Sie heutzutage bereits ab 15 Euro monatlich einen DSL-Anschluss mit niedriger Bandbreite. Wer höhere Bandbreiten mit 200 MBit/s und mehr nutzen möchte, sollte mit Kosten von mindestens 40 Euro pro Monat rechnen. Kombi-Pakete sind in der Regel ab rund 30 Euro erhältlich und werden mit jeder inkludierten Zusatzleistung teurer. Überlegen Sie sich also gut, welche Leistungen Sie tatsächlich benötigen und ob sich der jeweilige Tarif wirklich für Sie eignet.

So kündigen Sie Ihren bestehenden Internetvertrag

Bevor Sie einen neuen günstigen Internetanbieter suchen, sollten Sie zuerst sichergehen, dass Sie Ihren aktuellen Internetanschluss auch problemlos kündigen können. In der Regel gelten für die meisten Tarife eine Kündigungsfrist von drei Monaten vor Vertragsende. Die Mindestlaufzeit für Internettarifverträge liegt meistens bei 24 Monaten. Falls diese Frist versäumt wird, verlängert sich der Vertrag automatisch um weitere 12 Monate. Sollten Sie im Rahmen der vertraglich festgelegten Frist kündigen, genügt ein formloses Schreiben, um den Vertrag endgültig zu beenden.

Falls Sie umziehen, haben Sie die Möglichkeit, von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch zu machen. Dieses ermöglicht es Ihnen, Ihren Vertrag bereits vor Ablauf der Mindestvertragslaufzeit zu kündigen - dies allerdings nur, wenn der Internetanbieter Sie an Ihrer neuen Adresse nicht mit denselben Tarifleistungen versorgen kann.

Das Kündigungsschreiben sollte immer folgende Informationen beinhalten:

  • Ihren Name und Ihre Anschrift,
  • das aktuelle Datum,
  • Ihre Lieferadresse,
  • Ihre Kundennummer,
  • sowie das Datum, zu dem Sie kündigen möchten.

Um auf Nummer Sicher zu gehen, sollten Sie in Ihrem Kündigungsschreiben immer um eine schriftliche Bestätigung bitten. Damit können Sie sich gegen eventuelle Schwierigkeiten und Versäumnisse absichern.

So nutzen Sie unseren hilfreichen Tarif-Check

Jetzt, wo Sie mit allen wichtigen Punkte bezüglich der Auswahl eines Internetanschlusses, allen günstigen Internetanbietern sowie der Kündigung vertraut sind, können Sie sich an die Wahl eines neuen Tarifs machen. Mit unserem DSL-Check haben Sie Zugriff auf zahlreiche günstige Internettarife und können direkt überprüfen, ob diese bei Ihnen Zuhause verfügbar sind. Um schnell und unkompliziert einen passenden Tarif zu finden, gehen Sie wie folgt vor:

  • Geben Sie zunächst Ihren Wohnort oder Ihre Postleitzahl an, an der der neue Internetanschluss verfügbar sein soll.
  • Jetzt wählen Sie Ihre gewünschte Surfgeschwindigkeit. Dabei haben Sie die Wahl zwischen Angeboten mit 16 bis 200 MBit/s.
  • Klicken Sie nun auf „DSL vergleichen“.

Jetzt werden Ihnen alle verfügbaren DSL-Tarife an Ihrem Wohnort angezeigt. Das Beste daran: Schon in der Übersicht können Sie die wichtigsten Details erkennen. Es wird Ihnen die Mindestvertragslaufzeit sowie die Datenübertragungsrate, monatliche Kosten und weitere entscheidende Extras angezeigt.

Wenn Sie nun auf den gewünschten Tarif klicken, finden Sie dort noch weitere wichtige Informationen. Dabei haben Sie die Wahl aus simplen Internettarifen sowie aus Kombi-Paketen, die Fernsehen und einen Festnetz-Anschluss beinhalten. Bei Bedarf können Sie unseren praktischen DSL-Preisvergleich-Filter nutzen und sich nur die Tarife anzeigen, die zu 100 Prozent Ihren Konditionen entsprechen. Also Tarife, die bereits einen Router inkludieren, eine bestimmte Vertragslaufzeit haben oder andere Zusatzoptionen mit sich bringen. So können Sie sichergehen, dass alle angezeigten Tarifoptionen garantiert zu Ihnen passen.