bedeckt München 22°

Reiseführer Norwegen:Geschichte

MARCO POLO Autor Jens-Uwe Kumpch

8000 v. Chr.

Mit dem Ende der Eiszeit folgen die ersten Menschen Rentieren und anderem Jagdwild nach Norden

7000–4000 v. Chr.

Besiedelung der Finnmark. Im Süden Übergang zur Agrarkultur

1500–500 v. Chr.

Bronzezeit. Im Süden meist bäuerliche Kulturformen, im Norden Jagdkultur

793–1066 n. Chr.

Wikingerzeit

872

Harald „Schönhaar“ Hårfagre eint große Teile Norwegens. Der teils blutige Einigungsprozess setzt sich noch rund 200 Jahre fort

um 1250

Die Hanse richtet Niederlassungen ein und beutet das Land aus

1349–50

50 bis 60 Prozent der Bevölkerung fallen der Pest zum Opfer

1397–1523

Kalmarer Union (Dänemark, Schweden und Norwegen)

1814

Dänemark tritt Norwegen an Schweden ab. In Eidsvoll wird am 17. Mai das norwegische Grundgesetz verabschiedet

1905

Norwegen löst sich aus der Union mit Schweden

1940–45

Besetzung Norwegens durch die deutsche Wehrmacht

Mitte der 1960er-Jahre

Erste vielversprechende Ölfunde in der Nordsee

1972

EU-Abstimmung, 53 Prozent der Norweger votieren gegen eine Mitgliedschaft

1991

Harald V. wird König

1994

Zweites Nein der Norweger zu einer EU-Mitgliedschaft

2010

Das Volumen des norwegischen Erdölfonds beträgt 375 Mrd. Euro

Weiter zu Kapitel 12

Sein Studium brachte Jens-Uwe Kumpch nach Westnorwegen. Sein Beruf als Übersetzer und Journalist hat ihn mehrmals bis an die Eismeerküste geführt, auf Wanderungen hat er die entlegensten Winkel des Landes erkundet. Obwohl er seit 25 Jahren in Norwegen wohnt, ist unser Autor ein aufmerksamer und kritischer Beobachter geblieben. Für MARCO POLO schreibt er auch den Band „Oslo“.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite