bedeckt München 19°

Reiseführer Niederländische Küste:Praktische Hinweise

Urlaub von Anfang bis Ende: die wichtigsten Adressen und Informationen für Ihre Reise an die Niederländische Küste

MARCO POLO Koautorin Anneke Bokern

Anreise

Über die deutschen Autobahnen sind die Niederlande über viele Grenzübergänge zu erreichen. Vom Westen (Köln) über die Autobahn 57 oder die A 3, aus Richtung Hamburg über die A 1 und A 30, aus Richtung Berlin über die A 2/A 30.

Das Streckennetz der Eisenbahn und der Busse ist in Richtung Küste gut ausgebaut. Es verkehren Schnellzüge und Intercity-Züge in kurzen Abständen. Mit den IC- und EC-Zügen sind die Niederlande von allen europäischen Städten aus schnell erreichbar. Ab Frankfurt und Köln fährt auch der ICE nach Amsterdam. Fahrzeit von Osnabrück nach Amsterdam: etwa 3 Stunden, ab Frankfurt mit dem ICE etwa 4 Stunden. Von Berlin und München gibt es einen direkten Nachtzug, ebenso wie von Basel. Tagsüber muss man von der Schweiz in Frankfurt, von Österreich in München umsteigen.

Der internationale Flughafen Schiphol liegt 18 km von Amsterdam entfernt. Täglich gibt es mehrere Flugverbindungen mit allen wichtigen europäischen Städten. Ein regulärer Economy-Flug von Hamburg nach Amsterdam kostet ungefähr 300 Euro. Transavia fliegt von Berlin und Easyjet von Basel nach Amsterdam. Vom unterirdischen Bahnhof des Flughafens Schiphol aus ist jeder Ort des Landes erreichbar. Nach Den Haag, Rotterdam und Amsterdam fahren pro Stunde bis zu sechs Züge. Einige Low-Budget-Fluglinien fliegen inzwischen aber auch den kleineren Flughafen Rotterdam an, so etwa Intersky ab Friedrichshafen und Transavia ab Salzburg. Vom Flughafen Rotterdam fährt Bus 33 in 20 Min. zum Bahnhof. Möchten Sie nach Zeeuws Vlaanderen, kann der Flughafen Brüssel die günstigste Lösung sein.

Auskunft

Niederländisches Büro für Tourismus (NBT)

0221 9257170 www.niederlande.de

VVV

Im Land gibt es 350 Verkehrsbüros, die VVV (Vereniging voor Vreemdelingenverkeer). Die meisten Touristeninformationen haben Sondertelefonnummern (Vorwahl 0900), deren Tarif variiert und über dem normalen liegt. Die Vorwahl 0800 ist kostenlos.

Gegen Gebühr vermitteln die VVV-Büros Unterkünfte, Ausflüge und verkaufen Prospekte, Wander- und Straßenkarten ( geöffnet meist Mo–Fr 9–17, Sa 10–13 Uhr, im Sommer z. T. auch am Sonntag ).

Auto

Auf Autobahnen sind 120 km/h, auf Schnellstraßen 100 km/h und auf Landstraßen 80 km/h erlaubt. In den Ortschaften darf man 50 km/h bzw. 30 km/h fahren. Die Einhaltung der Geschwindigkeit wird geprüft. Auf der Autobahn Utrecht–Amsterdam wird rund um die Uhr regelmäßig kontrolliert. Die Bußgelder sind gepfeffert: Eine Geschwindigkeitsübertretung von 20 km/h kostet je nach Tatort zwischen 75 und 150 Euro.

Bahn

Das öffentliche Verkehrsnetz ist mit Bus und Bahn gut ausgebaut. Platzreservierungen und IC-Zuschläge kennt man hier nicht. Kinder (4–11 Jahre) zahlen in Erwachsenenbegleitung nur 2 Euro (railrunner). Auch sonst sind Bahnfahrten recht günstig: Ein einfaches Ticket für die einstündige Fahrt von Rotterdam nach Haarlem kostet z. B. 10,70 Euro, von Leiden nach Haarlem nur 5,20 Euro – die grandiose Aussicht vom Fenster aus über die Tulpenfelder ist gratis. Karten zieht man in der Regel am Automaten, der EC-Karten mit Maestro-Zeichen akzeptiert. Am Schalter bezahlt man pro Karte 50 Eurocent Zuschlag. Karten beim Zugschaffner kosten deutlich mehr als am Schalter oder Automaten. 0900 9296 . Zugfahrpläne finden Sie unter www.ns.nl , internationale Züge unter www.nshispeed.nl .

Das eigene Rad können Sie im Zug mitnehmen (Wagen mit Fahrradsymbol beachten), dafür ist eine Fahrkarte ( Tageskarte 6 Euro ) notwendig. Von Sept. bis Juni ist die Mitnahme zu folgenden Zeiten nicht erlaubt: Mo–Fr 6.30–9 und 16.30–18 Uhr.

Bed & Breakfast

Die niederländische Küste ist gespickt mit kleinen Pensionen und privaten Zimmervermietungen, die man z. B. über www.bedandbreakfast.nl findet. Für Friesland gibt es eine separate Webseite: www.bedenbrochje.nl . Wer auf einem Bauernhof übernachten möchte, schaut bei www.boerderijkamers.nl . Unterkünfte in historischen Gebäuden vermittelt www.erfgoedlogies.nl .

Camping

Campingplätze gibt es in hoher Zahl an der Küste, pro Tag und Person muss man 15 bis 20 Euro rechnen. Wildes Campen ist verboten, die Geldbußen sind hoch. Auf der Seite www.camping.info/niederlande ist beinahe jeder niederländische Campingplatz verzeichnet, inklusive Beschreibung und Bewertung. Dort können Sie auch nach unterschiedlichen Kriterien suchen wie etwa Kinderfreundlichkeit oder FKK.

Charterboote

Das niederländische Wassernetz ist rund 6000 km lang, rund 900 000 Urlauber befahren es jährlich. Eng kann es dann in den Häfen und vor den Schleusentoren werden. Beliebt sind Fahrten in Zeeland, im IJssel- und Wattenmeer. Inzwischen gibt es etwa 400 Boote in der bruine vloot, die wegen der Farbe ihrer Segel so genannt wird, deren Eigentümer sich in der Stiftung Traditionelle Charterfahrten (TCN) zusammengeschlossen haben. Enkhuizen gehört zu den großen Yacht- und Segelzentren. Gruppen- und Individualreisen per Boot bietet die Reederei NAUPAR 088 2525150 www.naupar.nl . Sie besitzt 140 Segelschiffe, mit denen sie unter anderem Törns auf IJsselmeer und Wattenmeer anbietet.

Diplomatische Vertretungen

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

070 3420600 www.duitse-ambassade.nl

Botschaft der Republik Österreich

070 3425470 www.bmeia.at/denhaag/

Botschaft der Schweiz

070 3642831 www.eda.admin.ch/denhaag

Einreise

Schweizer benötigen eine Identitätskarte, für EU-Bürger genügt ein Personalausweis, eine Grenzkontrolle findet aber kaum noch statt. Tiere benötigen eine Bescheinigung über die Tollwutimpfung.

Ferienwohnungen

Das umfassendste Angebot und Möglichkeit zur Online-Buchung bieten www.aanzee.com und www.nederlandsvakantiehuis.nl . Luxuriöse Villen finden Sie bei www.specialvillas.nl . Bei der Staatlichen Forstverwaltung kann man einsame Häuser in Waldgebieten mieten: www.staatsbosbeheer.nl (dann auf „Overnachten“ klicken).

Gruppenunterkünfte

Familien, Schulklassen und Vereine haben die Möglichkeit, größere Häuser für Veranstaltungen und Ausfahrten zu mieten. Sie können unter Bauernhäusern, Bungalows in Feriendörfern und Herrenhäusern wählen. Informationen erhalten Sie unter 0487 594641 www.groepen.nl

Hunde

Die Niederländer sind ein tierliebes Volk. Die meisten Hotels und Vermieter von Ferienhäusern haben keine Einwände gegen die Mitnahme von Vierbeinern. Für die Einreise benötigen Sie einen EU-Heimtierausweis, der Hund muss gechipt oder tätowiert und gegen Tollwut geimpft sein. An den Stränden gibt es sehr unterschiedliche Regelungen. In manchen Gemeinden dürfen Hunde das ganze Jahr über an den Strand, in anderen nur außerhalb der Hochsaison und zu bestimmten Zeiten. Über die Regeln des jeweiligen Urlaubsorts sollte man sich im Vorfeld informieren. Eine Übersicht finden Sie unter www.travel4dogs.de/hunde-am-strand-holland.html

Jugendherbergen

In den Niederlanden gibt es 30 Jugendherbergen – die wohl schönste ist Kastell Westhove bei Domburg, auch Familien und Nichtmitglieder können dort übernachten. Mit einer Mitgliedskarte von Hostelling International erhält man 2,50 Euro Rabatt pro Übernachtung. Auskunft und Reservierung: Stayokay Zandpad 5 1054 GA 020 5513155 www.stayokay.com

Klima & Reisezeit

Das Klima wird durch das Meer und den Golfstrom bestimmt und ist gemäßigt: Die Sommer sind nicht zu heiß und die Winter sind mild. In Zeeland scheint die Sonne zudem häufiger als anderswo im Land. Die Wassertemperaturen liegen im Sommer bei frischen 16 °C, manchmal auch darüber. Mai und Juni sind die niederschlagsärmsten Monate. Dennoch sollten Sie nie den Regenschirm und Regenkleidung vergessen.

Museumskarte (MK)

Wer mehrere Museen besuchen will, sollte die Museumskarte (Museumkaart) kaufen. Sie ist ein Jahr gültig und berechtigt zum kostenlosen Besuch der meisten Museen in den Niederlanden. Die Jahreskarte kostet 44,90 Euro, für Jugendliche bis 24 Jahren 24,90 Euro ( www.museumkaart.nl ). Sie ist online und in den Museen erhältlich. Passfoto nicht vergessen!

Die Museen, die die Museumskarte akzeptieren, sind im Text mit „MK“ gekennzeichnet.

Notruf

Die kostenlose Notrufnummer ist landesweit die 112 . Für weniger dringende Fälle gibt es in den meisten größeren Orten den centrale doktersdienst, der rund um die Uhr erreichbar ist. Die Telefonnummer erfährt man an der Hotelrezeption oder im VVV-Büro.

Öffentliche Verkehrsmittel

In Bussen und Straßenbahnen fahren Sie entweder mit einer strippenkaart (Streifenkarte) oder mit einer OV-chipkaart (OV-Chipkarte). Derzeit ist das Fahrkartensystem in einer Übergangsphase, auf Dauer soll die alte strippenkaart abgeschafft und durch die moderne chipkaart ersetzt werden. Vorsicht: In weiten Teilen Noord-Hollands und im Großraum Rotterdam ist bereits nur noch die chipkaart gültig!

Wo sie noch gelten, kosten Streifenkarten mit 15 Streifen 7,70 Euro. Für eine Zone stempeln Sie zwei Coupons ab. Die Karten können Sie am Fahrkartenschaltern kaufen, es gibt sie aber auch bei Zeitschriftenhändlern, an manchen Hotelrezeptionen oder beim Fahrer – dort sind sie jedoch teurer.

OV-Chipkarten erhalten Sie am Fahrkartenautomaten. Es gibt Wegwerfkarten, die nur für einzelne Fahrten oder einige Stunden gültig und relativ teuer sind. In Rotterdam bekommen Sie auch günstige Tages- und Mehrtagestickets. Eine Alternative für alle, die öfter mit den Öffentlichen fahren, ist eine wiederverwendbare Chipkarte, die aufgeladen wird. Sie kostet einmalig 7,50 Euro.

Geld auf die Karte laden können Sie am Fahrkartenautomaten und an gelben Automaten, die in vielen Supermärkten und Zeitschriftenläden stehen. Für alle Chipkarten gilt, dass man damit unbedingt beim Einsteigen ein- und beim Aussteigen wieder auschecken muss – auch wenn man nur umsteigen will! Dafür halten Sie die Karte vor ein Lesegerät neben der Tür bzw. auf dem Bahnsteig, bis es kurz piept. Vergessen Sie das Auschecken, wird die Karte ungültig. Informationen: www.ov-chipkaart.nl .

Öffnungszeiten

Allgemeine Öffnungszeiten: 8.30 bis 18 Uhr, Supermärkte oft bis 20 Uhr, am Sa bis 17 Uhr, Mo vormittags sind die meisten Geschäfte geschlossen. In einigen Urlaubsorten und in den Zentren der Großstädte haben Läden auch So 12–17 Uhr geöffnet.

Parken

Aus den Städten wird der Autoverkehr verbannt, da den Parkproblemen anders nicht mehr beizukommen ist. Das Parken ist relativ teuer (es gibt Parkuhren und Parkautomaten, also an Münzen denken). Die Tarife schwanken zwischen 1,50 und 5 Euro pro Std. Je nach Stadt muss täglich zwischen 9 und 19 Uhr, in Amsterdam bis 24 Uhr bezahlt werden. Auch an den Stränden stehen Parkautomaten. Ist die Parkzeit überschritten, wird im schlimmsten Fall eine Radklemme (wielklem) angeschraubt und man muss das Auto dann gegen eine, dreistellige saftige Gebühr (die Höhe ist unterschiedlich) auslösen. Hotels in Küstenorten, wo das Parken kostenpflichtig ist, haben häufig private Parkplätze, die man bei der Zimmerbuchung mitreservieren kann. Manche bieten auch einen Parkschein zum Parken auf der Straße an.

Post

Die Post heißt in Holland TNT, die Ämter sind mit roten Schildern gekennzeichnet und Mo–Fr 9–18 Uhr geöffnet, am Sa 9–12 oder 13 Uhr. In den Bahnhöfen gibt es keine Post. Briefe und Postkarten innerhalb der EU kosten 79 Cent. Briefmarken kann man aber auch in allen größerern Supermärkten am Kioskstand kaufen.

Telefon & Handy

Landesvorwahl Deutschland: 0049 , Schweiz 0041 , Österreich 0043 . Vorwahl Niederlande: 0031 . Viele Auskunftsbüros haben 0900-Nummern, die teurer sind als der normale Telefontarif. 0800-Nummern sind kostenlos.

In den Niederlanden finden Sie vor allem Kartentelefone. Telefonkarten kauft man in Bahnhöfen, bei der Post, in Souvenirläden und in vielen VVV-Büros. Prepaid-Karten für Mobiltelefone können Sie in Telefongeschäften kaufen, vielerorts werden Sie sie aber auch in Kiosken und Supermärkten finden. Eine aktuelle Übersicht der Tarife finden Sie unter www.bellen.com .

Trinkgeld

Trinkgeld um die zehn Prozent im Restaurant ist üblich. Das Personal in den öffentlichen Toiletten erwartet bis zu 50 Cent Servicegeld.

Wettervorhersage

Für das gesamte Küstengebiet wurde eine kostenpflichtige Servicetelefonnummer eingerichtet, die Urlauber über die aktuelle Wettersituation vor Ort unterrichtet ( 45 Cent/Min. ). 0900 9725 www.wetteronline.de/niederlande.htm

Zeitungen & Zeitschriften

Noch am Erscheinungstag erhält man an Bahnhöfen oder Kiosken vor allem in den touristischen Ballungsgebieten alle großen deutschsprachigen Tageszeitungen, Wochenzeitungen und viele Illustrierte.

Zoll

Im privaten Reiseverkehr der Europäischen Union ist die Mitnahme von Waren zum eigenen Gebrauch unbegrenzt möglich, sie dürfen zollfrei ein- und ausgeführt werden. Als Obergrenze für den privaten Verbrauch gelten z. B. 800 Zigaretten oder 1 Kilo Tabak, 90 l Wein, 110 l Bier oder 10 l Spirituosen. Die Einfuhr von Arzneimitteln ist erlaubt, wenn sie für den persönlichen Bedarf bestimmt sind. Für Schweizer gelten andere Obergrenzen, z. B. 200 Zigaretten oder 250 g Tabak; weiterhin 2 l alkoholische Getränke oder 1 l Spirituosen sowie andere Waren zu Geschenkzwecken im Gegenwert von bis zu 100 CHF.Informationen: www.zoll.de

Weiter zu Kapitel 10

Der Job bei einer Kunstnachrichtenagentur führte Anneke Bokern nach Amsterdam. Schnell lernte sie die Meernähe lieben, Buttermilch zum Mittagessen tolerieren und niederländisches Design schätzen. Seit 2001 ist sie als freie Journalistin in Amsterdam tätig. Sie schreibt für internationale Medien über niederländische Architektur, Design und Kunst und organisiert Architekturführungen in den Niederlanden.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite