bedeckt München 14°

Reiseführer Golf von Neapel:Geschichte

8.-5. Jh. v. Chr.

Längs der Küste und auf Ischia entstehen griechische Kolonien, darunter Neapolis

Ab 4./3. Jh. v. Chr.

Romanisierung der Griechenstädte, die römische Oberschicht baut sich herrlich gelegene Villen

79 n. Chr.

Ein Ausbruch des Vesuvs begräbt die römischen Städte Herculaneum, Pompeji und Stabiae unter Lava- und Aschemassen

11.-13. Jh.

Unter der Herrschaft der Normannen und der Staufer wächst Süditalien zur politischen Einheit zusammen

1647/48

Eine Steuer auf frisches Obst löst unter der Führung des Fischverkäufers Tommaso Aniello ("Masaniello") einen Volksaufstand während der Herrschaft der spanischen Krone aus

1734

Süditalien wird dem Bourbonenkönig Karl III. zugeschlagen. Die Ausgrabungen in Pompeji beginnen

1860

Anschluss an den neu gebildeten Nationalstaat Italien

1943

In den Quattro Giornate di Napoli befreien die Neapolitaner ihre zerbombte Stadt von Faschisten und Nazideutschen

1950er-Jahre

Beginn des zerstörerischen Baubooms in Neapel

1980

Schweres Erdbeben in Kampanien

2007

Blutige Camorrafehden sowie Abfallprobleme trüben das Lebensgefühl in Neapel; verschärfte Sicherheitsmaßnahmen

2011

Der Linkskandidat Luigi De Magistris ist neuer Bürgermeister Neapels

2013

Der futuristische Treno Rosso soll als moderne Standseilbahn zum Vesuvkrater hinauf führen

Weiter zu Kapitel 12

Peter Amann bereist Italien schon sein halbes Leben. Egal, ob er Besucher durch den Süden führt, fotografiert oder für Reiseführer recherchiert - er begibt sich mit ungebrochener Neugier auf Streifzüge ins chaotische Neapel, in die Amalfitana oder zu den Slow-Food-Genüssen im Cilento. Dort hat er Wurzeln geschlagen und legt bei Paestum mit seiner Lebensgefährtin einen Landschaftsgarten an.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite