bedeckt München 19°

Reiseführer Frankreich:Einkaufen

Zum Mitnehmen, damit Sie auch nach dem Urlaub noch etwas von dem Urlaub haben: Reiseandenken nicht nur für den Gaumen

MARCO POLO Koautorin Andrea Reidt

Schinken aus Bayonne, Nussöl aus Grenoble, Trüffel aus dem Périgord, Lederhandschuhe aus Millau – auf einer Reise durch Frankreich entdecken Sie immer etwas, das es bei uns zu Hause nicht gibt. Die besten regionalen Produkte finden Sie beim Bummel über die Wochenmärkte. Gute Adressen für ausgefallene, handgemachte oder nach alten Rezepten gefertigte Waren sind auch die Maisons de Produits de Pays . Diese regional organisierten Vermarktungsgesellschaften bieten in konzentrierter Form das Sortiment der ansässigen kleinen Produktionsbetriebe und Bauernhöfe an. Die Verkaufsstätten müssen keinen Gewinn erwirtschaften und verkaufen zum Herstellerpreis.

Möbel & Einrichtung

Ess- und Tischkultur

Kristall: In den tiefen Wäldern von Lothringen verstecken sich uralte Kristallfabriken. Die älteste ist Saint-Louis in Saint-Louis-lès-Bitche , die bekannteste Baccarat www.baccarat.fr im gleichnamigen Ort. Direkt an den Kristallfabriken gibt es Fabrikverkäufe für Kristallgläser und -vasen.

Messer: Das Klappmesser Laguiole www.laguiolefrance.com aus der Region Midi-Pyrénées hat fast jeder in Frankreich, weil es so gut schneidet. Ein echtes Laguiole hat einen Griff aus Holz, Horn, Aluminium oder Elfenbein. Erkennungszeichen ist die Mücke am Klappmechanismus. L’Opinel www.opinel.com ist die Konkurrenz zu Laguiole und kommt aus Savoyen. An der Form dieses Messers hat sich seit über 100 Jahren nichts geändert.

Steingut: Fayencen und Töpferware erhalten Sie in ganz Frankreich, die schönsten kommen aus Angoulême, Oloron-Sainte-Marie, Toulouse, Quimper und der Gegend um Aubagne.

Mode

Mode und Textilien

Designermode aus Paris: Die Kreationen der großen Modehäuser aus Paris bekommt man in allen Metropolen der Welt, doch meist nie das ganze Sortiment. Eine Tour durch die Avenue Montaigne und ein Abstecher in den Louis Vuitton Store auf den Champs Elysées lohnen deshalb allemal.

Espadrilles: Die einfachen Jute-Baumwoll-Latschen kommen aus dem Baskenland – und nie aus der Mode. Zentrum der Fabrikation ist der Ort Mauléon , wo sie wie ehedem gefertigt werden. Bekannte Firmen sind Bigaya und Prodiso ( www.espadrilles-mauleon.fr ).

Haustextilien: Neben den bunten Textilien aus der Provence, die man auf Märkten findet, ist vor allem die Tischwäsche Les Olivades www.lesolivades.fr aus Nîmes berühmt.

Matrosenpullis: In der Normandie und der Bretagne hängen sie in fast allen Geschäften. Modische Modelle bekommt man bei der bretonischen Traditionsfirma Armor Lux www.armorlux.com .

Musik & Video

Musik, Bücher, Filme

Bewahren Sie die Ferienstimmung akustisch! Die Auswahl an CDs mit Chansonklassikern ist riesig. In den 81 Filialen des Medienkonzerns FNAC findet jeder etwas, das gilt auch für Filmklassiker auf DVD.

Delikatessen

Regionale Leckereien

Sie sind unzählig. Hier dennoch ein paar Spezialitäten, nach Regionen sortiert:

Zentrum: Die Würste aus der Auvergne sind ein Gedicht, der Senf aus Dijon ist legendär. Nicht zu vergessen der Burgunderwein.

Osten: Die besten macarons, luftige Biskuithälften mit Creme, kommen aus Nancy. Bergamotte-Bonbons und guten Schnaps gibt es überall in Lothringen. Guten und günstigen Champagner sollten Sie nicht in den großen Häusern, sondern beim regionalen Weinbauern kaufen.

Norden/Westen: Die Normandie ist für ihren Cidre, Calvados und ihre Karamellbonbons bekannt.

Südwesten: Die beste Gänseleberpastete kommt aus dem Périgord. Einen Rundgang verdienen dort auch die Trüffelmärkte. Im Baskenland ist das scharfe Gewürz Espelette erhältlich und weiter nördlich natürlich Bordeauxweine.

Südosten: Gutes Olivenöl gibt es in der Provence. Besondere Spezialitäten sind die calisson (Marzipanplätzchen) aus Aix-en-Provence und die kandierten Früchte aus Apt.

Weiter zu Kapitel 5

Die Wiesbadener Journalistin Andrea Reidt besuchte als Kind fünf Jahre eine Schule in Nordfrankreich. Studium, Ausbildung und Beruf führten sie nach Paris, in die Auvergne, Normandie, ins Burgund und Languedoc. Familie, Freunde und Frankophilie regen sie oft an, neue französische Regionen zu erkunden und ihre Lieblingsorte von Lille bis Toulouse aufzusuchen.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite