Mähroboter Test bzw. Vergleich 2019: Mit unserer Kaufberatung sowie 12 Tipps & Tricks zu Ihrem besten Rasenroboter

Jeder Kleingärtner wünscht sich einen kurzgemähten, dichten Rasen. Die Rasenpflege bedeutet jedoch eine Menge Arbeit. Mit einem Mähroboter holen Sie sich einen starken Partner auf die Rasenfläche und profitieren von einer enormen Zeitersparnis und einer effektiven Rasenpflege. Sie brauchen sich um fast nichts mehr zu kümmern und freuen sich schon bald über den gleichmäßigen Grünschnitt und einen gesunden, saftigen Rasen zu jeder Jahreszeit. In der Hauptsaison steht der Rasenschnitt alle sieben Tage an.

Entscheiden Sie sich für einen Rasenroboter, programmieren Sie die gewünschten Zeiten und schauen dem Gerät bei der Arbeit zu. Messerscharfe Klingen arbeiten sich unter einer Kunststoffhaube über die gesamte Fläche und nehmen über das Steuerungssystem oder eine App Ihre Anweisungen entgegen. Nutzen Sie Ihre Gelegenheit und werfen Sie einen Blick auf unseren Mähroboter-Vergleich, in dem wir 12 beliebte Modelle präsentieren und uns detailliert den Vor- und Nachteilen widmen. Dabei geht es uns in erster Linie um die technischen Details, die korrekte Einstellung und die Bedienung. Anschließend erfahren Sie in unserem umfassenden Ratgeber alles, was Sie über den Mähroboter wissen sollten.

Wir beantworten die häufigsten Fragen zum selbstfahrenden Rasenmäher und widmen uns ausgiebig den wichtigsten Kriterien, die beim Mähroboter-Kauf entscheiden. Zu guter Letzt geht unser Blick auf die autorisierten Testportale der Stiftung Warentest, selbst.de und Öko Test. Hier sind wir auf der Suche nach einem Mähroboter-Test und seriösen Expertenmeinungen, die Ihnen die Kaufentscheidung leichter machen. Schließlich sollte der perfekte Rasenmäher zu Ihren Anforderungen, der Rasenfläche, der Steigung, den Witterungsbedingungen und den örtlichen Gegebenheiten passen.

4 kompakte Mähroboter im großen Vergleich

GARDENA SILENO city Mähroboter
Marke
GARDENA
Gewicht
7,3 Kilogramm
Maße
55 x 36 x 22 Zentimeter
Rasenfläche
250 Quadratmeter
Material
Kunststoff
Display vorhanden
Akkubetrieben
Diebstahlschutz
Spritzwassergeschützt
Schnitthöhe
20 bis 50 Millimeter
Steigung
Bis zu 25 Prozent
Lieferumfang
150 Meter Begrenzungskabel, 200 Haken, 4 Verbinder, 5 Anschlussklemmen
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
628,00€ 609,90€
Worx Landroid M WR141E Mähroboter
Marke
Worx
Gewicht
9 Kilogramm
Maße
55,8 x 40,4 x 20,5 Zentimeter
Rasenfläche
500 Quadratmeter
Material
Kunststoff
Display vorhanden
Akkubetrieben
Diebstahlschutz
Spritzwassergeschützt
Schnitthöhe
30 bis 60 Millimeter
Steigung
Bis zu 35 Prozent
Lieferumfang
6 Messer und Schrauben, Ladestation inklusive Netzteil und Befestigungsnägeln, 130 Meter Begrenzungsdraht, 180 Heringe
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
619,00€ 619,00€
Husqvarna Automower 420 Mähroboter
Marke
Husqvarna
Gewicht
K.A.
Maße
72 x 56 x 31 Zentimeter
Rasenfläche
2.200 Quadratmeter
Material
Kunststoff
Display vorhanden
Akkubetrieben
Diebstahlschutz
Spritzwassergeschützt
Schnitthöhe
20 bis 60 Millimeter
Steigung
Bis zu 45 Prozent
Lieferumfang
Ladestation, Begrenzungskabel, Haken
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
2077,94€ 1825,00€
GARDENA R40Li Mähroboter
Marke
GARDENA
Gewicht
7 Kilogramm
Maße
50 x 50 x 30 Zentimeter
Rasenfläche
400 Quadratmeter
Material
Kunststoff
Display vorhanden
Akkubetrieben
Diebstahlschutz
Spritzwassergeschützt
Schnitthöhe
20 bis 50 Millimeter
Steigung
Bis zu 25 Prozent
Lieferumfang
150 Meter Begrenzungskabel, 200 Haken, 3 zusätzliche Messer
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
839,99€ 714,95€
Abbildung
Modell GARDENA SILENO city Mähroboter Worx Landroid M WR141E Mähroboter Husqvarna Automower 420 Mähroboter GARDENA R40Li Mähroboter
Marke
GARDENA Worx Husqvarna GARDENA
Gewicht
7,3 Kilogramm 9 Kilogramm K.A. 7 Kilogramm
Maße
55 x 36 x 22 Zentimeter 55,8 x 40,4 x 20,5 Zentimeter 72 x 56 x 31 Zentimeter 50 x 50 x 30 Zentimeter
Rasenfläche
250 Quadratmeter 500 Quadratmeter 2.200 Quadratmeter 400 Quadratmeter
Material
Kunststoff Kunststoff Kunststoff Kunststoff
Display vorhanden
Akkubetrieben
Diebstahlschutz
Spritzwassergeschützt
Schnitthöhe
20 bis 50 Millimeter 30 bis 60 Millimeter 20 bis 60 Millimeter 20 bis 50 Millimeter
Steigung
Bis zu 25 Prozent Bis zu 35 Prozent Bis zu 45 Prozent Bis zu 25 Prozent
Lieferumfang
150 Meter Begrenzungskabel, 200 Haken, 4 Verbinder, 5 Anschlussklemmen 6 Messer und Schrauben, Ladestation inklusive Netzteil und Befestigungsnägeln, 130 Meter Begrenzungsdraht, 180 Heringe Ladestation, Begrenzungskabel, Haken 150 Meter Begrenzungskabel, 200 Haken, 3 zusätzliche Messer
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
628,00€ 609,90€ 619,00€ 619,00€ 2077,94€ 1825,00€ 839,99€ 714,95€

Auch diese Vergleiche enthalten wertvolle Infos rund um nützliche Gartenhelfer

RasenmäherAkku-Rasenmäher
Gefällt Ihnen dieser Vergleich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Bitte bewerten
Loading...

1. GARDENA SILENO city Mähroboter für eine Rasenfläche von bis zu 250 Quadratmetern

Einer der bekannten Hersteller aus dem Gartenbereich hat es in unseren Mähroboter-Vergleich geschafft. Die Rede ist vom GARDENA SILENO city Mähroboter. Dieser selbstfahrende Mäher schafft eine Fläche von bis zu 250 Quadratmetern und ist Steigungen von bis zu 25 Prozent gewachsen. Dafür hat GARDENA ein pendelnd integriertes Hinterrad verbaut, was diesem Roboter eine höhere Wendigkeit verleiht. Sie können die Schnitthöhe individuell zwischen 20 bis 50 Millimetern verstellen und Ihre Einstellungen auf dem LC-Display verfolgen.

Dieses Gerät gibt es wahlweise für eine größere Fläche von bis zu 500 Quadratmeter. Eines der Erfolgsgeheimnisse ist das Sensor-Cut-System. Dadurch mäht der Roboter gleichmäßig und streifenfrei in unterschiedliche Richtungen, das soll ein natürliches Ergebnis gewährleisten. Diesem Gartenhelfer ist das Wetter egal, denn die Haube aus schlagfestem Kunststoff ist spritzwassergeschützt und fährt auch durch den Regen. Leichte Verschmutzungen können Sie mit dem Gartenschlauch direkt nach der Arbeit entfernen.

Dank der Easy-Passage-Funktion manövriert sich der Rasenmäher durch schmale Passagen und fährt garantiert die gesamte Rasenfläche ab. Bevor es losgehen kann, stecken Sie die Fläche mit einem Begrenzungskabel ab. Das Kabel ist im Lieferumfang ebenso wie 200 Haken, drei Anschlussklemmen und eine Verbindung enthalten. Diese Begrenzung gibt dem Mäher eine Orientierung in seinem Arbeitsbereich. Auf dem LC-Display steht ein Programmierungsassistent zur Verfügung, der die aktuellen Programme und Schritte aufzeigt.

So erledigen Sie in wenigen Klicks die Bedienung und Installation sowie die Programmierung. Direkt auf dem Gerät sehen Sie die Mähzeiten, die Sie auf Ihre Bedürfnisse hin abstimmen. Im Prinzip arbeitet dieser Rasenmäher, wenn Sie es wünschen. Der Silent-Drive-Motor gilt als leise im direkten Vergleich und erreicht einen Schallleistungspegel von gerade einmal 58 Dezibel.

Die Akkuleistung kommt auf 2 Kilowattstunden, um schwieriges Gelände mühelos zu bewältigen. Nach einer Ladezeit von 60 Minuten mäht der Roboter bis zu 65 Minuten. Im Lieferumfang enthalten ist eine passende Ladestation. Bevor das Gerät leerläuft, fährt es zur Station, um aufzuladen. Suchen Sie für die Ladestation einen sicheren Platz im Garten. Der Rasenmäher ist mit einem zusätzlichen Diebstahlschutz ausgestattet, was es Langfingern schwer macht, den Roboter zu stehlen und auf einer anderen Rasenfläche einzusetzen.

Wie sollte mein Mähroboter überwintern? Suchen Sie sich für den Winter einen frostfreien Platz aus. In einigen Fällen empfiehlt sich ein Kellerraum oder ein Abstellraum. Nicht immer ist der Schuppen der passende Platz für den Winter, da der Frost vor der Tür keinen Halt macht. Gerade weiche Kunststoffe und Plastik können unter zu tiefen Temperaturen leiden. Das Ganze gilt auch für den Akku, den Sie besser keinen enormen Temperaturschwankungen aussetzen sollten. Hier kann es zu einer vollständigen Entladung und zu einem unwiederbringlichen Defekt kommen.

Zusammenfassung

Der GARDENA SILENO city Mähroboter ist eines der kompakten Geräte, das für mittelgroße und kleine Gärten mit einer Fläche von bis zu 250 Quadratmetern und einer Steigung von 25 Prozent ausgelegt ist. Der solide Motor wird den meisten Rasenflächen in Kleingärten gerecht und punktet mit einer ordentlichen Akkuladung von bis zu 60 Minuten. Durch das pendelnde Hinterrad fährt der fahrbare Untersatz auf schwierigem Gelände und dank des Sensor-Cut-Systems sicher durch schmale Passagen. Nach getaner Arbeit greifen Sie zum Gartenschlauch, drehen den Mähroboter auf die Unterseite und spritzen Messer, Räder und Gehäuse ab.

FAQ

Gibt es bei dem GARDENA SILENO city Mähroboter eine Kanten-Mähfunktion?

Nein. Sie müssen aber nichts weiter machen, als das Befestigungskabel zu verlegen. Konstruktionsbedingt kommt der ungemähte Bereich auf circa 20 Zentimeter. Das Gerät mäht entlang einer befestigten Fläche auf einem soliden Rasenniveau. Sie sollten diese Randbereiche auf der Rasenfläche einplanen.

Kann die Ladestation im Winter im Freien bleiben?

Sie sollten nach der Gartensaison den Rasenmäher und die Ladestation winterfest machen und an einen frostfreien Platz bringen. Das erhöht die Lebensdauer und schont das Material vor Frostschäden.

Mäht der Rasenroboter zwei getrennte Rasenflächen?

Ja. Wechseln Sie bei zwei Rasenflächen auf den Modus MAN. Für das Laden müssen Sie den Roboter auf die Fläche mit der Ladestation tragen.

Fährt der Mähroboter über eine geflieste Terrasse?

Ja. Das ist kein Problem. Der GARDENA SILENO city Mähroboter fährt ohne Schäden über die Terrasse, wenn Sie ungefähr die gleiche Höhe wie die Rasenfläche hat. Alternativ stellen Sie die Schnitthöhe nach oben, sodass die Messer nicht in Kontakt mit den Fliesen oder den Steinen der Terrasse kommen.

2. Worx Landroid M WR141E Mähroboter für eine Rasenfläche von bis zu 500 Quadratmetern

Der Worx Landroid M WR141E Mähroboter ist ein Akkurasenmäher, der für kleinere Gärten von bis zu 500 Quadratmetern ausgelegt ist. Es handelt sich um einen selbstfahrenden Mäher, der laut Hersteller einen sauberen und natürlichen Rasenschnitt schafft. Dank der programmierbaren Zeiten können Sie den Rasenschnitt über die App auch für den Urlaub programmieren. So kommen Sie nach Hause und das Gras ist frisch gemäht. Worx hat „Voice Control“ in dieses Gerät integriert.

Es handelt sich um einen speziellen Diebstahlschutz mit fünf Zusatzoptionen, die sich an Ihre Bedürfnisse anpassen lassen. Für das innovative Design und die intuitive Bedienung hat die gesamte Landroid-Mähroboter-Serie den Plus X Award erhalten. Das ist der weltweit größte Innovationspreis für Sport, Technologie und Lifestyle. Die Jury hat diesen Rasenmäher zum besten Produkt des Jahres 2019 gekürt.

Ausgestattet mit der AIA-Technik fährt das Gerät wohl recht flott über die gesamte Fläche. Sie verlegen vorher den Begrenzungsdraht, der im Lieferumfang enthalten ist und der Roboter arbeitet sich durch die einzelnen Zonen. Dabei werden weder enge noch verwinkelte Stellen ausgelassen. Auch an den Rasenkanten soll ein sauberes Ergebnis gelingen. Sie müssen nichts weiter tun, als die Home-Taste zu bedienen. Schon beginnt der Rasenmäher mit der Arbeit. Besonders komfortabel erscheint die Steuerung per App. Alternativ steuern Sie den Mäher mit der Stimme über die Radio-Link-Option. In diesem Fall müssen Sie für eine Verbindung zum WLAN-Router sorgen.

Dann kommt die Sprachsteuerung auf eine Reichweite von bis zu einem Kilometer. Ohne Begrenzungsdraht arbeitet der Landroid bei Hindernissen mit der Funktion „Off Limits“. Bäume, herumliegendes Spielzeug, Kleintiere und Rosenbüsche sind sicher. In diesem Sinne hat Worx in die Sicherheit investiert und ein intelligentes Kollisionsvermeidungs-System – kurz ACS – integriert. Das sorgt über spezielle Ultraschallsensoren dafür, dass der Rasenmäher Hindernisse sicher umfährt und niemals überfährt.

Wie verlege ich das Begrenzungskabel? Im Lieferumfang der Roboter ist ein passendes Kabel zur Begrenzung der Rasenfläche enthalten. Im Grunde genommen verlegen Sie das Kabel am Rand entlang und befestigen es im Erdboden mithilfe von Haken oder Ösen. Es empfiehlt sich, den Rasen noch einmal per Hand kurz zu schneiden. Das erleichtert die Arbeit. Nehmen Sie sich Zeit beim Verlegen und arbeiten Sie genau an den Rasenkanten. Das macht sich in einem gleichmäßigen Ergebnis bezahlt.

Das integrierte GPS zeigt die aktuelle Position über ein mobiles Signal in der App. Das macht sich im Ernstfall bemerkbar, wenn eine Person ihren Mähroboter widerrechtlich aus dem Garten entfernt. Selbst wenn der Roboter das WLAN-Signal verliert, findet das „Find My Landroid Modul“ diese Position mithilfe der integrierten SIM-Karte. Dafür ist weder ein Telefonanschluss noch ein Smartphone-Tarif notwendig.

Für die komplette Aufladung des Akkus benötigt das Gerät 1,5 Stunden. Danach fährt der 20-Volt-Lithium-Ionen-Akku die gesamte Rasenfläche ohne Unterbrechungen ab. Stellen Sie die Schnitthöhe zwischen 30 bis 60 Millimeter und die Schnittbreite auf bis zu 180 Millimeter ein. Auch das Gewicht dieses Gerät bleibt mit 9 Kilogramm im soliden und handelbaren Bereich, wenn es im direkten Mähroboter-Vergleich auch leichtere Modelle gibt.

Zusammenfassung

Der Worx Landroid M WR141E Mähroboter ist eines der preisgekrönten Modelle aus der Landroid-Kollektion. Bei diesem Hersteller bekommen Sie einen durchdachten Diebstahlschutz, eine stimmgeschützte Voice-Control-Sprachsteuerung, ein Kollisionsvermeidungssystem und einen Roboter, der zu Ihrer Rasenfläche passt. Sie können das Modell in fünf verschiedenen Optionen anpassen und freuen sich über einen schnellen Arbeitsfortschritt. Gratis beim Kauf gibt es die Worx-App dazu, über die Sie die Steuerung regulieren.

FAQ

Ist das Netzteil im Lieferumfang enthalten?

Zum Worx Landroid M WR141E Mähroboter gibt es eine Ladestation. Diese schließen Sie über das 10 Meter lange Kabel an das Stromnetz an. Geht der Akku seinem Ende entgegen, fährt der Roboter zur Station und setzt nach circa 1,5 Stunden seine Arbeit fort.

Mäht der Worx Landroid M WR141E Mähroboter eine Rasenkante, wenn ein Kantenstein liegt?

Das kommt auf die Höhe der Kantensteine an. Um die Messer herum befindet sich ein Messerschutz. Dieser wird an einer hohen Kante hängen bleiben. Kann der Mäher heranfahren, sind 10 Zentimeter möglich. Vielleicht müssen Sie an einigen Stellen selbst nachschneiden.

Gibt es eine zusätzliche Diebstahlsicherung?

Ja. Sie sichern das Gerät mit einem vierstelligen Zahlencode. Zusätzlich ist eine SIM-Karte enthalten, die ohne bestehende WLAN-Verbindung die aktuelle Position an die App weitergibt.

Wie viele Räder hat der Mähroboter?

Dieses Gerät ist mit einem Vorderrad und zwei Hinterrädern ausgestattet. Das macht diesen Mäher flexibel und manövrierfähig. Zugleich soll es stabil seine Fahrbahn behalten und sich von einem steigendem Untergrund nicht aus der Fassung bringen lassen.

3. Husqvarna Mähroboter Automower 420 für große Rasenflächen von bis zu 2.200 Quadratmetern

Husqvarna liefert unter den Mährobotern besonders leistungsstarke Geräte, die für größere Rasenflächen ausgestattet sind. In diese Leistungsklasse ordnet sich der Automower 420 ein, mit dem Sie Rasenflächen von bis zu 2.200 Quadratmetern mühelos bearbeiten. Für einen kompletten Rasenschnitt benötigt das Gerät eine Ladezeit von gerade einmal 50 Minuten. Dabei übersteigt es einen Geräuschpegel von 58 Dezibel nicht und bleibt damit unauffällig.

Der Fachhändler führt vor der Auslieferung eine Funktionsprüfung im Rahmen der Pre-Delivery-Inspection durch und folgt den Wartungsrichtlinien des Herstellers. Danach erfolgt eine fachgerechte Installation, sodass Sie direkt nach der Lieferung die Arbeit aufnehmen. Neben der großen Rasenfläche kommt der Roboter mit Steilhängen und einer 45-prozentigen Neigung zurecht. Seine intelligente Technologie passt sich individuell der Wachstumsrate des Rasens und der aktuellen Mähmenge an.

In einem begrenzten Bereich, in dem das Gras etwas länger gewachsen ist, wechselt das Modell zum Spot-Mähen. Zugleich leitet das Steuerungssystem den Mäher durch längere Passagen. Auf dem Rasenmäher befindet sich ein benutzerfreundliches Display mit einem intuitiven Menü. Hier nehmen Sie Ihre persönlichen Einstellungen zur Mähzeit vor. Bestenfalls ist der Roboter schon fertig mit der Arbeit, wenn Sie auf der Terrasse sitzen und Ihre freie Zeit genießen. Dank der kontinuierlichen Arbeit soll der Rasen schon bald wie ein gleichmäßiger, weicher Teppich aussehen. Integriert ist eine Mulchfunktion, die für einen dichten Rasenwuchs sorgen soll.

Was leistet die Mulchfunktion? Mähroboter mit Mulchfunktion schneiden nur ein paar Millimeter der Rasenspitzen ab und geben diese anschließend auf den Erdboden. Dort wirkt der Rasenschnitt wie ein natürliches Düngemittel, das den Boden mit Nährstoffen versorgt. Eine aktive Belüftung und ein gleichmäßiger Wuchs sind die Ergebnisse einer durchdachten Mulchfunktion und einer sukzessiven Rasenpflege.

Zusammenfassung

Husqvarna hat mit diesem Automower 420 sein aktuellstes Modell auf den Markt gebracht, das sich leichtfüßig dank zweier großer Hinterräder und zwei kleiner beweglicher Vorderräder über schwierige Bodenverhältnisse manövriert. Steigungen von bis zu 45 Prozent sollten kein Problem darstellen. Insgesamt schafft der Rasenmäher eine Fläche von 2.200 Quadratmeter und ist den Ansprüchen größerer Rasenflächen mühelos gewachsen. Durch das gleichmäßige und intuitive Abfahren und die integrierte Mulchfunktion sollten Sie sich bald über einen saftigen Rasen freuen.

FAQ

Wie groß ist die Ladestation?

Laut Informationen von Benutzern des Geräts im Internet benötigen Sie für die Ladestation eine Stellfläche mit einer Länge von 95 Zentimetern und einer Breite von 60 Zentimetern. Die Station ist vorn etwas flacher. Hier muss das Gerät hochfahren. Am hinteren Teil erreicht das Lagerfeld eine Höhe von 35 Zentimetern.

Wie groß ist der Rand, den der Husqvarna Mähroboter Automower 420 stehen lässt?

Nehmen Sie im Menü auf dem Display Ihre Einstellungen vor. Demnach soll der Roboter 15 Zentimeter bis 30 Zentimeter vor dem Draht halten. Das Ganze können Sie an die Kantensteine anpassen und für ein makelloses Ergebnis sorgen.

Ist der Husqvarna Mähroboter Automower 420 für den Dauereinsatz geeignet?

Ja. Im Prinzip erledigt dieser Roboter die Arbeit von allein. Er fährt, bis der Akku sich seinem Ende nähert. Dann kehrt der Roboter automatisch zur Ladestation zurück und setzt 50 Minuten später seine Arbeit fort.

Kann ich den Mähroboter ohne Begrenzungsdraht verwenden?

Nein. Schließlich ist das die Begrenzung der Rasenfläche, in der sich der Roboter bewegt. So erfordert die Erstinstallation einige Zeit und Mühe. Diese nehmen Sie aber nur einmal vor. Schon bald sollte der Draht unter der grünen Fläche nicht mehr zu sehen sein.

4. GARDENA Mähroboter R40Li für Gärten von bis zu 400 Quadratmeter

Mit dem R40Li geben Sie den Rasenschnitt an einen zuverlässigen Roboter aus dem Hause Gardena ab. Dieses Gerät ist für eine Rasenfläche von bis zu 400 Quadratmetern und kleine bis mittelgroße Gärten ausgelegt. Eine Steigung von bis zu 25 Prozent sollte kein Problem darstellen. Der rundliche Kunststoffkörper macht einen äußerst soliden Eindruck und erleichtert die Einstellung in wenigen Schritten. Drehen wir den Korpus um, würden wir eine Messerscheibe mit drei Messern sehen, die für einen schonenden und präzisen Rasenschnitt sorgt. Das R-Modell von GARDENA mäht auch im Regen und arbeitet unabhängig von der aktuellen Witterung. Das gesamte Gehäuse ist spritzwassergeschützt.

Der Lieferumfang des Mähroboters auf einen Blick:

  • 150 Meter Begrenzungskabel
  • Drei Ersatzmesser
  • 200 Haken
  • Vier Verbinder
  • Fünf Anschlussklemmen
  • Eine Ladestation

Im Paket ist alles enthalten, um die Rasenfläche abzustecken und direkt mit der Arbeit zu beginnen. Mithilfe des Sensor-Cut-Systems sollen besonders saubere Schnitte gelingen, was für einen makellosen und streifenlosen Rasenteppich spricht. Zugleich ist der Roboter sparsam im Verbrauch und arbeitet leise sowie diskret. Das System können Sie selbst programmieren und dadurch Ihre Mähzeiten bestimmen. Stellen Sie die Schnittstelle zwischen 20 und 50 Millimeter ein.

Für eine vollständige Aufladung benötigt dieser Rasenmäher bis zu 50 Minuten und kann dann den gesamten Rasenschnitt fertigstellen. Auch die Installation soll in wenigen Schritten erledigt sein. Zusätzlich gibt es beim Hersteller einen Installationsservice. Dafür halten sie die Produktnummer bereit und kontaktieren die Supportabteilung.

Oben auf dem Roboter befindet sich ein Menü. Über die einzelnen Tasten nehmen Sie die Programmierung und Installation vor und sehen das aktuelle Programm auf einem übersichtlichen LC-Display. Zugleich sind der solide Kunststoffrahmen und die Haube gegen jede Witterung geschützt. So erledigen Sie fortan den Rasenschnitt auch bei Regen und sorgen dafür, dass Ihr Gras nicht zu lang ist. Im Schallleistungspegel bleibt der Roboter noch in einem ertragbaren Bereich bei 60 Dezibel.

Was sind die Vorteile der Mähroboter? Einer der größten Vorteile liegt in der Arbeitsersparnis. Fortan haben Sie mehr Zeit für die anderen Gartenarbeiten oder um auf der Terrasse zu relaxen. Im Prinzip übergeben Sie die Rasenpflege und den Rasenschnitt an den motorisierten Gartenhelfer. Sie müssen nichts weiter tun, als vorab die Mähfläche mit einem Befestigungskabel abzustecken und die gewünschten Mähzeiten zu programmieren.

Über den regelmäßigen Rasenschnitt sollte sich auch auf lange Sicht das Rasenbild verbessern und zu einem dichten und saftigen Wuchs führen. Leider sind die meisten Roboter deutlich teurer als die handbetriebenen Rasenmäher. Werfen Sie bei dieser Gelegenheit einen Blick auf unseren umfassenden Ratgeber. Hier liefern wir weitere Vor- und Nachteile zum Mähroboter.

Zusammenfassung

Der GARDENA Mähroboter R40Li ist kleinen bis mittelgroße Gärten mit einer Rasenfläche von bis zu 400 Quadratmetern gewachsen. Darüber hinaus bewältigt der Rasenmäher eine Steigung von bis zu 25 Prozent bei einer Schnitthöhe von 20 bis 50 Millimeter. Nach einer vollen Aufladung des 5-Kilowattstunden-Akkus mäht dieses Modell 65 Minuten am Stück. Alles was Sie für die Installation der Befestigungskabel und die Inbetriebnahme benötigen, ist im Lieferumfang enthalten.

FAQ

Kann der GARDENA R40Li Mähroboter zwei getrennte Rasenflächen bearbeiten?

Ja, das sollte funktionieren. Im Lieferumfang ist aber nur eine Ladestation enthalten. Demnach lassen Sie den Rasenroboter auf der Fläche mit Ladestation im Auto-Modus laufen. Auf der zweiten Fläche programmieren Sie den MAN-Modus und bringen den Roboter zum Aufladen in seine Station.

Wie tief kann ich das Begrenzungspfähle in den Boden eingegraben?

Sie dürfen das Kabel bis zu 20 Meter tief in die Erde eingraben.

Kann ich das Begrenzungskabel unter Pflastersteine verlegen?

Ja. Achten Sie darauf, dass die Pflastersteine eine Stärke von 10 Zentimetern nicht überschreiten. Andernfalls kann der GARDENA Mähroboter R40Li die Signale nicht empfangen.

Lässt sich der Akku bei diesem Mähroboter wechseln?

Ja. Laut GARDENA-Service ist das möglich. Sie bekommen einen Austausch-Akku direkt beim Hersteller.

5. YARD FORCE AMIRO 400 Mähroboter für bis zu 400 Quadratmeter Rasenfläche

In einem farbenfrohen Design in Orange und Schwarz fährt der YARD FORCE AMIRO 400 über Ihre Rasenfläche und nutzt Ultraschallsensoren, die Hindernisse mit einem Abstand von 20 bis 60 Zentimeter umfahren und eine Kollision vermeiden. Ob bei Regen oder Nässe: Der wassergeschützte Rasenmäher ist bei jedem Wetter in Betrieb und kümmert sich ab sofort um die Rasenpflege.

Die Installation und die Einstellung der Programme soll nur ein paar Augenblicke in Anspruch nehmen. Ebenso praktisch erweist sich das Mulchsystem. So kappen die messerscharfen Schneidemesser lediglich die Spitzen der Grashalme und geben Sie kleingehäckselt auf die Rasenoberfläche zurück. Hier wirken Sie als natürlicher Dünger und sorgen für einen gleichmäßig aktiven Rasenwuchs. Zugleich stellen Sie auf der Oberfläche die Schnitthöhe über ein Drehrad zwischen 20 bis 55 Millimeter.

Im Lieferumfang enthalten sind:

  • Eine Ladestation
  • 100 Meter Begrenzungskabel
  • 120 Befestigungsnägel
  • 9 Meter Netzkabel
  • Drei Ersatzklingen und Schrauben
  • Drei Kabelverbinder
  • Ein Abstandslineal
  • Eine Bedienungsanleitung

Mit diesem Zubehör können Sie Ihre gesamte Rasenfläche sicher abstecken und eine Orientierung für den Mähroboter gewährleisten. Schneiden Sie den Rasen in diesem Bereich etwas kürzer. So lässt sich das Kabel besser verlegen. Schon bald sollte die Befestigung nicht mehr zu sehen sein. Dann fährt der Rasenmäher wie von Zauberhand automatisch die gesamte Rasenfläche ab. AMIRO hat dieses Gerät mit Regensensoren ausgestattet. Sobald die ersten Tropfen vom Himmel fallen, kehrt der Mäher in die Ladestation zurück.

Welche Sensoren braucht ein Mähroboter? Die meisten Mähsysteme, die automatisch laufen, benötigen Sensoren, um Hindernisse frühzeitig zu erkennen. Mithilfe dieser eingebauten digitalen Helfer tastet sich der Rasenmäher an dem Befestigungskabel entlang und macht rechtzeitig vor einem Hindernis halt. Andere Sensoren erkennen eine Neigung oder eine Steigung und können einen leichten Hügel hinauffahren. Je mehr Sensoren ein Rasenmäher mitbringt, desto individueller stellt er sich auf die örtlichen Gegebenheiten ein. Bedenken Sie in diesem Zusammenhang, dass eine ausgefeilte technologische Ausstattung auch anfälliger gegenüber Defekten sein kann.

Der Ultraschallsensor sorgt für einen aktiven Schutz des Roboters und eine Erhöhung der Lebensdauer. Weitere Sensoren sind spezialisiert auf Hindernisse, auf das Anheben und auf Neigungen. Bis zu 25 Prozent sollten kein Problem darstellen. Die patentierte Active-Safety-Technology bietet einen zusätzlichen Schutz vor Kollisionen. Für die Ladezeit benötigt der YARD FORCE Roboter 75 Minuten. Dann sollte die Kapazität des 2-Amperestunden-Akkus für einen vollständigen Rasenschnitt ausreichen.

Zusammenfassung

Der YARD FORCE AMIRO 400 Mähroboter bearbeitet eine Rasenfläche von bis zu 400 Quadratmetern und braucht für eine volle Aufladung des Akkus 75 Minuten. Mit einer Schnittbreite von 16 Zentimetern und einer Schnitthöhe von 20 bis 55 Millimetern sollte das Gerät den Ansprüchen der meisten Rasenflächen gerecht werden. Verbaut ist eine fortschrittliche Sicherheitstechnologie, die in Verbindung mit den Ultraschallsensoren, Hebesensoren und Kollisionssensoren die Sicherheit im Garten erhöht und bei der täglichen Arbeit eine zusätzliche Unterstützung bietet.

FAQ

Wie wird der YARD FORCE AMIRO 400 Mähroboter programmiert?

Die Programmierung erledigen Sie über das Bedienfeld auf dem Roboter. Hier steht eine Signalauswahltaste mit Haussymbol, eine Arbeitszeitauswahltaste, eine Regensensortaste und eine Ladeanzeige zur Auswahl. Hinzu kommt eine WLAN-Konfigurationstaste. Sobald Sie die Starttaste drücken, beginnt der Roboter mit der Arbeit. Drücken Sie die Haustaste, kehrt das Gerät zur Ladestation zurück.

Wie stelle ich die Mähzeiten ein?

Die Einstellung übernehmen Sie über die entsprechende Taste auf der Oberfläche. Zugleich merkt sich der Roboter den ersten Programmstart und beginnt 12 Stunden später mit der Arbeit. Sie entriegeln den Rasenmäher mit der Starttaste.

Kann der Mähroboter in eine Sandkiste stürzen?

Gut möglich, wenn Sie kein Begrenzungskabel herumziehen. Der YARD FORCE AMIRO 400 Mähroboter fährt die gesamte Fläche ab.

Welche Schnittbreite schafft dieses Gerät?

Sie können bei diesem Mähroboter eine Schnittbreite von 160 Millimetern erreichen.

6. GARDENA smart SILENO+ Set Mähroboter für bis zu 1.300 Quadratmeter Rasenfläche

Vollautomatisch fährt der GARDENA Mähroboter smart SILENO+ durch Ihren Garten und lässt sich variabel über eine App mit dem Smartphone oder Tablet steuern. Dieses leistungsstarke Gerät ist für große Rasenflächen von bis zu 1.300 Quadratmetern ausgelegt. Steigungen von 35 Prozent sollten das Mähergebnis nicht beeinflussen. Auf einem Lautstärke-Niveau von 60 Dezibel arbeitet der Roboter diskret und sollte die Nachbarn nicht stören.

Laut Hersteller wächst mit der Zeit ein dichter Rasen ohne kahle Stellen. Das haben wir der automatischen Sensor-Control-Anpassung zu verdanken, die sich in der Mähfrequenz an das Graswachstum anpasst. Stellen Sie die Schnittstelle zwischen 20 und 60 Millimeter ein und orientieren Sie die Einstellungen an Ihrem Rasenwuchs.

Was sind die Vorteile der GRADENA Smart-App? Im Prinzip können Sie mit diese mobilen Anwendungen nicht nur den Rasenmäher steuern, sondern auch die gesamte Gartenbewässerung und Programmierung des Hauswasserwerks kontrollieren. Es handelt sich um eine intelligente Fernsteuerung, die Ihre Gartenarbeit effektiver und zeitsparender gestaltet. Diese App gibt es für Android und iOS. Sie ist ausschließlich an die Gartengeräte aus dem Hause GARDENA aus der Smartsystem-Serie gebunden. Andere Geräte funktionieren nicht mit dieser App. Über GARDENA smart Gateway stellen Sie automatisch eine Internetverbindung zum heimischen Router her und verbinden alle Gartengeräte mit dem Netzwerk.

Dank easyPassage bewältigt der Roboter enge Passagen und fährt ohne zusätzliche Programmierungsschritte über verwinkelte Rasenflächen. Integriert ist ein zusätzlicher Diebstahlschutz mit einem gesicherten Code, den nur die Besitzer des Rasenmähers kennen. Demnach ist es nicht möglich, das Gerät ohne diesen Zahlencode auf einer anderen Fläche einzusetzen.

Dank eines hochsensiblen Kollisionssensors fährt der Roboter vorsichtig am Begrenzungskabel entlang und lässt eine schmale Rasenkante stehen. Neben dem Begrenzungskabel, dem Haken, dem Ersatzmesser und dem Verbinder sind die passenden Anschlussklemmen für das Verlegen des Kabels im Lieferumfang enthalten. Später können Sie bei GARDENA alle Ersatzteile kaufen, um das Begrenzungskabel zu erneuern. Für die vollständige Ladezeit braucht der 18-Volt-Akku 60 Minuten, um danach wieder 65 Minuten Rasen zu mähen.

Zusammenfassung

Der GARDENA smart SILENO+ Mähroboter gehört zu den größeren Modellen, die eine Rasenfläche von bis zu 1.300 Quadratmeter schaffen. Sie steuern das System über das Smartphone und verbinden sich mit der GARDENA Smartsystem-App. Wahlweise können Sie die Programme direkt über den Mähroboter auswählen und erneuern. Das Gerät schafft eine Steigung von bis zu 35 Prozent und bleibt mit 60 Dezibel relativ leise.

FAQ

Wie verlege ich das Begrenzungskabel um einen Busch?

Das funktioniert ganz einfach mit einer Art Schlinge oder Schlaufe. So müssen Sie das Kabel nicht durchschneiden und neu verbinden.

Wie verkraftet der GARDENA smart SILENO+ Mähroboter Blüten und Blätter?

Blumenblüten sollten kein Problem darstellen. Sie werden von den scharfen Schneidemessern einfach klein geschnitten und auf der Rasenfläche verteilt. Größere Mengen Laub sollten Sie im Herbst entfernen, das kann die Zuleitungen verstopfen.

Reicht das Begrenzungszeichen, um einen Teich zu sichern?

Ja. Der Roboter würde niemals über das Kabel fahren. Legen Sie den Begrenzungsdraht um den Teichrand mit einem Abstand von 2 bis 3 Zentimetern.

Wie groß ist die Ladestation?

Die Ladestation des smart SILENO+ Mähroboters kommt auf eine Breite von 51 Zentimetern, eine Tiefe von 88 Zentimetern und eine Höhe von 22 Zentimetern. Bedenken Sie, dass sich die Maße noch einmal verändern, sobald der Roboter in die Station fährt. Sie sollten im Garten, am besten an einem geschützten Ort eine entsprechende Stellfläche freihalten.

7. McCulloch ROB R600 Mähroboter mit automatischer Mulchfunktion und umfangreicher Ausstattung

Der McCulloch ROB R600 Mähroboter kümmert sich allein um die Rasenpflege und verhilft Ihnen zu einem saftig grünen Rasen. Dabei schneidet seine Messer lediglich die Rasenspitzen, um das verbliebene Schnittgut gleichmäßig im Garten zu verteilen. Dieser natürliche Dünger soll einen gesunden und dichten Rasenwuchs unterstützen. Sie müssen also keine Grasfangbox entleeren. Nach einer gelegentlichen Ruhephase, um den Akku in der Ladestation aufzuladen, geht es unbemerkt mit einem niedrigen Geräuschpegel durch den Garten. Durch die Hebe- und Neigungssensoren erkennt der Roboter alle Steigungen und Unebenheiten, um darauf zu reagieren.

Im Lieferumfang sind neben dem orange-schwarzen Roboter eine Ladestation, drei Schneidklingen, 200 Haken und ein Ladekabel mit einer Länge von 150 Metern enthalten. Die Installation nimmt nur ein paar Augenblicke in Anspruch. Mit dem Begrenzungskabel definieren Sie Ihre Rasenfläche, die das Gerät abarbeitet. Befestigen Sie die Kabel mit den Haken und einem Hammer im Boden oder verlegen Sie diese wahlweise unterirdisch. Der Rasen wächst innerhalb kürzester Zeit über das Kabel und ist so nicht mehr zu sehen ist. Programmieren Sie die Mähzeiten über das Menü auf der Oberfläche.

McCulloch gibt es schon seit mehr als 60 Jahren auf dem Markt. Zum Sortiment gehören nicht nur die innovativen und robusten Rasenroboter, sondern auch Kettensägen, Trimmer, Gartentraktoren und Heckenscheren. Das Herzstück der McCulloch-ROB-Mäher ist der zuverlässige Motor, der mit cleveren Eigenschaften ausgestattet ist. Zudem legt der Hersteller Wert auf eine entsprechende Power, um große Flächen gründlich zu bearbeiten. Dank eines robusten und spritzwassergeschützten Zuhauses arbeitet der Roboter bei jedem Wetter.

Wie schütze ich meinen Mähroboter vor Diebstahl? Sobald Sie dieses Modell anheben, ertönt ein deutlich hörbares Signal. Das sollte als erste Abschreckung gegen Diebstahl ausreichen. Darüber hinaus sichern Sie das Gerät mit einem PIN-Code. Nur über die Eingabe der Zahlenkombination können Sie den Alarm ausstellen. Zugleich gehört zu jedem Roboter eine Ladestation. Mit einer anderen Station ist eine Bedienung des Geräts nicht möglich.

Zusammenfassung

Wir haben es mit einem soliden Rasenmäher zu tun, der bis zu 600 Quadratmeter schafft. Sie können hier auf eine Schnittbreite von 17 Zentimetern zurückgreifen und eine Schnittstelle zwischen 20 bis 50 Millimeter. Zugleich düngen Sie den Rasen mit dem frischen Schnittgut und sorgen für einen nachhaltigen, dichten Rasenwuchs.

FAQ

Wofür brauche ich den USB-Anschluss neben dem Akku?

Darüber können Sie Software-Updates vornehmen und den Roboter an den Computer anschließen.

Wie breit ist der Rand, den der McCulloch ROB R600 Mähroboter stehen lässt?

Der Rand kommt auf eine ungefähre Breite von 20 Zentimeter. Verlegen Sie ein Begrenzungskabel mit einem Abstand von 30 Zentimeter zu einer Mauer, werden diese 30 Zentimeter auch nicht geschnitten. Hier müssen Sie mit einem Trimmer nachschneiden.

Wie viel schafft der Mähroboter mit einer Akkuladung?

Das kommt auf die Bedingungen der Rasenfläche an. Hat die Fläche viele Hindernisse und Ecken, dauert es länger, den gesamten Rasen abzufahren.

Wie viele Meter Begrenzungskabel sind dabei?

Der Hersteller packt zum McCulloch ROB R600 Mähroboter 150 Meter Begrenzungskabel, die Sie beliebig im Garten verlegen. Darüber können Sie die Rasenfläche definieren.

8. Grizzly MR 400 Blackline Mähroboter für einen mittelgroßen Rasen mit bis zu 400 Quadratmetern

Der Grizzly Mähroboter der Bezeichnung MR 400 Blackline schafft bis zu 400 Quadratmeter Rasenfläche. Der Hersteller integriert einen Regensensor und einen Diebstahlschutz. Zudem packt das Unternehmen die passenden Begrenzungskabel mit den Haken ins Paket. Sie müssen zunächst die Fläche abstecken, die der Rasenmäher abfahren soll, bevor es losgehen kann.

Der Motor startet zur eingestellten Zeit und fährt gleichmäßig und streifenfrei über das Gras. Im Inneren arbeitet ein leistungsstarker 28-Volt-Lithium-Ionen-Akku mit einer Leistung von 2 Amperestunden. Damit schafft das Gerät eine Steigung von bis zu 35 Prozent. Ist der Akku erst einmal vollgeladen, sollte er die nächsten 60 Minuten durchhalten.

Der Mähroboter schneidet nur die Grasspitzen ab und verteilt diese als Grünschnitt auf dem Boden. Dort unterstützen sie als Dünger einen gleichmäßigen Wuchs. Darüber hinaus können Sie den Rasenmäher über die individuelle Schnitthöhenverstellung zwischen 20 und 60 Millimeter einstellen. Die Schnittbreite kommt auf 18 Zentimeter. Unter dem Mäher befinden sich Sicherheitssensoren, die auf Hindernisse reagieren ebenso wie auf Kippen und Anheben. Zugleich kann sich der wendige Roboter mit den zwei kleinen Vorderrädern und den zwei größeren Hinterrädern mit extrabreitem Profil auf der Stelle drehen und rückwärtsfahren.

Unter dem MR 400 arbeiten drei bewegliche Stahlmesser, die sich von beiden Seiten nutzen lassen. Es handelt sich um Wendemesser für ein gründliches Ergebnis. Die durchschnittliche Laufzeit des Akkus kommt auf ungefähr 60 Minuten. Bei der Arbeit wird dieser Roboter einen Schallleistungspegel von 68 Dezibel nicht übersteigen. Schützen Sie den Roboter mit einem individuellen Passwort vor Diebstahl. Neben der Start- unter Stopptaste befindet sich die Home-Taste, die Warntaste und die Verschlüsselungstaste.

Wie pflegen Sie den Rasen richtig? Wer sich einen gleichmäßig dichten Rasen wünscht, sollte die Grashalme nachhaltig pflegen. Am einfachsten gelingt das mit einem Mähroboter, denn dieser schneidet jeden Tag nur die Grasspitzen, um sie anschließend auf dem Boden zu verteilen. Würden Sie den Rasen zu lang wachsen lassen, kann er nach einem zu drastischen Schnitt verbrennen oder vermoosen. Versuchen Sie Unkraut und Moos rechtzeitig zu entfernen, denn es raubt dem Gras die Luft zu atmen.

Achten Sie auf einen regelmäßigen Rasenschnitt während der Gartensaison und bewässern Sie die Rasenfläche an heißen Tagen. Brennt die Sonne auf einen kurzen Rasen, zeigen sich schon bald gelbe Stellen. Sie suchen nach weiteren praktischen Tipps für einen gepflegten Rasen? Dann sollten Sie einen Blick auf unseren Ratgeber im Anschluss an den umfangreichen Produktvergleich werfen.

Zusammenfassung

Der Grizzly Mähroboter MR 400 Blackline schafft eine Rasenfläche von bis zu 400 Quadratmetern und arbeitet vollautomatisch im gesamten Garten. Eines seiner Erfolgsgeheimnisse sind die drei beweglichen Stahlmesser, die nur Millimeter der Rasenspitzen kappen. Stellen Sie die Schnitthöhe zwischen 20 und 60 Millimeter ein und fahren Sie innerhalb kürzester Zeit über den Rasen. Der Motor schafft Steigungen von bis zu 35 Prozent und hält bis zu 60 Minuten mit einer Akkuladung durch.

FAQ

Kann ich den Grizzly MR 400 Blackline Mähroboter über eine App steuern?

Nein. Die Steuerung erfolgt über das Display.

Wie programmiere ich die Mähzeiten?

Zunächst drücken Sie die Arbeitszeiteinstellungstaste direkt auf dem Bedienungsfeld. Hier können Sie den Roboter auf die tägliche Arbeitszeit umstellen. Die aktuelle Zeit zeigen die LEDs an. Anschließend drücken Sie die Sperrtaste, um das Feld zu sperren. Grundsätzlich beginnt der Roboter mit dem täglichen Arbeitszyklus mit der Einstellung der ersten Laufzeit.

Kann der Grizzly Mähroboter zwei abgegrenzte Flächen mähen?

Ja. Sie können zwei verschiedene Zonen mit dem Grizzly MR 400 Blackline Mähroboter mähen. Dafür benötigen Sie einen zweiten, geschlossenen Kreis. Der Roboter sollte die abgesteckten Ecken und Kanten erkennen, um nicht darüber hinauszufahren. Bestenfalls können Sie die Rasenflächen über eine Passage verbinden.

Wo stelle ich das Passwort ein?

Zunächst entsperren Sie die Benutzeroberfläche mit dem alten vierstelligen Passwort und bestätigen Ihre Eingabe mit der OK-Taste. Danach piept der Mäher. Das ist als Bestätigung zu verstehen. Drücken Sie die Schlosstaste und die OK-Taste gleichzeitig. Nun sollte die Lampe Rot und Grün blinken. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, Sie können Ihr neues Passwort eingeben und wieder mit OK bestätigen. Nun sollte der Roboter zur Bestätigung nochmals piepen.

9. AL-KO Mähroboter Robolinho 500 E mit innovativem Doppelschneidesystem für ein gleichmäßiges Schnittbild

Der AL-KO Robolinho 500 E Mähroboter mäht vollautomatisch Rasenflächen von bis zu 500 Quadratmetern. Eingebaut ist eine Sicherheits-Sensorik, die vor Verletzungen und Diebstahl schützt. Unter der Kunststoffhaube arbeitet ein effizientes Doppelmessermähwerk, das für einen akkuraten Schnitt sorgen soll. Der notwendige Begrenzungsdraht ist samt Bodennägel im Lieferumfang enthalten.

Sie können damit die Rasenfläche abstecken, die der Rasenmäher abfährt. Entwickelt von den hauseigenen Ingenieuren in Deutschland und gefertigt in Österreich möchte AL-KO bei dem Robolinho 500 E eine möglichst hohe Qualität gewährleisten. Zum Einsatz kamen langlebige und robuste Komponenten in Kombination mit einer innovativen Technologie.

Was passiert an Steigungen mit dem Mähroboter? In diesem Punkt sollten Sie in der Produktbeschreibung auf die Leistung achten. Hier finden Sie heraus, welche Steigungs- oder Neigungswinkel der Roboter bewältigen kann. Bei diesem Modell sind es beachtliche 45 Prozent. Die guten Mähroboter im Vergleich sind in der Lage, einen leichten Anstieg oder einen Hügel zu mähen.

Zu diesem Rasenmäher gehört eine Basisstation, die Sie in der Nähe wettergeschützt aufstellen. Sobald sich der Akku seinem Ende nähert, fährt das Gerät zur Station und lädt. Die Programme wählen Sie über das intuitive Menü im Display. Hier kommt eine ausgereifte Software zum Einsatz, die Sie regelmäßig aktualisieren. Der Hersteller hat eine eigene Bewegungstechnologie für diesen Rasenmäher entwickelt und realisiert eine Schnittbreite von 20 Zentimetern.

Eine Rasenfläche von 500 Quadratmetern sollten Sie relativ zügig mähen. Stellen Sie die Schnitthöhe zwischen 25 und 55 Millimeter auf die örtlichen Bedingungen ein. Nicht zuletzt durch das Double-Cut-System gewährleisten die Messer ein sauberes Schnittbild. Zu guter Letzt müssen Sie nicht einmal den Rasenschnitt entsorgen, denn der Mäher verteilt die abgeschnittenen Rasenspitzen gleichmäßig auf der Fläche.

Sobald Sie auf die Home-Taste drücken, fährt der Roboter zur Ladestation. Darüber hinaus können Sie über die TOUCH-App den Mähvorgang jederzeit unterbrechen. Nicht zuletzt über das übersichtliche Bedienfeld erleichtert der Robolinho die Programmierung und Einstellung auf die gewünschten Mähzeiten. Werfen Sie zu guter Letzt einen Blick auf die großen Hinterräder, fällt ein starkes und griffiges Profil auf, was eine ebenso hohe Traktion und Bodenhaftung gewährleistet.

Zusammenfassung

Der AL-KO Robolinho 500 E beeindruckt mit starken Leistungen auf einer Rasenfläche von 500 Quadratmetern, einer intuitiven Bedienung und Inbetriebnahme sowie mit einer belastbaren Konstruktion. Wendig und flexibel bewegen sich die Reifen selbst über schwierigen Untergrund und sorgen für ein gleichmäßiges Ergebnis, das dem Idealbild des englischen Rasens sehr nah kommt. Im Prinzip kümmert sich der Roboter selbst um die Reinigung durch das doppelte Mulchmessersystem. Es gewährleistet ein ebenes Schnittbild und eine unkomplizierte Entsorgung der Schnittreste auf dem Erdboden.

FAQ

Wie schütze ich Igel vor dem AL-KO Robolinho 500 E Mähroboter?

Der Rasenmäher sollte nicht in den Morgenstunden oder in der Nacht arbeiten. Das ist nämlich die aktive Zeit zahlreicher wilder Tiere.

Wo befinden sich die Messer unter dem Mähroboter?

Es handelt sich um einen Messerteller mit vier Messern, die in der Mitte sitzen. So bewahrt der Messersatz einen sicheren Abstand zum Rand und schützt die Rasenkante.

Ist der Mähroboter regenfest?

Bei dem AL-KO Robolinho 500 E Mähroboter gibt es keine Regensensoren. Demnach mäht der Roboter auch bei Regen weiter.

Wie sicher fährt der Mähroboter über den Rasen?

Grundsätzlich ist durch die gummierten Räder mit dem groben Profil eine relativ gute Traktion gegeben. Im Kern bestehen sie aus einem Hartgummiprofil auf einer Kunststofffelge. Sie laufen leiser als die meisten reinen Kunststoffräder.

10. Husqvarna Automower 310 Mähroboter für große Gärten von bis zu 1.000 Quadratmetern

Der Husqvarna Automower 310 Mähroboter arbeitet mit einem effizienten Vierrad-Mähroboter, der für größere Rasenflächen von bis zu 1.000 Quadratmetern ausgelegt ist. Dabei spielen Neigungen von bis zu 40 Prozent keine Rolle. Das Hauptaugenmerk liegt auf einer smarten Technologie, die es dem Roboter ermöglicht, auf Hindernisse und Probleme im Garten folgerichtig zu reagieren. Zugleich haben Sie die Möglichkeit, die Arbeitszeiten und Programme auf Ihre Bedürfnisse hin einzustellen.

Laut Hersteller liegt die Flächenleistung pro Stunde bei 56 Quadratmeter, wobei die tatsächlichen Werte von dem Grundstück abhängen. Für die normale Ladezeit braucht der Roboter 60 Minuten, um danach auf Hochtouren unter einem Schallleistungspegel von 60 Dezibel zu bleiben.

Mit Automover-Connect behalten Sie die volle Kontrolle über den Roboter und steuern das System per Smartphone. Zugleich steuern Sie so die Start-, Stopp- und Parkbefehle. Mithilfe der automatischen Durchgangserkennung fährt der Roboter automatisch durch schmale Passagen und findet den besten Weg. Dabei variiert er seine Fahrspur, um über ein ungleiches Bearbeitungsmuster ein natürliches Bild zu erzeugen. Nicht zuletzt über die sehr grobstolligen Räder behält der Roboter auf rutschigem Untergrund eine feste und sichere Traktion.

Im Grunde genommen müssen Sie nichts weiter tun, als das Suchkabel für den Automower 310 zu verlegen. Durch dieses Kabel findet er seinen Weg zurück zur Ladestation. Zugleich reduziert sich die Suchzeit, was sich bei großen Gärten bezahlt macht. Das Schneidesystem erkennt automatisch über eine Ungleichgewichtskontrolle auftretende Unwuchten. Diese verursachen beispielsweise beschädigte und fehlende Blätter. Möchten Sie die Schnitthöhe verstellen, öffnen Sie die Klappe auf der Oberseite und drehen Sie an einem entsprechenden Knopf, bis die gewünschte Höhe erscheint. Über ein freies Bewegungsmuster schneidet der Rasenmäher die Grashalme gleichmäßig und erzeugt eine teppichähnliche Struktur.

Wie umfährt der Mähroboter Hindernisse im Garten? Dafür verbauen die Hersteller spezielle Sensoren. Der Automower 310 verfügt über Hebe- und Stoßsensoren. Sollte der Roboter umkippen oder angehoben werden, stoppen die Klingen und beenden automatisch die Arbeit. Darüber hinaus sind die Messerenden entfernt von der äußeren Gehäusekante. Sobald sich der Rasenmäher einem Hindernis nähert, dreht er auf einem bestimmten Abstand in eine andere Richtung und setzt seine Arbeit fort. Andere Roboter verfügen über so genannte gummierte Bumper, die den Roboter und die Hindernisse vor Schäden schützen.

Zusammenfassung

Der Husqvarna Mähroboter Automower 310 ist perfekt geeignet für größere Gärten mit einer Rasenfläche von bis zu 1.000 Quadratmetern. Hier macht sich das innovative Mulchsystem bezahlt, denn dieser Roboter schneidet keine großen Mengen auf einmal. Die rasiermesserähnlichen Klingen bestehen aus Carbonstahl und sind auf einer robusten Schneidscheibe montiert, was einen effizienten Betrieb gewährleistet.

FAQ

Wie mache ich den Husqvarna Automower 310 Mähroboter winterfest?

Nach dem letzten Rasenschnitt des Jahres trennen Sie die Stromverbindung der Ladestation und schalten den Roboter aus. Danach können Sie mit Handschuhen die Messerklingen mit einer Bürste und einem Microfasertuch gründlich reinigen und von Schnittresten befreien. Tragen Sie den Rasenmäher und die Ladestation in einem frostsicheren Raum.

Mäht der Husqvarna bei Regen?

Ja. Der Hersteller verbaut ein spritzwassergeschütztes Gehäuse, sodass der Husqvarna Automower 310 Mähroboter bei Wind und Wetter Ihren Rasen mäht.

Kann ich den Roboter per App steuern?

Nein. Leider ist diese Funktion bei diesem Modell nicht gegeben.

Welche Steigung schafft der Mähroboter?

Dieses Modell sollte mit einer Steigung von bis zu 40 Prozent mühelos zurechtkommen. Das entspricht den Anforderungen der meisten privaten Kleingärten.

11. Garden Feelings Mähroboter für bis zu 800 Quadratmeter Rasenfläche mit umfangreichem Zubehör

Mit dem Garden Feelings Mähroboter 800QM bearbeiten Sie Rasenflächen von bis zu 800 Quadratmetern. Eine vollständige Akkuladung dauert bis zu 90 Minuten. Sobald der Roboter bemerkt, dass der Akku sich seinem Ende nähert, fährt er automatisch zur Ladestation. Danach arbeitet der Mäher wieder 80 Minuten am Stück. Für eine hohe Leistungsaufnahme sorgt die 50-Watt-Batterie und das geschützte Lagegehäuse. Der Korpus besteht aus spritzwassergeschütztem Kunststoff, der den Vorgaben der Schutzklasse IP67 entspricht. Hinzu kommen einer Kindersicherung und eine Diebstahlsicherung.

Wie lang dauert das Mähen? Die Mähzeit ist abhängig von der Größe der Rasenfläche. Nicht zuletzt die Rasendichte wirkt sich maßgeblich auf die Mähzeiten aus. Zu guter Letzt schwanken die Zeiten in Abhängigkeit von der Wachstumsphase und der Jahreszeit, in der sich das Gras befindet. Es macht einen Unterschied, ob der Roboter im Frühjahr den ersten Rasenschnitt vornimmt oder im laufenden Sommer die Spitzen schneidet. Einige Hersteller geben in den Standardwerten in der Produktbeschreibung die Quadratmeterfläche pro Stunde an, die der Roboter leisten kann. Das liefert einen ersten Hinweis über die Effizienz und Stärke der Rasenmäher.

Das folgende Zubehör ist im Lieferumfang enthalten:

  • 150 Meter Begrenzungsdraht
  • 220 Erdnägel
  • Drei Ersatzklingen
  • Drei Ersatzschrauben
  • 9 Meter Verlängerungskabel
  • Drei Verbinder
  • Ladestation

Zusammenfassung

Mit dem Garden Feelings Mähroboter holen Sie sich ein robustes und kompaktes Gerät in den heimischen Garten, das mit einer maximalen Steigung von 35 Prozent zurechtkommt und bis zu 800 Quadratmeter Rasenfläche gleichmäßig kürzt. Spritzwassergeschützt und mit Regensensoren ausgestattet verfügt der Mäher über ein umfassendes Leistungsspektrum. Eine Akkuladung nimmt 90 Minuten in Anspruch. Danach mäht der Roboter zuverlässig über 80 Minuten Ihren Rasen. Stellen Sie die Schnitthöhe individuell zwischen 20 und 60 Millimeter an dem schwarzen Drehregler auf der Oberfläche des Roboters ein.

FAQ

Wie stelle ich die Mähzeiten richtig ein?

Zunächst schalten Sie das Gerät am Hauptschalter aus. Zur gewünschten Startzeit können Sie den Garden Feelings Mähroboter anschalten und entsperren. Dann startet der Motor automatisch.

Brauche ich bei einer unterirdischen Verlegung des Begrenzungskabels Erdnägel?

Nein. In diesem Fall graben Sie das Kabel in den Erdboden ein. Bewahren Sie die Erdnägel für einen späteren Zeitpunkt sicher auf.

Wo bekomme ich weiteres Begrenzungsdraht?

Am besten fragen Sie direkt bei Garden Feelings nach. Im Baumarkt oder im Gartenfachmarkt gibt es kompatiblen Draht, der zu diesem Mähroboter passt.

Auf welche Schnittbreite kommt dieser Rasenmäher?

Der Garden Feelings Mähroboter hat eine Schnittbreite von 18 Zentimetern, was für eine möglichst hohe Effizienz sorgen sollte.

12. AL-KO Robolinho 110 Mähroboter für bis zu 700 Quadratmeter mit zahlreichen Sicherheitssensoren

Der AL-KO Mähroboter Robolinho 110 mäht eine Rasenfläche von bis zu 700 Quadratmetern. Mit gerade einmal 8 Kilogramm Eigengewicht ist der Roboter genauso leicht wie er aussieht. Das macht sich positiv im Handling und in der Bedienung bezahlt.

Der AL-KO Mähroboter wird mit diesem Zubehör geliefert:

  • Bedienungsanleitung
  • Kurzanleitung
  • Begrenzungskabel
  • Ladestation
  • Rasennägel

AL-KO hat in dem Robolinho 110 einen leistungsstarken 18-Volt-Lithium-Ionen-Akku verbaut. Dieser kommt auf eine maximale Arbeitszeit von bis zu 50 Minuten. Nähert sich die Akkulaufzeit ihrem Ende, fährt der Roboter automatisch zur Ladestation. Direkt auf dem Gerät können Sie die gewünschten Programme auswählen, wie zum Beispiel das Wochenprogramm. In diesem Zusammenhang definieren Sie die Start- und Endzeiten des Mähvorgangs. Darüber hinaus ist es möglich, festzulegen, an welchen Tagen der Roboter arbeiten soll.

Zur Auswahl stehen die deutsche und die englische Arbeitssprache. Legen Sie einen persönlichen Pin-Code fest, mit dem Sie den Rasenmäher vor Diebstahl schützen. Vor der Aktivierung wählen Sie am Drehregler die gewünschte Schnitthöhe zwischen 30 und 60 Millimetern aus. Dafür steht ein Hebel zur Verfügung. Öffnen Sie die Klappe auf der Oberseite.

Dort sehen Sie den Hebel, den Sie stufenweise nach oben oder nach unten bewegen. Indem Sie den Hebel nach oben ziehen, steigt die Schnitthöhe. Mit einer Schnittbreite von 28 Zentimetern gewährleistet das Modell einen effizienten Arbeitsfortschritt und ein durchaus natürliches Schnittbild. Zu guter Letzt sorgen die Sicherheitssensoren für einen umfassenden Schutz.

Welche Sicherheitssensoren gibt es beim Mähroboter? Nehmen wir uns dieses Modell einmal vor, erkennen wir eine breit gefächerte Auswahl an Sensoren, die den Roboter, den Benutzer, die Tiere im Garten und die Hindernisse schützen. Da wäre zum Beispiel der Stoßsensor, den das obere Gehäuseteil durch eine Schiebebewegung auslöst. Dieser Sensor lässt den Roboter in eine andere Richtung fahren. Andere Sensoren stoppen die Messer, sobald Sie den Mäher anheben. Die Neigungssensoren erkennen automatisch Steigungen und ändern Ihre Fahrtrichtung. Hat sich der Roboter festgefahren, aktiviert das System die Notausschaltung. Sie müssen die Fehler im Display manuell beheben, bevor es weitergehen kann.

Zusammenfassung

Der AL-KO Mähroboter Robolinho 110 kombiniert einen Diebstahlschutz per Pin/PUK, eine stimmige Auswahl an Sicherheitssensoren mit einer verstellbaren Schnitthöhe für eine komfortable Schnittbreite von 28 Zentimetern. Nach einer zufälligen Mähstrategie fährt der Roboter bis zu 700 Quadratmeter ab und sorgt für ein möglichst gleichmäßiges Schnittbild. Die Akkuladezeit beträgt rund 45 Minuten und das Doppelmesserschneidesystem sollte über mehr als eine Saison problemlos funktionieren und Ihnen die Gartenarbeit erleichtern.

FAQ

Kann der AL-KO Robolinho 110 Mähroboter drei verschiedene Flächen mähen?

Ja. Bei diesem Modell gibt es ein Nebenflächen-Programm, über das Sie auch andere Rasenflächen steuern können.

Darf das Begrenzungsdraht eine kurze Unterbrechung haben?

Nein. Sie müssen unbedingt darauf achten, dass der Draht durchgängig verläuft. Andernfalls ist die Begrenzung inaktiv.

Wie lange halten die Messer?

Das ist von den Standzeiten des AL-KO Robolinho 110 abhängig. Darüber hinaus wirken sich Grashöhe, Beschaffenheit und örtliche Gegebenheiten auf die Lebensdauer aus. Einige Kleingärtner wechseln ihre Messer nach jeder Gartensaison und geben Sie zum Schleifen direkt beim Hersteller oder im Fachmarkt.

Darf die Ladestation im Freien stehen?

Ja. Grundsätzlich dürfen Sie die Ladestation im Freien platzieren. Sorgen Sie aber dafür, dass der Trafo kein Wasser abbekommt.

Wie funktioniert ein Mähroboter?

Mähroboter TestDie grundsätzliche Aufgabe eines Mähroboters besteht darin, eine vordefinierte Rasenfläche, ohne Hilfe vollautomatisch zu mähen. Der Roboter beginnt von allein nach einem vorab definierten Plan mit der Arbeit. Einige der Modelle arbeiten sich in Zickzack-Bewegungen über den Rasen, andere eher zufällig oder in geraden Bahnen.

Die Sensoren helfen, Hindernisse sicher zu umfahren – zugleich optimieren sie die Sicherheit für spielende Kinder und frei laufende Haustiere im Garten. Im direkten Vergleich zum konventionellen Rasenmäher arbeiten die Mähroboter gleichmäßig über mehrere Stunden am Tag.

Wie sind Mähroboter aufgebaut?

Im Grunde genommen ähneln sich die meisten selbstfahrenden Rasenmäher im Aufbau. Lediglich das Material, das Design, die Ausstattung und die Maße bilden unterscheidende Kriterien. Von daher finden wir bei dem Großteil der Mähroboter die folgenden Bauteile:

  • Bewegliche Karosserie
  • Vorderräder und Hinterräder
  • Elektrischer Motor
  • Akku – fest verbaut oder herausnehmbar
  • Messerteller oder Sternmesser
  • Steuerplatine und Display
  • Sensoren zur Sicherung
  • Verstellung der Schnitthöhe an einem Stellrad

Bei den meisten Robotern gibt es zwei große Hinterräder, an denen sich der Antrieb befindet. Vorn sitzt ein oder zwei Vorderräder. Ein Unterschied bildet der Allrad- oder der Frontantrieb. Die äußere Karosserie eines Roboters ist so gestaltet, dass weder Stöße noch Spritzwasser dem Inneren etwas anhaben können. Integrierte Sensoren sollen Zusammenstöße und Kollisionen mit einem Hindernis umgehen. Im Inneren arbeitet ein elektrischer Motor, der für die notwendige Kraft, den Radantrieb und die Welle des Mähwerks sorgt. Das schwerste Bauteil in einem Rasenmäher bleibt der Akku, der aus Gründen der Stabilität in der Mitte angebracht ist.

Das Display befindet sich zumeist unter einer aufklappbaren Vorrichtung, die für einen umfassenden Schutz sorgt. Unter der Anzeige befindet sich eine Steuerplatine. Das Gehirn eines Roboters ist der kleine Computer, der die notwendigen Signale der Sensoren empfängt, um den richtigen Weg einzuschlagen. Zu guter Letzt befindet sich am Mähwerk der Messerteller oder das Sternmesser, das für einen akkuraten Schnitt sorgt.

Welche Sensoren gibt es bei einem Mähroboter?

Die grundsätzliche Aufgabe der Sensoren besteht darin, den Rasenmäher auf der optimalen Strecke über die Rasenfläche zu schicken und vor Zusammenstößen zu schützen. Das sind die häufigsten Sensoren, die wir an einem Mähroboter finden:

  • Mähroboter VergleichHebe- und Kippsensoren: Sobald eine Person den Roboter anhebt, stoppen die Klingen. Das ist auch der Fall, wenn der Mäher ins Kippen gerät.
  • Neigungssensoren: Über diese Sensoren erkennen die Rasenroboter einen Anstieg und können dann den bestmöglichen Weg einschlagen.
  • Ultraschallsensoren: Diese hochsensiblen Sensoren tasten sich voran und verhindern einen Zusammenstoß mit einem Hindernis.
  • Stoßsensoren: Schwere Zusammenstöße und Kollisionen lassen sich durch diese Sensoren verhindern.
  • Grassensoren: Mit deren Hilfe können die Mähroboter die Wachstumsgeschwindigkeit analysieren und den Mährhythmus anpassen.
  • Regensensoren: Über diese Sensoren bekommt der Mäher mit, wann es regnet. In diesem Moment macht er sich auf dem Weg zur Ladestation. Nicht alle Mäher sollten bei einem Regenguss weiter mähen, das tut weder dem Erdboden noch den Grashalmen gut. Ausnahmen bestätigen die Regel: Die Profis von Husqvarna sind mit einem innovativen Schnittsystem ausgestattet, das bei Regen besser als bei Trockenheit funktioniert. Bei einem spritzwassergeschützten Korpus sollten Sie die Sensoren in einer regenintensiven Zeit ausschalten, andernfalls wird der Rasen zu lang werden.

Mulchfunktion: Was passiert mit dem Schnittgut?

Im Grunde genommen übernimmt jeder Mähroboter die Mulchfunktion. Sie müssen keinen Grasfangkorb leeren, sondern können sich darauf verlassen, dass die abgeschnittenen Grasspitzen zurück auf die Grasfläche kommen. Dabei bleibt nicht nur der abgeschnittene Rasen auf dem Boden liegen. Beim Mulchen sammelt der Mäher das Gras nicht auf. Er überlässt die feinen Grasschnitte der Rasenfläche. Im Laufe der Verwitterung werden aus den abgeschnittenen Grasspitzen Nährstoffe.

Sie düngen beim automatischen Rasenmäher die gesamte Fläche mit dem eigenen Schnittgut. Dadurch sparen Sie im Endeffekt 40 Prozent an normalem Dünger. Eben diese Grasspitzen landen zwischen den Halmen und werden dort kompostiert. Nicht zuletzt die sinkende Abfallmenge in der grünen Tonne spricht für den innovativen Mäh- und Mulchvorgang.

Ein Rasen, der sich selbst mäht, ist natürlich der Traum aller Gartenbesitzer. Es ist einfach praktisch, wenn das Grün jeden zweiten Tag gemäht wird, denn so sieht es immer ordentlich aus. Das Schnittgut muss nicht mehr entsorgt werden, sondern hat nach dem Schnitt eine solch geringe Länge, dass es direkt an Ort und Stelle verrottet. Auf diese Weise werden auch das Bodenleben und der natürliche Kreislauf angeregt.ARD Redaktion

Was sind die Vor- und Nachteile eines Mähroboters?

VorteileIn erster Linie geht es um die Zeitersparnis in Verbindung mit einem Mähroboter. Schließlich übernimmt das System fortan die gesamte Rasenpflege im Garten ohne Ihr Zutun. Zu den abgestimmten Arbeitszeiten beginnt der Rasenmäher mit dem Grünschnitt, wovon auch die Grasfläche profitiert.

Schlussendlich mähen die Roboter über Stunden jeden Tag. Dabei machen Sie nichts weiter, als mit messerscharfen Klingen die Spitzen der Grashalme zu kappen, um sie im Endeffekt gleichmäßig an den Erdboden zurückzugeben.

Das gewährleistet eine naturbelassene Mulchung und Dünung und sorgt nachhaltig für eine teppichähnlichen Rasenfläche. Diese innovativen Systeme integrieren sensible Sensoren, sind aber nicht ganz billig. Viele der Roboter kosten über 300 Euro, einige der leistungsstarken Modelle für mittelgroße Rasenflächen erreichen schnell die Tausendermarke.

Pro und Kontra

  • Gründliche und nachhaltige Rasenpflege
  • Hohe Zeitersparnis
  • Zahlreiche Sensoren und Programme in der Auswahl
  • Dichter, teppichähnlicher Rasenwuchs
  • Für jede Rasenfläche geeignet
  • Anstiege und Hügel kein Problem für den Antrieb
  • Relativ aufwändige Installation der Befestigungskabel
  • Hoher Anschaffungspreis

Für wen lohnt sich der Mähroboter?

Generell macht das Grundstück keinen Unterschied. Mittlerweile gibt es den passenden Mähroboter ohne Befestigungskabel für kleinste Rasenflächen. Diese Gartengeräte sind mit speziellen Sensoren für den Rasen ausgestattet und tasten sich so Millimeter um Millimeter voran. Auch mehrgliedrige Gärten, schwierige Passagen und Unebenheiten sowie Anstiege stellen für einen guten Mähroboter kein Problem dar. Es lohnt sich, in einen Roboter zu investieren, um sich mehr Freiheiten in der Gartengestaltung und Gartenarbeit zu sichern. Zugleich können Sie mithilfe eines Profis an Ihrer Seite eine nachhaltige Rasenpflege umsetzen.

Mit dem Ergebnis sind die Tester bei allen Geräten zufrieden. Bei längerer Mähdauer dürfte der Rasen sogar noch besser aussehen, allerdings sind dann auch die Pausen zum wiederholten Aufladen des Akkus einzuplanen. Rasen in Ecken und an Kanten müssen SIe eventuell mit der Hand nachmähen.Rieke Sprotte, NDR-Redaktion

Kaufratgeber: Was sollte ich beim Mähroboter-Kauf beachten?

BestellungAuf der Suche nach dem passenden Mähroboter, treffen Sie auf eine Vielfalt unterschiedlicher Modelle. Ein erstes Unterscheidungskriterium offenbart sich in der Kapazität und Leistung des Motors. In diesem Zusammenhang sollte der Rasenmäher zur Quadratmeterfläche passen. Hier rangieren die Leistungsgrenzen zwischen 100 bis hin zu 1.300 Quadratmetern.

Bedenken Sie, dass Sie für größeren Modelle zum Teil tief in die Tasche greifen müssen und zwischen 2.500 und 4.000 Euro ausgeben. Würden wir die Arbeit mit diesem Preis aufwiegen und zusammenfassen, wie lang Sie mit der Rasenpflege beschäftigt sind, lohnt sich die Investition über die nächsten Jahre. Für die erste Entscheidungsfindung empfehlen wir unsere Checkliste zum Mähroboter-Kauf:

  1. Rasenfläche: Greifen Sie zum Zollstock oder zum Maßband und gehen Sie die Rasenfläche ab. Sie sollten sich für einen Rasenmäher entscheiden, der eine entsprechend hohe Kapazität mitbringt. Reizen Sie die Leistungsgrenzen nicht komplett aus. Das kann sich negativ auf die Lebensdauer auswirken.
  2. Steigung: Nicht jeder Garten verfügt über eine ebene Rasenfläche. Besonders unangenehm wird es, wenn Sie mit dem Rasenmäher einen Hügel oder einen Anstieg hinauffahren. Die meisten guten Mähroboter haben überhaupt kein Problem mit einem Anstieg von 25 bis 40 Prozent.
  3. Schnitthöhe: Öffnen Sie die Klappe auf dem Gehäuse. Oftmals befindet sich darunter ein Hebel oder ein Drehregler, über den Sie die Schnitthöhe verstellen. Passen Sie die Schnitthöhe auf den Garten an. Im Sommer sollten Sie den Rasen nicht zu kurz schneiden. Andernfalls könnte das Gras zu schnell verbrennen. Darüber hinaus sollte die Schnitthöhe zur Nutzung passen. Sollen die Kinder auf dem Rasen spielen, lassen Sie ihn lieber ein paar Millimeter höher.
  4. Schnittbreite: Eine entsprechend hohe Schnittbreite sorgt für eine starke Effizienz, wenn es um den Arbeitsfortschritt geht. Fällt die Schnittbreite zu schmal aus, muss der Mäher unzählige Male über die Rasenfläche ziehen, bevor er alle Bereiche mitgenommen hat.
  5. Diebstahlschutz: Am sichersten sind die Systeme, die mehrere Schutzmechanismen integrieren. Zu den klassischen Extras gehören der Pincode, die Kindersicherung, die GPS-Sicherung und das Alarmsystem.
  6. Der beste MähroboterSensoren: Mithilfe der passenden Sensoren erkennt der Mähroboter frühzeitig Hindernisse und kann diese sicher umfahren. Das schützt den Mäher vor einem Absturz die Treppenstufen hinunter oder vor einem Badegang in den Gartenteich.
  7. Klingen und Schneidemesser: Zumeist mittig angeordnet sind mehrteilige Klingen. Ihre äußerst präzisen Messer schneiden die Grashalme sauber ab. Durch eine hohe Schärfe und einen dreidimensionalen Schliff gelingen bessere Ergebnisse. Bei vielen konventionellen Rasenmähern reißen die Messer die Grashalme aus dem Boden oder schneiden sie fransig. Das kann zu unschönen braunen oder gelben Spitzen führen.
  8. Einstellung: Eine entsprechend hohe Benutzerfreundlichkeit sollte gegeben sein. Das gelingt über das Display und die Bedientasten. Auf Knopfdruck entsperren Sie den Mähroboter, schicken das Gerät zurück zur Ladestation, wählen eines der Programme und entscheiden sich für die passenden Mähzeiten.
  9. Akkulaufzeit: Der automatische Rasenmäher arbeitet mit einem Akku, der für den Großteil des Gewichts sorgt. Zumeist handelt es sich um einen Lithium-Ionen-Akku. Neben der Ladezeit spielt die eigentliche Laufzeit eine ausschlaggebende Rolle, ob der Rasenmäher die gesamte Fläche in einem Zug schafft. Die guten Akkus halten mindestens eine Stunde.
  10. Ausstattung und Zubehör: Je nachdem, ob es sich um einen Roboter mit Befestigungskabel handelt, ist im Lieferumfang das passende Kabel mit den Erdnägeln enthalten. Die Verschleißteile können Sie bei jedem Rasenmäher nachkaufen. Schauen Sie direkt beim Hersteller nach.

Welche Funktionen empfehlen sich für einen guten Mähroboter?

Bitte beachten!Zumeist machen die individuellen Funktionen den Unterschied zwischen den Mähern. Darüber können sich diese Systeme an die optischen Bedingungen und Ihre Ansprüche anpassen.

  • Timer: Über diese Funktion stellen Sie die Mähzeiten ein und orientieren Sie an Ihrem Tagesablauf. Das Extra gehört zu den Basics bei den Mährobotern mit Begrenzungskabel. Bestenfalls stellen Sie die Zeiten so ein, dass der Mäher immer dann arbeitet, wenn Sie nicht im Garten sind.
  • Wetter-Timer: Verwechseln Sie diese Funktion nicht mit den Regensensoren. Die Roboter können über diese Funktion das Wetter analysieren, dokumentieren und sich darauf einstellen. Anhand dieser Angaben stellt der Motor fest, wie der Rasen wächst und wie sich die zukünftigen Mähintervalle am besten anpassen lassen. Zumeist befinden sich Widerstandssensoren am Rotor, die das aktuelle Wachstum messen. Diese Funktion ist nur für einen gleichmäßigen Wuchs geeignet. Die Rasenfläche an sonnigen und schattigen Plätzen wächst unterschiedlich schnell. das können nur wenige Widerstände am Rotor bemessen.
  • Kalender: Hat der Mähroboter eine Kalenderfunktion, müssen Sie das System nicht mehr per Hand programmieren. Anhand der Rasenfläche und der Rasengröße sowie der Akkulaufzeiten berechnet das Robotersystem die optimalen Mähzyklen.
  • Geofencing: Diese Funktion sorgt für einen zusätzlichen Diebstahlschutz. Anhand der Geo-Koordinaten erstellen Sie einen virtuellen Zaun. Dafür suchen Sie einen Mittelpunkt im Garten und bestimmen die Abstände, von denen sich der Mähroboter maximal entfernen darf. Kommt das Gefährt aus diesem Bereich heraus, schlägt das System Alarm. Diesen Alarm können Sie entweder nur per Smartphone-App und SMS oder per Eingabe des PIN Codes abstellen.
  • GPS: Wie in der Navigation bildet die GPS-Funktion einen der praktischen Vorteile. Sie benötigen aber meist Gassensoren oder Begrenzungskabel. GPS bedeutet nichts weiter, als dass der Roboter sich effizientere Routen auf der Rasenfläche sucht. Unnötiges Mähen und ein zu hoher Energieverbrauch lassen sich dadurch eindämmen.
  • Passagen: Kombiniert ein Roboter die Passage-Funktion, ist er in der Lage, schwierige und schmale Durchgänge mühelos zu mähen. Achten Sie in der direkten Produktbeschreibung auf die maximale Schnittbreite. Fehlt diese Funktion, stößt der Roboter an die Begrenzungskabel, die in dieser Passage relativ eng beieinander liegen. Daraufhin würde er umdrehen. Der Durchgang bleibt ungemäht.
  • Fernbedienung: Als Fernbedienung können Sie unterschiedliche Geräte einsetzen, wie zum Beispiel das Smartphone oder das Tablet. Bequemer lässt sich ein Roboter von der Wohnung aus nicht ansteuern.

Praktische Funktionen für einen höheren Diebstahlschutz

Bitte merken!Gerade in städtischen und dicht besiedelten Regionen und auf frei zugänglichen Flächen haben es viele Langfinger auf die hochwertigen und kostspieligen Mähroboter abgesehen. Von daher ist es empfehlenswert, seinen Rasenmäher von Anfang an zu schützen. Andernfalls haben Sie nicht lang Freude an dem Gerät. Auch die Hersteller haben in die Sicherung der Systeme investiert und einen Rasenmäher konzipiert, der nur vom rechtlichen Besitzer benutzt werden kann.

Selbst wenn ein Dieb den Mäher entwendet, ist er nicht in der Lage, mit diesem auch andere Flächen zu bearbeiten. Auch wenn es keinen hundertprozentigen Diebstahlschutz gibt, sollten Sie auf die folgenden Funktionen beim Mähroboter-Kauf achten.

  • Pin Code: Diese Sicherungsfunktion ähnelt der für PC und Smartphone. Direkt nach dem Kauf legen Sie eine geheime Zahlenkombination fest, mit der Sie Ihren Mähroboter freischalten. So müssen Sie zum Beispiel einen Pin Code eingeben, wenn Sie die Ladestation installieren oder den Roboter entsperren.
  • Alarm: Viele Mähroboter gewährleisten über ein Alarmsystem einen bestmöglichen Schutz gegen Diebstahl. Es soll Fremde von dem Vorhaben abhalten, den Diebstahl in die Tat umzusetzen. Der Alarm ist an einen Hebesensor gebunden. Heben Sie den Roboter an, ertönt ein akustisches Alarmsignal, das Sie erst durch die Eingabe Ihres PIN-Codes abschalten.
  • Installationssperre: Ohne die Eingabe des PIN-Codes können Sie keine weiteren Installationen vornehmen. So sollte es einer fremden Person unmöglich sein, Ladestation und Roboter zu entfernen und an einem anderen Ort anzuschließen.
  • Kindersicherung: Ist der Roboter mit einer Kindersicherung ausgestattet, kann kein Kind den Mäher manuell starten. Zudem stoppen die Messer mit der Arbeit, sobald Sie den Roboter anheben oder ankippen.

Was kosten die Mähroboter?

Die autonomen Rasenmäher sind deutlich kostenintensiver als die konventionellen Mäher, die Sie per Hand durch den Garten schieben. Der beträchtlich höhere Preis führt auf die komplexe Technologie im Inneren zurück, die in Verbindung mit Sensoren Hindernisse, Terrassensteine, Teichflächen, Treppenstufen erkennen und umfahren.

Wo kann ich Mähroboter kaufen?

Einen Mähroboter bekommen Sie nicht in jedem Supermarkt. In den letzten Jahren hat sich das Angebot in den Fachmärkten und Baumärkten entwickelt. Hier profitieren Sie von einer persönlichen Beratung und können die Geräte vor Ort inspizieren. Zu einem erheblichen Preisvorteil kommt es im Hinblick auf den Einkauf im Internet. Die führenden Onlineshops und Fachmärkte im Netz bieten eine breit gefächerte Auswahl der führenden Marken und Rasenmäher. Nach Ihren Anforderungen können Sie die Geräte miteinander vergleichen, um in wenigen Klicks zum passenden Mähroboter zu gelangen.

Wie navigieren Mähroboter?

Während Sie den Mähroboter bei der Arbeit beobachten, fragen sich einige wohl, wie er den Weg sicher zur Ladestation findet und beim Mähen keine Ecke auslässt. Im Grunde genommen gehen die Systeme nach unterschiedlichen Prinzipien vor:

  • Mähroboter bestellenMähen per Zufall: Hier bewegt sich der Rasenmäher relativ willkürlich über die Fläche und orientiert sich an einem Begrenzungskabel. Steht ein Hindernis im Wege, signalisieren dies die Stoßsensoren. Daraufhin setzt der Mähroboter zurück und fährt in eine andere Richtung. Das Bewegungsprinzip lässt sich mit den Pinbällen in einem Flipperautomaten vergleichen, die an die Kanten oder die Begrenzung stoßen. Dieses Prinzip empfiehlt sich für einfache, große und rechteckige Gärten. Bei besonders komplizierten und verwinkelten Flächen kann sich der Roboter schneller verirren und es bleiben einige Bereiche ungemäht.
  • Multizonen-System: Bei einigen Modellen treffen wir auf das Multizonen-Prinzip. Das empfiehlt sich für die Gärten, die über mehrere Rasenflächen verfügen. Sie legen mehrere Flächen fest, die Sie mähen wollen. Bei einigen Modellen fährt der Mähroboter außen herum zur nächsten Fläche. Bei anderen betätigen Sie den Multizonen-Wechsel über eine App oder versetzen den Roboter per Hand. Einige Systeme lernen mit der Arbeit, sodass Sie selbst bestimmen, wie intensiv Sie die einzelnen Flächen bearbeiten.
  • GPS-Navigation: Zu den fortschrittlichen Systemen gehört die GPS-Navigation. Zunächst ähnelt das System der Multizonen-Navigation. Die Roboter fahren per Zufall, sie können aber verschiedene Zonen definieren. Sie müssen vorher keine Prozentwerte festlegen, wie oft der Roboter über die Flächen fahren soll. Das übernimmt das System automatisch per GPS. Es dauert nur ein paar Tage, dann haben die Systeme eine digitale Karte erstellt, anhand derer Sie sich problemlos fortbewegen. Diese ausgeklügelten Systeme empfehlen sich für sehr weitläufige und komplexe Gärten. Die Roboter fahren diese mit einer höheren Effizienz ab.
  • Mähen per System: Einige der führenden Hersteller haben spezielle Systeme entwickelt, die sich an der Rasenfläche orientieren. Nach diesem Prinzip fährt der Roboter reihenweise über die Fläche und sammelt auf diesem Wege Informationen, die er wenig später für die weiterführende Navigation einsetzt. Für die Berechnung der Einsatzstrecke benötigen die meisten Roboter bis zu zwei Tage.

Wie findet der Mähroboter zurück zur Ladestation?

Der Rasenmäher sollte nicht nur gleichmäßig über die Rasenfläche fahren, um alle Bereiche zu bearbeiten. Bevor der Akku vollständig leer ist, muss der Roboter seinen Weg zur Ladestation finden. Dafür stehen diverse Systeme zur Auswahl, die mit spezifischen Vor- und Nachteilen verbunden sind:

  • Navigation mit Suchkabel: Neben dem Begrenzungskabel führen Sie ein Suchkabel zur Ladestation. Es sollte einmal quer durch den Garten verlaufen und mit dem Begrenzungskabel enden. Dadurch kann sich der Mähroboter einfacher orientieren.
  • Navigation mit Funksignal: In diesem Fall sendet die Ladestation ein Funksignal als Orientierung. Es kommt auf eine Reichweite von wenigen Metern und ist eher als zusätzliche Orientierung geeignet. Sobald der Roboter das Funksignal wahrnimmt, macht er sich auf den Weg zur Ladestation.
  • Navigation mit GPS: Die Steuerung hilft nicht nur beim Abfahren der Rasenfläche, sondern auf dem Weg zur Ladestation. Anhand des Suchkabels und der Wegpunkte lernt der Roboter, wo sich die Ladestation befindet.

Wie funktionieren Mähroboter ohne Begrenzungskabel?

Bei diesen Modellen gibt es keine Ladestation. Die Roboter sind nicht in der Lage, automatisch ohne Ihre Hilfe zurechtzukommen. Sie nehmen die Aufladung manuell vor. Im Grunde genommen setzen Sie einen Mähroboter ohne Begrenzungskabel auf die Rasenfläche. Dort fährt er so lang, bis der Akku leer ist. Über so genannte Rasensensoren erkennen die Systeme, wo die Grasfläche endet. Sie können sich das Auslegen der Kabel sparen, sollten aber regelmäßig einen Blick auf die Roboter werfen. Insbesondere kleinere Flächen bearbeiten Sie mit diesem Mäher oder Kleingräten mit mehreren kleineren Flächen, die durch höhere Steinplatten, Asphalt und Kies voneinander getrennt sind.

FAQ: Die häufigsten Fragen und Antworten zum Mähroboter

Frage1. Mähroboter – wie oft mähen?

Grundsätzlich sollten die Roboter je nach Witterung und Saison alle zwei Tage über den Rasen fahren. Eine der häufigsten Fehler zielt auf ein zu seltenes Rasenmähen. Ist das Gras zu lang, können sich schnell kahle Stellen bilden. Darüber hinaus kommen viele Mähroboter nicht mit dem langen Gras zurecht. Am einfachsten stellen Sie den Roboter auf die Rasenfläche ein und übergeben ihm die Kontrolle über die Mähzeiten.

Die meisten Geräte mähen alle zwei Tage je nach Witterungsbedingungen. Es macht einen Unterschied, ob Sie den Rasenmäher bei großer Trockenheit einsetzen oder bei Regen. An sehr heißen Tagen sollten Sie den Rasen erst kürzen und am folgenden Tag wässern.

2. Wie sicher sind Mähroboter?

Zu 100 Prozent sicher ist kein Mähroboter. Die Hersteller investieren in Sicherheitssensoren und in eine schützende Ausstattung. So stoppen die Motoren mit der Arbeit, sobald der Roboter ins Kippen gerät. Darüber hinaus verhindern Stoßsensoren schwere Kollisionen. Ein Blick auf das Portal der Stiftung Warentest wirft eine andere Diskussion im Hinblick auf nachtaktive Tiere und Kleinkinder auf. Programmieren Sie den Rasenmäher am besten nicht in den frühen Morgenstunden und in der Nacht und lassen Sie den Mäher nicht unbeaufsichtigt mit Ihren kleinen Kindern fahren.

3. Warum sind Mähroboter so teuer?

Der hohe Preis führt auf ein komplexes System zurück, das ohne ihre Unterstützung die komplette Rasenpflege übernimmt. Dazu gehören Motoren, Akkus, Programmierung, Display, Sensoren und der Antrieb. Wer sich für Qualität und Leistung entscheidet, erreicht schnell Preislagen von über 1.000 Euro. Dafür geben Sie die komplette Rasenpflege an einen Profi ab und verlassen sich auf seine zuverlässige Arbeit.

4. Wie erfolgt die Wartung der Mähroboter?

Neben dem Selbstreinigungssystem sollten Sie regelmäßig einen Blick auf den Roboter werfen. Schalten Sie das Gerät vollständig aus. Im nächsten Moment kippen Sie den Mäher auf die Seite und entfernen mit einer groben Bürste oder mit einem Handfeger die Rückstände vom Grasschnitt. Eine Wartung oder Inspektion gehört in die Hände eines Fachmannes. Fragen Sie entweder beim Hersteller oder im nächsten Baumarkt nach. Sie zahlen ein gewisses Entgelt und erhalten den Rasenmäher nach ein bis zwei Tagen zurück. Kleine Mängel lassen sich auf diese Weise kostensparend beheben. Gegebenenfalls werden Verschleißteile ausgetauscht.

5. Wie organisiert ein Mähroboter seinen Betrieb?

Die Geräte sind mit zahlreichen Sensoren ausgestattet, die anhand der Programme selbstständig über die Rasenfläche fahren. Sie gehen zumeist nach dem Zufallsprinzip vor oder drehen ihre Runden in Kreisen und geraden Bahnen. Sie können sich für ein Programm entscheiden, das zu Ihrer Rasenfläche passt.

6. Können durch einen Mähroboter Tiere verletzt werden?

Sind ein Gegenstand und ein Tier zu klein, um den Sensoren des Roboters aufzufallen, wird es überfahren. Zugleich können die spitzen Messer die wild lebenden Tieren verletzen. Die Stiftung Warentest hat im Praxistest eine Igel-Attrappe auf dem Rasen installiert. Der Roboter hat den Testigel glücklicherweise nur weggeschoben und nicht verletzt. Es bleibt fraglich, ob diese Nachbildung genauso gut bei jungen Igeln in der Praxis funktioniert. Vor dem Start sollten Sie die Rasenfläche nach Kleintieren und Gegenständen absuchen und die Tiere in Sicherheit bringen.

Mähroboter Test und Vergleich7. Was passiert mit Gegenständen auf dem Rasen?

Insbesondere flache Gegenstände erkennt der Rasenroboter nicht. Zu den häufigsten Hindernissen gehören Steinchen, Obst oder Kleidung. Geraten dieser unter die Messer, haben sie keine Chance. Schlimmstenfalls beschädigt ein Stock, eine Harke oder ein Brocken die Klingen. Nehmen Sie sich die Zeit und suchen Sie den Rasen gründlich ab, um einen vergleichbaren Defekt zu verhindern.

8. Was macht der Mähroboter bei Regen?

Hat der Roboter Regensensoren, signalisieren sie einen Wetterumschwung. In dem nächsten Moment macht sich der Mäher auf den Weg zur Ladestation. Andere Roboter haben überhaupt kein Problem damit, im Regen weiter zu fahren. Husqvarna stattet seine Mähroboter zum Beispiel mit sehr starken und präzisen Klingen aus, die bei feuchtem Gras sogar bessere Resultate als bei trockenem Gras erzielen. Es ist auf jeden Fall empfehlenswert, sich für einen Mäher mit einem spritzwassergeschützten Gehäuse zu entscheiden.

9. Wie laut sind Mähroboter?

In der Regel punkten die Mähroboter mit einer deutlich geringeren Lautstärke als die konventionellen Rasenmäher. In den meisten Fällen erreichen Sie zwischen 55 und 75 Dezibel. Nur wenige Geräte sind deutlich lauter. Würden wir den Geräuschpegel bei einem Benzinrasenmäher messen, kämen wir auf 90 Dezibel. Diese Unterschiede sind ausschlaggebend für die Einsatzzeit. Oftmals ist es ohne Probleme möglich, den Rasenmäher zu jedem beliebigen Zeitpunkt zu nutzen. Beachten Sie dennoch die Vorschriften zu den Arbeitszeiten und Ruhezeiten an Sonn- und Feiertagen.

Wie fällt der Mähroboter-Test von selbst.de aus?

Pfeil zum InhaltAuf dem Heimwerker- und Handwerkerportal selbst.de finden Sie zu den wichtigsten Werkzeugen und Geräten für Haus und Garten Praxistests, Ratgeberartikel und Erfahrungsberichte. Hier haben wir festgestellt, dass die selbstfahrende Technologie gar nicht mehr so neu ist. 1995 hat Husqvarna einen solarbetriebenen Robotern für die Rasenfläche auf den Markt gebracht. Drei Jahre später folgte der Automower mit Akku und Ladestation.

In den letzten Jahren ist um den Platzhirsch der selbstfahrenden Szene ein Rudel an Robotern dazugekommen. Konkurrenz belebt das Geschäft, das gilt auch für den Mähroboter-Vergleich. Auf den folgenden Seiten finden Sie nicht nur ein Video zum Rasenroboter-Test, sondern auch eine ausführliche Erklärung zur Funktionsweise und den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Modelle und Leistungsklassen.

In der Einstiegsklasse gibt es die ersten Rasenroboter für 300 bis 500 Euro. Sie kommen mit einem kleinen Reihenhausgarten zurecht. Auf größeren Rasenflächen sollten Sie entsprechend stärkere Modelle einsetzen und 1.000 bis 3.000 Euro ausgeben. Dank der Akkufunktion mähen die Rasenroboter relativ geräuscharm. Dennoch können 56 bis 70 Dezibel einen Nachbarn stören.

Beachten Sie die Vorschriften in der Lärmschutzverordnung, die für jedes Bundesgebiet einzeln geregelt sind. Demnach dürfen Sie mit diesen Rasenmähern werktags von 07:00 Uhr bis 20:00 Uhr arbeiten. Hören Sie bei einem sonst eher leisen Roboter auf einmal ein lautes Brummen, ist häufig das Mähwerk verstopft.

Tipp: Die Fachredaktion von selbst.de empfiehlt, die Ladestation in einer kleinen Garage unterzubringen. So können Wetterkapriolen wie Hagel und Starkregen keinen größeren Schaden anrichten. Der Rasenroboter darf über das gesamte Jahr im Freien bleiben und fährt an Schlechtwettertagen in die Garage. Darin verstauen Sie auch die erforderlichen Stromanschlüsse.

Gibt es einen Mähroboter-Test bei der Stiftung Warentest?

Erst 2018 hat die Redaktion der Stiftung Warentest einen Mähroboter-Test durchgeführt. Das Ergebnis war erfreulich, denn sechs Rasenmäher haben eine gute Leistung vollbracht. Lediglich zwei Modelle versagten in einem Sicherheitstest. Die Prüfer mussten diesen Geräten eine mangelhafte Bewertung geben. Die Modelle, die auf dem Prüfstand stehen, kosten zwischen 800 und 2.850 Euro.

Fünf Mähroboter kommen sogar mit einer Rasenfläche von 1.000 Quadratmetern zurecht. Unter den Herstellern tummeln sich namhafte Marken, wie GARDENA, Bosch oder Husqvarna. Leider ergab sich bei allen Robotern im Praxistest ein gewisses Unfallrisiko, das sich aber auch bei den handelsüblichen Rasenmähern nicht ausschließen lässt.

Im Praxistest haben alle Roboter ein stehendes Kind auf der Rasenfläche erkannt. Auch bei krabbelnden Kleinkindern hielten die Motoren schnell genug an. Selbstverständlich haben die Experten nicht mit richtigen Kindern getestet, sondern mit Attrappen. Bedenklich war aber, dass zwei Rasenroboter auf eine Fußattrappe fuhren und dort deutliche Schnittspuren hinterließen. An den meisten Stellen rangiert der Roboter relativ sicher und findet den Weg zurück zur Ladestation.

Auf den folgenden Seiten finden Sie praktische Tipps zum Einsatz der Rasenroboter und die häufigsten Fragen, die sich die Nutzer bei der Installation und beim ersten Einsatz stellten.

  • 50 Prozent der Bewertung nahm das Mähverhalten ein
  • 40 Prozent ging auf die Handhabung, die Programmierung, Wartung, Reinigung, die Geräuschemission und die Gebrauchsanweisung
  • 10 Prozent floss in die sicherheitsrelevanten Ergebnisse im Hinblick auf die elektrische und mechanische Sicherheit ein
  • Das Datensendeverhalten blieb außen vor, fand aber Erwähnung in der Produktbewertung

Gibt es auch bei Öko Test einen Mähroboter-Test?

Auch bei Öko Test haben wir einen Mähroboter-Test gefunden. Auf dem Prüfstand standen acht selbstfahrende Rasenmäher. Das breit gefächerte Angebot beweist, dass der Roboter keine Zukunftsmusik mehr ist, sondern über unseren Alltag den Weg in unser Leben gefunden hat. Einige der Systeme erkennen sogar den Unterschied zwischen Gemüse- und Blumenbeet. Andere orientieren sich an einem Draht, durch das ein schwacher Strom fließt. Zumeist erkennen Sie an dem späteren Ergebnis nicht die unsystematische Mähtechnik, mit deren Hilfe der Roboter ein paar Millimeter kürzt und die Rasenspitzen auf den Erdboden zurückgibt.

Für die Experten von Öko Test gibt es sehr gute und leistungsstarke Roboter bereits ab einem Preis von 1.000 Euro. Je nachdem, wie breit die Rasenkante ist, die stehen bleibt, müssen Sie nacharbeiten. Konstruktionsbedingt bleibt ein gewisser Grasrand an einer Mauer oder einem Hindernis stehen. Fehlt das Suchkabel, tastet sich der Roboter über die Rasenfläche.

Was ans Tageslicht kam: Einige der heutigen Rasenroboter erfüllen leider noch nicht die Vorgaben der aktuellen Mähroboter-Norm. Hier müssen die Hersteller nacharbeiten.

Für die Experten von Öko Test kam es im Hinblick auf das Mähergebnis zu den größten Unterschieden. Die führenden Hersteller konnten überzeugen und den Rasen nachhaltig pflegen. Einziger Schwachpunkt war die Geduld, die Sie für die Roboter aufbringen müssen. Schließlich dauert es eine ganze Weile, bis der Mähroboter über die gesamte Rasenfläche gefahren ist. Bei anderen Modellen fiel der Gesamteindruck eher mittelmäßig aus. Haben die Experten genau hingesehen, waren die Grashalme ausgefranst und sahen wenig später Braun statt Grün aus. Sie sollten auf ein hochwertiges und zuverlässiges Schnittwerkzeug achten und nicht zu sehr sparen.

Glossar

Bumper

Die so genannten Bumper sollen den Roboter schützen. Sie bestehen aus gummiartigem Material und federn bei einem möglichen Aufprall ab. Die besseren Rasenroboter lassen es gar nicht erst zu einer Kollision kommen.

Active-Safety-Technologie

Über diese patentierte Technologie hat Yard Force seine Rasenroboter sicherer gemacht, um Verletzungen und Schäden zu verhindern. So sollen die Sensoren die Hindernisse schneller erkennen. Eigentlich kommt der Begriff aus der Automobilindustrie und verweist auf Ultraschallsensoren und Abstandsregler. Sie dienen der aktiven Unfallverhütung und erfüllen im Bereich der Rasenmäher die höchsten Sicherheitsstandards. Der letzte Sicherheitsfunktion ist der AUS-Knopf, wenn alle anderen Sensoren aussetzen.

LC-Display

Lithium-Ionen-Akku

Der Oberbegriff fasst alle Akkumulatoren zusammen. Sie basieren auf Lithium-Verbindungen der drei Phasen einer elektrochemischen Zelle. Im direkten Vergleich zu anderen Speichertypen weisen die Lithium-Ionen-Akkus eine hohe spezifische Energie auf.

Mulchen

Das gemähte Gras wird nicht aufgefangen und entsorgt, sondern gelangt zurück zum Boden. Vorher wird es von den Messern fein gehäckselt. Durch die Verrottung kann es hochwertige Nährstoffe entwickeln, die dem Boden gut tun und für einen gleichmäßigen Graswuchs sorgen.

Radio Link Control

Es handelt sich um ein Protokoll, das im Mobilfunk auf Basis der Luftschnittstelle zum Einsatz kommt. Es wird mit den drei Buchstaben RLC abgekürzt. Eine folgerichtige Zusammensetzung der Informationen, eine Sortierung der Daten und eine Übertragung auf höheren Protokollschichten gehört zu den entscheidenden Funktionen im RLC-Protokoll.

Sensor-Cut-Technologie

Es handelt sich um ein System, das von GARDENA für seine Rasenroboter entwickelt wurde. Das Ziel ist ein streifenfreier und gleichmäßiger Schnitt und eine makellose Optik. Der Roboter mäht aus unterschiedlichen Richtungen und erreicht ein ausgewogenes Schnittbild.

Sensor-Control-System

Ebenfalls aus dem Hause GARDENA verfügen einige der Roboter wie der SILENO+ über diese Funktion. Das Gerät orientiert seine Mähzeiten an der Wachstumsgeschwindigkeit des Rasens. Begünstigt das Wetter durch häufigen Regen das Graswachstum, fährt der Roboter häufiger über den Rasen als in trockenen Perioden.

Interessante Links zum Thema Mähroboter

Mähroboter Vergleich 2019: Finden Sie Ihren besten Mähroboter

RangProduktMonat/JahrPreis 
1. GARDENA SILENO city Mähroboter 08/2019 628,00€ Zum Angebot
2. Worx Landroid M WR141E Mähroboter 08/2019 619,00€ Zum Angebot
3. Husqvarna Automower 420 Mähroboter 08/2019 2077,94€ Zum Angebot
4. GARDENA R40Li Mähroboter 08/2019 839,99€ Zum Angebot
5. YARD FORCE AMIRO 400 Mähroboter 08/2019 489,00€ Zum Angebot
6. GARDENA smart SILENO+ Set Mähroboter 08/2019 1985,00€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • GARDENA SILENO city Mähroboter