Reisetipps Kenia

Bloss nicht! Kenia

Die Äquatorsonne unterschätzen

Vor allem am Strand kann schon ein kurzes ungeschützt genossenes Sonnenbad ausreichen, um den ganzen Urlaub zu verderben. Die Äquatorsonne ist intensiv und tückisch.

FKK Praktizieren

Nacktbaden und -sonnen ist offiziell verboten. An der Küste sind Touristinnen, die oben oder gar unten ohne am Strand lagen, gelegentlich - so, wie sie waren - von dienstbeflissenen Gesetzeshütern zum nächsten Gericht gefahren worden.

Gedankenlos alles fotografieren

Fotografieren Sie in Kenia nicht unüberlegt jeden Menschen, auch wenn Sie es noch so gerne möchten! „Fotografieren der Massai verboten“, warnen Hinweisschilder im Amboseli-Nationalpark. Verboten ist außerdem das Fotografieren „strategischer Objekte“ wie Flughäfen, Häfen, Brücken und Soldaten.

Im Park aus dem Auto aussteigen

Immer wieder kommt es vor, dass Touristen schwer verletzt oder sogar getötet werden, weil sie meinten, der Löwe hätte so zahm wie die Filmlöwin Elsa ausgesehen. Das Verbot, in den Wildreservaten und Parks den Wagen zu verlassen und spazieren zu gehen, außer an ausdrücklich dafür vorgesehenen Plätzen, wurde nicht von ungefähr erlassen. Halten Sie sich daran! In den meisten Lodges und Hotelanlagen gehören Affen zu den alltäglichen, neugierigen Besuchern. Aber Vorsicht, auch sie sind keine zahmen Haustiere! Sie sollten auf keinen Fall gefüttert werden.

Leitungswasser trinken

Auf keinen Fall sollten Sie Wasser aus der Leitung trinken, vorsichtshalber auch nicht in den besten Hotels. Mineralwasser, in Flaschen abgefüllt und verschlossen, ist die bessere Alternative - auch zum Zähneputzen.

Malariaprophylaxe vergessen

Krankenhäuser und Ärzte verzeichnen jährlich 120000 Malariafälle in Kenia. Ein besonders hohes Risiko besteht vor allem an der Küste und in der Region des Victoriasees. Die schlimmste Form, die Malaria tropica, kann tödlich verlaufen, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird. Die beste Vorbeugung ist es, zu vermeiden, gestochen zu werden. Tragen Sie mit Einbruch der Dunkelheit - denn nur dann sticht die Anopheles-Mücke - lange Ärmel und lange Hosen, benutzen Sie ein Mückenschutzmittel und schlafen Sie unter Moskitonetzen. Wie weit (und mit welchem Mittel) ein Prophylaxe sinnvoll ist, sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen. Malaria kann noch mehrere Monate nach der Reise ausbrechen. Bei Anzeichen von Fieber und Schüttelfrost müssen Sie in jedem Fall sofort einen Arzt konsultieren.