Europawahl:Neue BR-Umfrage sieht CSU bei 41 Prozent

Lesezeit: 1 min

Die CSU von Parteichef Markus Söder (rechts) zieht mit dem EU-Politiker Manfred Weber an der Spitze in den Europawahlkampf. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

Die Partei verliert im Vergleich zum letzten "Bayerntrend" des Bayerischen Rundfunks zwei Punkte, auch die AfD büßt ein. Grüne und SPD legen leicht zu. Doch viele Wählerinnen und Wähler haben sich noch nicht entschieden.

Gut einen Monat vor der Europawahl sieht eine weitere Umfrage die CSU in Bayern jenseits der 40-Prozent-Marke - aber nur noch knapp. Im neuen "Bayerntrend" des Bayerischen Rundfunks, der am Mittwoch veröffentlicht wurde, kommt sie auf 41 Prozent. Damit liegt die Partei im Bereich ihres Europawahlergebnisses von 2019 (40,7 Prozent) - hat aber im Vergleich zur Januar-Umfrage zwei Prozentpunkte eingebüßt. Eine am Dienstag veröffentlichte Sat.1-Umfrage hatte die CSU aktuell bei 43 Prozent gesehen.

Einen Punkt abwärts geht es im Vergleich zum "Bayerntrend" vom Januar für die AfD, die nun bei 12 Prozent liegt. Grüne und SPD legen dagegen jeweils einen Punkt zu und landen bei 14 beziehungsweise neun Prozent. Die Freien Wähler erreichen - unverändert - ebenfalls neun Prozent. Das neue Bündnis Sahra Wagenknecht rangiert in der Umfrage bei drei Prozent. Allerdings: Jeder dritte Wahlberechtigte schließt der Umfrage zufolge nicht aus, dass sich die jeweilige Wahlentscheidung noch einmal ändert. Fix ist sie demnach für 62 Prozent. Wer sich unsicher ist, welche Partei am ehesten seine Thesen im Europaparlament vertritt, kann dafür hier die Hilfe des Wahl-O-Mat bei der Süddeutschen Zeitung nutzen.

Das Interesse an der Europawahl hält sich indes in Grenzen: 43 Prozent sind laut Umfrage stark daran interessiert, 14 sogar sehr stark. Mit insgesamt 57 Prozent bleibt das Interesse der Bayern aber klar hinter dem vor der Europawahl vor fünf Jahren (66 Prozent) zurück. Als wichtigstes Problem der Europäischen Union machen die Bayern das Themenfeld Asyl- und Integrationspolitik aus. Dahinter folgen internationale Konflikte und Bedrohungen, Russland und China, dann Umweltschutz und Klimawandel.

Eine große Mehrheit der Bayern (72 Prozent) vertritt die Ansicht, die EU mache Europa sicherer. 56 Prozent sagen laut Umfrage aber auch, die EU mische sich in zu viele Dinge ein.

Für den neuen "Bayerntrend" hatte das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap im BR-Auftrag zwischen dem 2. und 6. Mai insgesamt 1147 Wahlberechtigte im Freistaat befragt.

© SZ/DPA - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

SZ PlusEuropawahl
:Strauß, Europa und die Sache mit den Karamellbonbons

Die Beziehung zwischen der CSU und Europa ist wechselhaft: Mal wird polemisiert, mal wird Großes beschworen. Und heute, im Europawahljahr 2024? Ein Besuch bei Bernd Posselt, dem wohl überzeugtesten EU-Politiker der Partei.

Von Andreas Glas

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: