bedeckt München 18°

Reiseführer Ligurien:Bücher & Filme

Knochen des Tintenfischs

Die ideale Lektüre in der Mittagssonne auf einer Klippe an den Cinque Terre: ossi di seppia heißt das Hauptwerk von Eugenio Montale, dem 1896 in Genua geborenen größten italienischen Lyriker des 20. Jhs. 1975 wurde er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. In seinen Gedichten spielt die Natur am Meer eine große Rolle - in Monterosso in den Cinque Terre verbrachte Montale seine Sommerferien

Königin ohne Schmuck

In Genua spielt diese hinreißende Liebesgeschichte zwischen einem Kohleprinzen und einer Safranprinzessin im Roman des phantasievollen Erzählers Maurizio Maggiani aus La Spezia

Kalter Wind in Genua

So heißt der erste auf Deutsch erschienene Genuakrimi mit Privatdetektiv Bacci Pagano des ligurischen Autors Bruno Morchio. Die Geschichten spielen hauptsächlich in den dunklen Gassen der Altstadt, drei weitere gibt es nun: "Wölfe in Genua", "Der Tod verhandelt nicht" und "Bitteres Rot"

Tintenherz

Der Verfilmung des Fantasy-Bestsellers von Cornelia Funke (Kinostart 2008) dienten die mittelalterlichen Gassen von Albenga und Laigueglia und das halb verlassene Bergdorf Balestrino als Kulisse

Silvio Soldini

Zwei Filme des Erfolgsregisseurs ("Brot und Tulpen") spielen in Genua: die romantische Komödie "Agata und der Sturm" von 2004 sowie "Giorni e Nuvole" ("Tage und Wolken"), eine bittersüße Arbeitslosengeschichte von 2007

Weiter zu Kapitel 14

Seit den Achtzigerjahren pendelt die Reiseführerautorin zwischen Deutschland und Italien. Eine Region, in die es sie immer wieder zieht, ist Ligurien. Sie begeistern die bunten Küstenstädtchen, das milde Klima, die Pflanzenpracht, die Luft voller Düfte der Pinien, des Thymians, des Meers. Und das alles vor der Kulisse der Berge - ein herrliches Wandergebiet mit Ausblick!

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite