Reisetipps Stockholm

Bloss nicht! Stockholm

Parkverbot an bestimmten Tagen missachten

In Stockholm gilt ein besonderes Parkverbot an geraden bzw. ungeraden Tagen (datumparkering). An Tagen mit geradem Datum darf nur auf der Straßenseite mit den geraden Hausnummern geparkt werden, an Tagen mit ungeradem Datum nur auf der Straßenseite mit ungeraden Nummern. So kann die Straßenreinigung Schmutz, Laub und Schnee ohne Behinderung durch parkende Fahrzeuge beseitigen. Da Parkplätze in der Großstadt Mangelware sind, wird die Reinigung in Stockholm zudem auf einen bestimmten Wochentag und einen bestimmten Zeitraum (z.B. mittwochs 0-6 Uhr) beschränkt. Der ist von Straße zu Straße unterschiedlich. Ein Missachten des Verbots, auf das Schilder aufmerksam machen, kann mehrere hundert Kronen kosten.

Vordrängeln

Was in anderen Ländern durchaus üblich ist, sehen Schweden als unsozial und unfair an: sich vordrängeln, nur weil man es eilig hat. Hier gelten dieselben Bedingungen für alle, jeder Schwede steht ruhig und gesittet in der Schlange. In Geschäften, Banken und auf der Post gibt es deshalb Nummernzettel, die Ihnen genau zeigen, wann Sie dran sind. Dieses System haben die Schweden verinnerlicht, und es klappt mit dem geordneten Anstehen auch dort, wo es keine Nummernzettel gibt, z.B. an der Bushaltestelle oder vor Nachtclubs.

Schuhe anlassen

Beim Betreten privater Wohnungen zieht man an der Tür die Schuhe aus. Diese rücksichtsvolle Sitte ist ein Relikt aus alten Zeiten, als man noch den Mist vom Hof unter den Schuhen trug, den man in der Wohnung natürlich nicht haben wollte. Auch Pfützen unter dem Esstisch durch Schnee und Eis werden so vermieden.

Sich nicht bedanken

Ob nach dem Frühstück, dem Mittag- oder Abendessen: Beim Aufstehen vom Tisch bedankt man sich fürs Essen (tack för maten) oder den Kaffee (tack för kaffet). Egal, ob nur die eigene Familie am Tisch sitzt oder ob man eingeladen wurde. Bei Gastgebern bedankt man sich bei nächster Gelegenheit noch einmal für die Einladung mit einem tack för senast (danke für letztes Mal).

Rauchverbot ignorieren

Raucher haben es schwer in Schweden, denn das Land ist auf dem besten Weg, zur rauchfreien Zone zu werden. In öffentlichen Gebäuden ist das Rauchen verboten. Seit 2005 darf auch in Bars, Cafés und Restaurants nicht mehr geraucht werden. Und auch privat und am Arbeitsplatz ist es üblich, für die Zigarette auf den Balkon zu gehen. Wer sich nicht daran hält, gilt als rücksichtslos und unsozial.