Reisetipps USA Neuengland

Einkaufen USA Neuengland Trödel und Outlet-Shopping

Typisch Neuengland: Praktisches und Altes bergen für Souvenirjäger den größten Reiz

Mega-Malls und Riesenkaufhäuser, die Symbole der amerikanischen Konsumgesellschaft, gibt es natürlich auch im Nordosten des Landes. Allerdings wäre Neuengland nicht Neuengland, hätte es dem wichtigsten Grundbedürfnis der Amerikaner nicht seinen ureigenen Stempel aufgedrückt. Denn noch lieber als in den glitzernden Konsumpalästen kaufen die Neuengländer in übersichtlichen kleinen Läden ein.

General Stores

Shopping ist nicht komplett ohne einen Besuch in einem general store. Diese Tante-Emma-Läden bilden als Postamt, Tankstelle, Bäckerei und Supermarkt im ländlichen Neuengland seit vielen Generationen den sozialen Mittelpunkt eines Dorfes. Hier bekommen Sie außer den leckeren selbst gebackenen Biscuits oft regional produzierten Ahornsirup.

Kunst

Künstlerkolonien blicken in Neuengland auf eine lange Tradition zurück. In Städtchen wie Provincetown (Massachusetts), Rockport (Maine) und Ogunquit (Maine) trafen sich Amerikas Kreative. Bis heute sind hier die meisten Kunstgalerien versammelt - allein in Provincetown zwei Dutzend. Viele Gemeinden veranstalten an Sommerwochenenden art walks: Werke neuengländischer Künstler werden dann nicht nur in Galerien, sondern auf Bürgersteigen gezeigt - mit der Chance, dem Schöpfer eines ins Auge gefassten Werkes zu begegnen.

Outlet-Malls

Aus tristen Verkaufshallen, in denen die Hersteller mit dem Verkauf ab Fabrik anfingen, sind längst Wohlfühlbiotope geworden - mitunter auch riesige Malls. Neuengland ist ein Outlet-Paradies, und Maine die Outlet-Kapitale. In Kittery säumen gleich Dutzende berühmter Markennamen den Highway 1, allein die Maine Kittery Outlets beherbergen 120 Outlet-Stores. Die Mutter aller Outlets ist jedoch Freeport. Die gesamte Stadt ist eine einzige Outlet-Mall, mit 170 Outlet-Stores, Designerläden und Restaurants. Weitere Outlet-Malls gibt es u.a. in North Conway (New Hampshire), Lee (Massachusetts), Manchester (Vermont), Mystic (Connecticut) und Wrentham (Rhode Island). Eine amerikanische Institution ist der 1912 gegründete Outdoor-Ausstatter L. L. Bean (www.llbean.com). Er betreibt insgesamt 15 mit allem zum Leben und Überleben in der Wildnis eingedeckte Outlet-Stores in Neuengland, vier davon allein in Maine. Der größte Laden ist in Freeport - und rund um die Uhr geöffnet.

Shakermöbel

Originalmöbel aus den Werkstätten der Shakergemeinden sind heute unbezahlbar. Günstiger bekommen Sie die beliebten Klassiker - etwa Kommoden, Tische und Stühle - in den auf Shakermöbel spezialisierten Tischlerwerkstätten. Gute Adressen sind z.B. Ian Ingersoll Cabinetmakers (www.ianingersoll.com) und C. H. Becksvoort Furniture Maker (www.chbecksvoort.com).

Kunsthandwerk

Als weather vanes (Wetterfahnen) können Sie nicht nur Hähne, sondern Wale, Seeschlangen und Lokomotiven erstehen. Wunderschön sind die oft noch handgearbeiteten quilts, Patchworkdecken mit traditionellen Applikationen. Neuer Beliebtheit erfreuen sich die stencils genannten Schablonen, die einst in Ermangelung von Tapeten dazu dienten, Wände mit oft traditionellen Mustern zu verschönern. Zu kaufen gibt es dies und mehr in Galerien und Tante-Emma-Läden am Straßenrand sowie auf den zahlreichen Arts and Craft Fairs.

Yard Sales

Im Sommer werden Sie vor allem in kleineren Orten am Straßenrand Yard Sales bzw. Tag Sales begegnen. Dabei handelt es sich um privat organisierte, in Garageneinfahrten, Vorgärten oder Hinterhöfen stattfindende Kleinstflohmärkte, auf denen interessanter Trödel und manchmal sogar wertvolle Antiquitäten zum Vorschein kommen.

Region: Cambridge

Harvard Square

Mit Cafés, Buchhandlungen und Healthfoodgeschäften das Zentrum der Studentenboheme. Die Boutiquen verströmen noch immer einen Hauch der 1960er-Jahre.

Region: Nantucket

Four Winds Craft Guild

Früher trugen die Frauen von Nantucket Körbe mit kunstvoll verzierten Deckeln als Handtaschen. Die schönsten dieser tradtionellen lightship baskets können Sie am 6 Ray Court kaufen.

Region: Burlington

Shopping in Burlington

Geschäfte und Restaurants säumen die Main St. und die Uferpromenade. Die Fußgängerzone Church Street Marketplace (www.churchstmarketplace.com) überrascht mit zahlreichen, auch internationalen Restaurants und Cafés.

Region: Sag Harbor

Main Street

An der traditionsbewussten Main St. liegen Boutiquen und viele Restaurants.

Region: Southampton

Shopping auf Long Island

Hier können Sie schön shoppen: Die hübschesten kleinen Geschäfte der ganzen Insel finden Sie im Dreieck aus Main St., Job's Lane und Hampton Rd.

Region: Newport

Shopping in Newport

Auf Bowen's und Bannister's Wharf reihen sich Boutiquen, Galerien und Restaurants aneinander, an den Bootsstegen liegen Yachten reicher Urlauber. Antiquitätenläden gibt es in der Thames und der Spring St.

Region: Gloucester

Kunst

Die Galerien, Studios und Läden von Rocky Neck (gleich neben der Main St.) bieten Etliches für Kunstsammler.

Region: Boston

Faneuil Hall Marketplace

Der ehemals größte Markt der Stadt wurde zum Mekka für kaufwillige Touristen. Im Quincy Market, einem Marktgebäude von 1825, gibt es gute Restaurants, darunter das Marketplace Café, das Durgin Park und das Quincy Market. Die Bars sind abends Treffpunkt von Singles.

Filene's Basement

Beachtliche Schnäppchen aus der Fabrikation bekannter Modemacher. | 497 Boylston St. | www.filenesbasement.com

Newbury Street

Bostons eleganteste Shoppingmeile erstreckt sich über zwölf Blocks vom Common nach Westen durch den Stadtteil Back Bay. Hier finden Sie Designerchic und Boutiquencharme und können sich in einem der zahlreichen Coffeshops ausruhen.

Region: East Hampton

Amagansett Farmer's Market

Nirgendwo schmecken Kaffee und Croissants morgens besser als an den gemütlichen Holztischen beim Bauernmarkt in Amagansett. | 357 Main St.

Region: Martha's Vineyard

Antiquitäten und mehr

Schöne Antiquitätenläden, Galerien und Boutiquen finden Sie in Edgartown. Populär ist der Flohmarkt in Chilmark (Mi und Sa jeweils vormittags).