Reisetipps Chile

Insider Tipps Chile MARCO POLO Korrespondent Malte Sieber im Interview

Malte Sieber lebt seit 1992 in Chile und betreibt in Santiago eine Dienstleistungsagentur für Ausländer.

Wieso leben Sie in Chile?

Da haben Fernweh, Liebe und Zufall eine Rolle gespielt. In der DDR aufgewachsen, konnte ich vor der Wende nur davon träumen, einmal längere Zeit im Ausland zu verbringen. Als dann meine damalige Freundin ein Stipendium für ein Jahr Santiago de Chile bekam, habe ich kurz entschlossen gesagt: Ich komme mit. Tja, und dann fand ich hier Arbeit, lernte meine spätere Frau kennen - sie ist Chilenin - und blieb hier.

Was reizt Sie an Chile?

Es ist ein phantastisches Reiseland, in dem man nach 16 Jahren immer noch neue Ecken entdecken kann. Ich mag die unaufdringliche, herzliche Art vieler Chilenen. Und es ist ein Land, in dem noch viel zu tun ist, viel Raum ist für gute und nützliche Projekte.

Wo und wie leben Sie genau?

Ich lebe in Providencia, dem für mich schönsten Stadtbezirk Santiagos. Hier wird die Hektik der 5-Mio.-Stadt abgedämpft. Unser Haus liegt in einem ruhigen, grünen Wohngebiet, mit dem Fahrrad brauche ich 15 Minuten ins Büro, das wiederum in einer kleinen, netten, europäisch anmutenden Straße liegt.

Was machen Sie beruflich?

Nach acht Jahren in der Redaktionsleitung einer deutschen Zeitung in Santiago habe ich den Sprung in die Selbstständigkeit gewagt und 2000 ContactChile gegründet, eine Dienstleistungsagentur in erster Linie für Ausländer, die längere Zeit nach Chile kommen und Unterstützung in praktischen Fragen suchen, wie ich sie mir selber damals gewünscht hätte. Heute sind wir 12 Leute im Team.

Was prädestiniert Sie als MARCO POLO Autor?

Ich kenne das Land von Arica bis zum Kap Hoorn, habe gute Kontakte in der Reisebranche und halte die Augen offen für neue Entwicklungen. Ich habe einen Outdoor-Führer verfasst und gebe eine Reihe mit Wanderkarten heraus.

Was tun Sie in Ihrer Freizeit?

Ich liebe es, in den Anden zu wandern, und versuche, meine Kinder dafür zu begeistern. Den Alltagsstress schüttle ich mit Schwimmen und Chorsingen ab.

Mögen Sie die chilenische Küche?

Die traditionelle Küche hier ist zwar eher bieder, aber ich bin kein Kostverächter: Eine leckere Empanada kommt immer recht, und einem richtig zubereiteten pastel de jaivas (Krabbenauflauf) kann ich nur schwer widerstehen.