Reisetipps Namibia

Essen & Trinken Namibia Milipapp, Kudufleisch und grüner Spargel

Trotz exotischer Fische und Fleischsorten - die namibische Küche entstammt der deutschen

Lange Jahre war das Festhalten an der deutschen Küche im Südwesten Afrikas Gewohnheit. Heute aber sind Gerichte wie Sauerbraten, Bratwürstchen oder Eisbein und Sauerkraut auf den Speisekarten der Restaurants eher als eine Hommage an die Ursprünge der namibischen Küche zu verstehen.

Denn auch die hat sich emanzipiert. Hat zunächst die Kniffe einer Nouvelle Cuisine erlernt, sodass die Erbsen und Karotten, die nun einmal traditionell zum Rinderbraten gereicht werden müssen, knackfrisch statt zerkocht auf dem Teller liegen. Auch die Zubereitung des Sauerbratens ist nicht mehr unbedingt eine Angelegenheit mit vielen Rosinen und Schwarzbrot in der Sauce. Stattdessen sind Feigen, Quitten oder Guaven darin sehr schmackhaft. In diesem Kontext ließen sich zahllose Beispiele anführen, aber eines ist nicht verhandelbar: Fleisch muss sein! Sei es nun Rind - namibisches Rindfleisch zählt mit zum wohlschmeckendsten der Welt - oder Springbock, Antilope, Zebra oder Strauß: mariniert, sautiert, gebraten oder gegrillt.

Nur noch selten werden Sie Beilagen wie saure Bohnen oder Krautsalat auf den Büfetts der Restaurants, in Lodges und Gästefarmen finden. Doch mit dem Gemüse ist das so eine Sache im Wüstenland Namibia. In der kargen Erde gedeihen Salate, Karotten, feine Bohnen und erlesene Kräuter, ebenso wie Früchte, nur mühsam. Das alles muss aus Südafrika eingeführt werden und ist deshalb sehr teuer oder oft nicht auf dem Markt. Doch die Lücke lässt sich durch Avocados, Butternut-Kürbisse, Omajova-Pilze und grünen Spargel vortrefflich schließen. Sie werden alles vergessen, was Ihnen bisher an heimischem Spargel so delikat erschien, wenn Sie den frischen, duftenden und herzhaft schmeckenden grünen Spargel, der in Swakopmund gezüchtet wird, probiert haben. Und da wir schon an der Küste sind: Seehecht, Dorade, Makrele, Langusten, crayfish (eine Hummerart) und Austern kommen hier fangfrisch auf die Tische eines jeden Restaurants. Das hat Tradition; verhältnismäßig neu hingegen ist die Akzeptanz, die man Straußenfleisch als wohlschmeckendem Nahrungsmittel entgegenbringt. Bis vor ungefähr 20 Jahren noch stand Strauß nur bei der Fütterung von Hunden und Katzen auf dem Plan. Dass es kein fett- und cholesterinfreieres und kein kalorienärmeres Fleisch gibt, das zudem zart wie Rinderfilet ist - und auch so schmeckt -, war neu.

Empfehlenswert sind Fischspeisen. In Swakopmund werden sehr köstliche geräucherte Barben mit Zwiebelringen angerichtet, und in Lüderitz sollten Sie sich einen Teller crayfish auftischen lassen. Frische namibische Austern gehören zu den besten der Welt. Beim Besuch der Küste sind sie ein kulinarisches Muss. Gut zubereitet, kann Fleisch von Krokodilen, Zebras und Elenantilopen, Kudus und Kaffernbüffeln, Springböcken und Schwarzfersenantilopen eine willkommene Geschmacksabwechslung sein.

Unangetastet von diesen Neuerungen allerdings sind die Backwaren, diese traumhaft mächtigen Frankfurter Kränze, Schwarzwälder Kirschtorten, Windbeutel, Käsekuchen und Sahnetrüffel-Buttercreme-Torten. Kalorientabellen und Cholesterinspiegel scheinen in Namibia nicht zu existieren - es zählen nur die Rezepte aus Großmutters Zeiten.

Die traditionelle Küche der schwarzen Bevölkerung aus Hirse, Kuh- und Ziegenmilchprodukten wird nur in den Restaurants der Schwarzensiedlungen angeboten. Deren Bewohner essen meist zu Hause, nur an besonderen Feiertagen gehen sie aus. Dann isst man ganz viel - und besonders fettes - Fleisch. Auch können Sie in diesen Lokalen milipapp probieren, den afrikanischen Maisbrei, der ebenfalls sehr nahrhaft ist. Namibier, gleich welcher Herkunft, knabbern am liebsten biltong, gedörrtes, scharf gewürztes Fleisch von Rind, Strauß, Kudu, Antilope. Einst als eiserne Ration für lange Trecks gedacht, ist biltong fast überall erhältlich. Der Begrüßungstrunk aus geronnener Ziegenmilch, den Besucher in den Dörfern der Himba gereicht bekommen, ist nicht jedermanns Geschmack.

Die erstklassigen südafrikanischen roten und weißen Weine werden zu günstigen Preisen verkauft, in Windhoeker Spitzenrestaurants können sie mitunter aber auch etwas mehr kosten. Ein besonderer Genuss sind einige der Weine aus namibischem Anbau. Ohnehin existieren nur sehr wenige Weinfarmen im Land, eine von ihnen ist die Farm Thonningii im Otavi Valley. Deren Shiraz - es werden nur knapp 2000 Flaschen jährlich abgefüllt - ist jede Reise dorthin wert. Bierliebhaber dürfen sich freuen: sie finden in ganz Afrika keine bessere Auswahl - allen voran Windhoek oder Hansa.

Austern

sehr herzhaft im Geschmack

Bobotjie oder Potje

Eintopf mit viel Fleisch, Hirse, Kartoffeln und Wurzelgemüsen, im Potje (Pokie gesprochen, gusseiserner Topf auf drei kurzen Beinen) über oder im offenen Feuer gegart

Boerewors

Bratwurst mit unterschiedlichen Fleischfüllungen, muss auf dem Grill zubereitet werden

Butternut

kleine Kürbisart, schmeckt süßlich-würzig. Ist auch für eine köstliche Suppe ideal

Crayfish

ein Bruder des Hummers. Er wird an der Küste fangfrisch serviert

Croc-Meat

Krokodilfleisch, schmeckt ein wenig wie Huhn, ein wenig wie Fisch. Wird am Spieß oder als Kotelett serviert

Mopaneworms

Würmer aus den Blättern der Mopanebäume. Klingt eklig, schmeckt frittiert aber köstlich, wie gut gewürzte Pommes frites

Omajova

Pilze, die während der Regenzeit auf Termitenhügeln wachsen. Ihr Aroma erinnert an das der Pfifferlinge

Ostrich

Straußenfleisch. Ähnelt in Aussehen und Geschmack erstklassigem, fettfreiem Rindfleisch. Als Braten, Gulasch, Gehacktes, Filet und Schnitzel serviert

Snoek

Seehecht, wird in Zitronensaft mit Dill gedünstet

Appletizer/Grapetizer

erfrischende, kohlensäurehaltige Fruchtgetränke aus der Dose, extrem durstlöschend

Tombo

selbst gebrautes Hirsebier. Bei der schwarzen Bevölkerung sehr beliebt, auch bei Kindern, dann allerdings unvergoren. Wird auch Mdebere, Kashipembe oder Mahango genannt

Region: Windhoek

Africa

In dem traditionellen afrikanischen Restaurant in der Alten Feste können Sie original kenianisch, ghanaisch, kamerunisch und natürlich auch namibisch essen. Das macht Spaß und ist gut für das Wohlbefinden, denn hierher bringt man am besten viel Zeit mit, stellt sich also ganz auf afrikanische Lebensart ein. | Tel. 061/247178 | kein Ruhetag | €

Gathemann Restaurant

Einladendes Ambiente, delikate Menüs, auch zum Lunch, perfektes Wohlfühlambiente auf der Terrasse mit Blick auf das bunte Treiben in der Independence Avenue. | Tel. 061/228853 | kein Ruhetag | €-€€

Joe's Beerhouse

Die Atmosphäre ist die eines Old Inn, mit Jagdtrophäen und Antiquitäten. Joe's ist eine Bar, aber der Braai von Wild ist exzellent und die Auswahl der Biere grandios. | 160 Nelson Mandela Avenue | Tel. 061/232457 | www.joesbeerhouse.com | kein Ruhetag | €€

Leo's at the Castle

Ohne Frage und mit gutem Grund die beste Adresse der Stadt. | Hotel Heinitzburg | Tel. 061/249597 | kein Ruhetag | €€€

Region: Tsumeb

Etosha Café & Biergarten

Hier gibt es leckeren Kuchen und leichte Snacks. Grüner Innenhof, Souvenirs, Landkarten, schräg-kitschige Atmosphäre. | 2 Main Street | So geschl.

Region: Swakopmund

African Café

Der Treffpunkt schlechthin in Swakopmund. Köstliche Kaffees aus ganz Afrika und eine exotische Mischung aus kleinen Gerichten sind die Markenzeichen des Lokals mit Straßencafé. Regelmäßige Auftritte von Livebands am Abend, Jam-Sessions, keine Polizeistunde. | 3 B Mandume ya Ndemufayo Street | Tel. 064/401155 | So geschl. | €

Captain's Tavern

Die Menüs aus fangfrischen Meeresfrüchten, Austern auf Eis oder Haisteak sind ein Muss. Ganz köstlich auch das Fischcurry nach Cape-malaiischem Rezept. Swakopmund Hotel & Entertainment Centre | Theo Ben Gurirab Avenue | Tel. 064/400800 unbedingt reservieren | kein Ruhetag | €€

The Lighthouse Pub & Restaurant

Sehr gute Fischgerichte, eine gemütliche Bar, von der Terrasse ist der traumhafte Sonnenuntergang zu genießen. | An der Mole | Tel. 064/400894 | kein Ruhetag | €€

Putensen Bäckerei - Café Treff

Hierher geht man traditionell, trinkt „guten Kaffee“, isst Kuchen nach urdeutschem Rezept oder schmackhaft belegte Brötchen und kann das alles auch mitnehmen. | Sam Nujoma Avenue | Mo-Fr 6.30-17.30, Sa 7.30-13 Uhr

Swakopmund Brauhaus

Wer hier nicht essen war, war nicht in Swakopmund! Deutsche und afrikanische Küche zu köstlichen Menüs und Tellergerichten kombiniert. Delikatesse: Grüner Spargel! Der Bartresen ist Treffpunkt der heimischen Society - Reservierung ist unbedingt notwendig. | Brauhaus Arcade | Tel. 064/402214 | So geschl. | €-€€

Tiffany‘s Restaurant & Bar

Hier gibt es Fischfondue - und das allein ist Grund genug, sich gemütlich zusammenzusetzen. Austern, knackige Salate und andere Fischgerichte stehen auch auf der Karte. In der Bar werden die Sportereignisse im Fernsehen verfolgt, bei besonderen Ereignissen kann es dann sehr voll werden! | Libertina Amathila Avenue | Tel. 064/463655 | Mo geschl. | €-€€

The Tug

Sehr schmackhaft zubereitete Fischgerichte, von traditionell bis raffiniert. Blick aufs Meer, Sonnenuntergänge von der Terrasse, und all das in einem alten Schiffsrumpf an der Jetty, mitsamt einem niedlichen Souvenirshop beim Eingang. | Beach Front | Tel. 064/402356 (unbedingt reservieren!) | Mo-Fr mittags geschl. | €€

Village Café

Das Café ist neu in der Stadt und sehr gut besucht. Leckeres Frühstück, leckere Kuchen, einfallsreiches Interieur und gute Atmosphäre. | Sam Nujoma Avenue | gegenüber der Standard Bank | Mo-Fr 7-17, Sa 7-13 Uhr

Region: Walvis Bay

Restaurants

Es scheint ausgesprochen schwierig zu sein, eine nennenswerte Ausgehkultur etablieren zu können. Ständig wechselnde Betreiber gerade erst eröffneter Restaurants, deren Schließungen und Neueröffnungen - all das macht es nahezu unmöglich, Empfehlungen aususprechen zu können. Bleibt die Rückbesinnung auf Altbewährtes.

Café Probst

Das Café hat exzellentes Frühstück, leichte Snacks, lecker belegte Brötchen und deutschstämmige Kuchenherrlichkeiten, bei denen Kalorientabellen sich in Wohlgefallen auflösen, im Angebot. | 102 Theo Ben Guriab Street

Andere Möglichkeiten, eine Mahlzeit zu sich zu nehmen, sind das Spur und Steve's Take-Away & Pizzeria im Shoppingcentre, Theo Ben Guriab Street.

Region: Lüderitz

Legends

À-la-carte-Restaurant mit einer Auswahl schmackhafter Gerichte. | Bay Road | Tel. 063/203110 | mittags geschl. | €-€€

Penguin Restaurant

Man sitzt auf der einzigen Terrasse über der Stadt und genießt die ausgezeichnete Küche, vor allem aber Fischgerichte. | Im Nest Hotel | Ostend Street | Tel. 063/204000 | kein Ruhetag | €€