Reisetipps Polnische Ostseeküste

Praktische Hinweise Polnische Ostseeküste

Auto

Das Tor zur Polnischen Ostseeküste ist Stettin, erreichbar von Berlin auf der A11 (150 km). Grenzübergang ist Pomellen/Kołbaskowo, alternativ Linken/Lubieszyn (B 104) oder Schwedt/Krajnik Dolny. Der Grenzübergang Ahlbeck/Świnoujście auf Usedom ist ausschließlich für Fußgänger und Radfahrer frei. In Polen führt die gut ausgebaute, allerdings nur in stadtnahen Etappen vierspurige Schnellstraße A6/E28 durch das Hinterland der Küste von Stettin über Słupsk und Koszalin nach Danzig. Sie ist allerdings meist stark befahren (v.a. viele LKWs), wesentlich entspannter fährt es sich entsprechend auf den Nebenstrecken.

Bahn

Von Berlin fahren mehrmals täglich Züge nach Stettin und ein Nachtzug nach Danzig (ab Berlin-Lichtenberg, ca. 10 Std.). Für Fahrten nach Polen gibt es spezielle Spartickets. Auskunft: Tel. 11861 (25 Cent/Min.) | www.bahn.de

Bus

Aus mehr als 30 deutschen Großstädten fahren täglich Linienbusse nach Polen. Linien aus Norddeutschland (Hamburg, Hannover, Kiel) führen zunächst nach Stettin und von dort an der Küste entlang bis Danzig, aus Süddeutschland verlaufen die Touren in Polen durch das Landesinnere, z.B. über Wałcz nach Danzig oder Koszalin. Fahrzeiten/-preise: Hamburg-Danzig 12 Std./80 Euro, München-Danzig 20 Std./110 Euro. Das beste Liniennetz betreibt die Deutsche Touring GmbH (Eurolines), ein Zusammenschluss mehrerer Anbieter (www.deutsche-touring.com).

Flugzeug

Direktflüge nach Danzig bieten Lufthansa (ab Frankfurt, Hamburg und München) und die polnische Fluggesellschaft LOT (ab Hamburg, Frankfurt, München). Man kann alternativ auch mit LOT nach Warschau fliegen und von dort mit guten Anschlussverbindungen weiter nach Danzig und Stettin (www.lot.com).

Polnisches Fremdenverkehrsamt

Kurfürstendamm 71 | 10709 Berlin | Tel. 030/2100920 | Fax 21009214 | Mo-Fr 9-16 Uhr | www.polen-info.de

Polnisches Fremdenverkehrsamt Österreich/Schweiz

Lerchenfelder Str. 2 | 1080 Wien | Tel. 01/5247191 | Fax 524719120 | Mo-Fr 9-15 Uhr

Auto

Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h in Ortschaften, 90 km/h auf Landstraßen, 110 km/h auf Autobahnen. Oft Radarkontrollen, Temposünder werden hart bestraft, besonders innerorts (Strafe bis zu 125 Euro). Teuer wird auch Falschparken (20-40 Euro) und Alkohol am Steuer (Promillegrenze 0,2). Wichtig bei Polizeikontrollen: Motor aus, Hände aufs Lenkrad und im Auto sitzen bleiben. Einige Verkehrsregeln: In Polen muss ganzjährig tagsüber mit Abblendlicht gefahren werden. Handybenutzung am Steuer ist verboten (außer mit Freisprechanlage). Gurtpflicht gilt nur auf den Vordersitzen. Entgegen einem weit verbreiteten Irrglauben müssen Autos, die außerhalb Polens zugelassen sind, keinen Feuerlöscher haben. Die Fernstraßen sind in gutem Zustand, Vorsicht ist auf Nebenstrecken geboten. Tankstellen gibt es in jedem größeren Ort, an Fernstraßen, oft mit Shop und Restaurant und rund um die Uhr geöffnet. Bleifreies Benzin: ein durchgestrichenes Pb, Diesel: On, Flüssiggas: LPG-Gaz.

Banken & Kreditkarten

Die meisten Banken akzeptieren alle gängigen Kredit-/EC-Karten. Geldautomaten (Bankomat) finden Sie in jeder Stadt, Wechselstuben (Kantor) in großen Tankstellen, Hotels, Bankfilialen. Banken haben in der Regel Mo-Fr 8-18, Sa 8-14 Uhr geöffnet.

Deutsches Generalkonsulat

Al. Zwycięstwa 23 | 80219 Gdańsk | Tel. 0583414366 | Fax 0583412245

Österreichische Botschaft

ul. Gagarina 34 | 00955 Warszawa | Tel. 0223410081 | Fax 0223410085

Botschaft der Schweiz

Al. Ujazdowskie 27 | 00540 Warszawa | Tel. 0226280481 | Fax 0226210548

Einreise

Seit 2008 gilt in Polen das Schengen-Abkommen. Wer aus einem anderen Schengen-Staat einreist, wird im Normalfall nicht mehr kontrolliert. Sie sollten dennoch immer einen gültigen Personalausweis oder Reisepass dabei haben. Wollen Sie länger als 90 Tage im Halbjahr in Polen bleiben, ist eine Aufenthaltsgenehmigung nötig.

Eintrittspreise

Museen sind in Polen immer noch sehr günstig. Die Eintrittspreise liegen in der Regel zwischen 5 und 10 Złoty, nur für international bedeutsame Häuser (z.B. Nationalmuseum Danzig) bis 15 Złoty.

Gesundheit

Es gelten die Bedingungen wie für alle EU-Länder. Arztkosten werden von den Krankenkassen zu den Sätzen des Heimatlands zurückerstattet. Da dies nicht für alle Kosten gilt (z.B. Krankenrücktransport), ist der Abschluss einer Reisekrankenversicherung ratsam. Erste Hilfe (Notruf: Tel. 999) ist kostenlos. Wenn Sie Wanderungen planen, empfiehlt sich eine Zeckenschutzimpfung (FSME).

Internet

Fast alle Städte und Seebäder haben Websites eingerichtet, die meisten mit deutscher Version. Nützliche Internetseiten sind: www.ostsee-urlaub-polen.de (Infos von Stettin bis Kaschubien/dt.); www.frischeshaff.de (informative Website rings um das Zalew Wiślany von Elbląg bis Braniewo); www.hotelspoland.com (Hotelbuchungen online/dt.); www.infolinia.pl (allgemeine touristische Infos, Veranstaltungen, Wetter/engl.)

Internetcafés

Internetcafés gibt es v.a. in den größeren Städten. Auch etliche Hotels bieten diesen Service an, aber deutlich teurer. Eine Auswahl:

Danzig: Rudy Kot | ul. Garncarska 18/20 | Tel. 0583018649 | So-Fr 10-24, Sa 10-4 Uhr | www.rudykot.pl;

Stettin: Cybernet | ul. Miczanska 48 | Tel. 0914837584 | tgl. 10-23 Uhr | www.cybernetszczecin.com;

Koszalin: Pl@net | ul. Traugutta 30 | Tel. 0943480034 | tgl. 10-2 Uhr

Mietwagen

Große Verleiher (Avis, Hertz) finden Sie an den Flughäfen. Auch in den großen Hotels und über einige Reisebüros kann man Mietwagen ordern. Preise etwa wie in Deutschland, Tagespreis (unbegrenzte Kilometerzahl) zwischen 80 (Opel Corsa) und 200 Euro (VW Passat).

Notrufe

Polizei Tel. 997 | Feuerwehr Tel. 998 | Rettungsdienst (Ambulanz) Tel. 999 | Pannenhilfe Tel. 981 | ADAC Tel. 022/6222060

Öffentliche Verkehrsmittel

Gut ausgebaut ist das Netz der Buslinien. Tickets (bilet) kauft man am Schalter im Busbahnhof oder beim Fahrer. Die Hauptstrecke der Bahn (PKP) verläuft parallel zur Küstenstraße von Stettin über Kołobrzeg, Koszalin, Słupsk und Lębork nach Danzig, über Anschlussstrecken erreichbar sind auch Kamień Pomorski und die Küstenorte Ustka, ŀeba und die Halbinsel Hel. Eine Schnellbahn verbindet die „Dreistadt“: Danzig, Gdynia, Sopot. Kartenverkauf: an allen Bahnhöfen oder in den Orbis-Reisebüros. Expresszüge (ekspres) sind reservierungspflichtig, Eil- (pośpieszny) und Nahverkehrszüge (normalny, osobowy) nicht.

Öffnungszeiten

In Polen gibt es kein Ladenschlussgesetz, daher öffnen große Einkaufszentren auch an Wochenenden, einige haben sogar rund um die Uhr geöffnet. Im Allgemeinen haben Supermärkte Mo-Fr 7-21, Sa 8-14 Uhr, andere Geschäfte und Kaufhäuser 11-18 (19) Uhr geöffnet. Banken und Behörden: Kernzeiten 8-17 Uhr. Die meisten Restaurants haben täglich geöffnet. In den touristisch orientierten Badeorten schließen außerhalb der Saison allerdings viele Häuser ganz oder tageweise.

Post

Postämter sind meist 8-20 Uhr geöffnet. Standardbrief und Postkarte nach Deutschland kosten jeweils 2,20 Złoty Porto und sind etwa drei Tage unterwegs, im Sommer kann es eine Woche dauern. Briefmarken gibt es auch an vielen Zeitungskiosken. Post in die roten Briefkästen einwerfen, die grünen sind für regionale Sendungen.

Preise & Währung

Die polnische Währung, der Złoty (1 Złoty = 100 Groszy), ist frei konvertierbar, der Wechselkurs ändert sich. Die Grundnahrungsmittel sind trotz mehrerer spürbarer Preissteigerungen immer noch deutlich günstiger als in Westeuropa, Importwaren kosten indes oft genauso viel, sind zum Teil sogar teurer.

Reisezeit & Klima

Polens Ostseeküste liegt noch im Bereich der atlantischen Klimaküche mit gemäßigt milden, aber auch unbeständigen Wetterlagen, die östlichen Regionen v.a. im Binnenland befinden sich schon im Einfluss des Kontinentalklimas, das für heiße Sommer und bitterkalte Winter sorgen kann. Sonnenreich und im Jahresdurchschnitt sehr mild ist das Wetter auf der Halbinsel Hel. Die schönste Reisezeit liegt zwischen Mai und Oktober. Am wärmsten ist es im Juli/August, die Ostsee erreicht dann in geschützten Lagen Temperaturen von über 20 Grad. Im Hochsommer brauen sich am Frischen Haff oft kräftige Gewitter zusammen.

Sicherheit

Die vielen Horrorgeschichten über hohe Kriminalität, organisierten Autodiebstahl und Raubüberfälle sind stark übertrieben, Polen zählt durchaus zu den sicheren Reiseländern. Touristenzentren wie Danzig ziehen allerdings auch Diebe und Betrüger an. Beachten Sie die allgemeinen Vorsichtsregeln, dann ist Ärger mit Kleinkriminalität vermeidbar. Autos sollten Sie immer nur auf bewachten Parkplätzen abstellen, wie sie die meisten Hotels anbieten. Denn frei erfunden sind die Berichte über die osteuropäische Automafia eben doch nicht.

Strom

220 Volt Wechselstrom, Adapter nicht nötig, die Stecker passen.

Taxi

Taxis sind in Polen ein vergleichsweise günstiges Beförderungsmittel. Achten Sie aber auf eingeschaltete Taxameter und offen angezeigte Tarife und Zeitzonen. Bei längeren Fahrten ist es empfehlenswert, den Preis vorher auszuhandeln. Zwischen 23 und 5 Uhr wird ein Nachtzuschlag erhoben. Seriös und zu empfehlen: Radio Taxi | Tel. 919

Telefon & Handy

Vorwahl nach Deutschland: 0049, Österreich 0043, in die Schweiz 0041. Vorwahl nach Polen: 0048, danach Ortsvorwahl ohne Null.

Das polnische Festnetz, betrieben von der staatlichen Telekommunikacja Polska, ist in den vergangenen Jahren modernisiert worden. Öffentliche Fernsprecher gibt es in jedem größeren Ort, erkennbar am blauweißen TP-Logo. Sie funktionieren mit Telefonkarten (karta telefoniczna, 25-100 Einheiten), die man an Kiosken und Tankstellen kaufen kann. Die Ortsnetzzahl (dreistellig) muss auch bei Ortsgesprächen mitgewählt werden, zusätzlich zu der siebenstelligen Rufnummer. Dies gilt natürlich ebenso für Faxnummern. Polnische Mobilfunknummern beginnen meist mit 05, 06 oder 09.

Mobilfunk funktioniert problemlos, allerdings ist das Telefonieren mit dem Handy wegen der Roaminggebühren sehr teuer, und zur Kasse gebeten wird man auch für ankommende Gespräche. Nicht immer ist das Partnernetz, das sich in Polen automatisch einwählt, auch das billigste. Daher am besten vor Reiseantritt beim eigenen Netzanbieter erkundigen und das entsprechende Netz dann manuell einwählen. Beim Roaming spart, wer das günstigste Netz wählt. Mit einer polnischen Prepaid-Karte entfallen die Gebühren für eingehende Anrufe. Prepaid-Karten wie die von GlobalSim (www.globalsim.net) oder Globilo (www.globilo.de) sind zwar teurer, ersparen aber ebenfalls alle Roaming-Gebühren. Und: Sie bekommen schon zu Hause Ihre neue Nummer. Immer günstig sind SMS. Hohe Kosten verursacht die Mailbox: noch im Heimatland abschalten!

Toiletten

Toiletten (toaleta, WC) sind mit einem Kreis (Damen) bzw. mit einem Dreieck (Männer) gekennzeichnet.

Zeit

In Polen gilt die Mitteleuropäische Zeit, die Sommerzeit dauert wie in den meisten EU-Ländern von Ende März bis Ende Oktober.

Zoll

Seit dem EU-Beitritt Polens gibt es an den deutsch-polnischen Grenzen keine Zollkontrollen mehr, für die Ein- und Ausfuhr gelten seitdem die allgemeinen Bestimmungen des europäischen Binnenmarktes - bislang noch mit einigen Übergangsregeln. So dürfen Personen über 17 Jahre nach wie vor nur maximal 200 Zigaretten und 10 l hochprozentige Spirituosen nach Deutschland einführen.

Die Ausfuhr von Antiquitäten, die vor dem 9. Mai 1945 hergestellt wurden, bedarf einer Genehmigung des polnischen Kulturministeriums. Detaillierte Informationen finden Sie unter www.zoll.de.

Tee

50 Cent für ein Glas

Bier

80 Cent für ein Glas an der Bar

Eintritt

1,5-2 Euro für eine Museumskarte

Benzin

1,10 Euro für 1 l Super bleifrei

Fahrrad

2,50-5 Euro Miete für 1 Stunde

Bus

2,50 Euro für 50 km Busfahrt