Unabhängiger & kostenloser Hypothekenrechner

Darlehensbetrag
Was wird finanziert?
  • 400 Banken im Vergleich
  • Persönliche Beratung vor Ort
  • Beste Konditionen am Markt
  • Auch mit KfW-Förderung

Hypothekenrechner 2019 – Jetzt Hypothekenzinsen Vergleich nutzen und günstiges Hypothekendarlehen sichern

Für knapp vier von fünf deutschen Verbrauchern stehen die eigenen vier Wände noch immer ganz oben auf der persönlichen Wunschliste. Das haben neueste Statistiken und Umfragen unter tausenden Bundesbürgern gezeigt. Damit ist der Hauskredit neben dem Autokredit noch immer einer der beliebtesten Verwendungszwecke für die Aufnahme eines Darlehens in Deutschland. Die Deutschen mögen ihr Haus und ihr Auto – manche Dinge ändern sich eben nie. Andere tun es aber doch, unter anderem die Bauzinsen, die sich seit einigen Jahren auf einem historisch niedrigen Niveau bewegen.

Dank günstiger Zinsen und attraktiver staatlicher Förderungsmodelle kann sich derzeit sogar ein nicht übermäßig gut verdienender Verbraucher mit der richtigen Planung und Strategie den Traum vom Eigenheim erfüllen. Das gilt für alle Phasen, in denen sich die Bauzinsen auf einem niedrigen Niveau bewegen. Damit Sie für ein klassisches Hypothekendarlehen zur Finanzierung der eigenen vier Wände immer die besten Konditionen finden, sollten Sie unbedingt einen Hypothekenrechner im Internet nutzen und verschiedene Banken und deren Offerten untereinander vergleichen.

Die meisten Verbraucher zögern jedoch auch in Niedrigzinsphasen weiterhin, eine Baufinanzierung mit einem Hypothekenkredit anzugehen. Schließlich handelt es sich dabei um eine langfristige Finanzierung, die gut geplant sein will. Aus diesem Grund haben wir Ihnen auch diesen Ratgeber erstellt. Darin gehen wir auf wichtige Begriffe ein, die Sie unbedingt kennen müssen, wenn Sie einen Hypothekenrechner online nutzen wollen und erklären Ihnen außerdem den Unterschied des beliebten Annuitätendarlehens zu anderen möglichen Finanzierungsformen. Wir zeigen Ihnen außerdem auf, was Sie hinsichtlich Zinsen, Tilgung und potenzieller Kündigung eines Baudarlehens beachten müssen.

Im abschließenden FAQ-Bereich finden Sie zudem kompakte Antworten auf die wichtigsten Fragen der deutschen Verbraucher. Nutzen Sie anschließend unbedingt unseren Hypothekenrechner, um Angebote zu vergleichen. Erkennen Sie auf den ersten Blick minimale Zinsunterschiede von vielleicht einem halben Prozent, machen diese bei den großen Kreditsummen der Hypothekendarlehen einen riesigen Unterschied aus.

Der Hypothekenrechner auf einen Blick

  • Ein Hypothekendarlehen ist ein Finanzprodukt, das im Rahmen einer Baufinanzierung zum Einsatz kommt. Ein solches Darlehen nutzt die Eintragung der Grundschuld für ein Grundstück oder eine Immobilie als Sicherheit für die Vergabe der letztlichen Kreditsumme.
  • Als typische Kreditgeber treten bei Hypothekendarlehen Banken und andere Kreditinstitute, von Zeit zu Zeit aber auch Versicherungen auf. Grundsätzlich kann jeder Deutsche mit einem ausreichenden Einkommen und einer guten Bonität einen solchen Kredit aufnehmen.
  • HypothekenrechnerBei Hypothekendarlehen handelt es sich in fast allen Fällen um sogenannte Annuitätendarlehen, also Darlehen mit immer gleich hoher monatlichen Rate. Es gibt aber auch Alternativen, für die Sie sich als Kreditnehmer entscheiden können. Mehr dazu finden Sie im folgenden Ratgeber.
  • Mit einem Hypothekenrechner im Internet können Sie sich einen guten Überblick über die Rahmenbedingungen für ein Baudarlehen verschaffen. So berechnen und planen Sie ganz einfach die finanziellen Voraussetzungen und die mit einer Baufinanzierung verbundenen Belastungen.
  • Viele Verbraucher sind unsicher, wie Sie online einen Hypothekenrechner nutzen müssen, um optimale Ergebnisse zu erhalten. Wir haben Ihnen eine schrittweise Anleitung erstellt, wie Sie den Hypothekenrechner auf dieser Seite richtig nutzen. Die Anleitung finden Sie weiter unten im Ratgeber.
  • Bei einem Kreditvergleich schwirren viele Begriffe durch den Raum, mit welchen viele Verbraucher nichts anfangen können. Wir haben Ihnen daher in einem kompakten Glossar die wichtigsten Begriffe bei einem Hypothekenkredit kurz und kompakt erklärt.

Glossar: 10 Begriffe, die Sie kennen müssen, bevor Sie den Hypothekenrechner nutzen

Wenn Sie sich bereits in einer ersten Google-Recherche mit dem Thema Hypothekenrechner und Hypothekendarlehen auseinandergesetzt haben, sind Sie vielleicht auch auf ein paar Begriffe und Ausdrücke gestoßen, die Sie nicht ganz oder nur teilweise verstanden haben. Auch unser Hypothekenrechner enthält einige Begriffe, die Sie beim Hypothekenvergleich und der Berechnung von Zinsen und Tilgung unbedingt kennen sollten. Wir haben Ihnen daher im Folgenden die zehn wichtigsten Ausdrücke rund um die Thematik kurz und kompakt erklärt, damit sie anschließend den Ratgeber und alle darin enthaltenen Tipps und Tricks auch wirklich verstehen.

Effektivzins

Der Effektivzins, den viele Banken auch als effektiven Jahreszins bezeichnen, ist der wichtigste Vergleichsparameter bei jedem Kreditvergleich. Dieser Zins gibt an, wie viel Sie die Aufnahme des Kredits tatsächlich kostet, da er alle zusätzlichen Kosten wie Bankgebühren oder eine Prognose der kreditgebenden Bank über zukünftige Zinsentwicklungen bereits enthält. Der Effektivzins beinhaltet übrigens auch den Sollzins.

Eigenkapital

Als Eigenkapital bezeichnen kreditgebende Banken und Institute das Vermögen, welches Sie in eine Baufinanzierung selbst mit einbringen. Es kann sich dabei um klassisches Barvermögen, aber auch um einen Bausparvertrag, eine Lebensversicherung oder gar eine Schenkung von Freunden oder Verwandten handeln. Im Fachbereich geht man davon aus, dass ein jeder Verbraucher für eine optimale Baufinanzierung mindestens 20 bis 30 Prozent der Kaufsumme selbst mit seinem Eigenkapital stemmt. Wir sprechen hier auch vom Eigenkapitalanteil. Eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital ist bei unserem Hypothekenrechner nur bei sehr guter Bonität möglich. Diese ist aber immer teurer als ein Hauskauf oder -bau mit dem Einsatz von Eigenkapital.

Laufzeit

Die Laufzeit eines Darlehens gibt an, wie lange es genau dauert, bis Sie das aufgenommene Baudarlehen vollständig zurückgezahlt haben. Die Laufzeit ist für einen Hypothekenkredit von zentraler Bedeutung, da sie einen direkten Einfluss auf die Höhe der monatlichen Raten und damit auf die Gesamtkosten des Kredits hat. Eine relativ lang gewählte Laufzeit bedeutet zwar niedrigere Monatsraten, dafür aber auch höhere Gesamtkosten. Wählen Sie aber eine sehr kurze Laufzeit, kann es sein, dass Ihnen die monatliche Belastung irgendwann zu hoch wird.

Ratenzahlung

Ein typisches Darlehen aus unserem Hypothekenrechner zahlen Sie selbstverständlich nicht an einem Stück zurück, sondern in kleinen Teilen, die die meisten Banken als Raten bezeichnen. Diese Ratenzahlung kann bei den allermeisten Banken sowohl in einem monatlichen Rhythmus als auch auf vierteljährlicher Basis geschehen. Das bleibt Ihnen meist frei überlassen.

Restschuld

Unter der Restschuld verstehen wir den Betrag, der nach dem Ablauf der ersten Sollzinsbindung übrigbleibt. Die meisten Verbraucher können eine Baufinanzierung nicht innerhalb einer Zinsbindung abzahlen, sondern nehmen für die Restschuld entweder beim bisherigen Kreditgeber eine Anschlussfinanzierung auf – das nennen wir Prolongation – oder suchen sich über den Hypothekenrechner eine andere, preisgünstigere Bank, um die Restschuld dort über ein neues Darlehen abzuzahlen. Diesen Vorgang bezeichnen Banken auch als Umschuldung.

Sollzins

Der Sollzins dürfte vielen deutschen Verbrauchern noch als Nominalzins in Erinnerung sein. Er gibt die Höhe der Kreditverzinsung an, die Sie tatsächlich für die Aufnahme eines Darlehens bezahlen müssen. Dieser Zins enthält allerdings keine Angaben zur Höhe von Mehrkosten wie etwa Gebühren oder Bereitstellungsprovisionen. Diese gibt einzig und alleine der Effektivzins bzw. effektive Jahreszins an. Daraus folgen zwei Dinge: Erstens ist der Effektivzins immer höher als der Sollzins und zweitens ist nur der Effektivzins für einen effizienten Vergleich von Kreditangeboten geeignet.

Sondertilgungen

Unter einer Sondertilgung verstehen Banken eine außerplanmäßige Rückzahlung eines Darlehens oder zumindest eines Teiles davon. Ihr Vorteil dabei ist: Sie sind durch die Durchführung von Sondertilgungen schneller schuldenfrei. Haben Sie eine Sondertilgung nicht im Baufinanzierungsvertrag als kostenlose Möglichkeit festgehalten, müssen Sie eine Gebühr in Form einer Vorfälligkeitsentschädigung entrichten. Sie können kostenlose Sondertilgungen bei den meisten Hypothekenrechnern im Internet in einem Filter als Voraussetzung festlegen.

Tilgung

Der Begriff Tilgung ist nichts weiter als ein anderes Wort für Rückzahlung, das Banken gerne verwenden. Ihre monatliche Rückzahlungsrate für ein typisches Hypothekendarlehen setzt sich aus einem Zinsteil und einem Tilgungsteil zusammen, wobei Sie mit dem Tilgungsteil die geliehene Kreditsumme zurückzahlen. Eine höhere Tilgung bzw. Tilgungsrate bedeutet daher auch eine schnellere Rückzahlung des Darlehens. Bei den meisten Banken muss die Tilgung mindestens 1 % der Darlehenssumme beantragen. Wir würden Ihnen, solange das finanziell möglich ist, aber eher zu 2 % bis 3 % Tilgung raten.

Tilgungsplan

Ein Tilgungsplan zeigt Ihnen für jeden Zeitpunkt der Laufzeit eines Darlehens an, wie viel Sie bereits gezahlt haben und wie hoch die daher noch verbleibende Restschuld ist. Er ist eine sehr gute Orientierungshilfe für Verbraucher und sehr zu empfehlen.

Zinsbindung

Die Zinsbindung oder Sollzinsbindung beschreibt den Zeitraum, in dem Sie Ihren Baukredit oder Hauskredit zu einem zuvor festgelegten Zinssatz zurückzahlen. Sowohl die Bank als auch Sie selbst sind an die vertraglich festgeschriebene Zinshöhe gebunden, können also nicht auf eine Veränderung am Zinsmarkt reagieren. Ist nach dem Ende der Zinsbindung noch eine Restschuld übrig – was bei neun von zehn Baufinanzierungen in Deutschland der Fall ist – müssen Sie eine Anschlussfinanzierung abschließen. Hier legen Sie mit der Bank dann eine neue Zinsbindung fest.

Was ist ein Hypothekendarlehen? Eine Begriffsklärung

Der Begriff Hypothek leitet sich aus dem Griechischen ab und bedeutet auf Deutsch übersetzt so viel wie „Unterpfand“. Eine Hypothek ist ein beschränktes und dingliches Recht an einem Grundstück und zählt damit in Deutschland zu den Grundpfandrechten. Die Zweckbestimmung einer Hypothek ist die Sicherung eines gewährten Darlehens oder Kredits für den Fall, dass der Schuldner – auch der Sicherungsgeber – Forderungen des Kreditgebers nicht planmäßig bedienen kann. Am häufigsten ist das der Fall, wenn ein Verbraucher einfach seine monatlichen Raten nicht mehr rechtzeitig bezahlen kann. Ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal zur Grundschuld ist die Erfordernis einer persönlichen Forderung der Bank gegen den Schuldner. Aber das nur zum technischen Prozedere, dem der normale Bürger ohne eine Finanzausbildung nur schwer folgen kann. In der allgemeinen Praxis handelt es sich dabei um ein Darlehen zur Finanzierung eines Grundstücks oder einer Immobilie. Die Hypothek verändert sich durch jede schuldbefreiende Zahlung des Schuldners, also durch jede Tilgung.

Obwohl der Ursprungsbetrag im Grundbuch eingetragen ist, ist dieser nicht zwingend beständig – im Gegensatz zur Grundschuld. Maßgeblich ist stattdessen die tatsächliche Schuld.

Bei Hypothekendarlehen handelt es sich in fast allen Fällen um Annuitätendarlehen, die eine gleichbleibende Monatsrate als Merkmal aufweisen. Drei Dinge können Sie sich zu Darlehen aus unserem Hypothekenrechner immer merken:

  1. Ein Hypothekendarlehen vergeben Banken immer im Zusammenhang mit einer Baufinanzierung.
  2. Es sind ausschließlich Banken, andere Kreditinstitute und Versicherungen, die solche Kredite vergeben.
  3. Das Darlehen wird durch eine Immobilie oder ein Grundstück gesichert.

Für welche Vorhaben eignet sich ein Hypothekenkredit?

VorteileWie wir bereits erwähnt haben, kommt ein Hypothekendarlehen immer im Zusammenhang mit Grundstücksrechten und Immobilien zum Einsatz. Das bedeutet allerdings nicht automatisch, dass sich das Darlehen ausschließlich für die Baufinanzierung eignet, wie viele Verbraucher irrtümlich denken. Denn obwohl die Finanzierung für den Kauf oder Bau einer Immobilie der mit weitem Abstand häufigste Grund für die Nutzung eines Darlehens aus dem Hypothekenrechner ist, ist ein Hypothekenkredit durchaus auch für andere Bereiche relevant, die da wären:

  • Umschuldung bestehender bzw. laufender Darlehen und Kredite
  • Anbau oder Umbau von bestehenden Immobilien
  • Ruhestandplanung

Es gibt dabei rechtlich gesehen keine Obergrenze für die tatsächliche Summe eines Hypothekenkredits. Diese gibt es aber über die Zusammensetzung einer solchen Finanzierung. Banken bieten ein Hypothekendarlehen grundsätzlich in zwei Finanzsummen an, die entweder 60 % oder 80 %der gesamten Finanzierungssumme für den Kauf oder Bau des Hauses ausmachen. Das bedeutet, dass Sie mindestens 20 % der Kosten für die Finanzierung mit Ihren eigenen Mitteln vorlegen müssen. Wir sprechen hier auch von einem verpflichtenden Eigenkapitalanteil von mindestens 20 Prozent.

Was ist ein Realkredit?

Realkredite sind zweck- und objektgebundene sowie langfristig angelegte Darlehen zur Immobilienfinanzierung, die Banken durch die Eintragung eines sogenannten erstrangigen Grundpfandrechtes im Grundbuch innerhalb der Beleihungsgrenze besichern. Als Grundpfandrechte dienen hier, Sie denken es sich, Hypotheken und Grundschulden. Unter der Beleihungsgrenze verstehen wir übrigens einen prozentualen Wert des Beleihungswertes, dessen Höhe immer von der Kreditpolitik des jeweiligen Instituts abhängig ist.

Die Erstrangigkeit des Grundpfandrechtes sichert dem Darlehensgeber eine Befriedigung seiner Ansprüche an erste Stelle. Das heißt konkret: Jedes nachfolgende Recht wird dann erst nach der Befriedigung des vorrangigen Rechts relevant. Darlehensteile, die die Beleihungsgrenze übersteigen, nennen wir auch Blankoanteil. Sichern Sie diesen Darlehensteil durch ein zweitrangiges Grundpfandrecht, so sprechen Banken gerne auch von einem gedeckten Ratenkredit.

Die Vor- und Nachteile des Hypothekendarlehens

HypothekenzinsenEin Hypothekendarlehen aus unserem Hypothekenrechner ist ohne jede Frage stets die erste Wahl für jede Baufinanzierung. Das hat ganz konkret den Vorteil, dass es einfach unzählige Angebote gibt. Große Banken und Bankengruppen führen erstklassige Konditionen für jeden Verbraucher, gerade in Zeiten von niedrigen Bauzinsen. Die Vergabe eines Hypothekendarlehens ist im Vergleich zu anderen Baufinanzierungen zudem sehr unkompliziert, da Banken die finanzierte Immobilie als Sicherheit verwenden. Diese hohe Sicherheit senkt das Risiko für Banken und Versicherungen, die Hypothekenkredite anbieten.

Dennoch ist die Hypothek nicht immer die beste Option. Bestehen etwa bereits finanzielle Verpflichtungen für die Immobilie, sind die Kosten sehr hoch. Eine Verlängerung der Vertragslaufzeit treibt die Zinsen zudem zusätzlich in die Höhe. Kurze Vertragslaufzeiten kommen dagegen mit sehr hohen Monatszinsen. Hypothekendarlehen können außerdem nicht bei Vollfinanzierungen ohne Einsatz von Eigenkapital greifen – etwaige Sonderfälle sind hier mit sehr hohen Kosten verbunden. Wir können Ihnen davon daher nur abraten.

An dieser Stelle wollen wir Ihnen die wesentlichen Vor- und Nachteile eines Darlehens aus unserem Hypothekenrechner noch einmal übersichtlich zusammenfassen:

  • Flexible Vertragsbedingungen
  • Kostenlose Sondertilgungen möglich
  • Einfache Kreditvergabe dank hoher Sicherheit für die Bank
  • Gute Zinskonditionen in Niedrigzinsphasen
  • Nicht für Vollfinanzierungen ohne Eigenkapital geeignet
  • Sehr lange Laufzeiten erhöhen die Gesamtkosten des Darlehens
  • Kurze Laufzeiten sind oft mit hohen Monatszinsen verbunden

Das Hypothekendarlehen im Vergleich zu anderen Kreditformen

In vielen Fällen ist ein Hypothekendarlehen die beste Art der Baufinanzierung. Es stehen Ihnen als Verbraucher aber auch andere Möglichkeiten zur Verfügung, die wir selbstverständlich erwähnen wollen. Welche dieser Optionen und Alternativen im Einzelfall die beste Wahl ist, hängt immer stark von den individuellen Voraussetzungen und Ansprüchen ab, daher können wir das leider nicht pauschal sagen. Mit den folgenden Informationen können Sie die Wahl aber mit Sicherheit für sich persönlich treffen:

Darlehen aus Hypothekenrechner oder Vorfinanzierung via Bausparkasse?

Ein Bauspardarlehen steht den deutschen Verbrauchern nicht nur in Kombination mit einer Hypothek zur Verfügung. Bausparverträge an sich sind eine klassische Form der Baufinanzierung. Das Prinzip hinter dieser Finanzierungsoption bringt Kreditnehmer und Ansparer in einen Finanztopf, der Ihnen günstige Darlehenszinsen ermöglicht. Das läuft wie folgt ab: Zu Beginn des Bauspardarlehens sparen Sie ein Grundguthaben an. Haben Sie die vertraglich festgelegte Sparsumme dann erreicht, bietet Ihnen der Kreditgeber einen Kredit zu günstigen Konditionen aus diesem Topf an. Befindet sich zum vereinbarten Fälligkeitsdatum nicht ausreichend Kapital im Gemeinschaftstopf, kann sich die Auszahlung der Geldsumme allerdings hinauszögern.

Besteht zu Beginn der Baufinanzierung aber kein Bausparvertrag, können Sie auch ein Bausparsofortdarlehen abschließen. Die Zinsen richten sich in diesem Fall nach dem aktuellen Marktwert, das Darlehen an sich ist tilgungsfrei. Den Kredit bedienen Sie ausschließlich mit den vereinbarten Kreditzinsen. Zeitgleich kommt es zur klassischen Einzahlung in den Bausparvertrag.

Im Vergleich zu einem Hypothekendarlehen ist diese Art der Vorfinanzierung aber meist teurer, auch wenn Sie die anfallenden Kosten auf einen größeren Zeitraum verteilen können.

Darlehen aus Hypothekenrechner oder klassischer Ratenkredit?

Gerade bei der Vergabe von sehr hohen Kreditsummen, wie es bei einer Baufinanzierung ja der Fall ist, arbeiten Banken und Finanzinstitute mit Sicherheiten. Im Fall einer plötzlichen Zahlungsunfähigkeit des Kreditnehmers decken diese Sicherheiten dann die ausstehenden Zahlungen. So geht die Bank in keinem Fall ein Verlustgeschäft ein. Bei einem klassischen Ratenkredit aus einem herkömmlichen Online-Kreditrechner verzichten Sie auf diese Sicherheiten. Kommt es jetzt aber zu einer Zahlungsunfähigkeit des Verbrauchers, steht der Bank nur im Rahmen einer Privatinsolvenz eine Ersatzzahlung für die ausstehenden Raten zu.

In diesem Fall werden die Zahlungen anteilig an verschiedene Gläubiger entrichtet – im schlimmsten Fall kann die Bank also gar ein Verlustgeschäft machen. Bei kleinen oder mittelgroßen Kreditsummen stellt diese Tatsache für Banken kein allzu großes Problem dar, da sie ja auch die Bonität des Kunden ausgiebig prüft, um solche Fälle von vorne hinein auszuschließen. Bei hohen Summen wie im Rahmen einer Baufinanzierung müssen Sie allerdings immer Sicherheiten vorlegen.

Daher eignen sich klassische Ratenkredite nicht für die Finanzierung des Eigenheims. Eine seriöse Bank wird Ihnen auch niemals einen Ratenkredit in der benötigten Höhe auszahlen.

Darlehen aus Hypothekenrechner oder Lebensversicherung?

Eine Bau- oder Immobilienfinanzierung kann auch immer eine Kombination aus einem Darlehen aus unserem Hypothekenrechner und einer Lebensversicherung darstellen. Während der Laufzeit einer solchen Versicherung fallen lediglich Zinskosten an, das darüber gesicherte Darlehen tilgen Sie erst am Ende der Laufzeit mit einer Einmalzahlung aus der zuvor abgeschlossenen Lebensversicherung. Allgemein bietet dieses Modell zwar keine großen Vorteile, kann in Einzelfällen aber eine sehr interessante Option sein. Daher sollten Sie als Verbraucher im Vorfeld genau berechnen, ob sich das Modell für Sie lohnt.

Wichtige UnterschiedeDas machen Sie wie folgt: Erwirtschaftet die Versicherung nach dem Abzug sämtlicher anfallender Kosten eine höhere Rendite, als für die Zinstilgung des Darlehens notwendig ist, können Sie als Bauherr vom Abschluss profitieren. Einige Rahmenbedingungen begünstigen dieses spezielle Szenario:

  • Sie haben die Police vor dem 31.12.2004 abgeschlossen.
  • Die Versicherung hat eine Mindest-Vertragslaufzeit von 12 Jahren.
  • Sie haben Beiträge über einen längeren Zeitraum als 5 Jahre gezahlt.
  • Der Versicherer bietet die Auszahlung in Form einer Einmalzahlung an.

Dieses Modell war gerade in der Vergangenheit sehr beliebt, da für die Auszahlung aus der Versicherungspolice keinerlei steuerliche Verpflichtungen anfielen. Im Jahr 2005 trat aber eine Gesetzänderung in Kraft, die diese Vorteile zu großen Teilen aufhob.

Eine Teilfinanzierung über eine Lebensversicherung bezeichnen viele Banken auch als endfälliges Darlehen. Bei dieser Kreditform tilgen Sie das Darlehen erst am Ende der Laufzeit mit einer Einmalzahlung – im besten Fall eben aus der ablaufenden Versicherung. Mehr dazu finden Sie auch im nächsten Absatz dieses Ratgebers.

Die verschiedenen Arten eines Hypothekendarlehens kompakt erklärt

HypothekendarlehenFür die Aufnahme eines Darlehens in unserem Hypothekenrechner stehen Ihnen, wie wir bereits einmal erwähnt haben, mehrere Möglichkeiten zur Verfügung. Das bekannteste, beliebteste und wichtigste davon ist mit Sicherheit das Annuitätendarlehen. Die Besonderheit eines solchen Darlehens ist, dass die monatliche Rate zu jedem Zeitpunkt der Finanzierung gleich hoch bleibt. Das gibt Ihnen als Kreditnehmer eine hohe Planungssicherheit bereits Jahre im Voraus – diesen Punkt schätzen viele Verbraucher deutlich mehr als eine leichte Zinsersparnis. Ein Annuitätendarlehen bei seriösen deutschen Banken läuft in der Regel zwischen mindestens 5 und maximal 20 Jahren, je nach individuellem finanziellen Spielraum.  Wir sprechen hier aber nur von der ersten Zinsbindung, nicht zwingend von der tatsächlichen Laufzeit der kompletten Baufinanzierung. Nur wenige Verbraucher können das gesamte Darlehen bereits in einer Zinsbindungs-Periode tilgen, oft benötigen Sie noch eine Anschlussfinanzierung.

Doch auch, wenn das Annuitätendarlehen mit Sicherheit die Standardfinanzierung für ein Hypothekendarlehen ist, haben Sie in Deutschland und in unserem Hypothekenrechner auch weitere Optionen, die Sie gegebenenfalls nutzen können. Je nach aktueller Lebenssituation, persönlichen Vorzügen und individuellen finanziellen Möglichkeiten können einige der folgenden Finanzierungsarten durchaus Sinn ergeben. An dieser Stelle wollen wir Ihnen die wichtigsten Darlehensarten vorstellen, die Sie mit einem Hypothekenrechner noch berechnen können.

Das Volltilger-Darlehen

Ein Volltilger-Darlehen ist keine spezielle Form eines Hypothekendarlehens, solche Kredite kommen auch in vielen anderen Bereichen des Lebens vor. Wie Sie bereits anhand des Namens richtigerweise vermutet haben, handelt es sich dabei um Darlehen, bei denen der Kreditnehmer die Darlehenssumme während der Laufzeit komplett tilgt, also nur eine Zinsbindung für die Baufinanzierung benötigt. Da das bei den meisten Finanzierungen eine ganze Weile dauern kann, ist die Zinsbindung bei einem Volltilger-Darlehen aber relativ lang. 25 Jahre Laufzeit sind bei einem solchen Kredit keine Seltenheit. Wie Sie Ihre persönliche Rate bei einem Volltilger-Darlehen ermitteln, haben wir Ihnen auch in diesem Ratgeber ausführlich erklärt.

Das sind die wichtigsten Vor- und Nachteile eines Volltilger-Darlehens im Vergleich zu anderen Hypothekendarlehen:

  • Sie haben eine hohe Planungssicherheit während der gesamten Laufzeit, da die Monatsrate immer gleich hoch bleibt.
  • Es besteht kein Risiko, dass Sie sich um eine Anschlussfinanzierung bemühen müssen.
  • Sie tragen kein Zinsänderungsrisiko wie bei anderen Hypothekendarlehen.
  • Die langen Laufzeiten sorgen für wenig Flexibilität, gerade bezüglich Zinsänderungen und -anpassungen.
  • Banken erheben aufgrund der Zinsbindung über einen langen Zeitraum leicht höhere Bauzinsen.

Das endfällige Darlehen

Ein endfälliges Darlehen unterscheidet sich im Grundsatz bereits deutlich von einem Annuitätendarlehen oder einem Volltilger-Darlehen, die sich ziemlich ähnlich sind. Denn im Gegensatz zu den anderen beiden Darlehensarten tilgen Sie bei einem endfälligen Darlehen während der Laufzeit des Vertrages die Darlehenssumme überhaupt nicht. Sie kommen stattdessen nur für die anfallenden Zinsen auf, die Kreditsumme kommt dann am Ende der Laufzeit als eine Summe auf Sie zu. Aus diesem Grund heißt diese Kreditform auch „endfälliges“ Darlehen. Wie wir bereits weiter oben in diesem Ratgeber erwähnt haben, war das endfällige Darlehen vor allem früher in Kombination mit dem Abschluss einer Lebensversicherung – oder auch eines Bausparvertrags – eine lukrative Option. In Zeiten eines niedrigen Zinsniveaus hat diese Finanzierungsoption allerdings viele ihrer Vorteile eingebüßt.

  • Sie zahlen aufgrund der zunächst ausbleibenden Tilgung eine vergleichsweise niedrige Monatsrate.
  • Sie haben steuerliche Vorteile, wenn Sie die finanzierte Immobilie nicht selbst nutzen.
  • War früher eine interessante Option in Verbindung mit einer Lebensversicherung.
  • Sie haben insgesamt hohe Kosten, da Sie das Darlehen während der Zinsbindung nicht tilgen.
  • In Kombination mit einem Bausparvertrag haben Sie eine doppelte finanzielle Belastung.

Das variable Darlehen

Beim Abschluss eines variablen Darlehens aus dem Hypothekenrechner vereinbaren Sie als Kreditnehmer mit der kreditgebenden Bank regelmäßige Zinsanpassungen an die aktuelle Marktsituation. Das sorgt dafür, dass der Zinssatz bei Ihrem Darlehen immer variabel ist – daher auch der Name der Finanzierungsoption. Ein üblicher Zeitraum für Zinsanpassungen bei einem variablen Darlehen sind circa 3 Monate. Der Vorteil für Sie ist deutlich ersichtlich: Gehen Sie davon aus, dass die Bauzinsen in den nächsten Monaten fallen, profitieren Sie. Steigen die Zinsen dagegen, müssen Sie in wenigen Monaten mit dem teureren Zinssatz leben.

Einem Negativtrend können Sie bei einem variablen Darlehen aber immer entgegensteuern, indem Sie den Kredit zu einem langfristigen Kredit mit einer festen Sollzinsbindung umbauen. Bei vielen Banken ist das kostenlos möglich, aber selbst gegen eine kleine Gebühr kann sich dieser Vorgang in vielen Fällen durchaus lohnen.
  • Sie profitieren von finanziellen Vorteilen bei einem fallenden Zinsniveau und einer hohen Flexibilität.
  • Bei einer vorzeitigen Tilgung fällt in der Regel keine Vorfälligkeitsentschädigung an.
  • Es besteht meist eine Kündigungsfrist von nur 3 Monaten.
  • Zinsschwankungen auf dem Kreditmarkt können selbst Experten oft nur schwer vorhersehen, sie sind oft unberechenbar.
  • Sie tragen ein hohes finanzielles Risiko, haben aber auch ein enormes Einsparungspotenzial.
  • Für „Laien“ auf dem Kreditmarkt absolut ungeeignet.

Das Forward-Darlehen

Zuletzt wollen wir uns noch dem Forward-Darlehen als Alternative aus unserem Hypothekenrechner zuwenden. Diese Darlehen sind für Sie als Kreditnehmer eine Möglichkeit, sich bereits frühzeitig günstige Zinsen für eine Bau- oder Immobilienfinanzierung zu sichern. Daher ist das Forward-Darlehen gerade als Art der Anschlussfinanzierung sehr beliebt. Im Grunde handelt es sich aber um ein reines Annuitätendarlehen, dessen Auszahlung erst einige Monate oder Jahre nach dem ursprünglichen Abschluss des Darlehens erfolgt. In der Wartezeit, die wir im Expertenkredit auch Forward-Phase oder Forward-Periode nennen, fallen keinerlei Kosten in Form von Zinsen oder dergleichen an.

Die vorzeitige Sicherung eines günstigen Zinssatzes lassen sich die meisten Banken allerdings mit Zinsaufschlägen bezahlen, die je nach Bank irgendwo zwischen 0,01 und 0,03 Prozentpunkten pro bereitstellungszinsfreiem Monat. Wie sich das auf die Kreditkosten auswirkt, haben wir Ihnen in unserem Ratgeber zu diesem Thema ausführlich und anschaulich erklärt.
  • Hohe Planungssicherheit bei der Anschlussfinanzierung
  • Absicherung gegen fallende Zinsen
  • Sicherung eines günstigen Zinssatzes für die Zukunft
  • Zinsaufschläge bei Banken zwischen 0,01 und 0,03 Prozentpunkten pro Monat
  • Sie sind an das Darlehen gebunden, können also nicht spontan auf einen noch günstigeren Zins reagieren.

Welche Anforderungen müssen Sie für ein Hypothekendarlehen erfüllen?

Bitte merken!Pauschal können wir diese Frage leider nicht beantworten, da die tatsächlichen Anforderungen an den Kreditnehmer immer ein wenig vom kreditgebenden Institut abhängen. So mag manche Bank noch lieber diese Unterlage sehen, während ein anderes Institut nach einem anderen Nachweis fragt. Dabei gibt es auch gesetzlich gesehen keine detaillierten Vorgaben. Dennoch sind die Verträge bei fast allen seriösen deutschen Banken im Aufbau sehr ähnlich und haben nicht selten sogar deckungsgleiche Anforderungen und Voraussetzungen. Zu diesen zählen unter anderem:

  • Volljährigkeit und volle Geschäftsfähigkeit
  • Fester Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland
  • Konto bei einer deutschen Bank
  • Fester Einkommen aus einer sicheren Anstellung
  • Ausreichende Bonität, keine negativen SCHUFA-Einträge

Sollte eine Bank eine dieser Anforderungen nicht verlangen, sollten Sie als Kreditnehmer bereits ein wenig skeptisch werden, da es sich hierbei um absolute Grundvoraussetzungen handelt, die Sie bei jeder seriösen Bank erfüllen müssen. Es könnte also sein, dass Sie vielleicht dabei sind, einem Abzocker oder Betrüger auf den Leim zu gehen. Wie Sie solche Anbieter erkennen, haben wir Ihnen in unserem Ratgeber zur Thematik „Kredit ohne SCHUFA“ genau erklärt.

Lehnt die Bank den Antrag auf ein Darlehen aus dem Hypothekenrechner im ersten Anlauf ab, sollten Sie nicht verzweifeln, sondern erst das persönliche Gespräch mit der Bank suchen. Ausgebildete Bankberater sind oft in der Lage, in Sonderfällen angepasste Verträge anzufertigen, welche Ihre jeweilige individuelle Finanz- und Lebenssituation berücksichtigen.

Hypothekenrechner: Anfallende Kosten und Zinsen genau erklärt

Hypothekenzinsen VergleichEine der am häufigsten gestellten Fragen der deutschen Verbraucher ist die nach den Kosten eines Hypothekendarlehens. Die Grundkosten eines solchen Darlehens setzen sich immer aus der Kreditsumme und den mit der Bank vereinbarten Hypothekenzinsen zusammen. Das ist aber noch nicht alles, müssen Sie darüber hinaus doch noch einige Gebühren für die Bereitstellung oder Ähnliches beachten. Die genauen Kosten eines Darlehens gibt also nicht der gebundene Sollzins an, den Ihnen die Bank zuweist, sondern der effektive Jahreszins, der sämtliche Kreditkosten mit einschließt. Die konkreten Kosten eines solchen Darlehens richten sich darüber hinaus auch immer nach den Rahmenbedingungen der Hypothek, also etwa Laufzeit und Darlehenshöhe.

Ein gutes Darlehen aus einem Hypothekenrechner ist im besten Fall möglichst verbraucherfreundlich strukturiert. Das bedeutet, dass beispielsweise kostenlose Sondertilgungen im Vertrag festgehalten sind, die es Ihnen als Kreditnehmer erlauben, die Restschuld durch eine einmalige Zusatzzahlung zu reduzieren. Im Vertrag steht, wie oft und in welcher Höhe Sie solche Tilgungen durchführen können, ohne dass Sie Gebühren in Form einer Vorfälligkeitsentschädigung entrichten müssen.

So bestimmen Banken die Zinsen für ein Hypothekendarlehen

Banken und andere Finanzinstitute orientieren sich für die Festlegung der Hypothekenzinsen am Leitzins der Europäischen Zentralbank, die vielen von Ihnen vermutlich nur unter dem Kürzel EZB bekannt ist. Die EZB ist das zentrale Finanzorgan für den Großraum Europa und senkt oder hebt den Leitzins abhängig von der wirtschaftlichen Lage der Region. Das bedeutet: In schwachen Wirtschaftszeiten ist der Leitzins gering, da die EZB so die Konjunktur in Europa antreiben will. So entlastet sie die Banken, die für Ihre Geschäfte auf die Konditionen der Zentralbank angewiesen sind. Die so erzielte Entlastung der Banken und Finanzinstitute legen die Kreditgeber direkt auf den Konsumenten um.

So hat am Ende des Tages eine größere Anzahl an Verbrauchern Zugang zu Finanzierungen aller Art – und so auch zu Darlehen aus dem Hypothekenrechner. Was die EZB damit letztlich erreicht, ist, das Kaufverhalten der europäischen Verbraucher zu fördern, was in letzter Konsequenz die gesamte Wirtschaft ankurbelt. Für Sie als Kreditinteressent bedeutet das: Der Leitzins bestimmt den Grundzins, während die Bank den tatsächlichen Zins anschließend auf die individuellen Umstände eines Hypothekendarlehens anpasst.

Als Verbraucher haben Sie die Option, zwischen einem festen und einem variablen Zins zu wählen. Während ein fester Zins Ihnen eine höhere Planungssicherheit bietet, können Sie die Zinsschwankungen am Markt bei einem variablen Darlehen besser ausnutzen. Dafür brauchen Sie aber unbedingt eine sehr gute Kenntnis des Kreditmarkts.

Schritt für Schritt: So nutzen Sie den Hypothekenrechner optimal

Mit den Ergebnissen, die Ihnen der Hypothekenrechner anbietet, erhalten Sie unter anderem einen Überblick über Ihre monatlichen Aufwendungen für den Baukredit, die am Ende der ersten Zinsbindung noch vorhandene Restschuld und eine komplette Übersicht über alle Zahlungen während des gesamten Zeitraums der Finanzierung. Aus diesen Gründen sollten Sie stets einen Hypothekenrechner nutzen und mit dessen Hilfe Angebote und Kreditofferten verschiedener Banken vergleichen, bevor Sie sich für ein spezielles Angebot entscheiden. Nicht immer ist die erste Offerte Ihrer Hausbank nämlich die günstigste – egal, wie lange Sie dort schon Kunde sind und wie gut Sie die Mitarbeiter dort auch kennen mögen.

VariantenAnhand eines kleinen Beispiels wollen wir Ihnen deutlich machen, wie Sie den Hypothekenrechner für einen Vergleich der Rahmenbedingungen eines Hypothekenkredits nutzen können. Dabei haben wir im vorliegenden Beispiel folgende Eckdaten in den Hypothekenrechner eingetragen:

  • Darlehenssumme: 200.000 Euro
  • Sollzins: 2,0 %
  • Ratenzahlung: monatlich
  • Monatsrate: ca. 900 Euro
  • Zinsbindung: 15 Jahre
  • Voraussichtlicher Zins am Ende: 5,0 %

Wie Sie sehen, sind wir in diesem Beispiel davon ausgegangen, dass der Zins in den nächsten Jahren wieder steigen wird. Zudem haben wir einmalig eine Sondertilgung in Höhe von 30.000 Euro vorgenommen. Klicken Sie im Hypothekenrechner anschließend mit diesen Voraussetzungen auf berechnen, zeigt er als Ergebnis einen Tilgungssatz von ca. 3,5 % und eine Restschuld von knapp unter 50.000 Euro an. Sie können sich zusätzlich auch noch einen Tilgungsplan anzeigen lassen, der Ihnen eine Gesamtübersicht über alle Zahlungen entweder bis zum Ende der ersten Sollzinsbindung oder bis zur Kompletttilgung des Baudarlehens anzeigt.

Die konkreten Daten sind bitte nur als Orientierungswerte zu verstehen. Je nachdem, zu welchem Zeitpunkt Sie einen Hypothekenrechner-Vergleich durchführen, können sich die Daten schon wieder leicht ändern, da sie stets aktuell gehalten werden. Wir wollen Ihnen mit dem Beispiel nur den Weg anzeigen, wie Sie den Hypothekenrechner richtig nutzen.

In folgender Anleitung haben wir Ihnen noch einmal Schritt für Schritt erklärt, wie Sie vorgehen sollten, wenn Sie Ihren Traum von den eigenen vier Wänden mithilfe des Hypothekenrechners konkretisieren wollen.

Schritt 1: Finanziellen Spielraum berechnen

Im ersten Schritt sollten Sie zunächst berechnen, welcher finanzieller Spielraum Ihnen in einem regulären Monat überhaupt zur Verfügung steht. Das kriegen Sie schnell heraus, indem Sie einen Haushaltsplan erstellen. Dafür benötigen Sie nur drei Schritte:

  1. Einnahmen berechnen: Zu den festen Einnahmen, die jeder deutsche Haushalt in irgendeiner Art und Weise hat, zählen dem Gehalt, Lohn oder Einkommen auch regelmäßige Geldquellen wie Kindergeld, Unterhaltszahlungen sowie Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung. „Unsichere“ Einnahmen wie das Weihnachtsgeld von Tante Frieda sollten Sie aber bitte nicht in die Kalkulation einfließen lassen.
  2. Ausgaben berechnen: Zu den festen Ausgaben eines typischen deutschen Haushalts zählen neben der Miete inklusive aller Nebenkosten wie Strom und Wasser auch Lebenshaltungskosten, Versicherungskosten sowie Ausgaben für die Mobilität und Freizeitgestaltung.
  3. Kreditbetrag ermitteln: Ziehen Sie die Ausgaben von den Einnahmen ab, erhalten Sie im besten Fall eine Summe, die Ihnen jeden Monat zur Verfügung steht. Rechnen Sie bitte auch immer einen kleinen Puffer für unerwartete Ausgaben ein. Auf dieser Grundlage berechnen Sie jetzt den maximalen Kreditbetrag, wobei Ihnen die unten angezeigte Formel weiterhilft:

Monatlicher Freibetrag × 12 × 100 / Zinssatz in % + Tilgungssatz in % = maximaler Kreditbetrag

Schritt 2: Angebote vergleichen

Aktuelle HypothekenzinsenErst jetzt ist die Zeit gekommen, zu der Sie den Hypothekenrechner nutzen sollten. Geben Sie mit den neugewonnenen Informationen einfach die wichtigsten Daten in den Rechner ein. Dazu zählen unter anderem:

  • Kreditbetrag
  • Laufzeit
  • Zinssatz
  • Tilgungssatz

Anschließend können Sie den Rechner nutzen, da der Verwendungszweck bei einem Hypothekendarlehen ja bereits vorgegeben ist. Nun erhalten Sie bei vielen Hypothekenrechnern eine Übersicht über Angebote und Offerten verschiedener Anbieter. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit, vergleichen Sie die Angebote und entscheiden Sie sich anschließend für Ihren Wunschanbieter. Bedenken Sie dabei auch alle Tipps und Tricks, die wir Ihnen in diesem Ratgeber vorgestellt haben.

Schritt 3: Vertrag abschließen

Haben Sie den passenden Anbieter gefunden, können Sie in der heutigen Zeit bei vielen Anbietern direkt online ein erstes individuelles Angebot erfragen. Der Anbieter schickt es Ihnen in Verbindung mit einem Kreditvertrag zu, wenn er die Anfrage bewilligt und Sie mit den angebotenen Konditionen einverstanden sind. Beim Ausfüllen des Vertrags müssen Sie dann meist Angaben zu Ihrer Person, zum finanzierten Objekt und zu Ihrer finanziellen Situation sowie Arbeitssituation machen. So kann sich die Bank versichern, dass Sie den Kredit auch vollständig und rechtzeitig abzahlen können.

Die Auszahlung des Hypothekendarlehens erfolgt dann je nach Bank nach einigen Werktagen oder Wochen. Bei Fragen zu Ihrer Finanzierung sollten Sie nie zögern, sich an Ihren persönlichen Berater bei der Bank zu wenden.

Ist die Umschuldung von Hypothekenkrediten sinnvoll?

FrageEine Umschuldung ist ein oft angesprochenes Thema, dass die meisten Menschen vermutlich bereits einmal gehört haben. Allerdings ist den wenigsten Menschen bekannt, worum es sich bei einer Umschuldung im Detail tatsächlich handelt. Bei einer Umschuldung zahlen Sie als Kreditnehmer ein bereits bestehendes oder laufendes Darlehen ab, indem Sie ein – meist deutlich günstigeres – Darlehen bei einem anderen Anbieter aufnehmen. Das benötigte Kapital für die Abzahlung des alten Kredits stammt also aus dem neuen Kredit. Der Gedankengang hinter einer Umschuldung ist leicht zu verstehen: Sind die laufenden Kosten eines Hypothekendarlehens sehr hoch, erzielen Sie mit einer Umschuldung sehr hohe Einsparungen. Haben Sie die Hypothek etwa zu einer Zeit hoher Bauzinsen abgeschlossen, birgt ein sehr niedriger Leitzins das Potenzial, als Kreditnehmer eine Menge Geld zu sparen.

In dieser Hinsicht ist eine Umschuldung unter den richtigen Umständen also definitiv sinnvoll. Die Umschuldung eines Darlehens mit einem neuen Darlehen aus dem Hypothekenrechner ist aber nicht die einzige Option, die Ihnen als Immobilienbesitzer zur Verfügung steht, um ein wenig Geld zu sparen. Denn die meisten Darlehen mit einer festen Zinsbindung benötigen nach dem Ablauf der Zinsbindung ein neues Finanzierungsmodell. Sind die Zinsen derzeit gering, können Sie sich mit einem Forward-Darlehen diese günstigen Zinsen für eine Anschlussfinanzierung sichern. Das ist bei den meisten Banken für maximal 5 Jahre im Voraus möglich.

Hypothekenrechner: Tilgung und Kündigung kompakt erklärt

Hypothekendarlehen VergleichFür die Auswahl des passenden Hypothekendarlehens sind neben den bereits erwähnten Faktoren aber auch die Bedingungen für die Tilgung und eine etwaige Kündigung wichtig. Die Möglichkeit von kostenlosen Sondertilgungen haben wir im Ratgeber bereits ausführlich angesprochen, sie bieten Ihnen die Möglichkeit, das Darlehen zusätzlich zu tilgen und so schneller schuldenfrei zu sein. Wie sieht es aber mit der Kündigung eines Hypothekenkredits aus? Das vorzeitige Ablösen einer Hypothek ist in Deutschland kein seltener Vorgang. Die Gründe dafür sind aber ganz unterschiedlich:

  • Verkauf der Immobilie, etwa wegen eines Umzugs
  • Unerwartetes Kapital dank Firmenerfolg, Erbschaft, etc.
  • Starke Fluktuationen am Finanzmarkt, die eine Umschuldung rechtfertigen

Je nachdem, welches Hypothekendarlehen Sie gerade bedienen, kommen bei einer Kündigung unterschiedliche Bedingungen zum Tragen. Es ist wichtig, dass Sie sich bereits vor der Unterzeichnung des Vertrags eines Darlehens aus unserem Hypothekenrechner über die diversen Fälle informieren.

Das müssen Sie bei einer vorzeitigen Rückzahlung beachten

Bei allen seriösen Banken in Deutschland ist eine komplette Ablösung der Hypothek immer mit Sonderkosten verbunden. Haben Sie eine Sondertilgung vereinbart, wird diese auf die Gesamtauflösung angerechnet. Die Kapitalsumme darüber bestimmt dann die Höhe der fälligen Vorfälligkeitsentschädigung, die die Bank kassiert. Dennoch muss eine Bank dem Kreditnehmer das Recht einräumen, zu jedem Zeitpunkt den Vertrag kündigen zu können. Eine Ausnahme machen hier allerdings Verträge mit Festzins, die Sie innerhalb der ersten 10 Jahre der Zinsbindung nicht ohne Weiteres kündigen können. Darüber hinaus gibt es aber keine Probleme, wenn der Festzins über mehr als 10 Jahre vereinbart ist.

Auch für Darlehen aus dem Hypothekenrechner besteht ein Sonderkündigungsrecht, etwa wenn der Darlehensnehmer verstirbt. Um gegen genau diesen Fall, sowie plötzliche Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit, abgesichert zu sein, können Sie bei vielen Anbietern eine Restschuldversicherung abschließen. Diese sind bei Verbraucherschützen allerdings sehr umstritten.

FAQs: Hier finden Sie kompakte Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Gibt es staatliche Förderungsmodelle, die Sie nutzen können?

Ja, die gibt es. Sie helfen Ihnen dabei, das Risiko bei einer so großen Finanzierung wie einer Baufinanzierung ein wenig unter Kontrolle zu halten, solange Sie die Anträge auf diese Hilfen rechtzeitig stellen. Zu den populärsten Optionen zählen:

  • Wohnriester
  • Wohnungsbauprämie
  • KfW-Programm

Wann ist eine Restschuldversicherung sinnvoll?

Eine Restschuld- oder Restkreditversicherung verursacht meist recht hohe Kosten. Im Vergleich zu einer klassischen Lebensversicherung oder Unfallversicherung lohnt sich dieser Art der Versicherung daher nur in wenigen Fällen. In Ausnahmefällen kann es jedoch sein, dass Sie sie für die Kreditsicherung benötigen. Allgemein würden wir Ihnen aber vom Abschluss einer solchen Versicherung abraten.

Was ist eine Hypothek?

Unter einer Hypothek versteht man die Belastung Ihres Grundstückes. Dabei müssen Sie die Rechte an Ihrer Immobilie als Sicherheit an einen Kreditgeber übertragen. Diese Hypotheken muss ein Notar ins Grundbuch eintragen, wodurch noch weitere Kosten auf Sie als Kreditnehmer zukommen.

Wie hoch darf die Hypothek sein?

Das hängt immer vom Budget ab, das Ihnen zur Verfügung steht. Sie können sich die Frage aber selbst mit einem Blick auf Ihre Einnahmen, Ausgaben und dem vorhandenen Eigenkapital beantworten. Ordnen Sie diese Faktoren ein und erstellen Sie einen ordentlichen Finanzierungsplan. So wissen Sie sicher, wie viel Haus Sie sich leisten können.

Gibt es einen Hypothekenrechner bei der Stiftung Warentest?

FragezeichenDie Stiftung Warentest hat zwar keinen eigenen Hypothekenrechner auf ihrer Webseite im Angebot, kann aber mit einer Reihe an informativen Ratgebern, Artikeln, Vergleichen und Tests rund um das Thema „Hypothekendarlehen“ überzeugen. Eine Übersicht über alle diese Artikel finden Sie unter anderem unter diesem Link.

Für den Leser dieses Ratgebers ist aber wohl der folgende Ratgeber der Stiftung Warentest am interessantesten, der sich ausführlich mit einem Vergleich der Hypothekenzinsen beschäftigt. Dort finden Sie laufend aktualisiert die günstigsten Immobilienkredite, sortiert nach überregionalen Anbietern mit und ohne Filialnetz sowie regionalen Instituten. Daher sind wohl Sparkassen als auch Versicherer und Kreditvermittler im Vergleich inkludiert.

Hat Öko Test einen eigenen Hypothekenrechner im Angebot?

Sehr viele deutsche Verbraucher sind auch immer wieder an der Meinung von Öko Test interessiert. Leider kann Öko Test im Kreditbereich aber nicht mit der Anzahl an Ratgebern und Artikeln bei der Stiftung Warentest oder anderen Online-Vergleichsportalen mithalten und verfügt auch über keinen eigenen Hypothekenrechner. Dennoch finden Sie mit etwas Recherche auch bei Öko Test einige interessante Artikel, die sich mit der Thematik der Baufinanzierungen allgemein beschäftigen.

Eine Übersicht über alle relevanten Artikel und Ratgeber finden Sie hier. Den Leser dieses Artikels interessiert aber wohl vor allem der folgende, informative Ratgeber von Öko Test zum Thema Baufinanzierung. Dabei geht der Test darauf ein, was Sie bei der Beantragung einer solchen Finanzierung beachten müssen und gibt Ihnen den wichtigen Tipp, nicht nur auf die Höhe der Zinsen zu achten.

Fazit: 4 wichtige Tipps für die Nutzung des Hypothekenrechners!

Wenn wir über einen guten Hypothekenrechner-Vergleich schreiben, kommt es nicht nur auf den passenden Zins- und Tilgungssatz an. So viel sollten wir im Ratgeber klargestellt haben. Stattdessen fallen auch andere Faktoren teils stark ins Gewicht. Wir geben Ihnen zum Abschluss dieses Ratgebers noch vier wichtige Tipps mit auf den Weg, wie Sie unseren Hypothekenrechner stets richtig nutzen.

Tipp 1: Bleiben Sie realistisch!

Wichtiger HinweisBerechnen Sie mit unserem Hypothekenrechner bitte immer, welcher Kreditbetrag für Sie wirklich realistisch ist, indem Sie Ihre Einnahmen und Ausgaben gegeneinander aufwiegen. Wie Sie das schaffen, haben wir Ihnen oben in unserem Ratgeber ausführlich erklärt. Halten Sie sich unbedingt an den dabei ermittelten maximalen Kreditbetrag und nehmen Sie kein größeres Darlehen auf, wenn Sie nicht unbeabsichtigt in eine Schuldenfalle rutschen wollen, aus der Sie ohne fremde Hilfe nicht mehr so schnell herauskommen.

Tipp 2: Nutzen Sie Ihre Optionen!

Trotz einer vielleicht länger vereinbarten Sollzinsbindung haben Sie bei Finanzierungen aus unserem Hypothekenrechner die Möglichkeit, den Vertrag mit einem Sonderkündigungsrecht nach 10 Jahren aufzulösen. Falls Sie einen besseren Zinssatz auf dem Markt finden können, sollten Sie diese Option unbedingt nutzen. Bedenken Sie dabei aber immer die normale Kündigungsfrist von 6 Monaten auf ein typisches Hypothekendarlehen.

Tipp 3: Achten Sie auf die Nebenkosten!

Bei einer Baufinanzierung fallen immer Nebenkosten an, die die meisten Verbraucher nicht auf der Rechnung haben. Meist machen diese Kosten aber zwischen 10 und 15 Prozent des Kaufpreises aus. Berechnen Sie diese Kosten unbedingt mit ein, um kein verfälschtes Ergebnis zu erhalten.

Tipp 4: Denken Sie ans Alter!

Sorgen Sie bereits jetzt vor, indem Sie Sorge tragen, dass Ihre laufende Finanzierung spätestens mit dem Eintritt in das Rentenalter abgeschlossen ist. Hier sollten Sie unbedingt ans Alter denken!