Reisetipps Peru & Bolivien

Szene Peru & Bolivien

Cinthya Méndez Pajuelo und Carlos Saravia Calderon

Tagsüber studieren unsere Szene-Scouts Jura, abends und in ihrer Freizeit stürzen sie sich ins Leben. Ob Kunst, Mode oder Sport: Cinthya und Carlos lassen sich inspirieren - und sehen, dass Peru im Begriff ist, sein kreatives Potenzial voll auszuschöpfen. Die Entwicklung ihrer Heimatstadt Lima verfolgen sie mit großem Interesse.

Unterwasserwelten

Tierische Begegnungen

Erst wenige Besucher wissen, dass trotz der nicht immer klaren Sicht der Artenreichtum vor den Küsten Perus unglaublich vielfältig ist. Neben unzähligen Fischen tummeln sich hier Schildkröten, Seelöwen und Wale - ein absolutes Highlight für jeden Unterwasserfan. Das Hotel Las Hamacas in Punta Sal bietet Tauchunterricht in den fischreichen Küstengewässern an (Panamericana Norte Strand am Kilometer 1192 www.vivamancora.com/lashamacas). Die Guides von Nature Expeditions organisieren geführte Tauchtrips zu den spannendsten Spots z.B. an den Klippen von Pucusana (www.nature-expeditions-peru.com). Nah ran an schillernde Fischschwärme oder Seelöwen, die wie tanzend durchs Wasser schweben, bringen einen die Tauchführer von Perudivers (www.perudivers.com).

Hausrezept

Klassiker neu aufgelegt

In den Kochtöpfen der Restaurants brodeln Gerichte, die nach uralten Rezepten authentisch nachgekocht werden. Hometown-Cooking nennen die Köche den Retrotrend, der so abenteuerliche Gerichte wie Anticuchos - Kuhherzen in Barbecuesauce - wiederbelebt. Im Doña Julia (Jr. Huiracocha 1300 | Jesús María | Lima | http://anticucheriadonajulia.com) wird streng nach Originalrezept gekocht. Mutige essen im El Huerto de mi amada Suri con Tacacho: Suri ist ein weißer Wurm, der auf den Amazonasbäumen lebt, und Tacacho eine reife Banane (Jr. San Francisco 521 | Lluyllucucha | Moyobamba). Die besten traditionellen Fischgerichte gibt's im Ésta es mi tierra (Av. Las Gardenias 300 | Urbanización Santa María del Pinar | Piura | www.estaesmitierrapiura.com).

Soundmix

Rock trifft Cumbia

Moderne Bands mischen Rock, Reggae und Elektronik mit Elementen aus der Cumbia, ursprünglich eine kolumbianische Tanzmusik mit afrikanischem Rhythmus. Die jungen Bands unterlegen ihre Musik mit politischen Texten oder der Sprache der Ureinwohner. Wie die Rockband Uchpa, die in der Inkasprache (www.myspace.com/uchpasite) singen. Die Lieder der Gruppe La Sarita handeln von Korruption, sozialer Ungerechtigkeit und Umweltverschmutzung, (www.myspace.com/lasarita33). Im Liveclub Sargento Pimienta in Lima (Bolognesi 755 | Barranco) kann man den angesagten Cumbia-Rock-Mix live erleben. Bands wie z.B. Bareto heizen hier dem Publikum ein (www.myspace.com/bareto). Infos zu Konzerten in Peru gibt's unter http://conciertosperu.blogspot.com.

Aufklärung

Das gute Gewissen

Ob Umwelt, Tierschutz oder Soziales, das Bewusstsein der Peruaner für brisante Themen wächst. Mundo Azul, die Tier- und Meeresschutzorganisation, organisiert u.a. Delphinrettungen (www.mundoazul.org). Die Universität von Molina, die als umweltfreundlichste Einrichtung des Landes gilt, fördert ein Projekt zum Thema Lebensqualität: Sie bietet Seminare und Workshops an, in denen Außenstehenden vermittelt wird, wie Lebensmittel wie Käse und Joghurt in Bioqualität herhergestellt werden (La Universidad Av. | La Molina | Lima | www.lamolina.edu.pe/portada). Anima Naturalis Peru setzt sich in Kooperation mit PETA International unter anderem gegen Stierkämpfe ein. Nach dem Motto „Ni arte, ni Cultura!“ - Weder Kunst noch Kultur! - wollen sie die Bevölkerung von der Unmenschlichkeit dieser Veranstaltungen überzeugen (www.animanaturalis.org).

Schöne Aussichten

Luxusresidenzen in filmreifer Kulisse

Moderner Komfort in einer Umgebung mit Wow-Effekt: Darauf setzen die neuesten Hotelkonzepte. In unglaublicher Lage mitten im Cañon del Colca, umgeben von grünen Bergterassen vereint das Cottage La Saitas del Colca landestypisches Design und Luxus - Spa und Gourmetrestaurant inklusive (Parque Curiña s/n | Yanque | Arequipa | www.lascasitasdelcolca.com). Dasselbe Konzept verfolgt das Sumaq Hotel nahe Machu Picchu, zwischen riesigen Bergen und der verlorenen Stadt der Inkas (Av. Hermanos Ayar Mz 1 Lote 3 | Machu Picchu | Cuzco | www.sumaqhotelperu.com). Das Haupthaus der La Casona Inkaterra stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde mit großem Aufwand renoviert. Beim Interieur setzt man hier auf die Fusion von Kolonialstil und Elementen der Inka-Kultur (Plaza Nazarenas 167 | Cuzco | www.inkaterra.com).

Junge Mode

Schnittkünstler

Peruanische Muster und typische Naturelemente beeinflussen die Modedesigner. Epizentrum der Kreativen ist die Hauptstadt Lima. Angesagtester Nachwuchsdesigner ist die Marke Hübsch. Deren verspielte Kollektionen werden von Schleifchen, Schmetterlingen und Pastellfarben geprägt (Laden 165, Calle Artesanos 150, Av. Benavides Alt. Cdra. 52 | Surco | www.hubsch.com.pe). Einblick in die junge Modeszene bekommt man beim Stöbern im Que Trendy (Jr. Caraz 805 | Urb. Mercurio | Los Olivos | Lima | www.quetrendy.com). Im Areal Gamarra haben viele peruanische Designer ihre Shops (Av. Gamarra | Block 4-9 | La Victoria | Lima | www.recorregamarra.com).

Kunstvoll

Die Mischung macht's

Die Künstler sind experimentierfreudig. Verschiedene Techniken fließen ineinander über und lassen neue Kunstformen entstehen. Alfredo Márquez vereint in seinen Werken Design und Malerei mit Fotokopie und Siebdruck (www.madeinperu.com.pe). Die Grafikdesignerin Natalia Iguiñiz verbindet in ihren Arbeiten Fotografie und Performancekunst (www.nataliaiguiniz.nom.pe). In der Galería Artco (Rouad y Paz Soldan 325 | Alt. Cdra. 10 de Av. Camino Real | San Isidro | www.artcogaleria.com) in Lima kann man sich von den neuen Werken überzeugen.

Tanzfieber

Rhythmus im Blut

Peru wiegt sich im Takt! Einer der beliebtesten Tänze: der Huayno, ein afrikanischer Tanz, der mit den Sklaven nach Peru kam. Im 16. Jh. eingeführt und fast schon vergessen, aber nur fast: Denn in Tanzschulen wie dem Rits kreisen die Hüften wieder (Av. Arequipa 1733 Lince Lima www.bailesrits.com). Weiterer Favorit: der Marinera Norteña, eine Variation des Nationaltanzes aus dem Norden des Landes. Der dreimalige Meister Pocho Gutierrez zeigt in seiner Tanzakademie wie's geht (Calle Pedro Muñiz 358 Urbanización San Nicolas). Wer auf Salsa steht, ist bei Saoco Dance in Lima richtig (Av. Pardo de Zela 436 Lince www.saocodance.com).