Süddeutsche Zeitung

Reiseführer Umbrien:Special

Das Klima im Blick

Handeln statt reden

Reisen bereichert und verbindet Menschen und Kulturen. Jedoch: Wer reist, erzeugt auch CO2. Dabei trägt der Flugverkehr mit bis zu 10 % zur globalen Erwärmung bei. Wer das Klima schützen will, sollte sich somit nach Möglichkeit für die schonendere Reiseform (wie z.B. die Bahn) entscheiden. Wenn keine Alternative zum Fliegen besteht, so kann man mit atmosfair handeln und klimafördernde Projekte unterstützen.

atmosfair ist eine gemeinnützige Klimaschutzorganisation.

Die Idee: Flugpassagiere spenden einen kilometerabhängigen Beitrag für die vonihnen verursachten Emissionen und finanzieren damit Projekte in Entwicklungsländern, die dort helfen den Ausstoß von Klimagasen zu verringern. Dazu berechnet man mit dem Emissionsrechner auf www.atmosfair.de wie viel CO2 der Flug produziert und was es kostet, eine vergleichbare Menge Klimagase einzusparen (z.B. Berlin-London-Berlin: ca. 13 Euro). atmosfair garantiert, unter der Schirmherrschaft von Klaus Töpfer, die sorgfältige Verwendung Ihres Beitrags. Auch der MairDumont Verlag fliegt mit atmosfair.

Unterstützen auch Sie den Klimaschutz: www.atmosfair.de

Verrückte Eugubiner

Gubbios Einwohner waren schon immer etwas anders

Dass die Bürger der Stadt Gubbio verrückt seien, wurde zum geflügelten Wort, als der Rat beschloss, seinen neuen Palast genau an der Schnittstelle der vier Stadtviertel zu bauen: am Hang des Monte Ingino. Kein Platz, zu steil? Für die „Eugubini matti“ kein Problem. In nur vier Jahren errichteten sie auf mächtigen und gewagten Unterbauten ihren majestätischen Palazzo dei Consoli - 92 m hoch. Das war im Jahr 1336. Trotz vieler Erdbeben steht der Palast noch immer - wenn das nicht verrückt ist!

Parliamo italiano

Im Trend: Studieren an Perugias Ausländeruniversität

Hoher Flirtfaktor, hoher Lernfaktor. Die 1926 in Perugia gegründete Ausländeruni Università per gli Stranieri hat sich zu einem effizienten Dienstleistungsunternehmen in Sachen Bildung, die auch Spaß macht, entwickelt. Denn neben Vokabelpauken werden in den meist historischen Altstadtgebäuden auch Kurse in Etruskologie, Kunstgeschichte und Musik gegeben - und das italienische Professorenteam sorgt für rhetorisch-temperamentvolle Vermittlung! Während einige hier für die Sprachzulassungsprüfung zum Weiterstudium an einer normalen italienischen Uni büffeln, verstehen andere die Universität vor allem in den Sommermonaten als internationaler Treffpunkt für junge Italienbegeisterte. www.unistrapg.it

Schokokuss

„Baci” sind der Exportschlager von Perugia

Baci sono spiccioli d'amore (Küsse sind das Kleingeld der Liebe): Immer neue romantische Sprüche wie dieser zum Thema „Kuss“ sind den silbern verpackten Kugeln namens Baci von der Schokoladenfirma Perugina beigegeben. Umbriens berühmte Praline aus feiner Zartbitterschokolade, die von einer knackigen Haselnuss gekrönt wird, liegt wieder schwer im Trend.

Oasi della Valle

Naturschutz und Schilftouren am Lago Trasimeno

Umbrien hat mit dem Naturschutz Ernst gemacht und 1996 am Ostufer das umweltschonende Besucherzentrum Oasi Naturalistica della Valle eingerichtet. Hier können Sie sich über die Vogelwelt und das durch sinkenden Wasserstand gefährdete ökologische Gleichgewicht des Sees informieren oder rund einstündige Touren zu Fuß oder mit Boot in die einsame Uferlandschaft unternehmen. Vielleicht entdecken Sie mit dem Leihfeldstecher, der im Eintrittspreis enthalten ist, Blesshühner, Kormorane, Reiher oder Eisvögel. | Juni-Sept. tgl. 9-13, 16 bis 20, Okt.-Mai Di-So 9-13, 15-18 Uhr | San Feliciano | Tel. 0758476007 oder Tel. 3283055083 | http://oasilavalle.provincia.perugia.it

Slow Food

Umbrisch essen und kochen - aber langsam

Es begann in Rom mit einem Protestessen auf der Spanischen Treppe gegen das neu eröffnete McDonald's: Slow Food. Genüsslich langsam essen im Gegensatz zum Fast Food. Mittlerweile ist daraus eine riesige Bewegung entstanden, die auf traditionelle Kost von lokalen Erzeugern Wert legt und die besten Trattorien fördert. Umbrien ist eine der Lieblingsregionen des Slow-Food-Führers „Osterie d'Italia“, der auch in deutscher Übersetzung vorliegt.

Eselstreppen

Architekturdesign für Papstbrunnen und Bordelle

Als Papst Clemens VII. nach dem Sacco di Roma 1528 in der Festung von Orvieto Zuflucht suchte, ließ er von Antonio di Sangallo d. J. den Pozzo di San Patrizio in die Felsen bohren. Die Konstruktion war genial: Über zwei sich nicht berührende Treppen konnten die Esel in den Brunnen hinabsteigen, während andere Esel das Wasser gerade hinaufschafften, ohne dass sie sich begegneten. Ob der Papst wohl gewusst hat, dass die Idee der getrennten Treppen ursprünglich von Leonardo da Vinci stammte und für ein Bordell bestimmt war?

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/tg.6759.75582
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal