bedeckt München 16°

Reiseführer Italien:Erlebnistouren

Jeder Zipfel dieser Erde hat seine eigene Schönheit. Wenn Sie Lust haben, die einzigartigen Besonderheiten dieser Region zu entdecken, wenn Sie tolle Tipps für lohnende Stopps, atemberaubende Orte, ausgewählte Restaurants oder typische Aktivitäten bekommen wollen, dann sind diese maßgeschneiderten Erlebnistouren genau das Richtige für Sie. Machen Sie sich auf den Weg und folgen Sie den Spuren der MARCO POLO Autoren.

Italien perfekt im Überblick

Tag 1-4

Den Auftakt gleich hinter der schweizerischen Grenze macht der Comer See . Bei einer Bootsfahrt auf dem lago genießen Sie die Eleganz alter Villen mit ihren prächtigen Gärten und die traumhafte alpine Landschaft. Ein schönes Quartier finden Sie z.B. in Varenna. Vom Ostufer fahren Sie mit wunderbaren Blicken auf die Bergamasker Alpen über den Apricapass in die Valcamonica , wo Sie bei Capo di Ponte Felszeichnungen aus über 8000 Jahren erwarten. Kunst und Design locken Sie für zwei Tage in die lombardische Metropole Mailand . Besuchen Sie Leonardo da Vincis Fresko "Abendmahl" in der Kirche Santa Maria delle Grazie und bummeln Sie durch Milanos exklusives Modeviertel Quadrilatero um die Via Monte Napoleone.

Tag 5-10

Italiens erste Hauptstadt Turin empfängt Sie mit eleganten Arkaden in ihrem barocken Zentrum. Wetten, dass Sie sich beim Bummel mehr als einmal zu Cappuccino und zart schmelzenden gianduiotti in einem der traditionellen Caféhäuser verführen lassen? Den Aperitif genießen Sie besonders entspannt in den Lokalen der murazzi am Ufer des Po. Südlich von Turin mäandern Sie zwei Tage lang zum Spazieren, Schlemmen und Weinverkosten durch die Rebhügel der Langhe . Probieren Sie hier in der Saison unbedingt ein Gericht mit Trüffeln. Was für ein Duft! An die ligurische Küste ist es dann nur noch ein gutes Stündchen Fahrt. In Genua versetzt Sie der Besuch der prächtigen Patrizierpaläste in der Altstadt, der Palazzi dei Rolli, zurück in die Zeit der stolzen Seerepublik. Auf der Küstenstraße SS 1 gelangen Sie nach Levanto , wo Sie für zwei Nächte Quartier nehmen, um den Nationalpark Cinque Terre zu Fuß zu erkunden. Traumhafte Ausblicke aufs Meer verspricht u.a. der pinienduftende Küstenweg ins hübsche Monterosso, das verschwitzte Wanderer mit seinem kleinen Strand begrüßt.

Tag 11-16

In der Toskana wird es schräg: In Pisa müssen Sie natürlich rauf auf den Schiefen Turm! Auch Ihren Besuch in Florenz beginnen Sie am besten aussichtsreich: Das Erklimmen der Domkuppel wird mit einem großartigen Blick über die Dächer der Kunststadt belohnt, die mit ihren prächtigen Renaissancebauten am nächsten Tag einen ausgiebigen Besuch verdient. Im herrlich in den grünen Hügeln Umbriens gelegenen Assisi besichtigen Sie die berühmte Basilika, bevor es tags darauf weitergeht nach Rom mit einer überwältigenden Fülle an Sehenswürdigkeiten. Planen Sie für die Hauptstadt daher am besten drei Nächte ein. Dicke Füße vom vielen Pflastertreten? Mit dem Segway, z.B. von Segway Roma, gleiten Sie mühelos durch die Straßen.

Tag 17-20

Schon von Weitem begrüßt Sie der imposante Vesuv im brodelnden Neapel . Erkunden Sie die Stadt zwei Tage lang mit der Metrò dell'Arte und fahren Sie auf der Promenade mit einer Fahrradrikscha von Foxrent Bike in den Sonnenuntergang! Und lassen Sie keinesfalls den Zugausflug zu den Ausgrabungen von Pompeji aus, wo Sie sich auf eine spannende Zeitreise ins Römische Reich begeben. Was es in Neapel zur Stärkung gibt? Die leckerste, aromatischste Pizza Ihrer Reise! Traumpanoramen eröffnen sich dann auf den Küstenstraßen der Halbinsel von Sorrent, über die Sie ein weiteres Highlight der Antike ansteuern: die griechische Tempelstadt Paestum . Besichtigen Sie sie am besten früh am nächsten Morgen, bevor die Ausflugsbusse kommen und die Sonne brennt. An der naturbelassenen Cilentoküste entlang kommen Sie nach Maratea . Von der riesigen Christusstatue aus überblicken Sie den ganzen Golf von Policastro.

Tag 21-24

Am Strand relaxen, durch die Altstadt bummeln und eine Bootstour unternehmen: Das ist Ihre To-do-Liste für Tropea , den vielleicht schönsten Küstenspot an der tyrrhenischen Küste Kalabriens. Da sind zwei Übernachtungen sicher nicht zu viel. Die SP 1 bringt Sie dann durch die wilde Bergwelt des Aspromonte hinüber ans Ionische Meer, wo ein erfrischendes Bad an den Stränden von Capo Rizzuto genau richtig kommt. Übernachten Sie im Lakritzort Rossano mit Museum und Shop von Amarelli. Nächste Etappe ist die berühmte Höhlenstadt Matera mit bezaubernden Felsenkirchen und suggestiven Höhlenhotels.

Tag 25-28

Weiter geht es in den Salento zur Barockstadt Lecce , wo ein Besuch der prächtigen Basilica di Santa Croce auch Kirchenmuffel begeistern wird. Durch die Landschaft der trulli kommen Sie nach Alberobello , wo Sie sich für eine Nacht in einem dieser kuriosen Rundbauten einquartieren. Wieder am Meer, lockt in Peschici am malerischen Gargano die wunderbare Altstadt mit stilvollem Kunsthandwerk. Tauchen oder Surfen ist dann angesagt an der Riviera del Conero , einem besonders schönen Adriaflecken im Süden Anconas.

Tag 29-32

In der flachen Poebene liegt die Renaissancestadt Ferrara . Nehmen Sie sich Zeit für eine kleine Radtour durch Italiens Fahrradhauptstadt! An der oberen Adria erreichen Sie die einzigartige Lagunenstadt Venedig . Die prunkvollen Palazzi bewundern Sie am besten bei einer Fahrt im vaporetto auf dem Canal Grande. Am Brentakanal entlang, wo die venezianischen Adligen in kunstvoll ausgestatteten Villen ihre Sommerfrische verbrachten, zuckeln Sie nach Padua und von dort weiter nach Verona . In der gewaltigen, 22000 Zuschauer fassenden römischen Arena im Zentrum lauschen Sie unterm Sommerhimmel einer Verdi-Oper. Rüsten Sie sich für ein Picknick aus: Die Opern dauern bis zu vier Stunden! Dass sich die Reise ihrem Ende zuneigt, merken Sie in Südtirols Hauptstadt Bozen schon daran, dass auf den Straßen Deutsch gesprochen wird. Flanieren Sie zum Abschluss durch die habsburgisch geprägte Altstadt mit ihren hübschen Laubengängen und stimmen Sie sich mit Apfelstrudel oder Schlutzkrapfen auch kulinarisch auf die Heimat ein.

Entlang der Via Francigena nach Rom

Tag 1

Sie starten auf 2473 m Passhöhe am Großen Sankt Bernhard in atemraubender Berglandschaft mit zahlreichen Wasserfällen, die zu einem kurzen Spaziergang verlockt, bevor Sie sich auf den Weg machen. Ihr erster Halt ist in Aosta , wo Sie das Kloster Santi Pietro e Orso mit seinem einzigartigen Kreuzgang besichtigen. Am Nachmittag folgen Sie dem Tal der Dora Baltea (SS 26) vor alpiner Bergkulisse und vorbei an den Burgen der einstigen Feudalherren. Machen Sie noch einmal halt im Städtchen Vigevano mit seiner wunderschönen ovalen Piazza Ducale, auf der Sie in einem der einladenden Cafés die Nachmittagssonne genießen. Ihr Tag endet im charmanten, ruhig in Reisfeldern gelegenen agriturismo Cascina Mora bei Pavia.

Tag 2

10 km nördlich von Pavia erwartet Sie das Renaissancejuwel Certosa di Pavia mit prachtvoll verzierter Fassade. Die Locanda Vecchia Pavia Al Mulino verwöhnt Sie nach dem Besuch mit exquisiter lombardischer Gourmetküche. Am Nachmittag vergnügen Sie sich im Labirinto della Masone bei Fontanellato. In diesem größten Gartenlabyrinth Italiens folgen Sie dem Motto: "Nur wer sich verliert, kann sich finden." Den Tag beschließen Sie mit einem Konzertbesuch in der Musikstadt Parma .

Tag 3

Nachdem Sie sich z.B. bei La Prosciutteria mit Parmaschinken eingedeckt haben, geht es durchs Tarotal hinauf in den Appenin. Durch eine abwechslungsreiche Landschaft aus Bergen, Wiesen und Wäldern erreichen Sie am Cisapass (1093 m) die Toskana. Erkunden Sie das mittelalterliche Städtchen Pontremoli mit seinem Kastell, in dessen Museo delle Statue Stele Lunigianesi Sie die rätselhaften Stelen bestaunen, Statuenmenhire aus der Zeit um 1200 v. Chr. Mittags essen Sie dann idyllisch im Cà del Moro mit herrlichem Ausblick. Am Nachmittag geht es vor der Kulisse der Marmorberge von Carrara auf der SS 1 nach Pietrasanta , wo Sie sich im MuSA über den Carrara-Marmor schlaumachen. In Lucca übernachten Sie zentrumsnah im modernen Hotel San Marco mit schöner Terrasse.

Tag 4

Nach dem Frühstück entdecken Sie Luccas wunderschöne Altstadt per Rad: Das stellt Ihnen nämlich das Hotel zur Verfügung! Werfen Sie dabei unbedingt auch einen Blick in den Dom San Martino mit seiner von Pilgern verehrten Christusfigur, dem Volto Santo. Mittags sind Sie dann in San Gimignano , wo Sie einen der Geschlechtertürme erklimmen und durch den gut erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern spazieren, bevor Sie sich 5 km vom Zentrum in der Fattoria Poggio Alloro zum Mittagessen mit herrlichem Ausblick niederlassen. Auch ein paar Flaschen Wein und Olivenöl aus eigener Produktion können Sie sich in dem Familienbetrieb mit auf den Weg geben lassen. Am späten Nachmittag erreichen Sie dann das mittelalterliche Gesamtkunstwerk Siena , wo Sie den Abend auf dem vielleicht schönsten Platz ganz Italiens verbummeln, der Piazza del Campo.

Tag 5-6

Auf zypressengesäumten Landstraßen fahren Sie südwärts durchs Hügelland der Crete. Seien Sie aber spätestens um 13 Uhr im romanischen Kloster Sant'Antimo , damit Sie den gregorianischen Gesängen der Mönche lauschen können! Am Nachmittag erreichen Sie den Lago di Bolsena , dessen sauberes Wasser Sie zum Baden einlädt. Zu Ihrem Quartier in Viterbo ist es dann nicht mehr weit. In Viterbo spazieren Sie am nächsten Morgen durch das mittelalterliche Zentrum, bevor Sie schließlich auf der SP 1 Ihr Ziel Rom ansteuern.

Mit dem Rad in den Dolomiten

Tag 1

Sie starten am Bahnhof in Toblach , nachdem Sie sich im Naturparkhaus Drei Zinnen gleich gegenüber auf Ihr Dolomitenerlebnis eingestimmt haben. Auf der Bahnhofstraße fahren Sie nach Westen und biegen vor der Brücke der SS 51 links ab. Vor Ihnen liegt nun das Höhensteintal mit der majestätischen Cristallo-Gruppe am Talende. Nach einem schnurgeraden Stück erinnert Sie ein Soldatenfriedhof an die hier während des Ersten Weltkriegs verlaufende Front. Nach insgesamt 12 km öffnet sich ein spektakulärer Panoramablick auf die imposanten Zacken der Drei Zinnen. Kurz darauf erreichen Sie den Dürrensee , der abflusslos und für seine hohe Lage (1410 m) daher erstaunlich warm ist - nutzen Sie diese tolle Gelegenheit zu einem erfrischenden Bad!

Zum Mittagessen kehren Sie direkt am See ins Ristorante Lago di Landro ein, das mit leckerer bodenständiger Küche und köstlichem Kuchen punktet. So gestärkt überqueren Sie den höchsten Punkt der Strecke, den 1530 m hohen Passo Cimabanche . Vorbei an drei kleinen Seen führt die Strecke auf einer Brücke über die tiefe Schlucht des Flüsschens Felizon. Wenig später haben Sie Cortina d'Ampezzo erreicht, wo Sie im fahrradfreundlichen Hotel Des Alpes übernachten und sich zuvor bei einer Hydromassage entspannen.

Tag 2

Bevor Sie sich wieder auf den Sattel schwingen, gönnen Sie sich als Zugabe einen spektakulären Gipfelblick: In der Seilbahn Freccia nel Cielo schweben Sie hinauf zur Bergstation der Tofana di Mezzo auf stolzen 3191 m. Zurück in Cortina d'Ampezzo , treffen Sie an der Via Cantore wieder auf den Radweg, der Sie in ca. einer knappen Dreiviertelstunde zum Albergo Ristorante Dogana Vecchia bringt. Versuchen Sie hier doch mal die hausgemachten casunziei, die typische gefüllte Pasta der Dolomiten!

Nun rollen Sie entspannt am Fluss Boite entlang nach San Vito di Cadore . Cadore heißt das von den Dolomiten eingerahmte Tal von Boite und Piave; es ist weltweit bekannt als die Geburtsstätte des gelato. Da ist eine ordentliche Portion gelato artigianale natürlich angenehme Pflicht - z.B. beim "Eiskönig" Il Re del Gelato. Nächstes Ziel der Tour ist das einstige Zentrum der Brillenproduktion Pieve di Cadore mit dem originellen Brillenmuseum Museo dell'Occhiale. Von hier brauchen Sie dann keine halbe Stunde mehr bis zum Ziel in Calalzo di Cadore .

Die Bergwelt der Abruzzen

Tag 1

In Teramo starten Sie auf der SS 80 durch das wilde Vomanotal. Herrliche Ausblicke auf die Gipfel des Gran-Sasso-Massivs begleiten die Fahrt nach Prati di Tivo . Parken Sie hier und nehmen Sie in der Via Prati Bassi den Weg links (am Agriturismo dei Prati), erst durch dichten Wald und dann vorbei an der Bergwand des Corno Piccolo. In ca. zwei Stunden (hin und zurück) führt Sie diese Wanderung zum wunderbaren Naturschauspiel des Wasserfalls des Rio Arno. Hungrig vom Wandern? Dann steuern Sie im idyllischen Bergdorf Pietracamela die Antica Locanda an und bestellen einen timballo abruzzese, den traditionellen Crêpesauflauf der Gegend. Vorbei am von Bergen eingerahmten, riesigen Lago di Campotosto und dem malerischen, kleinen Lago di Provvidenza geht es über den Passo delle Capannelle (1300 m). Genießen Sie die tollen Panoramen! Gegen Abend erreichen Sie L'Aquila , die Hauptstadt der Abruzzen - genau richtig für einen Spaziergang durch das stimmungsvoll beleuchtete centro storico.

Tag 2

Nach der Stadterkundung versorgen Sie sich bei Panippo mit belegten panini (Tipp: mit gegrillter Paprika und Pecorino!), die Sie sich bei einem Picknick im Parco del Sole an der schönen Basilika Santa Maria di Collemaggio schmecken lassen. Über die Hochebenen des Parco Naturale Sirente-Velino fahren Sie dann nach Celano mit dem mächtigen Castello Piccolomini. Spazieren Sie hier über die Burgmauer mit ihrem tollen Ausblick! Über den Passo del Diavolo geht es nun nach Pescasseroli , touristisches Zentrum des Abruzzen-Nationalparks. Dort können Sie z.B. bei einem abendlichen Ausflug mit Ecotur dem Heulen der Wölfe lauschen.

Tag 3

Wenn Sie der eindrucksvolle Abend "unter Wölfen" neugierig gemacht hat, stoppen Sie in Civitella Alfedena, wo Sie im Museo del Lupo Appenninico Spannendes über den Wolf erfahren. Danach ist ein Bad im Lago di Barrea erfrischend, etwa am Strand des Lido di Gravara . Gegen Abend steuern Sie dann mit dem barocken Pescocostanzo eines der "schönsten Dörfer Italiens" an. Mit Bergblick logieren Sie hier im B & B La Rua.

Tag 4

Auf der SS 84 und der gewundenen SP 214 kommen sie zum Majella-Nationalpark mit dem Parco Avventura Majella . Hier können Sie sich auf dem aufregenden Kletterparcours zwischen Baumwipfeln und über schwankende Hängebrücken verausgaben. Ihren Appetit stillen Sie anschließend im nahen Guardiagrele . Der nette Ort ist bekannt für das Gebäck sise delle monache, das Sie besonders köstlich in der Pasticceria Lullo bekommen. Und wer zum Abschluss ein Souvenir sucht, wird in der Bottega Artigianale von Stefania Santone mit farbenfroher handbemalter Keramik fündig.

Höhepunkte am Golf von Neapel

Tag 1

Starten Sie morgens mit der Fähre vom Hafen Molo Beverello in Neapel und lassen Sie vom Schiff aus den Blick über die Hänge des Vesuvs und die verschachtelten Häuser der Stadt schweifen. Nach 50 Minuten erwartet Sie auf Capri der Hafen Marina Grande , wo Sie die Standseilbahn hinauf in den Hauptort Capri zur charmanten Piazzetta Umberto I nehmen. Bummeln Sie durch die Via delle Botthege und die noble Flanierstraße Via Vittorio Emanuele zu den Giardini di Augusto. Von dort haben Sie eine zauberhafte Aussicht auf das Wahrzeichen von Capri, die Faraglioni-Felsen. Nur einen Katzensprung entfernt können Sie in der Parfummanufaktur Carthusia den Duft der Insel erstehen. Gute capresische Küche und die namengebende Aussicht genießen Sie dann im Ristorante Panorama.

Freuen Sie sich nachmittags auf eine der schönsten Sehenswürdigkeiten der Insel: die in Anacapri an der Steilküste gelegene Villa San Michele mit phantastischem Rundblick und bezauberndem Garten. Hin und zurück kommen Sie in zehn Minuten mit dem Bus von der Piazzetta in Capri , von der Haltestelle Piazza Vittoria in Anacapri dann weiter zu Fuß über die Via Capodimonte. Ihr Quartier ist in Capri das Capri Wine Hotel inmitten von Weinreben.

Tag 2

Malerisch auf einem Felsen und eingerahmt von Zitronengärten liegt Sorrent , dem Sie sich in 25 Minuten mit der Fähre nähern. Nehmen Sie den Bus zur Piazza Tasso und schlendern Sie über die Via San Francesco zur Villa Comunale, einem Park mit phantastischer Sicht auf den Golf von Neapel . Nur einen kurzen Spaziergang entfernt, sitzen Sie in der Trattoria Emilia direkt am Wasser im idyllischen Fischerhafen Marina Grande. Nachmittags erwartet Sie die Altstadtgasse Via San Cesareo mit Souvenirshops und Feinkostgeschäften. Unbedingt probieren sollten Sie das hausgemachte gelato al limone bei Raki und einen Limoncello in der Likörfabrik Limonoro.

Tag 3

Wieder mit der Fähre nehmen Sie Kurs auf Neapel , wo Sie am Hafen vom imposanten Castel Nuovo begrüßt werden. Von der Piazza Municipio fahren Sie dann mit der U-Bahn-Linie 1 bis Piazza Dante, beides sehenswerte Kunststationen der Metrò dell'Arte. Über die Via Port'Alba/Via San Sebastiano kommen Sie in die Altstadt mit vielen Kunsthandwerkern. Nehmen Sie sich aber auch Zeit für einen Abstecher ins unterirdische Neapel von Napoli Sotterranea und genießen Sie unbedingt ein Stück neapolitanische Pizza a portafoglio, also auf die Hand!

Weiter zu Kapitel 16

Bettina Dürr pendelt seit bald drei Jahrzehnten zwischen Bologna und Düsseldorf. Sie schreibt Reiseführer und übersetzt Kinder- und Jugendliteratur. Gelegentlich organisiert sie für kleine Gruppen Kurzreisen zu ausgewählten Themen. So kommt sie fast automatisch viel in Italien herum. Richtig Ferien machen kann sie kaum noch - eine Art Berufsdeformation.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite