Reisetipps Athen

Bloss nicht! Athen

Gefälschte Ikonen kaufen

Die Ausfuhr alter Ikonen ist streng verboten. Sie sind auch kaum zu bekommen. In den Geschäften werden nur auf alt getrimmte zu hohen Preisen angeboten - oder billige Siebdrucke. Wer eine echte Ikone mit nach Hause nehmen möchte, kauft sich am besten eine neue, handgemalte, wie es sie in den Devotionalienhandlungen an der Mitrópolis gibt.

„Athens by night“ buchen

Hotels und Reisebüros werben für Folkloreabende in der Pláka. Echte Folklore erleben Sie dabei nicht: Zu schlechtem Essen wird eine Show serviert, an deren Ende man selbst mit herumhopsen kann. Griechische Tänze schauen Sie besser im Tanztheater Dora Stratou an.

Dieben zum Opfer fallen

In Griechenland gibt es zwar wenig Kriminalität, in einer Großstadt wie Athen sollte man aber trotzdem vor Taschendieben auf der Hut sein. Besondere Aufmerksamkeit empfiehlt sich in der Metro zwischen Omónia-Platz und Thissío, auf dem Flohmarkt und überall, wo Gedränge herrscht.

Mietwagen im Hotel buchen

Wer einen Mietwagen im Hotel oder im Reisebüro bucht, zahlt die Provision für die Vermittlung mit. Bei den vielen kleinen Autovermietfirmen am Anfang des Leofóros Singroú (Hausnummern 1-50) können Sie günstigere Preise erzielen. Oft ist es aber sogar günstiger und auf jeden Fall zeitsparend, von zu Hause aus gute Internettarife zu suchen.

Freizügig gekleidet Kirchen besuchen

Nackte Schultern, Shorts und Miniröcke werden in Kirchen nicht gern gesehen. Wer sich ganz korrekt verhalten will, hält in Kirchen die Hände nicht auf dem Rücken, schlägt die Beine nicht übereinander und kehrt dicht vor Ikonen stehend ihnen nicht den Rücken zu.

Zur Platía Vathís gehen

Der kleine, auch Anexarthisías genannte Platz nordwestlich vom Omónia-Platz hat sich zum nächtlichen Dealertreff Athens entwickelt. Bei Dunkelheit sollte man ihn meiden.

Vergebens nach Taxis winken

In den Hauptverkehrszeiten am Straßenrand ein Taxi anhalten zu wollen ist oft aussichtslos. Gehen Sie besser in ein Hotel und lassen Sie sich dort ein nur geringfügig teureres Funktaxi rufen.

Sich in Bars locken lassen

In der Nähe vom Síntagma-Platz werden männliche Singles öfter auf Deutsch von Männern angesprochen, die mit ihnen reden möchten. Der Schlepper schlägt dafür eine Bar vor; da er irgendwann verschwindet, zahlt der „Gast“.