Jetzt neue Prepaid-Allnet-Flat finden

Mit Handy?
Inklusivminuten
Inklusivvolumen
  • Von Prepaid bis Allnet-Flat
  • Rufnummernmitnahme möglich
  • Datenautomatik (abwählbar)
  • LTE Tarife

Prepaid-Allnet-Flat 2019 – Jetzt Prepaid-Allnet-Flats vergleichen und bestes Angebot sichern

Sind Sie auf der Suche nach einem Handytarif, mit dem Sie gebührenfrei telefonieren können und trotzdem eine optimale Kostenkontrolle genießen? Wie wäre es mit einer sogenannten PrepaidAllnet-Flat? Wie es die Bezeichnung schon vermuten lässt, vereinen derartige Tarife die Vorteile von herkömmlichen Prepaid-Tarifen und modernen Allnet-Flats. So können Sie sehr flexibel telefonieren und haben stets eine sehr gute Kontrolle über Ihre Telefonkosten.

Im folgenden Ratgeber erfahren Sie, was eine Prepaid-Allnet-Flat eigentlich ist, welche Vor- und Nachteile sie Ihnen bietet und worauf Sie achten sollten, wenn Sie sich einen solchen Tarif zulegen wollen. Darüber hinaus erklären wir Ihnen auch, worauf es bei der Anbieter-Wahl ankommt und beantworten Ihnen eine Reihe an Fragen, die häufig zu Prepaid-Allnet-Tarifen gestellt werden. Wir hoffen, dass wir Ihnen die Kaufentscheidung dadurch etwas erleichtern können.

Was ist eine Prepaid-Allnet-Flat?

Prepaid-Tarife zeichnen sich dadurch aus, dass Sie hierfür keine Vertragsbindung eingehen müssen. Dabei werden alle Leistungen, die Sie in Anspruch nehmen wollen, im Voraus bezahlt – über sogenanntes Prepaid-Guthaben. Allerdings ist nicht jeder Prepaid-Tarif auch automatisch eine Allnet-Flat. Hierfür müssen Sie zunächst ein spezielles Paket buchen, das Ihnen die gebührenfreie Telefonie in die deutschen Fest- und Mobilfunknetze ermöglicht.

Gibt es Monate, in denen Sie nur wenig oder überhaupt nicht telefonieren? Dann können Sie für diesen Zeitraum einfach auf Ihr Allnet-Paket verzichten. Auf lange Sicht sparen Sie so eine Menge Geld.

Derartige Pakete sind durchschnittlich für etwa 10 Euro im Monat zu haben, wobei sich die genauen Kosten von Anbieter zu Anbieter unterscheiden können. Häufig erhalten Sie zu Ihrer Allnet-Flat sogar eine geringe Menge an mobilem Datenvolumen. Nachteilig ist hier nur, dass Sie Ihr Allnet-Paket Monat für Monat neu buchen müssen. Bei vielen Anbietern besteht jedoch die Möglichkeit, einen Dauerauftrag einzurichten, was Ihnen langfristig eine beträchtliche Zeitersparnis verspricht.

FAQ zu den Prepaid-Allnet-Flats

Welche Voraussetzungen gibt es für eine Prepaid-Allnet-Flat?

Die Voraussetzungen für eine Prepaid-Allnet-Flat halten sich in Grenzen. Sie müssen lediglich mindestens 15 Jahre alt sein und über ein gültiges Ausweisdokument verfügen. Alternativ haben Eltern auch die Möglichkeit, einen Prepaid-Tarif im Namen ihrer Kinder zu erwerben.

Wann kann ich meine Prepaid-Allnet-Flat wieder kündigen?

Die Kündigung eines Prepaid-Tarifes ist in der Regel gar nicht notwendig. Wenn Sie nicht telefonieren und keine Telefon- und Internet-Pakete buchen, fallen nämlich gar keine Kosten für Ihren Tarif an. Dennoch haben Sie jederzeit die Möglichkeit, Ihren Prepaid-Allnet-Tarif wieder abzumelden.

Kann ich meinen Prepaid-Allnet-Tarif verkaufen?

Ihren Prepaid-Allnet-Tarif können Sie beliebig verkaufen oder verschenken. Allerdings sollten Sie den Nutzerwechsel umgehend Ihrem jeweiligen Mobilfunkanbieter melden. Anderenfalls könnten Sie für mögliche, mit Ihrem Tarif begangene Straftaten zur Rechenschaft gezogen werden.

Die Vor- und Nachteile einer Prepaid-Allnet-Flat

Der große Vorteil einer Prepaid-Allnet-Flat liegt in der guten Kontrolle über anfallende Kosten. Schließlich können Sie jeden Monat selbst entscheiden, ob Sie die entsprechenden Pakete wieder buchen möchten oder nicht. Daher sind derartige Tarife vor allem für Personen mit schwankendem Nutzungsverhalten oder unsicheren Einkommensverhältnissen interessant.

Darüber hinaus wird für die Anschaffung eines Prepaid-Tarifes keine positive Kreditwürdigkeit vorausgesetzt. Daher bieten Prepaid-Allnet-Flats eine hervorragende Alternative für Geringverdiener, Schüler, Studenten oder Schuldner, die trotzdem komfortabel telefonieren möchten.

Prepaid-Tarife bieten auch eine ausgezeichnete Möglichkeit für Kinder. Schließlich ist Ihr Nachwuchs damit stets erreichbar und kann Sie mit einem aktiven Allnet-Paket ebenfalls ständig erreichen. Der größte Vorteil liegt jedoch darin, dass hier keine unerwarteten Kosten entstehen können – zumindest können diese das verfügbare Prepaid-Guthaben nicht übersteigen.

Ebenfalls vorteilhaft ist, dass Prepaid-Tarife grundsätzlich keine Mindestlaufzeit aufweisen. An Ihre neue Prepaid-Allnet-Flat müssen Sie sich also nicht langfristig binden und können diese jederzeit wieder abmelden, wenn Sie per Zufall einen Tarif mit besseren Konditionen entdecken.

  • Gute Kontrolle über anfallende Gebühren
  • Alternative bei fehlender Kreditwürdigkeit
  • Keine Mindestlaufzeit
  • Mit Aufwand verbunden

Prepaid-Allnet-Flat – welcher Anbieter ist der richtige?

Prepaid Allnet FlatIn den deutschen Mobilfunknetzen tummeln sich verschiedene Anbieter, wobei die Unterschiede in Sachen Leistungen und Telefongebühren nur sehr gering ausfallen. Die Netzabdeckung sollten Sie stets als den wichtigsten Aspekt für die Auswahl des passenden Mobilfunkanbieters betrachten. Hierzu müssen Sie zuerst wissen, dass es in Deutschland nur die Mobilfunknetze der drei Telekommunikations-Giganten Telekom, Vodafone und O2 gibt. Dazu zählen:

  • D1-Netz – Deutsche Telekom
  • D2-Netz – Vodafone
  • E-Netz – O2

Was die Netzabdeckung betrifft, können wir leider keine klaren Empfehlungen aussprechen. Denn diese kann von Region zu Region sehr unterschiedlich ausfallen. Im besten Fall haben Sie schon Erfahrungen mit den einzelnen Anbietern gemacht und wissen bereits, welches Netz in Ihrer Region die beste Abdeckung bietet. Alternativ können Sie sich jedoch auch in Ihrem näheren Umfeld umhören oder sich direkt beim Anbieter Ihrer Wahl informieren.

Die Netzqualität bestimmt nicht nur darüber, ob Sie einen guten Telefonempfang haben, sondern wirkt sich auch auf die Geschwindigkeit aus, mit der Sie im mobilen Internet unterwegs sind.

Die Qualität der deutschen Mobilfunknetze – das sagt die Stiftung Warentest

Schon gewusst?In regelmäßigen Abständen werden die deutschen Mobilfunknetze unabhängigen Tests unterzogen, wobei sich bislang immer das D1-Netz der Deutschen Telekom durchsetzen konnte. Die Stiftung Warentest hat sich zuletzt im Juni 2017 mit den einzelnen Mobilfunknetzen befasst und dabei nicht nur auf den Telefon-Empfang geachtet, sondern auch auf die Internet-Qualität. Dabei haben Mitarbeiter der Stiftung Warentest rund 3.700 Kilometer auf deutschen Straßen zurückgelegt und Testfahrten in den folgenden Städten durchgeführt:

  • Mehrstündige Messfahrten: Berlin, Hamburg, München
  • Einstündige Messfahrten: Nürnberg, Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Greifswald, Halle an der Saale, Kassel, Kiel, Münster und Dresden

Positiv ist, dass die Testergebnisse bei allen drei Mobilfunknetzen recht gut ausgefallen sind. Allerdings konnte sich die Deutsche Telekom auch im Jahre 2017 noch durchsetzen. Das D1-Netz freut sich über eine gute Bewertung von 1,9, ist allerdings dicht gefolgt von Vodafones D2-Netz und O2's E-Netz, die jeweils Bewertungen von 2,2 und 2,6 erhalten haben. Falls Sie selbst einen Blick in den Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest werfen möchten, finden Sie diesen hier.

Falls Sie in einer der genannten Städte zu Hause sind, stehen die Chancen gut, dass Ihnen das D1-Netz der Deutschen Telekom die beste Netzabdeckung bietet. Anderenfalls kann es sein, dass die Mobilfunknetze von Vodafone oder O2 in Ihrer Region besser aufgestellt sind.

Base, Fonic & Co. – in welchem Netz telefoniere ich bei den vielen kleinen Anbietern?

Neben den drei großen Mobilfunkanbietern gibt es eine ganze Reihe an sogenannten Drittanbietern oder „Resellern“. Allerdings handelt es sich hierbei meist um keine reinen Mobilfunkanbieter, sondern und verschiedene Unternehmen, wie zum Beispiel E-Mail-Dienstleister oder Supermarkt-Ketten, die unter anderem auch Handytarife im Angebot haben.

Drittanbieter-Tarife zeichnen sich häufig durch besonders günstige Konditionen aus, schwächeln allerdings in Sachen Nutzungskomfort. Denn häufig müssen Sie bei Drittanbieter-Tarifen auf Zusatz-Funktionen verzichten und können den dazugehörigen Kundenservice nur online oder via Telefon erreichen.

Falls Sie in erster Linie auf günstige Konditionen aus sind, können Drittanbieter-Tarife aber trotzdem sehr interessant sein. Damit Sie auch wissen, in welchen Netzen Sie bei den einzelnen Mobilfunkanbietern telefonieren, haben wir die folgende Übersicht für Sie vorbereitet:

MobilfunknetzAnbieter
Telekom – D1Penny Mobile, Congstar
Vodafone – D2Otelo, Fyve, GMX, Web.de, Lidl Connect, Maxxim, ProSieben
O2 – E-NetzTchibo, Simply, AldiTalk, Maxxim, Netzclub, Web.de, GMX, WhatsApp, SimDisco, TelBlau.de, Fonic, Netto KomBase

Online versus Handy-Shop – wo lohnt sich die Buchung meiner neuen Prepaid-Allnet-Flat?

Allnet Flat PrepaidPrepaid-Tarife bekommen Sie nicht nur im örtlichen Handy-Shop, sondern teilweise auch in Elektronik-Fachgeschäften, Supermärkten oder an Tankstellen. Eine individuelle Beratung können Sie beim Kauf im örtlichen Handel jedoch meist nicht erwarten. Außerdem müssen Sie damit rechnen, selbst im Handy-Shop um die Ecke nur eine geringe Auswahl an unterschiedlichen Anbietern vorzufinden, was unter Umständen dazu führen kann, dass Sie erst einige Geschäfte abklappern müssen, um ein geeignetes Angebot zu finden.

Das Internet bietet Ihnen etwas bessere Voraussetzungen für die Suche nach ihrer perfekten Prepaid-Allnet-Flat. Schließlich finden Sie online Tarife von so gut wie jedem Anbieter und haben optimale Voraussetzungen, die einzelnen Angebote miteinander zu vergleichen. Sobald ein geeigneter Tarif gefunden ist, tätigen Sie den Bestellvorgang bequem und zeitsparend von zu Hause aus. Letztlich überwiegen also die Vorteile des Internets. Das heißt allerdings nicht, dass Sie mit etwas mehr Aufwand nicht auch im örtlichen Handel einen geeigneten Tarif finden können.

Darauf sollten Sie bei der Buchung Ihrer Prepaid-Allnet-Flat achten

AchtungUm einen Tarif zu finden, mit dem Sie wirklich langfristig zufrieden sind, sollten Sie vor der Buchung einige Kriterien berücksichtigen. Damit Sie genau wissen, worauf es hierbei ankommt, möchten wir Ihnen die wichtigsten Aspekte im folgenden Abschnitt etwas näher erläutern. Dazu zählen:

  1. Leistungen
  2. Aktivitätszeitraum
  3. Guthaben aufladen
  4. Negativ-Saldo

Die Leistungen

Nicht jeder Mobilfunkanbieter bietet Ihnen die Möglichkeit, im Rahmen eines Prepaid-Tarifes spezielle Internet- und Telefon-Pakete zu buchen. Wenn Sie nicht nur gebührenfrei telefonieren, sondern auch im mobilen Internet surfen wollen, sollten Sie unter allen Umständen darauf achten, dass derartige Pakete verfügbar sind. Positiv ist, dass Sie bei der Nutzung einer Prepaid-Allnet-Flat auf pauschale Minuten- und SMS-Preise verzichten können.

Sie telefonieren nicht nur viel, sondern sich auch häufig im mobilen Internet unterwegs? Dann haben Sie bei vielen Anbietern die Möglichkeit, neben einem Allnet-Paket auch ein Daten-Paket zu buchen, dass Ihnen größere Mengen an mobilem Highspeed-Datenvolumen bereitstellt.

Der Aktivitätszeitraum

Prepaid-Tarife sind zwar nicht an eine feste Mindestlaufzeit gebunden, gehen jedoch für gewöhnlich mit einem sogenannten Aktivitätszeitraum einer. Dieser beschreibt den Zeitraum, in dem Sie Ihren Tarif mit Guthaben aufladen müssen, bevor dieser automatisch deaktiviert wird. Der genaue Zeitraum kann von Anbieter zu Anbieter variieren, beläuft sich jedoch in den meisten Fällen auf 12 Monate. Da es immer passieren kann, dass Sie Ihren Tarif für einen gewissen Zeitraum nicht nutzen, sollten Sie stets auf einen möglichst großzügigen Aktivitätszeitraum achten.

Guthaben aufladen

Bitte merken!Bevor Sie sich für ein bestimmtes Angebot entscheiden, sollten Sie sicherstellen, dass Ihnen ausreichend leicht zugängliche Möglichkeiten zur Verfügung stehen, Ihren Tarif mit frischem Prepaid-Guthaben zu versorgen. Heutzutage gibt es Prepaid-Guthaben nicht nur in Lotto-Geschäftsstellen oder Tankstellen, sondern auch im Internet. Wer mit Online-Banking vertraut ist, ist hier klar im Vorteil. Anderenfalls ist es wichtig, dass Sie in Ihrer näheren Umgebung die Möglichkeit haben, neues Guthaben zu erwerben.

Der Negativ-Saldo

Für gewöhnlich werden alle Leistungen Ihres Prepaid-Tarifes eingeschränkt, sobald Ihr verfügbares Guthaben aufgebraucht ist – außer bereits gebuchte Telefon- und Internet-Pakete. Bei manchen Tarifen ist jedoch auch ein sogenannter Negativ-Saldo möglich. In diesem Fall werden Ihnen die Kosten, die über Ihr verfügbares Prepaid-Guthaben hinausgehen, später von Ihrem Anbieter in Rechnung gestellt.

Auf der einen Seite kann das sehr praktisch sein. Andererseits kann der Negativ-Saldo jedoch auch schnell ins Geld gehen. Gerade, wenn Sie gar nicht bemerkt haben, dass Ihr verfügbares Guthaben aufgebraucht ist. Wenn Ihnen eine optimale Kostenkontrolle wichtig ist, sollten Sie daher besser auf einen Negativ-Saldo verzichten.

So nutzen Sie unseren Prepaid-Allnet-Vergleich optimal

Prepaid Allnet Flat ohne VertragSind Sie sich jetzt sicher, dass eine Prepaid-Allnet-Flat der richtige Tarif für Sie ist? Dann bietet Ihnen unser Tarifvergleich eine hervorragende Möglichkeit, ein für Sie passendes Angebot zu finden. Dazu müssen Sie zuerst die Rahmenbedingungen Ihres neuen Tarifes festlegen. Dazu zählen:

  • Mit oder ohne Handy?
  • Wie viel Inklusivvolumen?
  • Wie viele Inklusivminuten
  • Rufnummer mitnehmen?

Anschließend werden Ihnen viele Tarife von unterschiedlichen Anbietern angezeigt, die für Sie infrage kommen könnten. Dabei sehen Sie auf den ersten Blick, welche Kosten pro Gesprächsminute und SMS auf Sie zukommen und wie hoch Ihre erste Gutschrift ausfällt. Hier ist bestimmt auch für Sie eine passende Prepaid-Allnet-Flat dabei.

Es kann passieren, dass Ihnen in den Suchergebnissen auch einige vertragliche geregelte Handytarife angezeigt werden. Falls dem so ist, können Sie jedoch im oberen rechten Bereich einzelne Vertragsarten herausfiltern. Wählen Sie dort einfach „Prepaid/ohne Vertrag“. Anschließend werden Ihnen ausschließlich Prepaid-Tarife angezeigt.

FAQ – häufig gestellte Fragen zu Prepaid-Allnet-Tarifen

Abschließend möchten wir einige Fragen beantworten, die im Zusammenhang mit Prepaid-Allnet-Tarifen häufig gestellt werden. Wir hoffen, dass wir Ihnen die Auswahl und die spätere Nutzung Ihrer neuen Prepaid-Allnet-Flat dadurch erleichtern können.

Wie aktiviere ich meine Prepaid-SIM-Karte?

FragezeichenSobald Ihre Prepaid-SIM-Karte bei Ihnen eingetroffen ist, müssen Sie diese nur noch aktivieren. Dies geschieht in der Regel online. Genauere Informationen zum Ablauf finden Sie für gewöhnlich in den beiliegenden Unterlagen.

Wie lade ich Guthaben auf meinen Prepaid-Tarif auf?

Im örtlichen Handel bekommen Sie Ihr Prepaid-Guthaben in Form eines 16-stelligen Codes. Nun müssen Sie nur noch die Service-Telefonnummer Ihres Anbieters anrufen, „Guthaben aufladen“ wählen, Ihren 16-stelligen Code eingeben und die Eingabe mit „#“ bestätigen. Alternativ können Sie bei vielen Anbietern jedoch auch Guthaben direkt von Ihrem Bankkonto aufladen.

Wie kann ich mein verfügbares Guthaben abfragen?

In der Regel gibt es bei jedem Mobilfunkanbieter einen 5-stelligen Code, den Sie in das Ziffernfeld Ihres Handys eingeben können. Drücken Sie nun auf „Wählen“, wird Ihnen Ihr verfügbares Guthaben direkt auf Ihrem Handy-Display angezeigt. Häufig stellen die Mobilfunkanbieter jedoch auch spezielle Apps zur Verfügung, über die Sie Ihr Prepaid-Guthaben ebenfalls abfragen können.

Wie schnell surfe ich mit einem Prepaid-Tarif im Internet?

Ihre Surfgeschwindigkeit hängt davon ab, welchen Mobilfunkstandard Ihnen Ihr Anbieter bereitstellt. Der aktuell modernste und schnellste Mobilfunkstandard ist LTE beziehungsweise 4G, der Ihnen Surfgeschwindigkeiten von bis zu 1.000 Megabyte pro Sekunde ermöglicht. Freuen Sie sich aber nicht zu früh. Hierbei handelt es sich nämlich um einen absoluten Maximalwert, der nur unter optimalen Bedingungen erreicht werden kann.

Achten Sie bei der Auswahl Ihrer neuen Prepaid-Allnet-Flat darauf, welcher Mobilfunkstandard Ihnen bereitgestellt wird. Bei vielen Prepaid-Tarifen ist dieser noch auf den mittlerweile veralteten 3G-Standard beschränkt. Bei den drei großen Mobilfunkanbietern haben Sie jedoch meistens die Möglichkeit, sich zwischen Daten-Paketen mit LTE oder 3G zu entscheiden, wobei für LTE-Tarife in der Regel etwas höhere Kosten anfallen.

Wenn Sie in unserem Prepaid-Allnet-Vergleich einen bestimmten Tarif anklicken, werden Ihnen nähere Informationen angezeigt – unter anderem auch der bereitgestellte Mobilfunkstandard.

Gibt es Prepaid-Allnet-Flats mit Handy?

Vor einigen Jahren war es noch gang und gäbe, Prepaid-Tarife im Bundle mit einem Handy anzubieten. Heutzutage werden solche Angebote jedoch immer seltener. Außerdem gehen Prepaid-Tarife mit Handys auch mit einem entscheidenden Nachteil einher – dem SIM-Lock. Das dazugehörige Telefon ist in der Regel auf die Nutzung mit Tarifen des jeweiligen Anbieters beschränkt, was sowohl einen Tarif-Wechsel, als auch einen möglichen Verkauf des Handys maßgeblich erschweren kann.

Wie lange ist eine Prepaid-Allnet-Flat nutzbar?

FrageDie Allnet-Pakete, die Sie im Rahmen eines Prepaid-Tarifes buchen können, sind für gewöhnlich über einen Zeitraum von 30 Tagen nutzbar. Um diese langfristig zu nutzen, müssen Sie Ihre Prepaid-Allnet-Flat Monat für Monat erneuern. Bei einigen Anbietern besteht jedoch auch die Möglichkeit, die anfallenden Kosten direkt von Ihrem Konto einziehen zu lassen – fast wie bei einem Handyvertrag.

Kann ich mit einem Prepaid-Tarif auch im Ausland telefonieren?

Grundsätzlich schon. Seit der EU-weiten Abschaffung aller Roaming-Gebühren fallen hierfür sogar keine zusätzlichen Kosten mehr an. Außerhalb der EU kann es allerdings immer noch ziemlich teuer werden – bis zu 2,99 Euro pro Minute. Bedenken Sie außerdem, dass Sie im Ausland keine Möglichkeit haben, an Guthaben für einen deutschen Prepaid-Tarif zu kommen. Vor einem Auslandsaufenthalt ist es also sinnvoll, für ausreichend Prepaid-Guthaben zu sorgen.