Reisetipps Sylt

Highlights Sylt

Region: Kampen

Kupferkanne

Originelles Café, das mit seinem unterirdischen Labyrinth wortwörtlich unbeschreiblich ist. Die traumhafte, weitläufige Gartenanlage mit Wattblick ist einmalig. Sensationeller Kuchen, Kaffee aus eigener Rösterei. | Tgl. | Stapelhooger Wai | Tel. 41010 | www.kupferkanne-sylt.de | €

Vogelkoje

Zu den von dem Heimatverein Söl'ring Foriining betreuten Liegenschaften gehört auch diese historische Entenfanganlage im Norden von Kampen. Vogelkojen sind künstliche Teichanlagen aus dem 18. Jh., die man schuf, um Wildenten während des Vogelzuges zum Ausruhen zu verführen. Mittels eines trickreichen Systems konnten die zu Wasser gegangenen Enten vom Kojenwärter gefangen und geringelt (eleganter Begriff für „Halsumdrehen“) werden. Tausende von Enten wurden so im Jahr erlegt. Die Anlage gehört heute zu den Sylter Naturschutzgebieten. | Ostern-Pfingsten und Okt. tgl. 13-16, Pfingsten-Sept. 10-16 Uhr | 2,20 Euro | Lister Str.

Region: Rantum

Sansibar

Die „Hütte in den Dünen“ ist seit Jahren in aller Munde. Gästemangel kennt man nicht, eher das Gegenteil. Hier feiert regelmäßig nicht nur die Prominenz. Freundlicher Service, gute Portionen, sensationeller Weinkeller und exzellentes Frühstücksbuffet (15 Euro). Abends reservieren! | Tgl. | Hörnumer Str./Strandübergang Sansibar | Tel. 964646 | www.sansibar.de | €€€

Söl'ring Hof

Johannes King, der 2007 wiederum zwei Michelinsterne verliehen bekam, zelebriert in seiner offenen Küche feine klassische Küche. Das elegante Restaurant (50 Plätze) bildet mit einer Luxusherberge für nur 30 Personen ein reetgedecktes Ensemble mit Nordseeblick mitten in den Dünen. | Mittags und So geschl. | Am Sandwall 1 | Tel. 836200 | www.soelring-hof.de | €€€

Region: Braderup

Naturschutzgebiet und Naturzentrum Braderuper Heide

Das rund 140 ha große Gelände am nördlichen Rand des Ortes ist von Fußwegen durchzogen und stellt so eine herrliche Wanderalternative zum Strand dar. Es ist ein einzigartiger Lebensraum von bis zu 2500 (Klein-)Tier- und Pflanzenarten; von Letzteren stehen ca. 45 Prozent auf der roten Liste der bedrohten Arten. Betreuender Verein, der auch Führungen anbietet, ist die Naturschutzgemeinschaft Sylt e. V., der älteste Naturschutzverein Schleswig-Holsteins. Er hat seinen Sitz im Naturzentrum (April-Okt. Mo-Sa 10-18 Uhr | M.-T.-Buchholz-Stich 10 a | Tel. 44421 | www.naturschutz-sylt.de), wo sehenswerte naturkundliche Ausstellungen, ein Gesteins- und ein Kräutergarten zu besichtigen sind.

Region: Hörnum

Hörnum-Odde

Das südliche Inselende sollte jeder einmal umwandern. Dauerte die Umrundung früher noch 3,5 Stunden, schafft man es heute in weniger als der Hälfte der Zeit, so viel Strand ist durch Sturmfluten schon fortgespült worden. Führungen mit der Schutzstation Wattenmeer sind sehr informativ. Schönstes Bauwerk ist der 1907 errichtete Leuchtturm (Führungen Mo, Mi, Do 9.30, 10.30, 11.30 Uhr | Mindestalter 8 Jahre | Karten (4,20 Euro) bei der Kurverwaltung), der ein paar Jahre lang den wenigen Kindern als Schulhaus diente.

Region: Keitum

Altfriesisches Haus

Wohnhaus eines Walfängers von 1739. Original erhaltenes Mobiliar, angeschlossen eine Museumsweberei. | April-Okt. Mo-Fr 10-17, Sa/So 11-17, Nov.-März Di-Fr 13-16 Uhr | 2,50 Euro, Kombikarte mit Heimatmuseum 4,50 Euro | Am Kliff 13

Sylter Heimatmuseum

Ehemaliges Kapitänshaus von 1759, Dokumentation der Inselgeschichte, gute archäologische Abteilung und eine Ausstellung über das dramatische, kurze Leben des Sylter Nationalhelden Uwe Jens Lornsen. Der Eingangsbereich wird von den Unterkieferknochen eines Finnwals geschmückt. Sitz der Geschäftsstelle Söl'ring Foriining (Tel. 32805 | www.soelring-foriining.de). | April bis Okt. Mo-Fr 10-17, Sa/So 11-17, Nov.-März Di-Fr 13-16 Uhr | 2,50 Euro, Kombikarte mit Altfriesischem Haus 4,50 Euro | Am Kliff 19

Region: List

Wanderdünen

Die letzten Wanderdünen Deutschlands liegen im Listland. Der kräftige Westwind hält die vegetationslosen Sandberge in ständiger Bewegung und lässt sie gen Osten wandern. Die größte der drei bis zu 35 m hohen Dünen besitzt einen Leehang von fast 2 km Breite. Das Gelände steht unter Naturschutz und darf nicht betreten werden.

Region: Morsum

Morsum-Kliff

Die Landschaft des Morsum-Kliffs steht unter Naturschutz, betreuender Verein ist die Naturschutzgemeinschaft Sylt e. V. (Tel. 44421 | www.naturschutz-sylt.de), die Mo, Mi und Fr jeweils um 11 Uhr interessante Führungen (gegen eine Spende) anbietet. Wer am Fuß des 20 m hohen Kliffs entlangspaziert, wird unschwer erkennen, dass der Abhang aus unterschiedlichem Material aufgebaut ist. Weiße, rote und schwarze Erdschichten liegen nebeneinander. Am ältesten ist der blauschwarze Glimmerton, der sich vor ca. 6-10 Mio. Jahren auf dem Grund eines warmen Meeres ablagerte. In den nachfolgenden Jahrmillionen änderten sich offensichtlich die Verhältnisse, das tiefe Meer wurde zu einem flachen Gewässer. Nun lagerte sich Limonitsandstein ab, eine durch hohen Eisenanteil rötlich gefärbte Schicht. Doch damit nicht genug. Darüber floss vor 2 bis 3 Mio. Jahren noch ein gewaltiger Fluss hinweg, der den weißen Kaolinsand hinterließ. Dieser 10 Mio. Jahre währende Massenfallout läge normalerweise tief im Erdinnern verborgen, geschichtet wie ein Baumkuchen, wenn nicht vor 120000 Jahren ein gewaltiger Gletscher vorbeigekommen wäre, durch dessen Gewicht die Schichten an die Oberfläche gedrückt wurden.

Gleichzeitig stehen weite Bereiche des Geländes unter Denkmalschutz, denn hier findet sich eine der am besten erhaltenen prähistorischen Kulturlandschaften Schleswig-Holsteins. Auf engem Raum wurden Siedlungsspuren aus der Stein-, Bronze-, Wikinger- und Römerzeit nachgewiesen.

Region: Wenningstedt

Denghoog

Dieses größte Steingrab Nordwesteuropas, ein Ganggrab, ist vermutlich über 5000 Jahre alt. In die ovale Grabkammer (5 m lang, 3 m breit, 1,80 m hoch) kann man durch den schmalen Gang oder durch ein Loch in der Decke einsteigen. Man fragt sich, wie die damaligen Bewohner die gewaltigen Findlinge überhaupt bewegen konnten. Der „Grabwächter“ an der Kasse kann mehr erzählen. | Ostern-Okt. tgl. 10-16 Uhr, Nov.-Ostern nach Anmeldung | Tel. 0170/6971687 | 2,20 Euro

Rotes Kliff

Nach Helgoland ist das Rote Kliff (wenn die Sonne im Westen rot untergeht, ist es tatsächlich rot!) zwischen Wenningstedt und Kampen die beeindruckendste deutsche Steilküste an der Nordsee. Das Lockermaterial ist eine Aufschüttung (Moräne) der Saale-Eiszeit. Die weiche Konsistenz kann den Sturmfluten nichts entgegensetzen, sodass es immer wieder zu spektakulären Abbrüchen kommt.

Region: Westerland

Hotel Stadt Hamburg

1869 als eines der ersten Hotels in Westerland gebaut, gehört es heute zu den besten Häusern Deutschlands. Exquisiter englischer Landhausstil, Wellnessbereich im asiatischen Kolonialstil mit Beautyfarm. 48 Zi., 24 Suiten | Strandstr. 2 | Tel. 8580 | Fax 858220 | www.hotelstadthamburg.com | €€€