Reisetipps Spanien

Szene Spanien

Frank Steinherr

lebt seit zwölf Jahren als freier Korrespondent in der Hauptstadt Madrid. Für seine Reisereportagen ist er im ganzen Land unterwegs und immer den besten und ausgefallensten Trends auf der Spur. An Spanien faszinieren ihn die noch nahezu unberührten Landschaften, die kosmopolitischen Städte, die abwechslungsreiche Küche und die beinahe grenzenlose Toleranz der Menschen.

Aus alt mach neu

Modern Art mit Mehrwert

Altbekannten Gegenständen gehts an den Kragen, und heraus kommen Objekte mit völlig neuen Funktionen. Wie wärs z.B. mit einem Lampenschirm, der früher mal als Nudelsieb diente? Bei Zeta (Avinyó 22) in Barcelona gibts noch jede Menge andere Alltagsutensilien mit ungewöhnlichen Aufgaben. Drap Art (Groc 1, www.drapart.org) ist Kunstverein, Galerie und Lokal in einem und widmet sich der Recyclingkunst und ihren Künstlern. Regelmäßig veranstaltet der Kunst-Hotspot Festivals, Workshops und Ausstellungen in seinem Zentrum La Carboneria in Barcelonas Altstadt. Sogar eine angesagte Boutiquenkette macht beim neuen Trend mit: Bei Fun & Basics werden Handtaschen und andere Accessoires aus Nylon nur noch aus recycelten Plastikflaschen hergestellt (Shop z.B. Via Laietana 71 | Barcelona | www.funbasics.com).

Wind & Wellen

Die besten Kitespots

Die Spanierin Gisela Pulido ist die jüngste Freestyle-Weltmeisterin aller Zeiten. Ihre waghalsigen Moves lernte sie am Golf von Roses in Katalonien. Anfänger üben im Surfcenter Skyriders (www.myskyriders.com) am Strand vom Golf de Roses die Kitegrundbegriffe. Das Surfmekka Tarifa haben jetzt auch die Kiter für sich entdeckt. Bei Surfer's Paradise (Avenida Pintor Guillermo Pérez Villalta 61, www.betreuteskiten.de) gibts Materialverleih, Kurse und Unterkunft in Ferienhäusern direkt am Strand - das Komplettpaket für alle, die sich nur auf den Sport konzentrieren wollen. Kiten für alle Ansprüche: Im Extrem Center (Pablo De Alzola 9, www.extremcenter.com) in Bilbao üben Profis und Anfänger.

Indie-Elegance

Lokal statt global

Dem uniformen Look wird der Kampf angesagt: Eine ganze Riege neuer Designer pflegt einen individuellen Stil, den man nur in Spanien bekommt. Bei der Kollektion von La Divina Providencia (Hernán Cortés 26, Santander, www.divinaprovidencia.com) ist der Name („Die göttliche Vorsehung“) Programm: bezaubernd-elegante Mäntel, Kostüme und Shirts mit Prints und phantastischen Mustern. Im Studio-Shop El Delgado Buil (Lledó 4-6, Barcelona, www.eldelgadobuil.com) der jungen Designerinnen Anna Figuera Delgado und Macarena Ramos kann man den gesamten Prozess vom Schnittmuster bis zum fertigen Kleidungsstück verfolgen. Das Ergebnis: raffinierte Outfits in fließenden Stoffen, tragbar und in Schnitt, Materialien und Farbkombi extravagant. Bequem zu tragen, trotzdem stylish und mit einem gehörigen Schuss Persönlichkeit: die Designs von Lurdes Bergada (Conde de Xiquena 8, Madrid).

Sprechgesang

Hispano Hip-Hop

Rap-Bands schießen im ganzen Land aus dem Boden und in die Hitparaden. Das Festival Cultura Urbana (Parque Juan Carlos I, Campo de las Naciones, www.culturaurbana.es) in Madrid zieht jedes Jahr rund 50000 Besucher an. Höhepunkt: die Batalla de los Gallos, ein Improvisations-Rap-Wettkampf. Stars der Szene sind die Violadores del Verso (www.violadoresdelverso.org) aus Zaragoza. Auch sie lieben Festivals und sind u.a. beim Zaragoza Hip-Hop Festival (Avenida de los Pirineos, La Chimenea, www.zaragozaciudadhiphopfestival.com) gern gesehen. Frank T (www.frankt.com) wuchs in einem Madrider Arbeitervorort auf und verfasst authentische Texte über das harte Leben am dunklen Rand der Metropole. Außerdem arbeitet er als Journalist und Radio-DJ. Auch die Mädels sind nicht auf den Mund gefallen: La Mala Rodríguez (www.malarodriguez.com) mixt ihre provokanten Reime mit den Flamencorhythmen ihrer andalusischen Heimat und hat damit sogar in den USA Erfolg.

DesignTapas

Kulinarische Köstlichkeiten

Innovative Köche erfinden die Häppchen zu Bier und Wein neu: Die Designtapas bestehen aus bewährten Originalrezepten im Mix mit ausgefallenen Zutaten und Kochtechniken. Senén González vom Restaurant Sagartoki (Prado 18, Vitoria, www.sagartoki.es) wurde von einer internationalen Jury für seine geräucherten Blätterteig-Kartoffeln mit dem Preis für die weltbesten Tapas ausgezeichnet. Flaggschiff der Gourmethäppchenwelle in der Tapahochburg Sevilla ist das Boreas (Puerta Real 6) mit ausgefallenen Salatkreationen, z.B. der Ensalada Pacífico: in grünem Tee gedünsteter Kabeljau mit Mango und Feldsalat. Der kulinarische Knüller im Tapaç24 (Diputació 269, Barcelona, www.tapac24.com) von Carles Abellán ist das Bikini Ç24: ein Mozzarella-Schinken-Sandwich mit Trüffeln.

Alles by Bike!

Umsatteln aufs Leihrad

Die Spanier verzichten immer öfter auf ihr Auto und treten in die Pedale. Tolles System in Sevilla: Über die Stadt verteilt gibts 250 Fahrradparkplätze, an denen man mit der entsprechenden Karte für wenig Geld einfach ein Rad nehmen und später wieder abstellen kann (www.sevici.es). By Bike (Avenida Menéndez Pelayo 35, www.bybike.info) in Madrid stellt bei Bedarf auch kombinierte PDA/GPS-Ausrüstungen zur Verfügung, damit man ohne Umwege ans Ziel kommt.

Die neuen In-Treffs

Teestuben aus 1001 Nacht

Teterías, arabische Teestuben, sind die neuen In-Locations. Man trifft sich zum Shisharauchen und probiert orientalische Gerichte in exotischem Ambiente. Das Alcazaba (San Agustín 21) in Málaga, gleich neben der Kathedrale, bietet authentische Atmosphäre und leckere arabische Süßigkeiten. Über 50 Teesorten aus aller Welt sind das Erfolgsgeheimnis des Kasbah (Calderería Nueva 4) in Granada. Auch vor dem Norden macht der Trend nicht halt: Tee, Shisha, feine Backwaren, Shakes und Säfte locken Trendsetter ins Mármara (Aureliano Valle 2, www.marmarateteria.com) in Bilbao.

Um ein Haar

Der Barbier von Sevilla hat ausgedient

Wer heute in Spanien zum Friseur geht, gerät in einen wilden Mix aus Happening und Clubnacht. Im Estilistes (Roger De Llúria 55, Barcelona) wird freitags das Party-Weekend mit der Hair-, DJs-, Visuals- und Make-up-&-Drinks-Session eingeläutet. Der Friseursalon Juan, Por Dios (Pérez Galdós 3, Madrid, www.juanpordios.com) ist der neue Hotspot für Stars der spanischen Filmszene. Die lassen sich hier den neuesten Look verpassen und stöbern in der angeschlossenen Boutique des Designers Sanmartín J. González. Friseursalon oder Innenarchitekturstudio? Rafaelangel (Taquígrafo Martí 12, València, www.rafaelangelpeluqueros.com) könnte beides sein. Der Meister gibt Kurse, in denen man lernt, angesagte Looks nachzustylen.