bedeckt München

Reiseführer Peloponnes:Im Trend

Auf dem Peloponnes gibt es viel Neues zu entdecken. Das Spannendste auf dieser Seite

Geschichtsträchtig

Übernachten

Angesagte Trendhotels warten nicht nur mit Luxus, sondern auch mit Historie auf. So wie das Hotel Mavromichalai (Liméni) in der Máni. Dort schlafen Sie in einem ausgebauten Kastell von 1850. Vom Kallisto Hotel (Levídi) geht es über eine Steinbrücke direkt ins Museum der Kunstgeschichte der Region Arkadien. Im Taleton (Xirokambi) schlafen Sie über einer Olivenölzisterne aus der Mitte des 19. Jhs.

Schneesicher

Snowboarding

Crosscountryboarder zieht es an den Ménalon (www.mainalo-ski.gr). Wer Halfpipes und präparierte Pisten schätzt, ist am Chelmós richtig. Eine Snowcam gibt es unter www.snowreport.gr. Nicht nur die Ausrüstung bekommen Sie bei Board Generation (www.boardgeneration.gr): Die Kenner organisieren auch regelmäßig Ausflüge in die Skigebiete des Peloponnes. Noch mehr Geheimtipps in Sachen Boarding kennt der Alpinclub (www.alpinclub.gr) in Patras.

Schöner snacken

Essen

Die Zeiten, in denen nur mussaká, Gyros und Souflaki auf den Teller kamen, sind vorbei! Geradezu puristisch kommen die Teller des Kakanarakis 1986 (Olgas 18 | Nauplia) daher. Griechische und italienische Kochkunst wird in dem familiär geführten Lokal zu edlen Häppchen kombiniert. Nicht nur das Kastell Kyrímai (Geroliménas) ist ein Hingucker, sondern auch das, was in dem Restaurant in der Máni auf der kleinen, aber feinen Karte steht. Der preisgekrönte Chefkoch Yiannis Baxevanis bereitet moderne griechische Küche zu und setzt dafür auf regionale Zutaten: Mal steht Seeigelsalat auf der Karte, mal wilder Spargel mit Fischröllchen.

Zurück zur Philosophie

Sokrates' Söhne

Auf den Spuren von Aristoteles, Heraklit und Platon wandern Griechenlandbesucher heute wieder mehr denn je. Luxuriöse Hotels wie das Westin Resort (Costa Navarino) bieten philosophische Spaziergänge an. Beim Wandeln durch den Olivenhain kommen eben auch die Gedanken in Gang. Unterstützt werden die Spaziergänger dabei durch einen Fachmann, der Themen wie Demokratie, Ethik oder Liebe philosophisch beleuchtet. Auch Pelopswalks (über Trigilidas Travel | Kardamili | www.pelopswalks.com) organisiert solche Spaziergänge. Die Augsburger Professorin Katharina Ceming, Philosophin und Fundamentaltheologin, veranstaltet sogar eine ganze philosophische Genusswoche in der Máni (www.quelle-des-guten-lebens.de).

Szene in Patras

Nachtleben

Nach dem Sonnenuntergang zeigt sich Patras von seiner charmanten Art - vergessen ist dann lauter Verkehr. Dass der angesagte Athener Club Güzel nun auch eine Filiale in Patras (Nikolaou 47) eröffnet hat, ist ein sicheres Zeichen für den aufsteigenden Stern der Hafenstadt. Doch der Club ist nicht der einzige Tanzableger, der sich in Patras angesiedelt hat. Auch die Villa Mercedes (Karlou 1) hat ihre Heimat ursprünglich in der Hauptstadt. In Patras entwickelt sich der Club zur angesagtesten Anlaufstelle für Nachtschwärmer. Wer sich noch nicht festlegen will, der ist rund um die Gasse Radinou genau richtig: Hier liegt ein Club neben dem anderen. Wenn Sie mit Ihrem Glas auf der Straße stehen, bekommen Sie eine amüsante Musikmischung zu hören.

Weiter zu Kapitel 6

Der Bremer Reisejournalist Klaus Bötig ist seit 1973 mehrmals jährlich auf dem Peloponnes unterwegs. Ihn fasziniert vor allem das Miteinander von Küstenlandschaften und Hochgebirgen, in denen im Winter sogar Skilifte in Betrieb sind. Meist kommt er nur sehr langsam voran, denn ständig fordern urige Tavernen und gute Hotels, archäologische Stätten, Klöster und Museen sowie erzählfreudige Menschen zum Bleiben auf.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite