bedeckt München 18°

Reiseführer Malediven:Geschichte

4./5. Jh. v. Chr.

Tamilen aus Indien besiedeln die Inseln, Einwanderer aus Sri Lanka bringen später den Buddhismus auf den Archipel

2. Jh. n. Chr.

Ptolemäus erwähnt Inseln, die Ähnlichkeit mit den Malediven aufweisen

8./9. Jh.

Auf dem Weg nach Asien zerschellen etliche phönizische Schiffe an den Riffen

11./12. Jh.

Arabische Reisende berichten von den Malediven

Um 1100

Der Araber Yusuf-al-Barbary bringt den Islam auf die Malediven

1153

Mit dem Islam beginnt eine neue Zeitrechnung. Erster Sultan wird Mohammed Ibn Abdullah

Um 1340

Der arabische Reisende Ibn Battuta lebt zwei Jahre auf den Malediven

1558

Portugiesen übernehmen die Macht und werden 1573 wieder vertrieben

1939-45

Im Addu-Atoll dürfen die Briten eine Luftwaffenbasis errichten

1.1.1953

Einführung der Demokratie; erster Präsident: Amin Didi

1954

Amin Didi wird erschossen

26.7.1965

England entlässt die Malediven in die Unabhängigkeit

1972

Das erste Touristenresort (Kurumba) wird eröffnet

2004

Am 26. Dez. löst ein Seebeben einen Tsunami aus, der auch die Malediven trifft

2008

Präsident Abdul Gayoom wird durch Mohamed Nasheed abgelöst

2012

Nach Nasheeds Rücktritt wird Mohammed Waheed Hassan Regierungschef

Weiter zu Kapitel 12

Heiner F. Gstaltmayr lebt als freier Journalist und Reisebuchautor auf der Schwäbischen Alb - wenn er nicht gerade zu Recherchen irgendwo auf der Welt unterwegs ist. Er schreibt vorzugsweise über asiatische Länder, wobei es ihm die Malediven mit ihren goldenen Stränden, den grünen Lagunen und der phantastischen Unterwasserwelt besonders angetan haben - ein perfekter Ort zum Abschalten.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite