Kostenloser Handytarife Vergleich

Mit Handy?
Inklusivminuten
Inklusivvolumen
  • Von Prepaid bis Allnet-Flat
  • Rufnummernmitnahme möglich
  • Datenautomatik (abwählbar)
  • LTE Tarife

Handytarife Vergleich 2019 – jetzt online vergleichen und Ihren besten Tarif finden

Auf der Suche nach einem neuen Handytarif gibt es eine ganze Menge zu beachten. Neben der Wahl des passenden Mobilfunknetzes gehört dazu auch die Grundgebühr sowie das Gesprächs- und Datenvolumen. Wenn Sie sich vor dem Vertragsabschluss nicht ausreichend informieren, droht Ihnen schnell die Kostenfalle oder ein Tarif, der Ihren persönlichen Ansprüchen einfach nicht gerecht werden kann.

Damit Sie unter den unzähligen Handytarif-Angeboten die passenden Konditionen finden, geben wir Ihnen im folgenden Beitrag alle Informationen an die Hand, die Sie vor dem Vertragsabschluss kennen sollten. Anschließend können Sie Ihr neues Wissen nutzen, um in unserem Handytarif-Vergleich einen Vertrag zu finden, der optimal zu Ihren persönlichen Anforderungen passt.

Handytarife – diese Arten gibt es

Grundsätzlich unterscheiden wir drei Arten von Handytarifen. Alle Tarife sind sowohl mit, als auch ohne Handy erhältlich und bieten Ihnen individuelle Vor- und Nachteile. Dazu zählen:

Prepaid-Tarife

Prepaid-Tarife bieten Ihnen die einfachste Möglichkeit, um mobil zu telefonieren. Außerdem bieten sie eine Alternative für jeden, der zum Telefonieren keinen Vertrag abschließen möchte. Bei einem Prepaid-Tarif zahlen Sie nur einmalig für die Anschaffung der SIM-Karte – etwa 10 bis 15 Euro. Danach können Sie selbst entscheiden, wie viel Geld Sie für Telefongespräche, SMS oder die Nutzung des mobilen Internets ausgeben möchten.

Bei Prepaid-Tarifen handelt es sich um die unzuverlässigsten Vertreter ihrer Art. Stellen Sie sich nur vor, sie müssen ein dringendes Telefonat führen und genau in diesem Moment neigt sich das verfügbare Gesprächsvolumen dem Ende.

Hier gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten: Entweder buchen Sie bei Ihrem Prepaid-Anbieter spezielle Pakete, die Ihnen Gesprächs- und Datenvolumen sowie Frei-SMS zur Verfügung stellen oder Sie telefonieren zu den pauschalen Preisen des jeweiligen Anbieters. Wenn Sie Ihr Handy nur selten nutzen, sind pauschale Preise pro Minute und SMS für gewöhnlich am kostengünstigsten. Als Vieltelefonierer bieten sich Gesprächs- und Daten-Pakete an, da Sie Ihnen flexiblere Nutzungsmöglichkeiten bieten und sich bei intensiver Nutzung aus preislich auszahlen.

  • Handytarif ohne Vertrag
  • Kostengünstig
  • Flexibel nutzbar
  • Unzuverlässig
  • Mit regelmäßigem Aufwand verbunden

Paket-Tarife

Es gibt auch vertraglich geregelte Handytarife, bei denen Sie verschiedene Pakete für Telefonie und Internet buchen können. Hier zahlen Sie meistens eine niedrige Grundgebühr und können bei Vertragsabschluss selbst entscheiden, wie viel Geld Sie für die dazugehörigen Pakete investieren möchten. Sobald Ihr Gesprächs- oder Datenvolumen aufgebraucht ist, zahlen Sie für gewöhnlich pauschale Preise pro Minute und Megabyte. Falls Sie Ihr Handy nur selten nutzen, aber trotzdem von dem Komfort eines vertraglich geregelten Tarifes profitieren möchten, kann sich die Wahl eines Paket-Tarifes durchaus lohnen.

  • Bei moderater Nutzung sehr kostengünstig
  • Eingeschränkter Leistungsumfang

Allnet-Flat

Bei der Allnet-Flat handelt es sich um die beliebteste und am häufigsten genutzte Art des Handytarifes. Hier haben Sie den Vorteil, dass Sie vollkommen gebührenfrei in alle Fest- und Mobilfunknetze telefonieren können. Darüber hinaus steht Ihnen eine festgelegte Menge an Highspeed-Datenvolumen zur Verfügung. Sobald dieses aufgebraucht ist, wird die Surfgeschwindigkeit auf GPRS-Niveau gedrosselt. Falls Sie Ihr Smartphone sehr häufig nutzen oder dieses vielleicht sogar zu beruflichen Zwecken benötigen, bietet sich eine Allnet-Flat an, da sie vollkommen sorgenfrei telefonieren und im Internet surfen können. Dafür müssen Sie jedoch auch mit höheren Kosten rechnen.

  • Sorgenfreies Telefonieren und Surfen
  • Vergleichsweise teuer

Wie viel Gesprächsvolumen braucht mein neuer Handytarif?

Die Frage nach dem Gesprächsvolumen ist heutzutage schnell beantwortet. Denn mittlerweile verfügen selbst die günstigsten Tarife oft über Telefon-Flatrates, mit denen Sie unbegrenzt telefonieren können. Falls Sie nur sehr wenig mit dem Handy Telefonieren und den neuen Tarif in erster Linie benötigen, um mobil erreichbar zu sein, können Sie auch zu einem Angebot mit Freiminuten greifen. Bei moderater Nutzung können Sie auf das gesamte Jahr gesehen beträchtliche Summen einsparen. Diese Möglichkeit ist in der Regel bei Prepaid- und Paket-Tarifen gegeben.

Bei vielen Handytarifen fallen zusätzliche Kosten an, wenn Sie Telefonanrufe in fremde Mobilfunknetze tätigen. Nur wenn ein Handytarif klar und deutlich als Allnet-Flat ausgeschrieben ist, können Sie sich wirklich sicher sein, dass Sie in deutschen Telefonnetzen vollkommen gebührenfrei telefonieren.

FAQ

Kostet es Geld, wenn ich einen Anruf aus dem Ausland entgegennehme?

Wenn Sie Telefongespräche aus Ländern der Europäischen Union, Norwegen, Island oder Lichtenstein entgegennehmen, fallen seit der Abschaffung der Roaming-Gebühren keinerlei kosten mehr an. Bei Telefongesprächen aus dem EU-Ausland können jedoch auch für den Angerufenen kosten entstehen. Darüber werden Sie jedoch beim Entgegennehmen des Gesprächs per Bandansage informiert.

Wie viel kosten Telefongespräche ins Ausland?

Welche Kosten für Telefongespräche ins Ausland anfallen, ist von Anbieter zu Anbieter verschieden. Diese können unter Umständen bis zu 1,99 Euro pro Minute betragen. Häufig werden die entstehenden Kosten zwischen Ihnen und dem Anrufempfänger aufgeteilt.

Wie viel kosten SMS ins Ausland?

Auch wenn Sie eine SMS ins Ausland versenden, können dabei teilweise horrende Kosten entstehen. Jedoch entscheidet auch hier wieder der Mobilfunkanbieter darüber, wie hoch diese Kosten ausfallen. Der Prepaid-Anbieter Aldi Talk ist mit 13 Cent zum Beispiel sehr kostengünstig. Base ist mit 39 Cent pro SMS deutlich kostspieliger.

Wie viel Datenvolumen braucht mein neuer Handytarif?

HandytarifeFür viele Menschen dienen Smartphones als das hauptsächliche Medium für die Nutzung des Internets. Wenn Sie nicht ständig auf eine verfügbare WLAN-Verbindung angewiesen sein möchten, sollten Sie schon vor Vertragsabschluss darauf achten, dass Ihnen Ihr neuer Handytarif ausreichend Datenvolumen für die Nutzung des mobilen Internets zur Verfügung stellt. Denn nach dem Verbrauch Ihres Highspeed-Volumens wird die Surfgeschwindigkeit so stark gedrosselt, das Videotelefonate oder Video-Streams kaum noch möglich sind.

Im Durchschnitt verbraucht ein Smartphone-Nutzer etwa 1,6 Gigabyte Datenvolumen pro Monat. Wenn Sie das mobile Internet nur dazu nutzen, um Nachrichten zu empfangen oder hin und wieder eine Online-Recherche durchzuführen, sollten Sie mit einem geringen Datenvolumen von 500 Megabyte problemlos auskommen. Wenn Sie auch Videos streamen möchten oder das mobile Internet allgemein viel nutzen, sollte Ihr neuer Handytarif über mindestens 3 Gigabyte Datenvolumen verfügen. Je nach Ihren persönlichen Ansprüchen geht jedoch auch deutlich mehr. Moderne Handytarife bieten Ihnen heutzutage nicht selten 15 bis 20 Gigabyte Highspeed-Datenvolumen.

Bei vielen Handytarifen können Sie Online-Dienste wie YouTube oder Netflix unabhängig vom Datenvolumen nutzen – vollkommen unbegrenzt.

FAQ

Was bedeutet WiFi?

Häufig wird angenommen, dass es sich bei WLAN und WiFi um ein und dasselbe handelt. Das ist allerdings nicht ganz korrekt. Denn bei WiFi handelt es sich um einen verschlüsselten WLAN-Standard, der Ihnen eine bedingungslose Kompatibilität zu anderen WiFi-fähigen Geräten verspricht.

Wie stark wird meine Surfgeschwindigkeit nach dem Verbrauch des Datenvolumens gedrosselt?

Bei den meisten Mobilfunkanbietern wird die Surfgeschwindigkeit nach dem Verbrauch des Datenvolumens auf GPRS-Niveau reduziert, was lediglich 64 Kilobyte pro Sekunde entspricht. O2-Kunden haben den Vorteil, dass ihr Datenvolumen nur auf 1 Megabyte pro Sekunde gedrosselt wird.

Wie bekomme ich Internetzugang auf meinem Smartphone?

Zuerst benötigen Sie natürlich einen Handytarif, der Ihnen mobiles Datenvolumen zur Verfügung stellt. So einen finden Sie schnell in unserem Handy-Tarifvergleich. Anschließend müssen Sie spezielle Konfigurationen in den Interneteinstellungen Ihres Smartphones vornehmen. Dazu finden auf der Website der einzelnen Mobilfunkanbieter meistens genaue Informationen, die Sie sich bei Bedarf sogar per SMS zuschicken lassen können.

Die Wahl des Mobilfunknetzes

Handytarife VergleichNeben dem Festnetz gibt es in Deutschland drei Mobilfunknetze: Zur Wahl stehen:

  • D1 – Telekom
  • D2 – Vodafone
  • E-Netz – O2

Nun fragen Sie sich vielleicht: So viele Anbieter und nur drei Mobilfunknetze? So ist es. Bei Anbietern wie Fonic, Aldi Talk oder Otelo handelt es sich nämlich nur um Drittanbieter, die jeweils ein Mobilfunknetz der größeren Anbieter nutzen.

Um Ihnen eine optimale Nutzung unseres Handy-Tarifrechners zu ermöglichen, haben wir die folgende Tabelle für Sie vorbereitet. Hier finden Sie die Mobilfunknetze aller gängigen Handytarife.

MobilfunknetzAnbieter
Telekom – D1Penny Mobile, Congstar
Vodafone – D2Otelo, Fyve, GMX, Web.de, Lidl Connect, Maxxim, ProSieben
O2 – E-NetzTchibo, Simply, AldiTalk, Maxxim, Netzclub, Web.de, GMX, WhatsApp, SimDisco, TelBlau.de, Fonic, Netto KomBase
Bei einigen Anbietern ist es vom Tarif abhängig, über welches Netz Sie telefonieren. Dazu zählen zum Beispiel Web.de, GMX oder Maxxim.

Welches Mobilfunknetz eignet sich am besten?

Bitte genau hinschauenDie Frage nach dem richtigen Mobilfunknetz sollte im besten Fall schon geklärt sein, bevor Sie einen Preisvergleich für Handytarife nutzen. Denn die Auswahl des Netzes spielt eine bedeutende Rolle in Sachen Empfang und entscheidet auch darüber, ob Sie die maximale Surfgeschwindigkeit Ihres Handytarifes überhaupt ausschöpfen können. Hier lässt sich allerdings keine allgemeingültige Empfehlung aussprechen, da die Empfangs-Qualität in erster Linie von der Netzabdeckung in Ihrer Region abhängig ist. Die einzelnen Mobilfunknetze wurden allerdings schon vielen Tests unterzogen, wobei das D1-Netz der Telekom seiner Konkurrenz immer etwas überlegen war.

Gibt es einen Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat im Juni 2017 einen umfangreichen Mobilfunknetz-Test durchgeführt, der alle drei deutschen Netzanbieter umfasst. Für die Einschätzung nutzt die Stiftung Warentest zwei Kriterien, die mit einer individuellen prozentualen Gewicht in die Gesamtbewertung einfließen. Dazu zählen:

  • Internet – 60 Prozentual
  • Telefonie – 40 Prozent

Für möglichst aussagekräftige Testergebnisse waren Mitarbeiter der Stiftung Warentest rund 3.700 Kilometer auf deutschen Straßen unterwegs, wobei mehrstündige Testfahrten auf den Hauptverkehrs- und Wohnstraßen der Großstädte Berlin, Hamburg und München zurückgelegt wurden. Darüber hinaus wurden 60-minütige Testfahrten in den exemplarisch ausgewählten Städten Dresden, Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Greifswald, Halle an der Saale, Kassel, Kiel, Münster und Nürnberg durchgeführt.

Laut der Stiftung Warentest fielen die Testergebnisse aller Mobilfunknetze durchweg positiv aus. Dabei wird betont, dass die Netzqualität seit der Einführung von LTE allgemein gestiegen sei.

Wie schon in vielen unabhängigen Tests, konnte sich auch diesmal das D1-Netz der Telekom mit einer guten Bewertung von 1,9 durchsetzen. Vodafones D2-Netz freut sich über eine Bewertung von 2,2, während das E-Netz von O2 mit einer Bewertung von 2,6 das Schlusslicht darstellt. Falls Sie sich selbst ein Bild machen wollen, finden Sie den Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest hier.

Fazit

Unter dem Strich hat die Telekom noch immer das derzeit am besten ausgebaute Mobilfunknetz. Allerdings gibt es keine Garantie, dass das auch in Ihrer Region zutrifft. Es besteht durchaus die Möglichkeit, dass Vodafone oder O2 in Ihrem Wohnort das besser aufgestellte Mobilfunknetz besitzt. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, informieren Sie sich vor Vertragsabschluss beim jeweiligen Anbieter in Ihrer Region.

Mit einer Prepaid-SIM-Karte von einem der drei großen Mobilfunkanbieter haben Sie eine kostengünstige Möglichkeit, die Netzabdeckung in Ihrem Wohnort zu testen.

Wann lohnen sich Handytarife von Drittanbietern?

Handytarif VergleichNeben den drei großen Mobilfunkanbietern Telekom, Vodafone und O2 gibt es auch noch eine ganze Reihe an sogenannten „Resellern“. Hierbei handelt es sich um Drittanbieter, die sich in eines der Mobilfunknetze einmieten und so ihre Dienste anbieten können.

Die Angebote von Drittanbietern zeichnen sich in den meisten Fällen durch besonders günstige Konditionen aus. Was die Leistungen betrifft, können sich diese jedoch meistens nicht mit den drei großen Mobilfunkanbietern messen. Das betrifft vor allem die Surfgeschwindigkeit. Zum Beispiel haben Drittanbieter nur selten LTE im Angebot.

Auch der Kundenservice schwächelt bei Penny Mobile, Aldi Talk und Co. Denn dieser steht Ihnen für gewöhnlich nur per Telefon oder Internet zur Verfügung. Als Kunde von Telekom, Vodafone oder O2 haben Sie in jeder größeren Stadt die Möglichkeit, sich im nächsten Handy-Shop persönlich beraten zu lassen. Darüber hinaus stehen Ihnen bei Drittanbietern in der Regel keine Zusatzfunktionen wie WiFi-Calling oder Multi-SIM zur Verfügung. Was diese Features bringen, verraten wir Ihnen am Ende unseres Beitrags im Bereich „Häufig gestellte Fragen“.

Wenn Sie keine hohen Ansprüche an Ihren neuen Handytarif haben, können Sie bedenkenlos zu einem Angebot der vielen Drittanbieter greifen. Für höchstmöglichen Nutzungskomfort haben sich jedoch die Tarife der großen Mobilfunkanbieter bewährt.

In unserem Handy-Tarifrechner finden Sie auch zahlreiche Handytarife von Drittanbietern im Vergleich.

Internet vs. Fachhandel: Wo soll ich meinen neuen Handytarif abschließen?

Wer sich mit Computern und dem Internet nicht so gut auskennt, neigt meistens dazu, sich für den Abschluss eines neuen Handytarifes in den örtlichen Fachhandel zu begeben. In der Regel ist das leider nicht die beste Entscheidung. Denn in den zahlreichen Handy-Shops arbeiten für gewöhnlich Berater, die auf Provisionsbasis bezahlt werden und dementsprechendes Interesse daran haben, dass Sie sich für einen möglichst kostspieligen Tarif entscheiden. Eine individuelle Beratung können Sie hier also in den meisten Fällen nicht erwarten.

Häufig bieten Ihnen die Berater im örtlichen Handel zuerst einen Tarif inklusive Smartphone an. Falls Sie tatsächlich ein neues Handy benötigen, sollten Sie die Konditionen und die für das Gerät anfallenden Gebühren genau aufschlüsseln. Denn häufig bezahlen Sie für das Handy deutlich mehr, als wenn Sie das gleiche Gerät einzeln kaufen.

Im Internet gestaltet sich die Suche nach Ihrem neuen Handytarif um einiges komfortabler. Hier stehen Ihnen alle derzeit auf dem Markt erhältlichen Tarife zur Verfügung, wobei Sie optimale Voraussetzungen haben, die Preise und Leistungen der einzelnen Angebote zu vergleichen. Den Vertragsabschluss können Sie anschließend bequem von Sofa aus erledigen. Unter dem Strich bietet Ihnen der Vertragsabschluss im Internet also weitaus mehr Vorteile. Mit etwas mehr Aufwand finden Sie aber bestimmt auch im örtlichen Handy-Shop einen geeigneten Tarif.

Darauf sollten Sie beim Abschluss Ihres neuen Handytarifes achten

Wichtiger HinweisBevor Sie einen neuen Handyvertrag abschließen, sollten zuerst einige grundlegende Fragen geklärt werden. Kommen nur Tarife mit- oder auch ohne Handy infrage? Wie hoch darf die Grundgebühr ausfallen und wie stehen Sie zu einer festgelegten Mindestlaufzeit? Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen die wichtigsten Kriterien für den Abschluss Ihres neuen Handytarifes an die Hand geben. Dazu zählen:

  1. Grundgebühr
  2. Mit oder ohne Handy
  3. Vertragslaufzeit

Die monatliche Grundgebühr

HandytarifDie monatliche Grundgebühr zählt zu den wichtigsten Kriterien, auf die Sie beim Vertragsabschluss achten sollten. Denn dieser Betrag ist das absolute Minimum, was an Kosten für Ihren Handytarif anfallen kann. Zusatzleistungen wie Daten-Pakete oder Frei-Minuten werden in der Regel als Pauschalkosten auf die Grundgebühr addiert. Im Ernstfall können Sie diese Funktionen wieder abmelden, um die Kosten für Ihren Handytarif zu reduzieren.

Handytarife mit oder ohne Handy?

In unserem Handytarife-Vergleich bestimmen Sie selbst, ob Sie einen Tarif mit- oder ohne Handy suchen. Damit Sie später nicht mehr zahlen, als eigentlich notwendig wäre, sollte diese Frage unbedingt schon vor dem Vertragsabschluss geklärt sein. Für viele Interessenten ist gerade das neue Handy der Grund für den Vertragsabschluss. Denn nicht selten wirken Handytarife mit Smartphone auf den ersten Blick sehr attraktiv. Erst auf den zweiten Blick zeigt sich, dass die Gebühren für das neue Smartphone den Neupreis deutlich übersteigen. Finanziell betrachtet ist ein Tarif inklusive Handy in den meisten Fällen nicht erstrebenswert.

In der Regel lohnt es sich mehr, wenn Sie sich für einen Tarif ohne Handy entscheiden und das jeweilige gerät im Anschluss einzeln erwerben.

Wenn Sie unbedingt ein neues Smartphone zu Ihrem Handytarif haben möchten, sollten Sie gegebenenfalls eine Zuzahlung in Betracht ziehen. Wenn Sie einen Teil des Kaufpreises bei Vertragsabschluss anzahlen, lassen sich die Gesamtkosten meist deutlich reduzieren.

Die Vertragslaufzeit

Bei so gut wie allen Handytarife sind Sie an eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten gebunden. Tarife mit nur 6 oder 12 Monaten oder sogar komplett ohne Mindestlaufzeit sind nur sehr selten zu finden. Wenn Sie sich für einen Vertrag mit festgelegter Laufzeit entscheiden, sollten Sie unbedingt auf die Kündigungsfrist achten sollten. In der Regel müssen Sie nämlich schon Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen. Anderenfalls verlängert sich Ihr Tarif automatisch für ein weiteres Jahr.

Die Kündigungsfrist kann von Anbieter zu Anbieter verschieden ausfallen. Daher sollten Sie sich schon bei Vertragsabschluss genau darüber informieren.

So wechseln Sie Ihren Handytarif

Ihr aktueller Handytarif neigt sich dem Ende? Dann wird es Zeit, sich nach einem neuen, möglicherweise günstigeren Tarif umzusehen. Unser Handytarif-Vergleich bietet Ihnen dazu optimale Voraussetzungen. Wichtig ist jedoch, dass Sie Ihren alten Tarif rechtzeitig kündigen. Wie bereits erwähnt, sollte dies bereits 3 Monate vor Ablauf der Vertragslaufzeit geschehen.

Wenn Sie einen neuen Handytarif abschließen, ist es immer sinnvoll, sich das letztmögliche Kündigungsdatum zu notieren. Denn wenn Sie die Frist versäumen, sind Sie für weitere 12 Monate an Ihren alten Tarif gebunden.

Wichtig ist, dass Sie Ihrem Anbieter die Kündigung schriftlich und auf dem Postweg zukommen lassen. Falls die Kündigungsfrist bald abläuft, sind Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie die Kündigung per Einschreiben versenden. Denken Sie auch daran, sich die Kündigung von Ihrem Anbieter schriftlich bestätigen zu lassen, damit es bei Vertragsende zu keinen unnötigen Komplikationen kommt. . Dazu reicht bereits ein formloses Anschreiben, das die folgenden Punkte beinhalten sollte:

  • FrageName und Adresse des Vertragspartners
  • Mobilfunknummer
  • Vertragsnummer
  • Kündigungsdatum
  • Aktuelles Datum

Häufig gestellte Fragen zu Handytarifen

Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen die Fragen beantworten, die im Zusammenhang mit Handytarifen am häufigsten gestellt werden. Wir gehen davon aus, dass wir Ihnen den Vertragsabschluss und die spätere Nutzung Ihres Handytarifes dadurch erleichtern können.

Was bedeutet Mobilfunkstandard?

Mit Mobilfunkstandard ist eine spezielle Technologie gemeint, die ihnen Zugang zum mobilen Internet verschafft. Lange Zeit war „3G“ in Sachen Surfgeschwindigkeit das absolute Nonplusultra. Im Jahre 2011 wurde jedoch die deutlich schnellere LTE- beziehungsweise 4G-Technologie auf den Markt gebracht, die den 3G-Standard innerhalb von 4 Jahren fast vollständig ablösen konnte.

Die LTE-Technologie wurde stetig weiterentwickelt, sodass sie sich mittlerweile deutschlandweit fast überall nutzen lässt.

Wann kommt 5G?

Handytarife ohne HandyDie 5G-Technologie soll etwa ab 2020 nutzbar sein und eine bessere Netzabdeckung sowie deutlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten bieten, als es bei der aktuellen 4G-Technologie der Fall ist.

Welcher ist der beste Handytarif?

Wir können Ihnen leider nicht sagen, welcher Handytarif speziell für Sie am besten geeignet ist. Denn das kommt ganz auf Ihre persönlichen Anforderungen an, die stark von den Anforderungen anderer Menschen abweichen können. Daher sieht der beste Handytarif für jeden Interessenten anders aus. In unserem Vergleich finden Sie jedoch zahlreiche Handytarife, bei denen Sie Ihr Datenvolumen und die verfügbaren Gesprächsminuten beliebig auswählen können. So finden Sie schnell Ihren besten Handytarif.

Kann ich meinen Handytarif vor Ablauf der Vertragslaufzeit kündigen?

Die Kündigung für Ihren Handytarif können Sie theoretisch schon direkt nach dem Vertragsabschluss vorauswirkend einreichen. Diese ändert allerdings nichts an der festgelegten Mindestlaufzeit. Eine vorzeitige Entlassung aus dem Vertrag ist in der Regel nur unter besonderen Umständen möglich, beispielsweise ein berufsbedingter Umzug ins Ausland. Genaue Richtlinien gibt es dazu allerdings nicht.

Falls Sie Ihren Handytarif weder kündigen, noch behalten können, ist eine Überarbeitung der Vertragsbedingungen in den meisten Fällen die beste Alternative. Dafür fällt zwar für gewöhnlich eine einmalige Gebühr an, aber dafür können Sie die monatlichen Kosten Ihres Tarifs oft deutlich reduzieren.

Kann ich meinen Tarif innerhalb der Vertragslaufzeit wechseln?

Insofern Sie in einen kostspieligeren Tarif wechseln möchten, ist dies meist problemlos und sogar ohne Zusatzkosten möglich – in einigen Fällen jedoch erst nach 3 Monaten. Falls Sie in einen günstigeren Tarif wechseln möchten, müssen Sie entweder eine einmalige Wechselgebühr in Kauf nehmen oder das Ende Ihrer Vertragslaufzeit abwarten.

Kann ich meinen Handytarif verkaufen?

Bitte beachten!Einen bestehenden Handytarif können Sie jederzeit an eine anderen Person abtreten. Eine Voraussetzung dafür ist jedoch das Einverständnis des Vertragspartners und einer schriftlicher Antrag. Außerdem fallen hier Gebühren zwischen 15 und 25 Euro an.

Was ist Daten-Roaming?

Daten-Roaming findet immer dann statt, wenn Daten aus einem fremden Netzwerk heruntergeladen werden. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie sich im EU-Ausland aufhalten und Ihre mobile Datenverbindung nicht ausgeschaltet haben. Da in diesem Fall hohe Roaming-Gebühren fällig werden können, sollten Sie sich vor jedem Auslandsaufenthalt bei Ihrem Mobilfunkanbieter über die möglichen Kosten informieren. Falls Sie im Ausland nicht auf Ihr mobiles Internet verzichten möchten, können Sie bei den meisten Anbietern entsprechend Auslands-Flats buchen.

Innerhalb der EU wurden die Roaming-Gebühren vollständig abgeschafft. Hier brauchen Sie sich also keine Sorgen um zusätzliche Kosten zu machen.

Was ist WiFi-Calling?

WiFi-Calling ist eine spezielle Technologie, die nur im Angebot der großen Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone und O2 zu finden ist. Damit können Sie bei bestehender WLAN-Verbindung Telefongespräche um die ganze Welt führen, ohne befürchten zu müssen, dass dafür hohe Roaming-Gebühren anfallen.

WiFi-Calling bietet Ihnen außerdem die Möglichkeit, Telefongespräche zu führen, wenn Sie gar keinen Empfang haben – bestehende WLAN-Verbindung vorausgesetzt.

Was ist Multi-SIM?

Wichtige UnterschiedeBei Tarifen mit Multi-SIM-Funktion haben Sie die Möglichkeit, eine zweite SIM-Karte anzufordern, die unter derselben Mobilfunknummer registriert ist. So können Sie das von Ihrem Tarif bereitgestellte Daten-Paket beispielsweise gleichzeitig auf einem Smartphone und einem Tablet verwenden.

Gibt es auch Handytarife ohne Vertrag?

Grundsätzlich müssen Sie bei jedem Handytarif einen Vertrag abschließen. Bei „normalen“ Handyverträgen werden darüber die Laufzeit, die Grundgebühren und die Zusatzleistungen geregelt. Bei einem Prepaid-Tarif hingegen, bezieht sich der Vertrag lediglich auf die Nutzung des jeweiligen Mobilfunknetzes.

Kann ich auch mit negativem Schufa-Eintrag einen Handytarif abschließen?

Wer mit negativen Einträgen im Schufa-Register vorkommt, hat häufig Schwierigkeiten, einen Handytarif zu bekommen. Häufig bleibt hier nur noch der Griff zum Prepaid-Tarif. Bei Vodafone und einigen anderen Anbietern gibt es jedoch auch Tarife, die sich speziell an Personen mit negativer Bonität richten. Hierbei handelt es sich in der Regel um sehr günstige Verträge, die Ihnen jedoch auch nur die grundlegendsten Leistungen zur Verfügung stellen. Allerdings sind derartige Tarife grundsätzlich nur ohne Handy erhältlich.