bedeckt München 22°

Reiseführer Norwegen:Events, Feste & mehr

MARCO POLO Autor Jens-Uwe Kumpch

Gesetzliche Feiertage

1. Januar

Neujahr

1. Mai

Tag der Arbeit

März/April

Gründonnerstag, Karfreitag, Ostermontag

17. Mai

Tag des Grundgesetzes (Nationalfeiertag)

Mai/Juni

Christi Himmelfahrt, Pfingstmontag

25./26. Dezember

Weihnachten (gefeiert wird vom 24. Dez. nachmittags bis zum zweiten Weihnachtstag)

Feste & Veranstaltungen

Januar

Internationales Filmfestival Tromsø : Die norwegische Festivalsaison wird bei eisiger Kälte und völliger Dunkelheit eröffnet. Zum Trost gibt es das Nordlicht und ein hervorragendes Programm mit Filmen, die nicht in Hollywood entstehen. In der zweiten Januarwoche. www.tiff.no

März/April

Holmenkollen-Skifestival in Oslo : Das Skispringen an der berühmten Sprungschanze wird von bis zu 50 000 Zuschauern in ein Volksfest verwandelt. Am zweiten Märzwochenende. www.holmenkollen-worldcup.no

Vossajazz : Wer die perfekte Synthese von internationaler Volksmusik und Jazz erleben will, sollte am Wochenende vor Ostern ins westnorwegische Voss fahren. Kein Lokal ist zu klein für dieses Happening der World Music. www.vossajazz.no

Osterfestival in Kautokeino und Karasjok : die samische Festwoche mit Hochzeiten, Taufen und anderen Familienfesten, Konzerten, Theater, Kunst, Schneescooter- und Rentierrennen. www.samieasterfestival.org

Mai/Juni

Am 17. Mai ist der Tag des Grundgesetzes (Nationalfeiertag), an dem in ganz Norwegen bunte Umzüge mit viel Musik und wenig Uniformen veranstaltet werden. Besonders schön sind die Feierlichkeiten in Oslo – mit einem Kinderumzug zum Schloss – und in Bergen. Zum Festtagsschmuck gehören neben der Nationalflagge auch junge Birkenzweige.

Festspiele von Bergen www.fib.no und Nattjazz (Nachtjazz): Ende Mai bis Anfang Juni steht ganz Bergen zehn Tage lang kopf. Musikvielfalt mit Topkünstlern aus aller Welt, aber auch Gratiskonzerte, Straßenmusik und Spontankunst.

Juni

Am ersten Wochenende werden beim Hardanger-Musikfestival Volksmusik, Kammer- und Kirchenmusik geboten – in einer Landschaft, in der Edvard Grieg viele seiner bekanntesten Stücke komponierte. www.hardangermusikkfest.no

In ganz Norwegen wird am 23. Juni die Mittsommernacht gefeiert, mit Lagerfeuern und viel Alkohol – auch wenn's mitten in der Woche ist.

Ende Juni findet das Risør-Kammermusikfestival statt. Bei diesem fünftägigen Musikfest treten Nachwuchsmusiker und Interpreten internationalen Formats auf. Den Rahmen bilden schaukelnde Boote, das Blau des Skagerraks und die weißen Häuser der Kleinstadt; dazu gibt's Garnelen und Weißwein auf dem Kai. www.kammermusikkfest.no

Juli

Moldejazz ist immer noch das größte und, was die Umgebung anbetrifft, auch das schönste der norwegischen Jazzfestivals. Hier treten sowohl Weltstars als auch Clubbands auf, und Konzerte sind an der Straßenecke, in intimen Bars oder auf einer Bühne im Freilichtmuseum zu erleben. In der dritten Juliwoche in Molde. www.moldejazz.no

Schlacht von Stiklestad : Beim historischen „Spiel vom heiligen Olav“ bei Verdal nördlich von Trondheim werden in einem Freilichtmuseum die Ereignisse von 1030 wieder lebendig, als Olav seinen Kampf um die Krone mit dem Leben bezahlen musste. In der letzten Juliwoche. www.stiklestad.no

August

In der westnorwegischen Kleinstadt Haugesund verbinden sich beim Jazzfestival Sildajazz Ohrenschmaus und Gaumenfreuden miteinander (in der zweiten Augustwoche). In Straßen und Kneipen gibt es traditionellen Jazz, am Hafen Hering in den verschiedensten Varianten. www.sildajazz.no

Das Øyafestival im Mittelalterpark (Middelalderparken) von Oslo ist inzwischen das beste Open-Air-Rockfestival in Norwegen. Am zweiten Augustwochenende. www.oyafestivalen.com

Weiter zu Kapitel 11

Sein Studium brachte Jens-Uwe Kumpch nach Westnorwegen. Sein Beruf als Übersetzer und Journalist hat ihn mehrmals bis an die Eismeerküste geführt, auf Wanderungen hat er die entlegensten Winkel des Landes erkundet. Obwohl er seit 25 Jahren in Norwegen wohnt, ist unser Autor ein aufmerksamer und kritischer Beobachter geblieben. Für MARCO POLO schreibt er auch den Band „Oslo“.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite