bedeckt München

Reiseführer Lettland:Bloß nicht

Auch in Lettland gibt es Dinge, über die Sie Bescheid wissen sollten

Orthodoxe Einkehr stören

In Lettland stehen viele russisch-orthodoxe Kirchen, die zu besichtigen sich wegen der prachtvollen Ausstattung und Ikonen lohnt. Doch die Gotteshäuser sind keine Museen, sondern Orte gelebten Glaubens. Die Orthodoxie lehnt viele Segnungen des modernen Lebens strikt ab, ihre in sich gekehrte Religiosität ist keine Folklore. Denken Sie bitte daran, wenn Sie eine Ostkirche betreten. Mit Fotoapparat und Videokamera sollten Sie sensibel umgehen. Und, eigentlich selbstverständlich: Handys aus.

Blumen vergessen

Blumen werden in Lettland zu jeder denkbaren Gelegenheit verschenkt. Letten sind wahre Blumenkinder, und es gibt wohl nicht viele Städte in Europa, die so üppige und rund um die Uhr geöffnete Blumenmärkte bieten wie Rīga. Also, sollten Sie eingeladen sein: Denken Sie an einen Strauß, das kommt gut an. Nur bitte nicht in gerader Zahl, das gilt als Zeichen der Trauer.

Ehrenwachen veralbern

Das Freiheitsdenkmal auf dem Brīvības bulvāris in Rīga ist Symbol des lettischen Nationalstolzes und des Kampfes um die Unabhängigkeit. Es kommt nicht gut an, wenn sich Fremde über das Zeremoniell der stündlich wechselnden Ehrenwachen lustig machen. Lassen Sie es nicht darauf ankommen. Die Ordnungskräfte verstehen da keinen Spaß!

Mückenschutz vergessen

Wohin Sie auch kommen in Lettlands schöner Natur - die kleinen Plagegeister sind schon da. Oft in wahren Unmengen. Vor allem in Moorlandschaften, an der idyllischen Seenplatte der Latgale und in Wäldern gibt‘s Mücken hoch drei. Dagegen hilft nur: sich gut einsprühen und möglichst wenig Haut zeigen. Sonst ist die Naturwanderung schnell zu Ende!

Wälder ohne Karte erwandern

Lettlands Natur verlockt zu Wanderungen, aber unterschätzen Sie die Größe der Wälder nicht: Schnell verlieren selbst Outdoor-Spezialisten in den wegelosen Forsten die Orientierung. v.a. in den dünn besiedelten Regionen Kurzemes und Latgales kann es eine Weile dauern, bis Sie einem Menschen begegnen. Die Wölfe und Luchse sind da noch das kleinste Problem. Die Tiere sind so scheu, dass man sie kaum je zu Gesicht bekommt. Also: eine gute Karte oder einen fachkundigen Führer mitnehmen.

Bahn fahren

Die Eisenbahn ist in Lettland auf dem Rückzug. Es gibt nur wenige Strecken zwischen Rīga und größeren Städten, auf denen zwei-, dreimal am Tag Züge fahren. Querverbindungen fehlen fast ganz oder sind stillgelegt worden. Die meisten Letten nehmen lieber den Bus. Das ist zwar etwas teurer, doch viel schneller und bequemer. Busse fahren in Lettland fast überall hin.

Weiter zu Kapitel 8

Lettland hat alles, um sich dort wohl zu fühlen: Wunderschöne, vielfältige Landschaften - viele wie unberührt, das ganze Land ein großes Freilichtmuseum des Auf und Ab der Ostseegeschichte. Und natürlich Rīga: eine schöne, moderne und vor Dynamik geradezu zitternde Stadt.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de