bedeckt München 22°

Reiseführer China:Geschichte

17. Jh.–11. Jh.

Shang-Dynastie

Um 1025–249

Zhou-Dynastie

221 v. Chr.

Reichseinigung unter Qin Shi Huangdi

206 v. Chr.–9 n. Chr.

Westliche Han-Dynastie

25–220

Östliche Han-Dynastie

221–263

Drei Reiche

304–589

Reichsteilung: Nördliche und Südliche Dynastien

581–618

Sui-Dynastie

618–907

Tang-Dynastie. Blütezeit der Lyrik (8. Jh.)

947–1125

Liao-Reich der Kitan

960–1279

Song-Dynastie (ab 1127: Südliche Song)

1126–1234

Jin-Reich der Dschurdschen (Nordchina)

1271–1367

Yuan-Dynastie der Mongolen

1368–1644

Ming-Dynastie

1644–1912

Qing-Dynastie der Mandschuren

1722

China unterstellt Tibet seiner Oberherrschaft

1839–1842, 1858–1860

Opiumkriege

1911/12

Revolution und Gründung der Republik China

1919

4.-Mai-Bewegung für Wissenschaft und Demokratie

1931–1945

Besetzung großer Landesteile durch Japan

1949

Gründung der VR China

1958–61

„Großer Sprung nach vorn“: Kollektivierung führt zu Hungersnot mit mehr als 20 Mio. Toten

1965–1969

Kulturrevolution

1976

Tod Mao Zedongs

1978

Beginn der wirtschaftlichen Liberalisierung

1989

Niederschlagung der Demokratiebewegung

2008

Olympische Spiele in Peking

2010

China ist zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt; Expo in Shanghai

Weiter zu Kapitel 12

Als Dr. Hans-Wilm Schütte nach dem Abitur 1967 beschloss, Chinesisch in Wort und Schrift zu lernen, ahnte er nicht, dass diese Wahl sein Leben prägen sollte. Als Sinologe begann er bald, sich mit China ein ganzes kulturelles Universum zu erschließen. Seit 1989 widmet er sich dem Land als freiberuflicher Publizist und universitärer Lehrbeauftragter und bereist es, auch als Reiseleiter, ein- bis zweimal im Jahr.

Der SZ.de-Reiseführer wird Ihnen in Kooperation mit Marco Polo präsentiert. Alle Angaben ohne Gewähr auf Richtigkeit, Aktualität oder Vollständigkeit der Information. Die Verantwortung für die präsentierten Inhalte und Rechte liegt ausschließlich bei Marco Polo.

Quelle: www.marcopolo.de

Zur SZ-Startseite