Reisetipps Sardinien

Auftakt Sardinien Was für eine Insel!

Sardinien ist eine Welt für sich, ein kleiner Kontinent im Zentrum des Mittelmeers, wo seit Jahrtausenden Menschen aufeinander trafen und an den Küsten ihre Kulturen, ihre Lebensgewohnheiten miteinander verschmolzen. Im Landesinneren blieben die Sarden unter sich und hinterließen eine Kultur der Steine: die Türme und Burgen der Nuraghen, Menhire, Dolmen, die in die Felsen gehauenen Feengrotten. Sie lieben ihre Traditionen und nehmen ihre Gäste mit offenen Armen auf. Über 1800 km Meeresküsten laden zum Segeln, Surfen und Tauchen ein. Und die Wanderungen im Landesinneren sind unvergleichlich.

Die erste Begegnung mit der Insel findet fast immer im Morgengrauen statt. Nach einer Nacht auf dem Meer werden die Motorengeräusche des Schiffes leiser, es macht spürbar weniger Fahrt. Das Meer wird ruhiger. Die ersten Brisen vom Festland, von den dunklen Bergmassen, Felszungen und Klippen bringen einen warmen Duft von Macchia, von Thymian, Myrte, Rosmarin und vielen anderen aromatischen Kräutern Sardiniens. Dann kommt der Tag. Die Sonne taucht Land und Meer ins mediterrane Licht, anfangs noch mit langen Schatten, das letzte Frösteln der Nacht verfliegt, sie gewinnt Kraft, die Berge bekommen harte Konturen. Sardinien umfasst ein Universum an Steinen in vielen Farben: rot, grün, schwarz, weiß, violett, rosa, silbern und alle nur möglichen Grautöne.

Chi venit da 'e su mare furat - wer über das Meer kommt, ist ein Dieb. Durch die Jahrhunderte sind immer wieder fremde Eroberer gelandet, denn die Steine bergen Reichtümer: Silber, Kupfer, Blei und Gold. Segel am Horizont brachten Angst. Die Sarden zogen sich mehr und mehr in die Berge zurück. Die Küstengebiete, die fruchtbaren Ebenen, die Bergbauregionen gehörten nacheinander den Puniern, Römern, Byzantinern, Pisanern und Genuesen, den Spaniern und schließlich den Italienern vom Festland.

Von Anfang an zog es die Reisenden auch ins Innere der Insel. Dort gibt es heute noch jene Ursprünglichkeit, die anderswo touristisch aufgeputzter Folkloredarbietung gewichen ist. Wenn die Sarden feiern, dann tun sie es zuallererst für sich. Noch leben die Hirten in archaischen Lebensformen, von denen wir nicht einmal mehr in den Erzählungen unserer Großeltern hören, allenfalls im Geschichtsbuch lesen.

Sardiniens Farben wechseln mit den Jahreszeiten. Den langen Sommer über, wenn das Getreide geerntet ist, die Weiden und das Ödland verdorren, ist alles leuchtend gelb, bis auf die schwarzgrünen Flecken von Stein- und Korkeichen und den Macchiabüschen. Im Frühjahr und etwas weniger intensiv im Herbst und Winter blüht alles. Die Myrte, charakteristisch für Küstengebiete, ist über und über mit weißen Blütensternen bedeckt; der Erdbeerbaum zeigt gleichzeitig seine weißen Blütenglöckchen und die leuchtend roten Früchte; die aus Westindien eingeschleppten Opuntien, die „indische Feigen“ (fichi d'India) genannten Kakteen, haben vergängliche gelbe Blüten und gelbrote Stachelfrüchte.

Was bringt der Tourismus der Insel? Die Erschließung der Küsten, die zuvor meist dürftiges Weideland für die weit landeinwärts gelegenen Dörfer und Weiler abgaben, hat bei vielen Sarden das Gefühl hinterlassen, erneut von fremden Eroberern bestohlen worden zu sein. Costa rubata, geraubte Küste, wird die Costa Smeralda genannt. Dabei hat, anders als in den meisten Fällen, das Konsortium des schwerreichen Aga Khan damals anständig gezahlt, weit mehr als die Hirten für die felsige Macchia jemals erwartet hatten. Ins Armenhaus Sardiniens, die Gallura, zogen die Superreichen ein. Die Costa wurde zum Motor für den Fremdenverkehr an den übrigen Küsten Sardiniens, wo zuvor nur die Einheimischen in den heißen Sommermonaten bescheidene Ferien gemacht hatten. Hotels und Feriensiedlungen, nicht immer im Einklang mit Natur und Landschaft, schossen überall aus dem Boden. Neue Orte entstanden an der Küste, wo vorher ein paar Fischerhäuser, ein Sarazenenturm oder auch gar nichts stand. Ein im ersten Boom vielerorts missachtetes Gesetz der Regionalregierung, das Bauen außerhalb von Ortschaften unmittelbar am Meer nur ausnahmsweise zulässt und den freien Zugang aller zum Strand garantiert, hat viel gerettet. Hässliche Betonburgen direkt am Wasser sind die Ausnahme. Während die großen Hotelketten und Reiseveranstalter einen Bogen um Sardinien machten, schon wegen der lange Zeit noch schwierigen Flug- und Fährverbindungen, waren es dann Italiener vom Festland und die Sarden selbst, die investierten. Viele Gastarbeiter, die in Mitteleuropa jahrelang hart für dieses Ziel gearbeitet und gespart hatten, kamen zurück auf die Insel. Nach jeder Feriensaison im Ausland wurde dem eigenen Häuschen ein Stockwerk hinzugefügt, die ganze Familie vom Enkel bis zur Großmutter arbeitete mit.

Vorgeschichte und Archäologie zum Anfassen: Nuraghen, domus de janas (künstliche Feenfelsgrotten zur Bestattung), Steinsetzungen und Riesengräber (tombe dei giganti) liegen in der Weite der Landschaft. Bis auf wenige Ausnahmen ohne Zaun und Wärter, dienen sie nicht selten ganz profan als Stall, Nachtlager oder Schuppen. Die Steine sind groß und schwer, ihr Alter geht bis in die Erdurzeit zurück, als Sardinien schon längst aus dem Meer ragte und der italienische Stiefel noch Meeresgrund war. Das heiße Erdinnere formte Sardinien: den Granit, der tief unter Deckgesteinen erkaltete und kristallisierte, und die Basalte und Trachyte, die von Riesenvulkanen ausgespuckt wurden. Der Mensch als Gestalter kam spät, erst nach dem Ende der Eiszeiten, als zu Beginn der Jungsteinzeit rund ums Mittelmeer die ersten Bauern- und Hirtenkulturen Land bestellten, Tiere hielten und seetüchtige Schiffe bauen konnten.

Daten und Fakten zu Sardinien: Von Cagliari im Süden zur nordafrikanischen Küste ist es nicht weiter als von Olbia im Norden nach Rom. Nach dem nur wenig größeren Sizilien ist Sardinien mit 24090 km² die zweitgrößte Insel im Mittelmeer. Mit nur 1,6 Mio. Ew. ist sie wesentlich dünner besiedelt als andere Regionen Italiens. Neben dem Ballungsraum um die Hauptstadt Cagliari, wo fast 30 Prozent der Bevölkerung leben, und der fruchtbaren Campidanoebene zwischen Cagliari und Oristano gibt es auch heute noch fast menschenleere Bergregionen. Die großen Ziegen- und Schafherden bilden jetzt, wie seit der ersten Landnahme, neben dem Tourismus die wirtschaftliche Zukunft, nachdem Bergbau und Landwirtschaft mehr und mehr in die Krise geraten und industrielle Großprojekte („Kathedralen in der Wüste“), wie Chemie und Erdölverarbeitung, gescheitert sind.

Ganz anders als im übrigen Italien hat es in Sardinien nie wirklich bedeutende Städte gegeben. Es war immer eine Insel der Dörfer, unter sich uneins, in ständige Fehden um Weideland verwickelt. Die Ackerbauern kämpften gegen die Hirten um Wasser. Sie einigten sich nur dann auf ein gemeinsames Ziel, wenn das Land gegen eindringende Fremde verteidigt werden sollte. Aber gegen die Eroberer waren die Sarden jedesmal zu schwach, mussten die unliebsame Fremdherrschaften ertragen, freilich ohne sich und ihre Lebensgewohnheiten dabei groß zu verändern.

Weil Straßen und Wege immer mehr verfielen, zudem von Räuberbanden bedroht waren, lebten ganze Landstriche im Landesinneren, wie Barbagia, Goceano und Logudoro, lange ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt. Im 19. Jh. erlebten norditalienische Landvermesser, Beamte und Militärs nicht selten, dass die Menschen in den besuchten Dörfern nichts vom Meer wussten und sich nicht vorstellen konnten, dass sie auf einer Insel leben.

Die erfolgreiche Bekämpfung der Malaria in den letzten Jahrhunderten und der inzwischen zum wichtigsten Wirtschaftsfaktor gewordene Tourismus haben den Sarden das Meer wiedergegeben, dem sie Jahrtausende den Rücken gekehrt hatten. Das saubere Meer und die Strände mit ihrer landschaftlichen Vielfalt, das Landesinnere mit der wilden Natur und der archaischen Hirtenzivilisation, den Nuraghen, Feengrotten und Steinsetzungen haben den kleinen Kontinent zu einem Reiseziel für Entdecker werden lassen. Wer sich heute aufmacht, Sardininen zu erkunden, wird reich belohnt werden.