Süddeutsche Zeitung

Reiseführer Golf von Neapel:Freizeit & Sport

Paradies (nicht nur) für Taucher. Auf dem Pferd, dem Mountainbike, im Kanu oder zu Fuß geht es durchs wildromantische Cilento

Doch im Ernst: Auch wenn es hier unten im knallheißen, eher gemächlichen Süden nicht ganz so sportfanatisch zugeht wie im Norden, etwa an der oberen Adria um Rimini: Auch am Golf von Neapel und im Cilento gibt es eine ganze Menge Angebote für Sportler und Tatendurstige.

Typische Strandsportarten wie Beachvolleyball sind an den breiten Sandstränden von Paestum, Marina di Ascea, Marina di Camerota und Palinuro im Cilento möglich. Sie gehören auch zum Angebot vieler Campingplätze und Bungalowanlagen, die direkt am Strand liegen.

Die klassischen Wassersportarten wie Segeln und Surfen werden überall längs der Küste praktiziert. Gute Surfspots sind Cetara, Paestum, Agropoli, Marina di Casal Velino, Palinuro. Und für Taucher gibt es absolute Highlights mit reicher Flora und Fauna vor allem an Felsgrotten unterhalb der Meeresoberfläche. In jüngster Zeit erfreuen sich auch Ausfahrten mit den Fischern wachsender Beliebtheit, die Italiener nennen das pescaturismo.

Für Ausflüge in die Natur, zu Fuß, mit dem Rad oder auf dem Pferderücken erweist sich besonders der wildromantische Cilento als ideal, Naturreisenanbieter haben die Berglandschaft längst in ihr Programm aufgenommen (z. B. www.cilento-ferien.de, www.italimar.com, www.wandernitalien.com, www.wikinger-reisen.de, www.blue-soul.de). Verkehrsarme, gut ausbaute Straßen machen den Cilento für Rennradfahrer zu einem Mallorca ohne Rummel. Eine Topadresse ist der Radshop Ciclidea (km 90 der SS18 | Tel. 0838723564 | www.ciclidea.eu) in Capaccio Scalo. Pino Giovinal spricht Deutsch und ist mit vielen Tipps behilflich. In den Fremdenverkehrsämtern hilft man gerne mit Kontaktadressen von Fahrradvermietern, Reitställen und Wanderführern weiter. Für den sportlichen Cilentourlaub ist das vom Nationalpark Cilento empfohlene Buch "Cilento aktiv" des MARCO POLO Autors Peter Amann eine unerschöpfliche Fundgrube: Hier finden Interessierte Wanderungen, MTB-Routen, Adressen von Reitställen, Bootsverleihern, Bergführern, Tauchschulen, Paragliding und vieles mehr.

Gleitschirmfliegen

Eine Toplocation für Drachen- und Gleitschirmflieger liegt nur wenige Autominuten von den antiken Tempeln von Paestum entfernt an den Hängen des Monte Soprano. Tagsüber entwickelt sich ein starker Aufwind aus S-SW. Bereits wenige Minuten nach Start erreicht man Höhen von 650 bis 700 m. Start- und Landeplätze zeigt die Website www.tappetivolanti.com. Der Club Parapendio Le Streghe (www.parapendiolestreghe.it) bietet Kurse und touristische Flüge im Zweisitzer an.

Kajak

Wem nach zu viel Meer der Sinn nach frischem, kühlem Süßwasser in wildromantischer Berglandschaft steht, der kann im Cilento an Kajakfahrten durch die Schluchten des Calore teilnehmen, am besten bei Felitto. Das Flusstal ist eine Naturoase und Habitat des italienischen Fischotters (www.escursioninelcilento.135.it).

Kajak- und Raftingtouren sind auch auf Calore, Sele oder Tanagro möglich (www.campobase.org, www.tpescursioni.it). Perspektivenwechsel aufs Meer: Sehr reizvoll sind Küstenkajak-Fahrten an der Amalfitana (www.amalfikayak.com) oder im Cilento (www.italykayaktours.com).

Pescaturismo

Das ist wirklich etwas Besonderes: Auf der Sorrentinischen Halbinsel und im Cilento bieten Fischer Urlaubern die Möglichkeit, bei ihren Fangausfahrten mitzufahren - pescaturismo nennt sich das: z. B. von Vico Equense mit der Cooperativa Pescatori San Francesco di Paola oder von Marina della Lobra bei Sorrent mit der Cooperativa Ulixes. Und von Marina di Camerota (Infokiosk am Hafen) fährt Ciro Cammarano (Tel. 3474182402), besser bekannt als Capitan Dominic Antò, mit typischen Holzbooten zum nächtlichen Tintenfischfang aus.

Reiten

Im Cilento lassen sich herrliche Ausflüge auf dem Pferderücken unternehmen, längs der Strände, in die mediterrane Macchia, vor allem aber im Naturschutzpark in den lauschigen Laubwäldern, auf den Hochebenen des Vallo di Diano oder durch Flusstäler, etwa des Mingardo und des Calore. Manche Bauernhöfe im Landesinnern, die Ferienunterkünfte anbieten, halten auch Pferde für ihre Gäste bereit. www.cilentohorseriding.com

Tauchen

Die Küste Kampaniens einschließlich der Inseln ist ein Traumgebiet für Taucher, entsprechend viele Tauchschulen in den Ferienorten verleihen Ausrüstung und bieten Touren an. Besonders geschätzt sind die Ausläufer der Sorrentinischen Halbinsel: der Parco Marino der Punta Campanella und die Klippenspitze Punta del Capo. Neben vielerlei Meeresgetier und einer reichen Unterwasserflora finden sich in den Tauchgründen auch eine den Seefahrern gewidmete Madonnenfigur (beim Hafen von Massa Lubrense) und ein Passionsweg des Christus auf 15 Keramiktafeln (von Sorrent Richtung Punta del Capo). Besonders eindrucksvoll sind unterirdische Grotten wie die Tropfsteinhöhle Grotta dello Zaffiro bei der Punta Campanella an der Spitze der Halbinsel von Sorrent. Eine gute Adresse hier ist Diving Nettuno (c/o Villaggio Nettuno | Marina del Cantone | Tel. 0818081051 | www.divingsorrento.com). Auch an der Amalfiküste kann man überall abtauchen, ein Tauchcenter folgt aufs nächste.

Die von Grotten durchlöcherte Küste des Cilento ist für Taucher ideal, vor allem die Felsküsten bei Marina di Camerota, bei Palinuro und der Halbinsel Capo Palinuro mit den roten Korallenbänken am Riff Capo Spartivento, die Klippen bei Acciaroli und die Landzunge Punta Licosa bei Castellabate. In Palinuro eine Adresse von vielen: Palinuro Sub Diving Center | Via Porto und Hotel Tre Caravelle | Tel. 0974938509 | www.palinurosub.it

Ein ganz besonderes Unterwassererlebnis bietet das Tauchen in Baia bei Neapel: Da taucht man zwischen den Resten der einst prachtvollen Sommervillen der alten Römer, z. B. mit Centro Sub Campi Flegrei (Via Napoli 1 | Pozzuoli | Tel. 0818531563 | www.napolidivingcenter.it).

Wandern

In Kampanien gibt es eine ganze Reihe schöner Wandergebiete. Eines davon ist die Insel Ischia mit dem Monte Epomeo, ein weiteres sind die Monti Lattari (www.parcodeimontilattari.de) mit dem Monte Faito, die sich von der Sorrentinischen Halbinsel ins Landesinnere ziehen. Im Rücken der Amalfiküste laden eine ganze Reihe von Wegen, oft ehemalige Maultierpfade, zum Wandern ein. Häufig sind sie steil und steinig, aber dafür belohnen sie mit herrlichen Weitblicken. Schließlich der Cilento, dessen größtes Kapital seine unberührte, vom Tourismus noch wenig entdeckte Berglandschaft ist: Hier lohnen Kammwanderungen über das Karstgebirge der Monti Alburni oder hinauf auf den Monte Cervati, oder Sie wandern auf den Monte Sacro bzw. Gelbison mit seinem bedeutenden Madonnenheiligtum. Die Fremdenverkehrsämter helfen mit Routenbeschreibungen und Adressen von Wanderorganisationen. Gute Websites mit Wanderbeschreibungen, Tipps und Kontakten sind www.italienwandern.de, www.italien-aktiv.info, www.cilento-aktiv.info oder www.giovis.com.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/tg.181681.44343
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal