Auf Station

Auf Station - die Pflegekolumne mit Pola Gülberg

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 156
:Wenn die Vergangenheit Vorurteile schürt

Pola Gülberg versorgt einen Patienten, der vollkommen überrascht von der Freundlichkeit ist, mit der sie ihm begegnet. Wenig später erfährt die Pflegerin auch, dass es dafür einen Grund gibt.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 155
:"Scheiße, es ist einer von uns"

Ein Kollege von Pola Gülberg liegt nach einem Verkehrsunfall auf der Ebersberger Intensivstation - für alle im Team ein Schock. Was war passiert? Und wie entscheidet man in einer solchen Situation, wer ihn versorgt?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 154
:Nase zu und durch

Pola Gülberg entdeckt am Bauchnabel eines Patienten eine dicke, feste Kruste. Es ist keine Verletzung, sondern ein Zeichen dafür, dass hier schon lange niemand mehr gewaschen wurde. Also holt das die Pflegerin nach - mit einem unangenehmen Nebeneffekt.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 153
:Patient allein im Krankenhaus

Ein Patient von Pola Gülberg kommt als Notfall in die Klinik - schnell ist klar, dass er länger bleiben muss. Doch er will nicht, dass seine Angehörigen informiert werden. Dabei liegt er mit niemandem aus der Familie im Streit. Was ist da los?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 152
:Drogenkonsum hinterlässt Zahnruinen

Das Gebiss einer Patientin besteht fast nur noch aus Stummeln, an einigen Stellen im Mund gibt es eitrige Wunden. Einen solchen Zustand hat selbst Pola Gülberg noch nie gesehen. Und die Patientin ist gerade einmal in ihren 30ern.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 151
:Der Herr des Ringes

Pola Gülbergs Patient liegt im Sterben. Den Ring, den er trägt, soll eine seiner Töchter bekommen, um ihn an seinen einzigen Enkelsohn zu übergeben - ein altes Familienerbstück. Doch es kommt ganz anders.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 150
:Wie in einer Seifenoper

Ein Patient von Pola Gülberg kommt nach einem Herzinfarkt auf die Überwachungsstation - mit dabei ist eine Frau. Doch schon bald stellt sich heraus: Sie ist nicht seine Ehefrau. Und auch nicht der einzige Damenbesuch des Mannes.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 149
:Alle kennen Krebs - aber COPD?

Jede Woche werden auf der Ebersberger Intensivstation ein bis zwei Patienten mit COPD versorgt - eine Krankheit, die weltweit die dritthäufigste Todesursache ist. Trotzdem passiert es Pola Gülberg immer wieder, dass Menschen nichts von der Lungenerkrankung wissen.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 148
:Heikle Situation im Schockraum

Pola Gülberg wird zu einem Patienten in der Notaufnahme hinzugerufen - eigentlich hätte der in einer Spezialklinik versorgt werden müssen. Aber nirgends ist ein Platz frei gewesen.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 147
:Mit Influenza auf der Intensivstation

Die meisten Menschen müssen wegen einer Grippe-Erkrankung nicht ins Krankenhaus - doch in diesem Winter hat es auf der Ebersberger Intensivstation gleich fünf Fälle gegeben, erzählt Pola Gülberg. Die Pflegerin hat Vermutungen, woran das liegen könnte.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 146
:So einfach lässt sich der Tod kein Schnippchen schlagen

Pola Gülberg versorgt einen älteren Patienten, der immer wieder stürzt. Es stellt sich raus: Er hat Vorhofflimmern und braucht einen Herzschrittmacher. Doch der Mann zögert: Wenn ein Gerät sein Herz zum Schlagen bringt, wie kann er dann überhaupt sterben?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 145
:Warten, bis man vor Sorge krank ist?

Als Pflegekraft darf Pola Gülberg Angehörigen zwar Auskunft über den Zustand eines Patienten geben, aber keine genauere medizinische Erklärung dazu - das ist Aufgabe der Ärzte. Manchmal führt das zu Situationen, in denen sie abwägen muss.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 144
:Kleinkind in der Notaufnahme

Pola Gülberg und ihre Kollegin stoßen zu der Behandlung eines zweijährigen Kindes hinzu, bei dem nach einem Sturz der Verdacht auf eine Hirnblutung bestand. Eine extrem herausfordernde Situation, zumal beide Pflegerinnen selbst Mütter sind.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 143
:Fünf Nächte wach

Dieses Mal arbeitet Pola Gülberg mehr Nachtdienste hintereinander als gewöhnlich. Sie selbst hat das jedoch gar nicht als so schlimm empfunden - wären ihr da nicht die Schulferien ihres Sohnes in die Quere gekommen.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 142
:Wenn plötzlich Porzellanstücke vom Teller fehlen

Pola Gülberg erzählt von einer Patientin, die nach dem Essen im Krankenhaus vor einem zerbrochenen Teller sitzt - und es fehlen Stücke von ihm. Hat die Frau sie etwa gegessen?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 141
:Folge eines Traumas?

Eine Patientin von Pola Gülberg erbricht sich, hat Durchfall und Herzrhythmusstörungen, aber es findet sich keine körperliche Ursache. Vielleicht liegt es an der Vergangenheit der Frau: Sie ist aus der Ukraine geflohen.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 140
:Auch ein leeres Patientenbett kostet Geld

Pola Gülberg versorgt eine Patientin, die immer wieder Krampfanfälle bekommt - sie ist Epileptikerin und muss in eine Fachklinik überwiesen werden, aber nirgends ist ein Platz frei. Warum halten Krankenhäuser nicht einfach mehr Kapazitäten vor?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 139
:Wenn der negative Gedanke immer stärker ist

Eine Patientin von Pola Gülberg kommt nach einem Suizidversuch in die Ebersberger Kreisklinik: Ihre Borderlinestörung hatte sie dazu getrieben, obwohl sie gar keine ernsten Absichten verfolgte. Was ging in der Frau vor?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 138
:Diagnose: Heimweh

Immer wieder muss sich ein sehr junger Patient von Pola Gülberg übergeben. Doch eigentlich müsste es dem Jungen schon viel besser gehen. Ist die Ursache vielleicht gar keine körperliche?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 137
:Fatale Folgen durch ein Glas Sekt

Pola Gülberg versorgt einen Patienten, der eine neue Leber braucht. Doch weil der Mann trockener Alkoholiker ist, gibt es strenge Regeln für eine Transplantation - ohne Ausnahme, und zwar aus gutem Grund.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 136
:"Unsere Patienten waren verdammt jung"

Wenn Pola Gülberg auf das Jahr 2023 blickt, dann war einiges anders als sie es gewohnt ist. Ein positives Highlight hatte sie trotzdem - nicht nur sie, sondern die ganze Ebersberger Intensivstation.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ PlusSZ-Pflegekolumne: Auf Station
:Stille Nacht im Krankenhaus

Wenn es draußen dunkel wird, kehrt Ruhe ein rund um die Ebersberger Kreisklinik. Und drinnen auf der Intensivstation? Ein Nachtdienst mit Pflegerin Pola Gülberg.

Von Johanna Feckl und Peter Hinz-Rosin

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 134
:Folgen des Älterwerdens

Ein gut 90-jähriger Patient von Intensivfachpflegerin Pola Gülberg leidet zum wiederholten Mal an einer Lungenentzündung. Doch das ist kein Zufall.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 133
:Intensivstation im Schneechaos

Die Wetterkapriolen am ersten Dezemberwochenende haben nicht nur Bayern lahmgelegt, sondern auch für einige Strapazen in der Ebersberger Klinik gesorgt - Pola Gülberg landete schließlich in einem Patientenbett im Isolationszimmer.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 132
:Wenn Sucht lebensgefährlich wird

Ein Patient von Pola Gülberg erbricht plötzlich Blut - eine Menge Blut. Der Verdacht: Die Leber ist als Folge seiner Alkoholkrankheit kaputt, das hat zu Krampfadern in der Speiseröhre geführt - und die sind nun geplatzt. Jetzt muss alles schnell gehen.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 131
:Mit K.-o.-Tropfen auf der Intensivstation

Pola Gülberg versorgt eine junge Patientin, die auf einer Party unwissentlich unter Drogen gesetzt wurde - doch alle Drogentests fallen negativ aus. Eine Vorerkrankung des minderjährigen Mädchens macht es noch schwieriger, den Fall zu klären.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 130
:Wenn Sprache alles verändert

Pola Gülberg hat eine Patientin, die beatmet wird und deshalb nicht mit ihrer Stimme sprechen kann. Doch mehr und mehr bekommt die Pflegerin das Gefühl, dass sie unbedingt miteinander sprechen sollten - und hat eine Idee.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 129
:Auf gute Nachbarschaft?

Pola Gülberg versorgt einen Patienten, der auf einmal unbedingt woanders liegen will - er hat Angst vor seinem Zimmergenossen. Die Pflegerin hat Verständnis dafür, und in diesem Fall gibt es sogar einen Ausweg.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 128
:Herzstillstand als Nebenwirkung

Eine Patientin von Pola Gülberg wird reanimiert, obwohl sie einer solchen Maßnahme in ihrer Patientenverfügung eigentlich widersprochen hat. Warum die Ärzte dennoch richtig handelten.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 127
:Aggressiv im Krankenbett

Einer von Pola Gülbergs Patienten hat versucht, ihre Kollegin zu beißen, dann schlug er um sich. Was hat dazu geführt, dass die Stimmung des Mannes von einer Sekunde auf die nächste so umschlagen konnte?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 126
:"Ich fühle mich hier gefangen"

Manchmal hat es Pola Gülberg mit Patienten zu tun, die gegen ärztlichen Rat die Klinik verlassen möchten - keine leichte Situation für die Pflegerin. Manchmal gibt es aber einleuchtende Erklärungen für das uneinsichtige Verhalten.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 125
:Corona ist zurück

Seit einer Weile häufen sich auf der Intensivstation von Pola Gülberg wieder die Covid-Fälle - vor allem solche, bei denen das Virus eine Nebendiagnose ist. Isoliert müssen sie trotzdem behandelt werden, das hat Konsequenzen für die Pflege.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 124
:Nur ein kurzes Flackern

Wenn einmal der Strom ausfällt, bekommen Pola Gülberg und ihre Kollegen auf der Intensivstation davon oft gar nichts mit, denn das Krankenhaus ist vorbereitet auf solche Situationen.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 123
:Viel mehr als ein Hallo

Kürzlich hat Pola Gülberg an der Berufsfachschule für Pflege in Ebersberg hospitiert, dort, wo sie einst selbst ausgebildet wurde. Nun hat sie dort wieder Neues gelernt - und durfte sogar ins Lehrerzimmer.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 122
:Wieviel Behandlung ist vertretbar?

Pola Gülberg versorgt einen Patienten, der sie zum Grübeln bringt: Der Mann hat mehrere OPs hinter sich, bekommt viele Blutkonserven und Medikamente, aber sein Zustand bessert sich nicht - was ist das Ziel einer solchen Behandlung? In diesen Momenten kann das Ethikkomitee eine Hilfe sein.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 121
:Sommer, Sonne, zurück auf Station

Drei Wochen lang hatte Pola Gülberg nun Urlaub. Da kann das Reinkommen in den Arbeitsalltag auf der Intensivstation schon mal etwas schwerfallen - zum Glück gibt es aber auch ein paar schöne Neuigkeiten für die Pflegerin.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 120
:Wie der wohl klingt?

Wenn Patienten von Pola Gülberg nach einer Intubation oder nach der Entfernung einer Kanüle im Hals wieder sprechen können, dann freut sich die Pflegerin sehr darauf, endlich deren Stimme zu hören. Aus mehreren Gründen.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 119
:Aber ich hab doch keine Zeit!

Häufig sind es sehr gestresste Menschen, die ihre Schmerzen nicht richtig erkennen oder sie mit Hilfe von Medikamenten unterdrücken. Anstatt gleich zum Hausarzt zu gehen, landen am Ende einige von ihnen bei Pola Gülberg auf der Intensivstation.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 118
:Die Hürden sind hoch

Damit es in Deutschland zu einer Organspende kommt, müssen viele Kriterien erfüllt werden. Pola Gülberg erklärt sie - und räumt mit dem Vorurteil auf, dass Motorradfahrer mit Spenderausweis nach einem Unfall nicht ausreichend versorgt werden.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 117
:Konsil per Video

Obwohl es in der Ebersberger Kreisklinik, wie in vielen kleineren Krankenhäusern, keine Neurologie gibt, können Schlaganfall-Patienten bestens versorgt werden - dank Telemedizin. Pola Gülberg erklärt, wie das funktioniert.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 116
:Feinschliff statt Kritik

Als Pola Gülberg davor stand, ihre eigenen Kolleginnen und Kollegen in ihrer neuen Funktion als Praxisanleiterin zu begleiten, war sie ganz schön aufgeregt: Wird sich jemand durch ihr Zutun auf den Schlips getreten fühlen?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 115
:Klein, aber oho

Damit sich Pola Gülberg und ihre Kolleginnen ganz um die Versorgung der Patienten kümmern können, gibt es die Unterstützung von Stationshelfern. Sie erledigen viele kleinere Aufgaben und helfen dadurch den Pflegekräften.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 114
:Hitze auf der Intensivstation

Eigentlich sorgt eine Lüftungsanlage für angenehme Temperaturen auf der Station von Pola Gülberg - allerdings nicht, wenn sie kaputt ist. Bei der Pflegerin sorgt das für einen Blick in die Zukunft: Wie soll das werden, wenn es immer häufiger so heiß sein wird?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 113
:Mit einem kleinen Hopser geht's

Die Bettwäsche auf der Intensivstation von Pola Gülberg wird täglich mindestens einmal gewechselt - auch, wenn die Patienten gar nicht aufstehen können und während der Prozedur im Bett liegen bleiben. Wie funktioniert das?

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 112
:"Mei, Rosi, bist du des?"

Wer sich in einem Patientenzimmer auf der Intensivstation von Pola Gülberg hinter dem Vorhang verbirgt, der zwischen den beiden Krankenbetten zugezogen ist, unterliegt bestimmten Kriterien. Und manchmal trifft man sogar auf alte Bekannte.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 111
:Wenn es kein Hilferuf ist

In Sachen Suizidbeihilfe hat Pola Gülberg eine klare Meinung: Manche Patienten wollen einfach nicht mehr - dann sollte ihnen auch ein würdevolles Sterben ermöglicht werden. Leider hat sie auch schon andere Fälle erlebt, schuld ist die aktuelle Gesetzeslage.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 110
:Ist das laut hier!

Wer auf einer Intensivstation arbeitet, wie Pola Gülberg, sollte keine empfindlichen Ohren haben - denn es ist ein Arbeitsplatz mit einem hohen Lärmpegel. Manchmal muss da sogar eine Ampel für Ruhe sorgen.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 109
:Auf der Suche nach dem richtigen Medikament

Manchmal kommt es vor, dass bei einem Patienten von Pola Gülberg die eingesetzten Antibiotika nicht den gewünschten Effekt erzielen. Dann braucht es die Unterstützung von Mikrobiologen und ihren Fähigkeiten.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 108
:"Es war einfach furchtbar"

Dass auf der Intensivstation Menschen unter Schmerzen leiden, ist nicht ungewöhnlich. Wenn allerdings nichts dauerhaft zu helfen scheint und der Patient trotz Medikamenten unfassbar leidet, dann geht das Pola Gülberg besonders nah.

Protokoll: Johanna Feckl

SZ-Pflegekolumne: Auf Station, Folge 107
:Verborgene Skills

Wer Patienten auf der Intensivstation versorgt, der kennt sich nicht nur mit Pflege und Medizin aus, sondern kann sich auch schnell umziehen. Was es damit auf sich hat, erklärt Pola Gülberg in einer neuen Folge der Pflegekolumne.

Protokoll: Johanna Feckl

Gutscheine: