Windenergie in Bayern

SZ PlusWindenergie
:Eine Schneise der Veränderung

Im Hofoldinger Forst sind die Flächen für drei Windräder gerodet. Auch wenn von den 35 000 Quadratmetern ein Großteil wieder aufgeforstet wird, vermittelt ein Ausflug in den Wald einen Eindruck davon, welche Spuren die Energiewende hinterlässt.

Von Martin Mühlfenzl

Altöttinger Forst
:Windkraftgegner streiten über AfD-Einfluss

Vor dem nächsten Bürgerentscheid über den Windpark Altötting wenden sich mehrere Aktive von der Bürgerinitiative "Gegenwind" ab. Was das mit der AfD zu tun hat.

Von Matthias Köpf

Windpark Altötting
:Aiwanger im Außendienst

Nach dem verlorenen Bürgerentscheid über den Windpark im Altöttinger Forst sucht Bayerns Wirtschaftsminister den späten Dialog mit den Anwohnern in Mehring. In Marktl, dem Ort des nächsten Entscheids, ist er früher dran und wirbt für das Projekt.

Von Matthias Köpf

Windräder im Altöttinger Forst
:Wie Söder und Aiwanger in den Wald hineinrufen ...

Mehrings Bürger haben sich gegen einen Windpark ausgesprochen. Die Grundsatzdebatte zur Windenergie befeuert das.

Erneuerbare Energien
:Hubert Aiwanger auf später Rettungsmission

Der bayerische Wirtschaftsminister kündigt an, "möglichst viele" Windräder der im Landkreis Altötting geplanten Anlage retten zu wollen. Die Bürger dort hatten sich gegen den großen Windpark entschieden - was Kritiker auch auf mangelndes Engagement Aiwangers zurückführen.

Von Johann Osel

Energiewende
:Nach Bürgerentscheid gegen Windpark: Aiwanger gibt Söder die Schuld

Der Freie-Wähler-Chef dreht die CSU-Kritik einfach um: Nicht er selbst habe zu wenig für das bayerische Prestigeprojekt getan. Verantwortlich sei der Ministerpräsident, der "zu sehr von oben" agiert habe. Die Kritik an seiner eigenen Person ist für Aiwanger "absoluter Unsinn".

Von Andreas Glas

SZ PlusMeinungWindkraft
:Das wäre Stoiber nicht passiert

Die Staatsregierung schimpft lautstark über die Ampelregierung in Berlin - und gefährdet selbst mit ihrer vermurksten Energie- und Wirtschaftspolitik den Standort Bayern.

Kommentar von Sebastian Beck

SZ PlusEnergiewende
:Windstille in der Staatsregierung

Seit die meisten Mehringer dagegen gestimmt haben, wird viel über den geplanten Windpark im Staatsforst bei Altötting gesprochen. Vor dem verlorenen Bürgerentscheid war vom Freistaat allerdings nur wenig zu hören.

Von Andreas Glas und Matthias Köpf

Energiewende
:Mehringer lehnen Windräder auf ihrem Gemeindegebiet ab

Der Ministerpräsident und sein Stellvertreter wollten auch bei den Mehringern einen der größten Windparks Bayerns bauen. Die sind allerdings dagegen, wie ein Bürgerentscheid nun zeigt.

Energiewende
:Ein Quartett für die Windkraft

Hohenbrunn gründet eine Arbeitsgemeinschaft, der die Gemeinden Grasbrunn, Neubiberg und Putzbrunn voraussichtlich kommende Woche beitreten. Das Bündnis verfolgt gemeinsam strategische Ausbaupläne und will die Bürger beteiligen.

Von Stefan Galler

Kommunen
:Bürgerpark für Windenergie

Sulzemoos, Schwabhausen und Bergkirchen wollen zusammen mehrere Windräder errichten. Sollten die Pläne Realität werden, handelt es sich um das größte Windkraftprojekt im Landkreis Dachau.

Von Renate Zauscher

Windkraft in Bayern
:Eine "Task Force" soll es richten

Branchenvertreter klagen, dass der Bau neuer Windräder nach wie vor nicht in Gang kommt. Ihre Forderung: Der Freistaat muss schnell mehr Flächen zur Verfügung stellen und die Genehmigungsverfahren beschleunigen.

Von Christian Sebald

Energiewende in Bayern
:Zwei neue Windparks in den Staatswäldern

Die Zuschläge für bis zu neun Anlagen in den Landkreisen Oberallgäu und Fürstenfeldbruck gehen an regionale Anbieter. An einem Projekt beteiligt sich sogar eine Gemeinde.

Von Christian Sebald

Leserbrief
:Fünf Windräder - statt 1000

Bayerns Klimaschutzpolitik hat eine große Kluft zwischen hohem Anspruch und mangelhafter Realität, befindet ein Leser.

Energiewende
:250 Meter bis zur Spitze

Im Nordwesten von Grafing könnte bald das erste Bürger-Windrad im Landkreis Ebersberg entstehen. Es soll sogar noch ein Stück höher werden als die vor einigen Jahren in Hamberg gebaute Anlage.

Von Thorsten Rienth

Weitere Leserbriefe
:Windiger Kulturkampf und beharrliche SPD

Ein SPD-Landesvorsitzender, der sich nicht an eigene Maßstäbe hält, ein Münchner Viertel mit einem Ladenproblem und Bayerns Abstand von Windrädern.

Erneuerbare Energien
:Grüne: Bevölkerung soll mehr vom Windkraft-Boom in Bayern profitieren

Die Landtagsfraktion fordert, dass Gemeinden und Anwohner bis zu 74,9 Prozent der Anteile von Anlagen im Staatswald zeichnen können sollen.

Von Christian Sebald

SZ PlusMeinungEnergiewende
:Bayern profitiert von der Solidarität des Nordens

Wenn es um den Ausbau der Windkraft geht, sollen die Lasten aus Sicht der Münchner Staatskanzlei nach Möglichkeit die anderen tragen. Wenn das mal nicht nach hinten losgeht.

Kommentar von Michael Bauchmüller

SZ PlusKlimaschutz
:Windräder und Welterbe - passt das zusammen?

Im Landkreis Weilheim-Schongau versuchen sie mal wieder, im Umland der geschützten Wieskirche Windkraftanlagen durchzusetzen. Über das Spannungsverhältnis zwischen Denkmalschutz und Energiewende.

Von Matthias Köpf

"Klimaheuchler", "Alarmismus"
:Wilder Schlagabtausch im Landtag

Der Klimabericht legt nahe, dass die Staatsregierung ihre Klimaziele verfehlt. Während Grüne und SPD vor den Folgen warnen, wähnt CSU-Chef Söder Bayern bei den erneuerbaren Energien an der Spitze.

Von Andreas Glas

Appell für Energiewende
:Der Wind hat sich gedreht

Der Bürgermeister von Berg ist einer der Initiatoren der bayernweiten Forderung an die Staatsregierung, den Ausbau von Windkraftanlagen zu beschleunigen. Auch die Nachbargemeinden Icking und Schäftlarn zeigen Zustimmung.

Von Veronika Ellecosta

Regenerative Energien im Oberland
:Günstige Voraussetzungen für Windkraft im Forstenrieder Park

Derzeit arbeiten Pullach, Neuried, Baierbrunn und Schäftlarn am Genehmigungsantrag für sechs Rotoren. Wann mit dem Bau begonnen werden kann, ist dennoch ungewiss.

Von Veronika Ellecosta

SZ PlusMeinungGrüner-Strom-Atlas
:Wer Opfer bringt, sollte weniger zahlen

Eine Regionalisierung der Strompreise ist ein sinnvolles Instrument: als Anreiz für Lokalpolitiker, zur Besänftigung der Menschen vor Ort und zur Industrie-Ansiedlungspolitik.

Kommentar von Kathrin Werner

In Icking
:Drei mögliche Standorte für Windräder

Auf dem Gemeindegebiet von Icking sind drei mögliche Standorte für Windkraftanlagen identifiziert worden. Der Planungsverband Oberland, dem auch der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen angehört, hat folgende Flächen gefunden: westlich von Meilenberg ...

Energiewende
:Für Windräder ist kaum Platz

Schon früh zeigt sich: Die Ausweisung von Vorrangflächen wird in der Region München wohl das angestrebte Ziel verfehlen - das Umland ist einfach zu dicht besiedelt.

Von Bernhard Lohr

Energiewende
:40 Windräder für das Chemiedreieck

Das französisch-deutsche Unternehmen Qair soll das bisher größte Windkraft-Projekt in Bayern planen, bauen und betreiben. Die Grünen üben heftige Kritik an der Vergabe.

Von Christian Sebald

SZ PlusErneuerbare Energien
:Vier bis sechs Windräder pro Gemeinde sind schon drin

Die Kommunen melden derzeit dem Planungsverband München Gebiete, in denen Windräder gebaut werden könnten. Experten kritisieren, dass dies viel zu lange dauere. Warum Städte und Gemeinden jetzt handeln sollten.

Von Thomas Radlmaier

SZ PlusParteitag in Erlangen
:Wie die Grünen in Bayern die Kehrtwende schaffen wollen

Die Partei diskutiert über ihr "Regierungsprogramm" - was angesichts der Umfragewerte für die Landtagswahl leicht verzweifelt klingt. Dennoch sieht Spitzenkandidatin Schulze "großartige Voraussetzungen für die nächsten Monate".

Von Andreas Glas

Erneuerbare Energien
:Platz für bis zu sechs Windräder

Gutachter sehen in den Wäldern rund um Planegg geeignete Flächen zur regenerativen Energieerzeugung. Zum Teil sind diese aber in Privatbesitz oder gehören der Stadt München.

Von Rainer Rutz

Energiewende
:Mehr Akzeptanz von Windrädern bei wirtschaftlichem Vorteil

Eine Umfrage zeigt, dass Bayerns Bürger den Bau von Anlagen befürworten, wenn sie finanziell davon profitieren. Zudem gibt eine Mehrheit an, dass Energieversorgung ein wichtiges Thema für ihre Wahlentscheidung ist.

SZ PlusBürgerschaftswahl
:„Wir im Norden sind das Powerhouse Deutschlands“

Das kleinste Bundesland Deutschlands wählt ein neues Parlament. Wie blicken Menschen aus Bremen und Bremerhaven auf Eigenheiten und Probleme ihrer Heimat?

Protokolle von Ulrike Nimz und Jana Stegemann

Energiewende im Münchner Norden
:34 Windkraft-Anlagen, die sich (noch) nicht drehen

Die acht Kommunen der Nordallianz in den Landkreisen München und Freising fordern von der Deutschen Flugsicherung endlich Klarheit über mögliche Standorte von Rotoren. Diese sieht sich zu Unrecht kritisiert.

Von Bernhard Lohr

Windräder im Ebersberger Forst
:Ein letztes Aufbrausen

Obwohl sie dafür eigentlich gar nicht zuständig ist, soll die Verwaltung am Landratsamt immer wieder umfangreiche Fragenkataloge zum geplanten Windpark im Ebersberger Forst beantworten. Den meisten Kreisräten reicht's jetzt endgültig - und sie schieben dieser Praxis einen Riegel vor.

Von Andreas Junkmann

SZ PlusUmweltpolitik
:Der Mythos der umweltfreundlichen Windräder

Der Biologe Josef H. Reichholf lehnt Windräder im Staatsforst ab und setzt stattdessen auf den Ausbau der Wasserkraft und die Atomenergie. Mit der Verbandsspitze des Bundes Naturschutz geht er hart ins Gericht.

Interview von Sebastian Beck und Christian Sebald

Energiewende
:Schwierige Standortsuche

Windkraftanlagen: Landrat Josef Niedermaier informiert IHK-Mitglieder über den Sachstand.

Von Alexandra Vecchiato

SZ PlusEnergiewende
:Wie ein Windkümmerer die erneuerbaren Energien voranbringen will

Drei Kommunen im Frankenwald wollen einen der größten Windparks in Bayern bauen. Es geht um viel Geld - und viele unterschiedliche Interessen. Der Fachmann Markus Ruckdeschel berät und vermittelt.

Von Nicolas Killian, Michael Schlegel und Rebecca Stegmann

Energieversorgung
:LBV fordert Dialog über Windräder

Naturschutzverband zeigt sich angesichts des großen Windkraft-Vorhabens im bayerischen Chemiedreieck skeptisch, aber gesprächsbereit.

Energiewende im Landkreis Ebersberg
:Neues Rotoren-Trio für Windpark steht fest

Nach der Pleite der Green City AG übernehmen drei neue Partner die Planung des Windparks im Ebersberger Forst. Neben zwei überregionalen Unternehmen ist nun auch das Eberwerk mit an Bord. Läuft alles optimal, könnten die Bauarbeiten in drei Jahren beginnen.

Von Andreas Junkmann

Energiewende im Landkreis Ebersberg
:Hohenlinden könnte Windradbetreiber werden

Gemeinderat beauftragt Machbarkeitsstudie, einen potenziellen Standort gibt es bereits.

Von Philipp Schmitt

Ökostrom
:Bundesverband Windenergie klagt über "Totalausfall" beim Ausbau

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müssten deutlich mehr Windkraftanlagen genehmigt und gebaut werden. Doch die Branche bemängelt eine viel zu geringe Geschwindigkeit, vor allem im Süden.

Erneuerbare Energie
:Warum gegen die Pläne für Bayerns größten Windpark der Widerstand wächst

Im Altöttinger und Burghauser Forst sollen bis zu 40 Windräder den dringend benötigten grünen Strom für das bayerische Chemiedreieck liefern. Ein Vorhaben von ganz neuer Größe für den Freistaat - doch nicht alle Gemeinden ziehen mit.

Von Matthias Köpf

SZ PlusEnergiewende
:"Wir laufen verlorenen Jahren hinterher"

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland will die Region bis 2035 vollständig auf erneuerbare Energien umstellen. Geschäftsführer Stefan Drexlmeier spricht über Herausforderungen und das Potenzial der Energiekrise.

Interview von Yannik Achternbosch

Energiewende im Landkreis Ebersberg
:Planen, solange es noch geht

Als erste Landkreiskommune hat die Stadt Ebersberg Flächen für Windkraftnutzung festgelegt. Das könnte noch wichtig werden.

Von Wieland Bögel

Erneuerbare Energien
:SPD kündigt Volksbegehren gegen 10-H-Regel für Windkraft an

Die Sozialdemokraten wollen den Druck auf Ministerpräsident Söder erhöhen, der erst kürzlich die strengen Abstandsvorschriften gelockert hat. Die CSU spricht von einem "plumpen Wahlkampfmanöver" - und selbst die Grünen zögern.

Von Thomas Balbierer und Johann Osel

Klimaschutz im Landkreis Ebersberg
:Etwas Licht und viel Schatten

Die Energieagentur hat einen Zwischenbericht darüber vorgelegt, wo der Landkreis Ebersberg in Sachen Klimaschutz steht. Einiges läuft bereits in die richtige Richtung, an vielen Stellen gibt es jedoch noch deutliches Verbesserungspotenzial.

Von Andreas Junkmann

Energiewende
:Bayerns Wälder haben Platz für 450 Windräder

Nach der Lockerung der umstrittenen Abstandsregel 10 H richten sich die Staatsforsten auf einen neuen Windkraft-Boom ein. Das Kerngeschäft bleibt allerdings ein anderes.

Von Christian Sebald

SZ PlusEnergiewende
:Stürmischer Kampf gegen die Windkraft

Wer in Bayern Windräder errichten will, muss damit rechnen, von einem kleinen Naturschutzverein aus der Oberpfalz verklagt zu werden. Das gefährdet Ministerpräsident Söders Ziel, tausend neue Anlagen zu errichten.

Von Nicolas Killian, Klaus Ott, Michael Schlegel, Christian Sebald und Rebecca Stegmann

Landtagsdebatte
:Die einen meckern und mosern, weil die anderen nur meckern und mosern

Im Parlament diskutieren Regierungsfraktionen und Opposition wie Bayern am besten durch den Winter kommt. Dabei gibt es vor allem Vorwürfe.

Von Johann Osel

Energiewende
:10-H-Lockerungen treten in Kraft

Der Abstand zwischen Windrad und Wohnbebauung muss nur noch 1000 Meter betragen.

Windenergie
:"Die Zeit drängt"

Nach der Insolvenz der Green City AG sind die Staatsforsten auf der Suche nach einem neuen Projektpartner. Landrat Robert Niedergesäß bringt einen Namen ins Spiel - konkrete Pläne gibt es aber noch nicht.

Von Sina-Maria Schweikle

Gutscheine: