Leserbrief:Fünf Windräder - statt 1000

Leserbrief: Bayern hat Nachholbedarf, was Windkraftanlagen angeht.

Bayern hat Nachholbedarf, was Windkraftanlagen angeht.

(Foto: Johannes Simon)

Bayerns Klimaschutzpolitik hat eine große Kluft zwischen hohem Anspruch und mangelhafter Realität, befindet ein Leser.

"Sollen sie doch Aiwanger-Tweets lesen" vom 1. Dezember:

Der bayerischen Klimaschutzpolitik fehlt die Ehrlichkeit. In Anbetracht der hochbürokratischen bayerischen 10H-Regel und der Verteufelung der Gleichstromhöchstspannungsleitungen als Monstertrassen war die gesetzliche bayerische Selbstverpflichtung, bis 2040 klimaneutral zu sein, vom ersten Tag an unrealistisch. Bayern wollte besser sein als der Bund mit seiner Selbstverpflichtung "2045", kann es aber nicht. Grüner Strom ist billiger als solcher aus fossilen Brennstoffen, setzt aber voraus, dass die Windräder auch gebaut werden. 1990 bis 2021 sank der CO₂-Ausstoß in Bayern um 18 Prozent, außerbayerisch um 44 Prozent. Bayern ist spitze beim Unterschied zwischen Anspruch und Wirklichkeit.

Im Koalitionsvertrag vom 26. Oktober steht das Koalitionsziel: 1000 neue Windräder. Bei gleichmäßiger Windradverteilung über Deutschland hat Bayern derzeit ein Defizit von 3800 Windrädern. 1000 neue Windräder für Bayern reichen nicht, um das Defizit aufzuholen. Im ersten Halbjahr 2023 schaffte Bayern fünf neue Windräder.

Wolfgang Maucksch, Herrieden

Hinweis

Leserbriefe sind in keinem Fall Meinungsäußerungen der Redaktion, sie dürfen gekürzt und in allen Ausgaben und Kanälen der Süddeutschen Zeitung, gedruckt wie digital, veröffentlicht werden, stets unter Angabe von Vor- und Nachname und dem Wohnort. Schreiben Sie Ihre Beiträge unter Bezugnahme auf die jeweiligen SZ-Artikel an forum@sz.de. Bitte geben Sie für Rückfragen Ihre Adresse und Telefonnummer an. Postalisch erreichen Sie uns unter Süddeutsche Zeitung, Forum & Leserdialog, Hultschiner Str. 8, 81677 München, per Fax unter 089/2183-8530.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: