Medikamente & Arzneimittel - SZ.de

Medikamente

Alles zum Thema Medikamente & Arzneimittel

Diabetes-Medikament
:WHO warnt vor gefälschtem Abnehmmittel Ozempic

Das Mittel wird zur Behandlung von Diabetes Typ 2 eingesetzt und immer öfter auch zur Gewichtsabnahme verschrieben.

SZ PlusMeinungArzneimittel
:Egoismus macht krank

Die EU könnte ihre Macht ausspielen und die Pharmaindustrie zu besseren Konditionen zwingen. Doch gerade Deutschland torpediert das aus Eigennutz. Bezahlen werden dafür Menschen anderswo in Europa – vielleicht mit ihrem Leben.

Kommentar von Christina Berndt

SZ PlusGesundheit
:Zahl oder stirb

Die wirksamsten neuen Medikamente gegen schwere Krankheiten wie Krebs oder Mukoviszidose sind überall in der EU zugelassen. Aber sie sind längst nicht überall in der EU verfügbar: Warum die Pharmaindustrie arme gegen reiche Länder ausspielen kann, was Deutschland damit zu tun hat – und wie ein dreijähriges Mädchen aus Litauen darunter leidet.

Von Christina Berndt, Eurydice Bersi, Markus Grill, Palina Miling, Maxence Peigné, Leonard Scharfenberg, Nico Schmidt, Harald Schumann, Ralf Wiegand

Biotechnologie
:Wie die Biotech-Firma ITM Millionen einsammelt

Das Unternehmen entwickelt Radiotherapeutika zur Krebstherapie. Zu den Investoren gehören auch die Brüder Strüngmann, die schon Biontech groß gemacht haben.

Von Elisabeth Dostert

SZ PlusMedizin
:Wenn Viren Bakterien töten

Versagen Antibiotika gegen Krankheitskeime, können Bakteriophagen helfen. Was in Einzelfällen bereits erprobt wurde, haben belgische Forscher jetzt in einer großen Studie untersucht. Die Bakterienkiller enttäuschen nicht.

Von Hanno Charisius

SZ PlusGesundheit
:Wie sich Deutschland für die nächste Pandemie rüstet

Mit Firmen wie Wacker hat der Bund Bereitschaftsverträge geschlossen, sie müssen Kapazitäten für Impfstoffe vorhalten. Doch die Lieferung von Generika ist alles andere als sicher.

Von Elisabeth Dostert

SZ PlusSZ-Gesundheitsforum Endometriose
:"Wir haben jetzt ein breites Spektrum an Behandlungsmöglichkeiten"

Rund jede zehnte Frau leidet an der Unterleibserkrankung Endometriose. In Diagnose und Therapie hat sich zuletzt einiges getan: Was Betroffene wissen sollten.

Von Christina Berndt

SZ PlusMilliardeninvestitionen
:Steht es doch nicht so schlecht um den Standort Deutschland?

Pharmakonzerne wie Biontech investieren viel Geld in Deutschland. Jetzt baut auch die US-Firma Eli Lilly für 2,3 Milliarden Euro ein neues Werk im rheinland-pfälzischen Alzey.

Von Elisabeth Dostert

SZ JetztJob-Kolumne
:4100 Euro brutto für die Apothekerin

Katarzyna Tykwinska, 27, ist Apothekerin. Sie erzählt, warum kleinste Fehler in der Arbeit gefährlich sein können und wie sie reagiert, wenn sie bei jemandem Medikamentenmissbrauch vermutet.

Protokoll von Lisa Pham

SZ PlusVersorgung mit Medikamenten
:"Ohne uns wäre das deutsche Gesundheitssystem längst bankrott"

Sandoz-Chef Richard Saynor über die Versorgung mit Antibiotika, Lieferengpässe und Pharma-Nationalismus in Krisenzeiten.

Interview von Elisabeth Dostert

SZ PlusCannabisgesetz
:Rausch auf Rezept

Weil der Konsum von Cannabis nun zwar erlaubt ist, die legale Beschaffung aber noch immer schwierig, könnte bald ein Ansturm auf Arztpraxen folgen, die die Blüten zu medizinischen Zwecken verschreiben.

Von Ekaterina Kel

SZ PlusBritisches Königshaus
:Was ist eine präventive Chemotherapie?

Es gibt verschiedene Arten von Chemotherapien, eine präventive ist eigentlich nicht darunter. Genau die bekomme nun aber Herzogin Kate, wie sie bei der Bekanntgabe ihrer Krebserkrankung sagte. Was damit gemeint sein dürfte.

Von Christina Berndt

SZ PlusMeinungMedizin
:Wer sagt eigentlich, dass Kranke besser wissen, was für sie gut ist, nur weil sie krank sind?

Selbsthilfegruppen und Patientenverbände haben immer mehr Macht. Sie fordern schnelle Hilfe und die beschleunigte Zulassung neuer Medikamente. Verständlich ist das - nützlich allerdings nur selten.

Von Werner Bartens

SZ PlusMedizin
:Pregabalin und Gabapentin: Wie gefährlich sind die Schmerzmittel?

Die Wirkstoffe gegen Ängste, Epilepsie und starke Schmerzen können vermehrt zu Todesfällen führen, das zeigen Daten aus England. Allerdings liegt es fast nie an den Medikamenten allein, sondern an einer gefährlichen Kombination.

Von Werner Bartens

SZ PlusArzneimittel
:Medikament gegen ALS doch nicht wirksam

Für Patienten mit Amyotropher Lateralsklerose war das Medikament Relyvrio ein Hoffnungsträger. Auf ihren Druck hin wurde es in den USA sogar verfrüht zugelassen. Nun steht es vor dem Aus.

Von Christina Berndt

SZ PlusMedikamentenmangel
:Warum war der Fiebersaft so knapp?

Immer wieder fehlen in Deutschland wichtige Medikamente, zum Beispiel der Fiebersaft. Wie kann das sein? Eine Spurensuche von der chinesischen Fabrik bis zur deutschen Apotheke.

Von Christina Berndt, Patrick Illinger, David Pfeifer, und Lea Sahay; Illustrationen: Olivia von Pilgrim

SZ PlusDigitalisierung in der Medizin
:Wie das E-Rezept in München angenommen wird

Seit Anfang des Jahres müssen Ärzte Medikamente elektronisch verschreiben. Bis die neuen Prozesse reibungslos funktionieren, kann es aber noch eine Weile dauern. Mit welchen Schwierigkeiten Praxen und Apotheker zu kämpfen haben.

Von Ekaterina Kel

Gesundheit in Bayern
:Ärzte in Bayern verschreiben weniger Antibiotika

Kassenärztliche Vereinigung zeigt sich dennoch besorgt, denn Mediziner würden diese Medikamente vielfach zu sorglos verwenden.

Medikamente
:Zahl der Apotheken sinkt auf Rekordtief

Laut Branchenverband Abda haben noch nie so viele Apotheken binnen eines Jahres in der Bundesrepublik zugemacht wie 2023. Zum Jahresende gab es fast 500 Apotheken weniger als im Vorjahr.

Von Elisabeth Dostert

SZ PlusMedizin
:Was tun bei Beschwerden in den Wechseljahren?

"Bioidentische" Hormone sind im Trend. Doch sind diese wirklich besser als andere Präparate? Was Frauen tun können, um Hitzewallungen und Stimmungsschwankungen zu lindern.

Von Werner Bartens

SZ PlusMedikamentenmangel
:"Die Lage ist nirgendwo so dramatisch wie in Deutschland"

Ein wichtiges HIV-Medikament ist knapp. Experten befürchten, dass sich deshalb wieder mehr Menschen infizieren. Und das Problem sei zum Teil hausgemacht.

Von Berit Uhlmann

Lieferengpässe bei Arzneimitteln
:"Im Moment sind Antibiotika leider durchaus kritisch"

In den Münchner Apotheken fehlen viele Medikamente, für Kinder ebenso wie für Erwachsene. Was das für Patienten bedeutet - und wie Apotheker versuchen, das Problem zu lösen.

Von Ekaterina Kel

SZ PlusDiätprodukte
:Der nächste Kilo-Killer?

Abnehmen wollen viele, besonders am Jahresanfang. Medikamente, die dabei helfen, versprechen Millionengewinne. Die neuste Idee ist eine vibrierende Pille.

Von Laura Städtler

Verhaltensbiologie
:Ameisen behandeln verletzte Artgenossen mit Medikamenten

Afrikanische Ameisen erkennen infizierte Wunden und versorgen sie mit Antibiotika. Sind die Insekten auch eine Quelle für neue Wirkstoffe in der Humanmedizin?

Von Christian Weber

SZ PlusExklusivArzneimittel
:Wenn Medikamente knapp werden

Im vergangenen Winter waren Hustensäfte knapp, nun will die Branche eine erneute Panik vermeiden. Engpässe könnte es trotzdem geben, warnt der Großhandelsexperte Marcus Freitag.

Von Elisabeth Dostert

SZ PlusMedikamente
:Die Deutschen nehmen immer noch zu viele Schlafmittel

Eine aktuelle Analyse zeigt: Schlaftabletten werden nicht seltener verordnet wie angenommen, sie tauchen nur seltener in der Statistik auf. Was man bei Schlafstörungen zuerst tun sollte.

Von Christina Berndt

SZ PlusSZ-Gesundheitsforum
:Was die Abnehmspritze taugt

Wie dauerhaft können Medikamente beim Abnehmen helfen, für wen kommen sie infrage und wann ist eine Operation sinnvoller? Was Expertinnen und Experten sagen.

Von Christina Berndt

SZ PlusSuchtmedizin
:"Da explodiert gerade was"

Vor allem junge Menschen nehmen neuerdings vermehrt besonders potente, synthetische Opioide, um sich zu berauschen. Experten befürchten drastisch steigende Zahlen von Drogentoten.

Von Christina Berndt

SZ PlusExklusivOzempic-Fälschungen
:Auf der Spur der falschen Abnehmspritzen

Ein Promi-Schönheitschirurg, eine Firma, die gar keine Genehmigung für den Medikamentenhandel hat, und mehr als 1000 mutmaßlich gefälschte Medikamentenpackungen, von denen jede Spur fehlt: Was bisher über die unechten Ozempic-Pens bekannt ist.

Von Markus Grill, Lorenz Jeric, Nadia Kailuoli und Berit Uhlmann

SZ PlusParkinson
:"Noch testen Ärzte Symptome"

Dass die Erkrankung meist erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt wird, ist für viele Patienten besonders belastend. Ein Bluttest zur Frühdiagnostik könnte das in Zukunft ändern.

Von Christina Berndt

Asundexian
:Bayer-Aktienkurs bricht nach Medikament-Flop ein

Der Pharma- und Chemiekonzern muss überraschend die Entwicklung eines wichtigen Blockbusters abbrechen. Die Aktie rauscht in die Tiefe wie noch nie.

Von Elisabeth Dostert

SZ PlusAntibiotika-Resistenzen
:"Eine erhebliche Gesundheitsgefahr"

Mehr als 35 000 Menschen sterben jährlich EU-weit an Infektionen mit resistenten Bakterien. Vor allem ein Erreger breitet sich aktuell stark aus. Deutschland gehört zu den Ländern mit einer vergleichsweise hohen Sterblichkeit.

Von Berit Uhlmann

Gesundheitswesen
:Rekordausgaben für Medikamente

Die Kosten der gesetzlichen Krankenkassen sind 2022 auf fast 53 Milliarden Euro gestiegen. Mehr als die Hälfte entfällt auf patentgeschützte Arzneien.

Von Rainer Stadler

SZ PlusMeinungGesundheit
:Europa muss mehr Medikamente selbst herstellen

Die EU-Kommission stellt einen Plan vor, wie sie die Versorgung mit wichtigen Arzneien sicherstellen will. Das ist ein guter Anfang, löst aber das Problem erst einmal nicht.

Kommentar von Jan Diesteldorf

Gesundheit
:EU-Kommission will Medikamentenmangel vorbeugen

In den vergangenen Jahren waren in Europa plötzlich Alltagsmedikamente knapp. Damit sich das nicht wiederholt, sollen die EU-Staaten künftig wichtige Arzneimittel teilen. Und Brüssel hat noch mehr vor.

Von Jan Diesteldorf

SZ PlusMeinungMedizin
:"Abtreibungstests" gefährden Frauen

In Polen wird an Tests geforscht, mit denen man einen Schwangerschaftsabbruch im Blut nachweisen kann, angeblich ohne Hintergedanken. Doch Wissenschaft kann nie unpolitisch sein.

Kommentar von Vera Schroeder

Krankenhaus in Kelheim
:Tod einer jungen Krankenschwester: Anklage gegen Arzt erhoben

Ein Arzt soll der 23-Jährigen wegen starker Schmerzen Propofol gespritzt und sie dann nicht weiter überwacht haben. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Aussetzung mit Todesfolge vor.

"Es ist ein Auf und Ab"
:Immer noch Lieferengpässe

Zu Beginn der Erkältungssaison sagt Apotheken-Sprecher Christopher Hummel, es gebe schon lang keine Medikamenten-Sicherheit mehr.

Von Sophia Coper

SZ PlusExklusivWhistleblower
:Bannstrahl der Branche

Im Juli berichteten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR über das lukrative Geschäft mit Krebsinfusionen. Seitdem wird der Apotheker Robert Herold, der tiefe Einblicke in das Geschehen gab, von seiner Zunft unter Druck gesetzt.

Von Christoph Cadenbach, Daniel Drepper und Markus Grill

SZ PlusErnährung
:Abnehmspritzen überall

Das gerade in Deutschland eingeführte Präparat Wegovy wird nicht das einzige seiner Art bleiben. Mehrere neue, teils deutlich effektivere Wirkstoffe werden getestet. Einer davon könnte einen entscheidenden Vorteil haben.

Von Berit Uhlmann

Medizin
:Musik kann Babyschmerzen lindern

Wenn Neugeborene rund um einen Piks zur Blutabnahme Musik zu hören bekommen, zeigen sie weniger Schmerzen.

Gesundheitspolitik
:Zur guten Behandlung von HIV gehört mehr als Medikamente

Dank moderner Arzneimittel lässt sich eine HIV-Infektion heutzutage recht gut kontrollieren. In Bayern geschieht das nicht zuletzt in 25 spezialisierten Schwerpunktpraxen. Etwas aber hat sich kaum verändert - die Vorurteile gegenüber Patienten.

Von Sophie Burkhart und Lina Krauß und Laura Lehner

SZ PlusAntibiotika
:Lassen sich Antibiotika noch in Europa produzieren?

Im österreichischen Kundl wohl schon. Dort stellt der Pharmakonzern Sandoz Penicilline her, obwohl es in Asien deutlich billiger wäre. Was sich von Kundl lernen lässt.

Von Elisabeth Dostert

SZ PlusMedikament für Mütter
:US-Behörde lässt erste Pille gegen Wochenbettdepression zu

Postpartale Depressionen treffen mehr als zehn Prozent aller neuen Mütter, sie sind oft mit Scham und Schuldgefühlen verbunden. Eine neu zugelassene Tablette ist nun extra auf die Erkrankung zugeschnitten.

Von Kathrin Werner

SZ PlusHaarausfall
:Die Angst vor der Glatze

Viele Männer verlieren schon in jungen Jahren ihre Haare. Selbst unter den 30-Jährigen sind 30 Prozent betroffen. Was hilft?

Von Christian Heinrich

Antibiotikaresistenzen
:Kampf der Winzlinge

Seit Langem wird an Bakteriophagen geforscht: Viren, die Bakterien bekämpfen können, wenn Antibiotika versagen. Doch eingesetzt werden sie nur in Ausnahmefällen. Ließe sich das ändern?

Von Susanne Herresthal

Gesundheit
:EMA überprüft Abnehm- und Diabetesmittel auf Risiken

Anlass sind Patientenberichte über Fälle von Suizidgedanken und Selbstverletzungen. Konkret geht es um die teils gehypten Arzneimittel Ozempic, Wegovy und Saxenda.

Pharmaforschung
:Standort Deutschland in Gefahr

Neue Medikamente in der Bundesrepublik zu entwickeln, werde unattraktiver, heißt es in einer Studie. An innovativen Medikamenten wird zunehmend im Ausland geforscht.

Von Elisabeth Dostert

SZ PlusMedizin
:Ist die Ursache für Endometriose gefunden?

Forschende haben im Gewebe betroffener Frauen Keime entdeckt, welche die schmerzhafte Unterleibserkrankung auslösen könnten. Bestätigt sich der Verdacht, gäbe es eine neue Behandlungsoption.

Von Christina Berndt

Arzneimittelhersteller
:Astra Zeneca könnte das China-Geschäft abspalten

Das berichtet eine britische Zeitung. So wäre das Unternehmen vor Spannungen zwischen der Volksrepublik und anderen Ländern geschützt - und könnte gleichzeitig die Kontrolle behalten.

Gutscheine: