Literatur in München

Buchbesprechungen, Literatur-Empfehlungen und Lesungen in München.

Jüdische Familiensaga
:C. Bernd Sucher stellt seinen Roman vor

Der Münchner Autor präsentiert im Jüdischen Museum "Rahels Reise". Die Geschichte ist inspiriert von seiner eigenen Familie, reicht über Generationen sowie Kontinente hinweg und führt auch an Orte wie das Fürth der NS-Zeit.

SZ PlusHeinz Strunk im Volkstheater
:"Mampfi mampfi, kacki kacki"

Die Lese-Revue "Der gelbe Elefant" wird dem Lebenswerk des satirischen Tausendsassas Heinz Strunk nicht gerecht.

Von Michael Zirnstein

Das Kinder-Krimifest geht in die 23. Runde
:Literaturfest für junge Spürnasen

Ob Spurensicherung, Schreibwerkstatt oder Lesungen - beim 23. Münchner Kinder-Krimifest ist vom 9. bis 23. März ein vielseitiges Programm für Kinder und Jugendliche geboten.

Von Christina Rehm

Wolf Haas erhält Erich-Kästner-Preis
:"Zum Auskleiden lasse er sie allein"

Wolf Haas wird in München mit dem Erich-Kästner-Preis für Literatur ausgezeichnet. Auf Schloss Blutenburg überrascht der Wiener mit einer außergewöhnlichen Lesung - und mit Sexualtipps.

Von Bernhard Blöchl

Stefan Sommers Debütroman "Trabant"
:Roadtrip in die Paranoia

SZ-Autor Stefan Sommer stellt seine Coming-of-Age-Geschichte "Trabant" im Club Goldener Reiter vor. Erst wird gelesen, dann wird getanzt.

Von Bernhard Blöchl

SZ PlusElisabeth Bronfens Buch "Händler der Geheimnisse"
:Von Vätern, Geistern und Spionen

Die renommierte Literaturwissenschaftlerin Elisabeth Bronfen hat ihren ersten Roman veröffentlicht, der einiges mit ihrer Kindheit im München der Nachkriegsjahre zu tun hat. Ein spannendes Buch über Familiengeheimnisse, NS-Raubkunst und Agenten.

Von Jutta Czeguhn

SZ PlusDas Phänomen #booktok
:"Es geht einigen einfach nur darum, neue Bücher in die Kamera zu halten"

Esra Usta spricht auf Tiktok über Literatur, Jasmine Lichtman diskutiert in ihrem Buch-Club über die neuesten Bücher. Warum lesen junge Menschen der Gen Z häufiger als die Generation vor ihnen? Eine Spurensuche.

Von Leila Herrmann und Eva Pramschüfer

SZ PlusRoman von Slata Roschal
:Die Koffer stehen im Keller bereit

Slata Roschal erzählt in ihrem Roman "Ich möchte Wein trinken und auf das Ende der Welt warten" vom schwierigen Alltag einer berufstätigen Mutter - und auch vom Gefühl, in diesem Land nicht dazuzugehören.

Von Antje Weber

SZ PlusTypisch deutsch
:Wie ich das Bücherlesen verlernte

Literatur gehörte für unsere Autorin einst zum Alltag. Im schnelllebigen München kommt sie in Zeiten von Smartphones und Tiktok kaum mehr zur Ruhe. Was tut man dagegen?

Kolumne von Lillian Ikulumet

SZ PlusGeschichte Münchens
:Der fast vergessene Priestermord

Im Jahr 1849 wird der stadtbekannte Kanonikus der Theatinerkirche brutal ermordet. Das Verbrechen erregt großes Aufsehen. Ein Buch zeichnet die Geschichte nach, an deren Ende ein Verurteilter hingerichtet wird.

Von Wolfgang Görl

SZ PlusLiteratur
:Im Gebirge dunkler Erinnerungen

Peter Bechers Roman "Unter dem Steinernen Meer" erzählt anhand eines Wanderers zwischen den Welten von der deutsch-tschechischen Geschichte.

Von Antje Weber

Buchvorstellung im Münchner Literaturhaus
:Als Erich Kästner auf Kurt Tucholsky traf

Der Roman "Wetterleuchten" von Norbert Wollschläger schildert ein zufälliges Treffen der beiden Schriftsteller bei einem Urlaub in einem Schweizer Hotel. Im Literaturhaus stellt der Autor das Buch nun vor.

Lesung in München
:Wie es in der DDR aussah

Charlotte Gneuß liest in der Münchner Seidlvilla aus ihrem erfolgreichen und viel diskutierten Roman "Gittersee".

Fünf für München
:Vom Umbauen und Ankommen

Ronya Othmanns Debütroman wird ausgezeichnet und Theatermacher Jan Struckmeier renoviert einen Raum für die Freie Szene im Landkreis - unsere Münchnerinnen und Münchner der Woche.

Von Sabine Buchwald und Stefanie Witterauf

Literatur
:Münchner gelingt "bedeutendstes Romandebüt der Buchsaison"

Konstantin Ferstl erhält den hoch dotierten Literaturpreis Fulda 2024. Sein Roman "Die blaue Grenze" sei ein großes Lesevergnügen von der ersten bis zur letzten Seite, lobt die Jury.

SZ PlusLesenswert
:Der Kurfürst und der Weinwirt

Bhavya Heubischs historischer Roman "Das bittere Gift der Zwietracht" schildert den Religionskampf in München und welche Rolle ausgerechnet das Schankrecht darin spielte.

Von Sabine Reithmaier

SZ PlusWas läuft in der Literatur?
:Vom Leben und allem anderen

Der Februar bietet zahlreiche bewegende und teils hochpolitische Lesungen und Gesprächsrunden im Literaturhaus, im Lyrik Kabinett und an vielen weiteren Orten. Das Spektrum reicht von der Lyrikerin Selma Merbaum bis zum Essayisten Max Czollek, von der Politikerin Marina Weisband bis zur Aktivistin Lea Bonasera.

Von Antje Weber

Lesung
:Ein Kind verschwindet im Tunnel

Mehr als 30 Jahre nach seinem Erscheinen in Israel gibt es Zeruya Shalevs erschreckend aktuellen Debütroman "Nicht ich" nun auch auf Deutsch. Ein Abend im Münchner Marstall.

Von Jutta Czeguhn

SZ PlusLiterarischer Brief an Friedrich Merz
:"Öffnen Sie den Brief erst, wenn's passiert ist"

Timur Vermes hat schon vor Jahren mit seiner Satire "Er ist wieder da" die Anfälligkeit der deutschen Gesellschaft für den Faschismus angeprangert. Jetzt verfasste er einen literarischen Brief, der eine düstere Zukunft zeichnet. Er appelliert darin an Friedrich Merz.

SZ PlusKolumne "Das ist schön"
:Momente des Durchatmens

Wie die Schriftstellerinnen Gabriele von Arnim und Doris Dörrie im Literaturhaus München über den Trost von Schönheit sprechen - auch und besonders in schwierigen Zeiten.

Von Antje Weber

SZ PlusLiteratur
:Picasso unter Verdacht

Tom Hillenbrand erzählt in seinem Roman vom spektakulären Kunstdiebstahl der Mona Lisa und taucht ein in die Bohème-Szene des Paris der Jahrhundertwende.

Von Christian Jooß-Bernau

SZ PlusKästner-Jubiläum
:Wie Erich Kästner gefeiert wird

Vor 125 Jahren wurde der Schriftsteller geboren, vor 50 Jahren starb er. Aus Anlass des großen Jubiläumsjahrs erinnern die Internationale Jugendbibliothek, Theater und neue Bücher an den berühmten Erwachsenen- und Kinderautor.

Von Barbara Hordych und Antje Weber

SZ PlusSchriftstellerin mit gesellschaftlicher Relevanz
:"Ich weiß von Anfang an, auf was ich rauswill"

Als Inge Löhnig schreibt sie Krimis, als Ellen Sandberg spannende Familienromane - erfolgreich ist die Autorin in beiden Genres. Das Wechseln der Gattungen ist aber nicht immer einfach.

Von Sabine Reithmaier

SZ PlusInternationaler Holocaust-Gedenktag
:"Ich werde nicht gehen!"

Dana Vowinckel, Michel Friedman und Lena Gorelik führen im Literaturhaus vor, was in der deutschen Debatte über Judentum und Antisemitismus falsch läuft.

Von Jutta Czeguhn

SZ PlusPoetry Slam in München
:Battle mit Barbies und Boxhandschuhen

Die Poetry-Slam-Szene kämpft mit den alten Problemen der überteuerten Stadt, schlägt sich aber wacker mit brisanten Themen und an neuen Orten - ein Streifzug.

Von Allegra Knobloch

SZ PlusDas literarische Gedächtnis der Stadt
:"Sie wusste, wer was braucht"

40 Jahre war Christine Hannig Bibliothekarin in der Monacensia, sie half Historikern und Autorinnen bei der Recherche. Nun ist sie in Rente gegangen und nimmt ein enormes Wissen mit.

Von Sabine Buchwald

SZ PlusLiteratur & Theater
:Kunst als Schutzraum

Wie lassen sich der Terror-Angriff der Hamas und der darauffolgende Krieg in Worte und Bilder fassen? In der neuen Reihe "Schreiben über ,Die Situation'" stellen die Kammerspiele aktuelle Texte jüdischer Autoren und Dramatikerinnen vor. Den Auftakt machten Lena Gorelik, Hadar Galron und Avishai Milstein.

Von Antje Weber

SZenario
:Vom Hinwerfen und Abheben

Bei der Verleihung der Ernst-Hoferichter-Preise geht die Schriftstellerin Katja Huber im Literaturhaus zweimal zu Boden, während ihr Kollege Pierre Jarawan eine Rakete zündet. Ein Abend zwischen Witz und Weltraum.

Von Antje Weber

Literatur
:Das Schweigen brechen

Welche Folgen hat Gewalt gegen Frauen, insbesondere im Krieg? Die Schriftstellerin Ulrike Draesner wird auf zwei Podien in München über ihren Roman "Die Verwandelten" sprechen, an der Ludwig-Maximilians-Universität und im Haus des Deutschen Ostens.

Von Antje Weber

Poetry-Slam
:Hauptsache schlagfertig

Bei der Deutschen Box-Poetry-Slam-Meisterschaft in der Muffathalle wird sowohl rhetorisch als auch physisch im Boxring gekämpft.

SZ PlusLiteratur und Feminismus
:Jede kämpft für sich allein

Was haben die Schriftstellerinnen Gisela Elsner, Oda Schaefer, Luise Rinser und Asta Scheib gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht viel mehr, als dass sie in München lebten oder leben. Nastasja S. Dresler findet in ihrem Buch "Schreibende Frauen nach '45" noch ein paar verbindende Elemente mehr.

Von Antje Weber

SZ PlusRoman von Hans Platzgumer
:Pionier der Freiheit

Hans Platzgumer erinnert im Roman "Großes Spiel" an das große Kantō-Erdbeben in Japan im Jahr 1923, an die Ermordung des Anarchisten Sakae Ôsugi. Und an eine Zeit des geistigen Umbruchs.

Von Jürgen Moises

Abende gegen Antisemitismus
:Viele Zeichen setzen

Mehrere Podien in der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, an den Münchner Kammerspielen und im Literaturhaus wollen dem zunehmenden Antisemitismus entgegentreten - und aufrütteln.

Von Antje Weber

SZ PlusHarald Schmidt in München
:"Immer auf der richtigen Seite"

Harald Schmidt stellt im Salon Luitpold das Buch "Aus der Zeit gefallen?" vor. Am interessantesten ist dabei vielleicht, wer im Publikum sitzt: Monika Gruber und Helmut Schleich etwa - und Menschen, die sich von dem Abend anderes erwartet hatten.

Von Susanne Hermanski

Lesung
:Von der besten Feindin zur Freundin

Die Schauspielerinnen Martina Gedeck und Johanna Wokalek lesen im Münchner Prinzregententheater aus den Briefen der Schriftstellerinnen Brigitte Reimann und Christa Wolf.

Von Josef Grübl

SZ PlusAuftakt zum Jubiläumsprogramm "Kafka 2024"
:Ein Klassiker, der rockt

Die tschechische "Kafka Band" begeistert mit ihrem Auftritt im Literaturhaus. Zuvor geben der Schriftsteller Jaroslav Rudiš und der Comiczeichner Nicolas Mahler Einblicke in Kafkas Werk.

Von Barbara Hordych

SZ PlusLiteratur & Musik
:"Ich mag ihr Temperament"

Claudia Ott übersetzt "1001 Nacht" und spielt die arabische Flöte Nay. Jetzt tritt sie im Literaturhaus erstmals mit dem Münchner Schlagzeugprofessor Adel Shalaby auf.

Von Reinhard J. Brembeck

Literatur
:Mit Sprache spielen

Nikolai Vogel stellt seinen neuen Gedichtband "Eine Sprache, die sagt, dass sie außer mir ist" im Institut für Bagonalistik vor.

Lesung
:Zeugnisse einer grausamen Zeit

95 Magazine gestaltete der Jude Curt Bloch heimlich während des Zweiten Weltkrieges in seinem Versteck in den Niederlanden. Im Literaturhaus spricht seine Tochter Simone Bloch nun über sein Werk.

Poetry Slam
:Satz und Sieg

München bekommt zwei neue Bühnenshows: "Neuhausen Slammed!" und "Poetry & Parade". Mit dabei sind ein paar namhafte Szenegrößen.

Von Bernhard Blöchl

Comic-Symposium
:Reden und zeichnen

Ein Symposium in der Monacensia widmet sich beruflichen Aspekten der Comic-Kunst.

SZ PlusUnbekannter Briefwechsel
:Wo Ingeborg Bachmann warme Worte fand

Die schwungvollen Briefe von Ingeborg Bachmann an Hermann Kesten, die erstmals in einem Jahrbuch des Münchner Literaturarchivs Monacensia nachzulesen sind, bezeugen die bisher wenig dokumentierte Freundschaft der Schriftstellerkollegen.

Von Antje Weber

SZ PlusLiteratur
:Blick zurück in Liebe

Josef Brustmann hat sich in die eigene Familiengeschichte gegraben und mit "Jeder ist wer" ein ergreifendes autobiografischen Buch geschrieben.

Von Oliver Hochkeppel

SZ Plus"Kafka 2024" - das Jubiläumsprogramm
:Eintauchen in den Kafka-Kosmos

"100 Jahre ohne Franz": Anlässlich des 100. Todestages des Schriftstellers Franz Kafka sind in diesem Jahr insbesondere in München zahlreiche Veranstaltungen geplant. Unzählige Institutionen von Literaturhaus, Museen, Theatern und Volkshochschule bis zum Goethe-Institut haben sich dafür vernetzt, und manche der Fäden führen nach Prag.

Von Antje Weber

Lesung
:Thomas Mann und das Meer

Volker Weidermann ergründet im Literaturhaus Thomas Manns außergewöhnliche Liebe zum Meer.

SZ PlusBestseller aus München
:Weiblich, jung, erfolgreich

Yasmin Shakarami hat Philosophie studiert, Alexandra Flint ist Elektroingenieurin. Ihre Berufung entdeckten sie aber im Schreiben. Über Absagen, Selbstzweifel, neue Publikationswege - und wie sie es schafften, auf der Spiegel-Bestsellerliste zu landen.

Von Barbara Hordych

SZ PlusKulturtalente aus München und Bayern
:Von diesen Künstlerinnen ist 2024 Großes zu erwarten

Ihre Musik hat schon Millionen Fans auf Tiktok, mit ihren Texten räumen sie Literaturpreise ab. Sie scheuen kein Risiko auf der Bühne - und auch nicht die KI in der Kunst. Ein Ausblick von Theater bis Punk.

Von SZ-Autorinnen und -Autoren

SZ PlusFünf Erzählungen zum Jahresausklang
:Silvester – nicht schon wieder?

Logisch, die Party zum Jahreswechsel muss das Fest aller Feste werden. Warum nur klappt das meistens nicht? Friedrich Ani, Sonja Heiss, Florian Weber, Anja Janotta und Teresa Reichl erzählen von ihren skurrilsten Silvester-Erlebnissen. Stößchen!

SZ PlusLea Singers Roman "Die Heilige des Trinkers"
:Joseph Roths vergessene Liebe

Andrea Manga Bell hat länger als jede andere mit dem großen Schriftsteller gelebt. Warum wurde die beeindruckende Frau von der Literaturgeschichte weitgehend ignoriert? Die Münchnerin Lea Singer setzt ihr im Roman "Die Heilige des Trinkers" ein Denkmal.

Von Jutta Czeguhn

SZ PlusLesenswert
:Jede Frau ist eine Tochter

In ihrem Buch "Die Freude meines Lebens" schreibt Gunna Wendt über die Komplexität der Beziehung zwischen Müttern und Töchtern - indem sie von berühmten Beispielen erzählt.

Von Enna Kelch

Gutscheine: