Brauereien

SZ PlusMalzrösterei
:Eine süffige Erfolgsgeschichte

Seit Ende des 19. Jahrhunderts röstet die Familie Weyermann Malz - zuerst für Kaffee, danach für Bier. Nach dem frühen Tod ihres Vaters hat Sabine Weyermann das Unternehmen aus Bamberg auf die internationale Bühne geführt und zum Weltmarktführer gemacht.

Von Max Weinhold

Gastronomie in München
:Das Unionsbräu bleibt geschlossen

Nach dem Rückzug von Wiesnwirt Wiggerl Hagn und dem Aus seines Nachfolgers Igor Divjak fällt ein Neuanfang in dem 130 Jahre alten Neorenaissance-Bau schwer. Denn nach einem Wasserschaden muss nun erst einmal saniert werden.

Von Patrik Stäbler

SZ PlusStarkbierfeste als Indoor-Wiesn
:Mehr als bloß ein Rausch

Feiern statt Fasten, und dazu Höherprozentiges aus Krügen: Vor allem ein junges Publikum schätzt die Atmosphäre der Starkbierfeste mit Oktoberfest-Partystimmung.

Von Tom Soyer

SZ PlusNeuerung bei Traditionsbrauerei
:So schmeckt das alkoholfreie Augustiner-Bier

Der Kult um die Münchner Brauerei lebt davon, dass vieles noch so ist wie im Gründungsjahr 1328. Doch nun hat auch Augustiner ein alkoholfreies Bier vorgestellt. Eine Kopie des Hellen soll es nicht sein.

Von Lisa Sonnabend

Feste
:Olchinger Volksfest ohne Maisacher Bier

Stadtrat überlässt dem Festwirt die Auswahl der Brauerei. Der entscheidet sich für die König-Ludwig-Schlossbrauerei Kaltenberg.

Von Erich C. Setzwein

SZ PlusMeinungDerblecken am Nockherberg
:Schafroths Rede war eher fordernd als fulminant

Der Kabarettist hat seinen eigenen Nockherberg-Sound gefunden. Warum dieser auch 2025 gut passen könnte.

Kommentar von René Hofmann

SZ PlusReaktionen auf die Nockherberg-Rede
:Die Botschaft kommt nicht an

Unerbittlich und raffiniert hält Maximilian Schafroth Ministerpräsident Markus Söder und dessen Vize Hubert Aiwanger auf dem Nockherberg ihre eigenen Worte vor. Eine Wirkung der mahnenden Worte allerdings ist nicht zu erkennen.

Von René Hofmann

Söders Nockherberg-Karriere in Sprüchen
:Schon wieder dieser Aiwanger

Einst musste Markus Söder bangen: Wird er in der Fastenpredigt am Nockherberg überhaupt erwähnt? Als Ministerpräsident würde er nun eigentlich im Fokus stehen – doch wieder mal zieht Hubert Aiwanger die Aufmerksamkeit auf sich.

Von Katja Schnitzler

Sprüche vom Nockherberg
:"Hubert, da ist kein Platz für so einen Borkenkäfer wie dich"

Maxi Schafroth übernimmt in Teilen seiner Fastenpredigt Aiwangers und Söders Tonlage. Auch andere Politiker bekommen ihr Fett weg. Die besten Zitate.

Besetzung der Polit-Parodie
:Wer spielt wen am Nockherberg?

Eine Frau als Olaf Scholz, ein Aiwanger-Darsteller, der schon zu Guttenberg und Scheuer parodiert hat, und eine Rolle mit vielen Fragezeichen: Diese Personen spielen mit beim Politiker-Derblecken.

Von Isabel Bernstein und René Hofmann

Fastenpredigt und Singspiel
:Alle Infos zur Starkbierprobe auf dem Nockherberg 2024

Am Mittwochabend gibt's wieder Salvator-Bier und Politiker-Derblecken. Wer neu dabei ist, wann die Übertragung im Fernsehen beginnt und was die Mass kostet.

Von Stephan Handel

SZ-Podcast "München persönlich"
:Als falscher Oberbürgermeister auf dem Nockherberg

Seit 2015 schlüpft Gerhard Wittmann in die Rolle von Rathaus-Chef Dieter Reiter. Im SZ-Podcast erzählt der Schauspieler, wie es sich anfühlt, Politiker zu "derblecken" und von ihnen beobachtet zu werden.

Von Sabine Buchwald

SZ PlusNockherberg
:Münchens Bierbaron tritt ab

"Salve pater patriae!", sagt Andi Steinfatt ein letztes Mal auf dem Nockherberg zum Ministerpräsidenten - dann hört der Paulaner-Chef auf. Über einen, der in München ein gewichtiges Wort mitzureden hatte, wenn es um Bier geht.

Von Franz Kotteder

Brauwirtschaft
:Italiener bekunden Interesse an Brauerei Maisach

Die Suche nach einem Investor für den insolventen Traditionsbetrieb konkretisiert sich. Die Interessenten kommen nicht nur aus Bayern.

Von Erich C. Setzwein

SZ PlusOB-Double beim Nockherberg
:"Ich habe das Glück, dass der Dieter Reiter nicht als Oberkatastrophe betrachtet wird"

Gerhard Wittmann ist Dieter Reiter, einmal im Jahr jedenfalls zum Nockherberg. Was er vom Münchner Oberbürgermeister hält, wie politisch ein Singspiel sein darf - und ob es bei Texthängern Souffleure gibt.

Interview von Sabine Buchwald

SZ PlusStarkbierprobe mit Politprominenz
:Nockherberg: Wo die Grenzen des Singbaren sind

Das Derblecken beim Starkbierfest in München ist ein einzigartiges Schauspiel, doch der zunehmende Hass im politischen Diskurs hinterlässt auch hier Spuren. Wie Fastenprediger und Singspiel-Macher darauf reagieren.

Von René Hofmann

Neue Wirte der "Menterschwaige"
:Vom Wörthseestrand ans Isar-Hochufer

Pamela und Till Weiß vom "Augustiner am Wörthsee" übernehmen im nächsten Jahr die Traditionsgaststätte "Menterschwaige" in München. Wer sind die beiden?

Von Astrid Becker

SZ PlusMeinungDemokratie
:Politiker aus Bayern kommen dann gut an, wenn sie nicht ganz ernst genommen werden

Warum das "Derblecken" auf dem Münchner Nockherberg zwar auch an diesem Mittwoch eine Werbeveranstaltung ist - aber auch eine ganz besondere Form der gelebten Meinungsfreiheit.

Kommentar von René Hofmann

Informationen zum Politiker-Derblecken
:Aiwanger und Albträume - darum geht es heuer beim Nockherberg

Kurz vor dem traditionellen Starkbieranstich verraten die Macher erste Details: Es kommt zum "Duett-Duell" zwischen Söder und seinem Stellvertreter, Franken wird offenbar eine Rolle spielen - und ein mysteriöses Wesen auftreten.

Lokalrunde
:Viele Prozente an drei Tagen

Zwei Starkbierfeste und eine Spirituosenmesse an diesem Wochenende.

Von Franz Kotteder

SZ PlusStarkbieranstich
:Was die Schauspieler vorab zum Nockherberg verraten

Wie hat sich Merz verändert, wie agiert Lindner, und lässt sich Söder von Aiwanger beeindrucken? Die Darsteller des Nockherberg-Singspiels geben erste Einblicke.

Von Philipp Crone

Essen und Trinken
:"Biervielfalt ist in"

Der Gesamtabsatz deutscher Brauereien sinkt seit Jahrzehnten. Gegen den Trend behaupten sich die klein- und mittelständischen Betriebe in der Region - und zeigen sogar, wie Wachstum geht.

Von Astrid Becker und Benjamin Engel

SZ PlusInsolvenz
:Investor für Brauerei Maisach in Sicht

Der vorläufige Insolvenzverwalter strebt eine Lösung zur Übernahme bis Ende März an. In der Zwischenzeit soll der Genossenschaftsgedanke weiterentwickelt werden.

Von Erich C. Setzwein

SZ PlusBierkonsum
:Ungesund und altmodisch: Bier ist out

Der Bierabsatz hierzulande nimmt seit Jahrzehnten ab. Für viele Firmen hat das dramatische Folgen.

Von Benjamin Emonts

Insolvenzverfahren
:Erste Investoren zeigen Interesse an der Brauerei Maisach

Ein möglicher Geldgeber besucht den zahlungsunfähig gewordenen Betrieb. Ob das Volksfest in Olching Ende Mai beliefert werden kann, ist noch offen.

Von Erich C. Setzwein

Zahlungsunfähigkeit
:Brauerei Maisach wird fortgeführt

Der vom Amtsgericht bestellte Insolvenzverwalter hat einen guten Eindruck von der Firma.

SZ PlusHaderner Bräu
:Brezenpizza im Bierotop

Im Haderner Bräu in Kleinhadern kann man ganz ausgezeichnet trinken - und sich vom Essen überraschen lassen.

Von Iwan Lende

SZ PlusBrauwirtschaft
:Hoffnung bis zum letzten Tropfen

Die Vorräte der insolventen Brauerei Maisach reichen nur noch für Wochen. Bürgermeister Hans Seidl ruft zur Solidarität mit der Traditionsmarke auf und wirbt für eine Genossenschaft.

Von Erich C. Setzwein

SZ PlusBrauwirtschaft
:Brauerei Maisach ist zahlungsunfähig

Acht Jahre nach der Übernahme muss Inhaber Michael Schweinberger für das Maisacher Traditionsunternehmen Insolvenz anmelden. 40 Gastrobetriebe sind betroffen.

Von Erich C. Setzwein

SZ PlusGasthaus-Eröffnung in der Innenstadt
:Aus Haxnbauer wird Haxengrill

Nach einem Vierteljahr Probelauf feiert die Augustiner-Brauerei mit einem neuen Wirte-Team offiziell Eröffnung. Entstanden ist ein Altmünchner Wirtshaus in drei Varianten.

Von Franz Kotteder

SZ PlusBrauereien im Landkreis
:"Wir befinden uns in einem der brutalsten Biermärkte überhaupt"

Julian Schweiger und Gregor Schlederer sind die jungen Gesichter in ihren Familienbrauereien. Welche Visionen die beiden mit ihren Ebersberger Biermarken verfolgen, erzählen sie im SZ-Interview.

Interview von Saladin Salem

Paulaner
:Münchens Bier-Baron dankt überraschend ab

Andreas Steinfatt ist das Gesicht von Paulaner und Hacker-Pschorr, moderiert beim Nockherberg, führt den einflussreichen Verein der Münchner Brauereien. Nun geht er. Warum?

Von Franz Kotteder

Gastronomie im Landkreis Starnberg
:Pleite am Starnberger See

Der Wirt Thomas Frey hat für die Betreibergesellschaft des "Strandhotel Berg" Insolvenz angemeldet. Mit seinem ehemaligen Geschäftspartner Andi Tessmer verkehrt er nur mehr über Anwälte. Dessen Sohn führt nun das Haus - zusammen mit der Gastronomin Christina Bernklau.

Von Astrid Becker

SZ PlusWirtschaft
:Crew Republic dreht den Hahn zu

Die Craftbier-Brauerei schließt aufgrund der wirtschaftlichen Lage ihre Produktionsstätte in Unterschleißheim und kündigt allen Mitarbeitern. Künftig werden die Biere in Bitburg gebraut.

Von Lisa Marie Wimmer

Prozess
:Spezi bleibt Spezi

Wer hat's erfunden? Die Augsburger Familienbrauerei Riegele. Die streitet sich mit Paulaner um die Namensrechte - und gibt jetzt klein bei, weil die Münchner vor einem halben Jahrhundert 10 000 Mark auf den Tisch gelegt haben.

Von Susi Wimmer

Starnberger Brauhaus
:Ausgeträumt, ausgeschäumt

Der 59-jährige Unternehmer Florian Schuh würde gerne im Starnberger Gewerbegebiet Schorn eine neue Brauerei errichten. Die Vorzeichen dafür standen zunächst günstig - nun aber droht diesen Plänen das Aus.

Von Astrid Becker

Aufregung um Mischgetränk
:Warum der Spezi plötzlich Sunset heißt

Die Münchner Paulaner-Brauerei bringt ihren Cola-Mix in Kalifornien auf den Markt - unter einem anderen Namen. Das erregt die deutsche Fangemeinde.

Von Tom Soyer

SZ PlusGastronomie
:"Corona war dagegen ein Kindergeburtstag"

Mehrwertsteuer rauf, Umsatz runter? Gastwirte warnen davor, für Speisen wieder 19 statt bloß sieben Prozent zu verlangen. Sie fragen sich, wer noch kommt, wenn der Restaurantbesuch um zwölf bis 15 Prozent teurer wird. Zu Besuch bei verunsicherten Gastronomen.

Von Catherine Hoffmann

SZ PlusDer Zoigl in Oberpfalz
:Das wohl älteste Craft-Bier der Welt

In der Oberpfalz wird seit Jahrhunderten ein ganz besonderer Stoff gebraut - gemeinsam von einem ganzen Dorf. Ausgeschenkt wird nur an bestimmten Tagen. Der Zoigl ist weit mehr als ein Bier.

Von Lisa Schnell

SZ PlusLokalrunde
:Wärmendes für Magen und Herz

Whisky im Luxushotel und demnächst Bier mit Pizza in Untergiesing.

Von Franz Kotteder

SZ PlusMeinungMaisacher Sommer 2024
:Bürgernah und bezahlbar

Es gibt eine Chance, das Maisacher Volksfest wieder stattfinden zu lassen. Dabei müssen die Besucher mit- und nicht ausgenommen werden.

Kommentar von Erich C. Setzwein

Maisach
:Festwirt geht positiv in Verhandlungen

Der Dachauer Ewald Zechner könnte sich eine zweite Auflage seines Volksfestes in Maisach vorstellen. Dafür muss die Gemeinde aber die Rahmenbedingungen schaffen.

Von Erich C. Setzwein

Arbeitgeber verweigert Tarifverhandlungen
:Beschäftigte des Hofbrauhauses im Warnstreik

Das Unternehmen verweigert nicht nur Gespräche über Lohnerhöhungen, es hat auch alle Tarifverträge inklusive dem wichtigen Manteltarifvertrag zum Jahresende gekündigt und nennt das "unternehmerische Gestaltungsfreiheit".

Von Petra Schnirch

Brauerei Maisach
:Rückrufaktion für Perle und Dunkles

Im Sud von August waren offenbar zu viele Milchsäurebakterien. Inhaber schließt Gesundheitsgefährdung aus.

Oktoberfest
:Selbst ein Masskrug lässt sich noch optimieren - Augustiner macht es vor

Auf der Wiesn hat die Brauerei eine Extrawurst bei ihren Krügen: Was bei Augustiner anders ist - und welchen Unterschied das beim Einschenken macht.

Von Franz Kotteder

SZ PlusMythen über das Oktoberfest
:Was verdient ein Wiesnwirt?

Ein Zelt ist eine Gelddruckmaschine, das Anzapf-Ritual entstand durch Zufall und im Augustinerzelt gibt es manchmal Paulaner: Gerüchte über das Oktoberfest gibt es viele - die SZ hat sie auf den Wahrheitsgehalt überprüft.

Von Franz Kotteder

Bräurosl auf dem Oktoberfest
:Traditionell und feierwütig

Sagenhaft schön soll Rosi Pschorr gewesen sein, nach der das Wiesn-Zelt benannt wurde. Traditionalisten zieht es hierher, aber auch die homosexuelle Community.

Fischer-Vroni auf dem Oktoberfest
:Steckerlfisch und Augustiner

Die Fische der Fischer-Vroni sind weltberühmt, braten an einem 15 Meter langen Spieß - und sind ziemlich lecker.

Hacker-Festzelt auf dem Oktoberfest
:Unter weiß-blauem Himmel

Unter dem "Himmel der Bayern" im Hacker-Zelt feiern gstandene Mannsbilder und junge Wiesnbesucher gemeinsam.

Weinzelt auf dem Oktoberfest
:Wein statt Bier, das rat ich dir

Das Dilemma mancher Wiesnbesucher: Nüchtern ist der lallende, schunkelnde Banknachbar nicht zu ertragen. Wenn aber das süffige Oktoberfestbier so gar nicht schmeckt? Dann ist das Weinzelt die Rettung.

Gutscheine: