Kratzers Wortschatz "Geh von daheim für immer fort"

Den einen wird nur irgendwo in Amerika fad, den anderen sogar in Niederbayern. Deswegen kommen manche bald wieder zurück und manche suchen auf Dauer das Weite Von Hans Kratzer mehr...

Senta Berger Kratzers Wortschatz Von der Fadesse in der Ferne

Den einen wird nur irgendwo in Amerika fad, den anderen sogar in Niederbayern. Deswegen kommen manche bald wieder zurück - und manche suchen auf Dauer das Weite. Kolumne von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Kratzers Wortschatz Kratzers Wortschatz Was hat das Kaffeehaus denn getan?

Oder warum verbinden es manche im Ausruf mit einem kräftigen "Varreck"? Des Weiteren: Gruamzinsler, Huisnblasi oder duddade Dirn - eine Auswahl aus der bairischen Sprache. Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Kartage voller Getöse und Geschrei

Krawall in der Kirche? Kinder, rotschopfert oder nicht, würden sofort geschimpft werden. Dabei spielt der Lärm in der Karwoche eine entscheidende Rolle Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Schafkopfen, Steckerlhaxen und Spatzl

Das bayerische Wort Schbozn ist vieldeutig. Es meint nicht nur die Spatzen, sondern zum Beispiel beim Schafkopfen alle Karten, die nicht zählen. In der Sprache der Liebe ist die Form Spatzl wiederum Synonym für Schatz oder Schätzchen Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Warum ein Hundsgribbe einen Rollmops braucht

Verstärkung für einen Spitzbuben, der sich eigentlich selber zu helfen weiß mehr...

Kratzers Wortschatz Vom Geiz geplagt

Wissenswertes über den Begriffsursprung des "Wappelns" und des "Pfenningfuchsers" Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Ein Oass, ein Skalpell und ein Gwappelter

Jenen Menschen, die sehr auf ihr Äußeres bedacht sind, macht die Haut bisweilen Kummer. Vor allem wenn Pickel und Wimmerl den Teint verzieren. Aber manchmal kommt es noch schlimmer: Wenn sich ein Oass bildet . . . Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz War Beethoven ein Gschwollschädel?

Wenn es um die Wurst geht, dann sind im Bairischen die Wichtigtuer oft nicht weit. Manchen wird dabei sogar die Rübe rot. Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Banana, Zitrona, Stanglfahren

Die Stangl oder Stangerl sind ein mundartliches Synonym für die Stangen, die Skirennläufer wie Marcel Hirscher so rasant wie möglich umfahren müssen. Der Österreicher Hirscher spricht deshalb vom "Stanglfahren" mehr...

Kratzers Wortschatz Derbe Reime auf dem Schlittenbuckel

Was man beim Schlittenfahren so alles sagt, war unlängst schon einmal Thema in der SZ. Nun liefern Leser neue Erkenntnisse - gute Kinderstube ist da offenbar zweitrangig Kolumne von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Weihnachtsgrüße auf zimbrisch 

...und eine Verbaierung Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Glücksschwein gerät in die Fänge der Polizei

Die Spar-Sau, die ein Unbekannter auf eine Gartenmauer setzte und daraufhin erkennungsdienstlich behandelt wurde, hatte die Ausmaße eines Weihnachters. So nannte man früher die Schweine, die für das Weihnachtsmahl hergemästet wurden Von Hans Kratzer mehr...

Brauchtum und Geschichte Kratzers Wortschatz Kratzers Wortschatz Zwiefe aufm Braten, Gas im Bauch

In den Raunächten, die am Thomastag begonnen haben, spielte auch die Zwiebel - oder bairisch Zwiefe - eine wichtige Rolle. Kolumne von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Zwiefe aufm Braten, Gas im Bauch

In den Raunächten, die am Thomastag begonnen haben, spielte auch die Zwiebel oder bairisch Zwiefe eine Rolle Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Zu viel Kraft und zu wenig Hirn

Der dümmste Raser des Jahres entflammte sein eigenes Auto. Und eine Menge Kommentare, die von damisch über brunzdumm bis zu Unaussprechlichem reichen Kolumne von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Schon die Komantschen konnten pantschen

Das Pantscherl ist in Österreich eine Liebelei, eine Affäre. In Bayern dagegen ist der Millipantscher bekannt. Und der ist gar nicht beliebt mehr...

Kratzers Wortschatz Ein Schmarrnbeni redet viel Schmarrn

Ein jeder von uns redet bisweilen gern mal ein bissl daher. Für solche, die das permanent tun und zudem auch noch einen rechten Käse von sich geben, gibt es im Bayerischen ein passendes Wort Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Aggratt der Maier Sepp kennt a jeden Trix

Das gemütvolle Münchnerisch, wie es einst die Schauspielerin Therese Giehse pflegte, spricht heute kaum mehr jemand. In der Fernsehserie "Münchner Geschichten" aus den 70er Jahren ist es noch zu hören, "grad aggrat" Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Wer die Heimat liebt, braucht einen Brofser

Der Heimatminister verlieh am Montag den Heimatpreis Niederbayern. Geladen waren vor allem ältere Herrschaften. Da sie sich aber nur online anmelden konnten, suchten manche verzweifelt ihren Brofser Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz "Iwaaradu" heißt es bei den Hörndlbauern

Dieses Ein-Satz-Wort ist ein Zeichen der Zuneigung. Sonst pflegen Hörndl- und Körndlbauern eher ihre Rivalität mehr...

Kratzers Wortschatz Ein guter Torwart muss gspinnert sein

So was Gspinnerts: Der ehemalige Nationaltorhüter Maier Sepp hat in der BR-Serie "Dahoam is Dahoam" das Erfolgsgeheimnis der weltbesten Torhüter verraten mehr...

Kratzers Wortschatz Radebrechende Baraber, schnalzende Starl

Zu botschert durften sich die Baraber in den Zwanzigerjahren nicht anstellen, sonst hätten sie sofort ihren Job verloren. Starl schauen allein bringt kein Brot auf den Tisch. Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Die Wahrheit über den Hennasprenga

Ein Mundart-Experte erklärte bei einem Sprachquiz auf dem Oktoberfest, ein Hennasprenga sei ein kleiner, scharfer Hund. Diese Erklärung führt jedoch auf eine völlig falsche Fährte. Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Das Verb brausen ist futschikato

Der neue Duden ist um 5000 Wörter gewachsen. Unter den Neulingen taucht neben hippen Verben wie tindern überraschenderweise auch das schon recht alte Wort futschikato auf mehr...