Kratzers Wortschatz Red doch nicht so einen Bofel daher! Eichstrich am Masskrug

Das kann man zum Beispiel dem Wirt entgegnen, wenn der meint, die schlecht eingeschenkte Dreiquartl-Mass sei eine ganze. Kolumne von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz "Red doch keinen Bofel!"

Mausdoudschmatzer, die mit ihrem Geschwätz die Nerven ihrer Mitmenschen strapazieren, reden einen Bofel. Das war schon den alten Hebräern bekannt mehr...

Kratzers Wortschatz Vergeltsgott für die Dreiquartlhose

Ein Kabarettist sagte im Bayerischen Fernsehen "Vergoizgod". Die Moderatorin fand das Wort "so süß", dass sie fast dahinschmolz. Dabei war es lange Zeit ein ernsthafter Standardbegriff Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Küssen, busseln und schnaufen

Am Tag des Kusses kamen auch die bairischen Wörter Busserl, Bussi und busseln zu Ehren. Allerdings gilt: Wer viel busselt, muss es auch derschnaufen können Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Jedem Galan einen Kerschgeist

Die Kirsche heißt auf Bairisch Kersch. Daher rühren zahlreiche Familiennnamen. Eine Galanterieware aber sind die Kerschn ebenso wenig wie die Brunzrübe Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Kreuzbirnbaum und Hollerstauden

Bei österreichischen Politikern steht gerade ein Schimpfwort hoch im Kurs: der Vollholler. Das ist irritierend, denn der Holler und der Hollerbusch besitzen viele positive Eigenschaften Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Ein Radl Wurst vom Kuchl-Dragoner

Vor 200 Jahren wurde das Fahrrad erfunden, in Bayern nennt man es auch Radl. Aber es kommt noch besser: Hier bieten sogar die Metzgereien Radl feil, nicht nur die Fahrradläden mehr...

Kratzers Wortschatz Fliegende Räuber im Maisfeld

Die Vogelscheuchen auf den Feldern heißen Gabeshüter. Der Name stammt von dem Wort Gabes, einem ein Synonym für Kraut und Krautacker Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Kratzers Wortschatz Kratzers Wortschatz Was hat das Kaffeehaus denn getan?

Oder warum verbinden es manche im Ausruf mit einem kräftigen "Varreck"? Des Weiteren: Gruamzinsler, Huisnblasi oder duddade Dirn - eine Auswahl aus der bairischen Sprache. Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Erotischer Aspekt vorm Prämonstratenserkloster

Ein Seifenkistlrennen im Landkreis Straubing-Bogen nahm nicht nur aus sportlicher Sicht einen bemerkenswerten Verlauf Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz "Fußballer haben kein Hirn, nur Haxn!"

Warum manchmal etwas ums Varrecka nicht hinhauen mag und manche Sportler erstklassige Stoffel sind mehr...

Kratzers Wortschatz Als Philipp Lahm noch ein kloana Schoaß war

Die liebevolle Bezeichnung für kleine Kinder mag heute zwar nicht mehr so gern gehört werden, schön ist sie trotzdem mehr...

Kratzers Wortschatz Eigsperrt wern ma z' Mitterfels!

Das sperrige Wort Justizvollzugsanstalt hat längst die früheren Begriffe Gefängnis und Zuchthaus verdrängt. Sitzt aber ein Täter in einer Justizvollzugsanstalt ein, so sagt man wie einst, er sei eingesperrt oder eikastlt mehr...

Kratzers Wortschatz Eine Laudatio auf das Zumpferl

Was in der heimischen Sprache doch manchmal ein bisschen obszön klingt, es kommt so harmlos daher, wenn es in einem fremden Dialekt umschrieben wird. Ein Beispiel dafür ist das Wörtchen "Zumpferl" mehr...

Jahreswechsel Kratzers Wortschatz Eigsperrt wern ma z' Mitterfels!

Früher saßen Straftäter im Gefängnis oder im Zuchthaus - heute sind sie in der Justizvollzugsanstalt untergebracht. Eikastlt sind sie dort trotzdem. Kolumne von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Gipsei, Schnacklbix und Jax Llewyn

Das Eierpecken ist ein alter Osterbrauch, den hippe Münchner Radiomoderatoren aber nun dem Neusprech unterzogen und in Eiertitschen umbenannt haben mehr...

Kratzers Wortschatz Wie das erste Okay einen Musikanten verwirrte

Im modernen Sprachengemisch kann es schon mal zu Missverständnissen kommen. Da klingt ein englisches Wort doch recht ähnlich wie der Partenkirchener Dialekt Von Hans Kratzer mehr...

Kratzers Wortschatz Warum Zimmerschied nicht Minga sagt

Erstaunliche Parallelen ergeben sich zwischen München und San Francisco. Und beim kräftigen Niesen war göttlicher Beistand früher aus gutem Grund angebracht mehr...

Kratzers Wortschatz Der Herr Karl isst eine Blunzn

Blutwürste werden in Bayern Blunzn genannt. Das ist aber nicht die einzige Bedeutung des Wortes, das sich vom mittelhochdeutschen Verb blunsen herleitet mehr...

Kratzers Wortschatz Die Erotik einer bayerischen Bixn

Bixn ist seit jeher eine scherzhafte Bezeichnung für ein Mädchen, das in seiner Lebhaftigkeit von der Norm abweicht. In Zeiten der Political Correctness lässt sich aus dem Wort allerdings ein diskriminierender Unterton heraushören mehr...

Kratzers Wortschatz Valentinstag oder Walen-Dienstag?

Am Valentinstag spielen nicht nur die Verliebten verrückt, auch viele Hörfunkredakteure sind damisch. mehr...

Kratzers Wortschatz Freibierlätschn auf dem Nockherberg

Dass sie nicht zum Starkbieranstich eingeladen sind, empört einige Münchner Stadträte. Ein Zeitungsleser hat eine passende Bezeichnung für die Vernachlässigten parat mehr...

Kratzers Wortschatz Bei diesem Wörtchen wird es ernst

Es gibt Begriffe, die hört man in Bayern nicht unbedingt gerne. "Aufstreichen", zum Beispiel. Benutzt die Mutter das Verb beim Pausenbrote-Schmieren, hat man nichts zu befürchten. Aber wehe, ein Kontrahent droht: "Dir streich ich eine auf!" Dann heißt es, besser in Deckung zu gehen mehr...

Kratzers Wortschatz Verletzter Skifahrer, beleidigter Politiker

Der Pecker hat nichts mit dem Beruf des Bäckers zu tun, kann dafür aber Sportler ereilen. Und die beleidigte Leberwurst findet man nur in ganz seltenen Fällen beim Metzger mehr...

Kratzers Wortschatz Die einen rodeln, die andern fahren Schlitten

Wird auf einem bayerischen Schlittenberg gerodelt oder Schlitten gefahren? Die Meinungen gehen weit auseinander. Ein Kollege hält die ganze Diskussion allerdings für hoanzachtig Von Hans Kratzer mehr...