Kratzers Wortschatz Warum der Schmarrnbeni mitunter dummes Zeug redet Bezirksausschuß Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt in München, 2014

Ein jeder von uns redet bisweilen gern mal ein bissl daher. Für solche, die das permanent tun, hat das Bairische ein passendes Wort. Kolumne von Hans Kratzer mehr...

Sprachlabor Der oder die -mut?

"Großmut", "Demut", "Schwermut" - bei einigen dieser Komposita gibt es eine verbreitete Unsicherheit, ob sie nun männlich oder weiblich sind. Angeregt durch eine Leserin, bringt Hermann Unterstöger Licht ins Dunkel. Von Hermann Unterstöger mehr...

Phrasenmäher Game Changer

Was haben der Tod, Mario Götze und das neue iPhone gemeinsam? Sie sind Game Changer, zumindest werden sie als solche bezeichnet. Sie und noch vieles andere. Leider. Denn nur selten hält der Begriff, was er verspricht. Von Alex Rühle mehr...

Sprachlabor Komplett geklärt

Wenn ein See komplett leergefischt wird, ist er dann noch da? Und kann man nicht über alles spekulieren? Leser und Leserinnen haben Hermann Unterstöger Ungereimtheiten zur Überprüfung übergeben. Was er hiermit auch tut. Von Hermann Unterstöger mehr...

Phrasenmäher Was macht das mit...

Es gibt da eine sperrhölzerne Phrase, die davon ausgeht, dass andauernd irgend etwas Großes in einem auslöst. Das transportiert ein recht schlichtes, mechanistisches Menschenbild, dem man so gar nicht auskommen kann. Von Alex Rühle mehr...

Sprachlabor Gar nicht lustig

Wie oft wurde das Juxwort "nichtsdestotrotz" im Jahr in der SZ verwendet? Die Zählung ergab 150 Mal. Das sei kein Weltuntergang, meint Hermann Unterstöger. Nichtsdestominder solle das Wort aber in seriösen Texten gemieden werden. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Fiese Fallen

Zensur/Zäsur, Geisel/Geißel, Reverenz/Referenz: Das sind einige der Stolperfallen, in die auch SZ-Autoren beim Texteverfassen immer wieder hineintappen. Von Hermann Unterstöger mehr...

Phrasenmäher Zu wollen

"Der Politiker kündigte an, dieses oder jenes tun zu wollen." - Der freie Wille ist ja schon seit einigen Jahren ins Gerede gekommen, aber warum macht sich in Artikeln, Reden, Texten das Wollen im Infinitiv täglich breiter? Von Sonja Zekri mehr...

Sz-Magazin Wortewandel: Sprachkolumne Nein, nein und nochmals nein

Nein heißt Nein. Aber was bedeuten "weit gefehlt" oder "nichtsdestotrotz" noch mal genau? Anlässlich einer schwer verständlichen Facebook-Werbung geht unser Kolumnist dem Wesen der Verneinungen auf den Grund. Von CUS mehr... SZ-Magazin

Sprachlabor Satzbau 1 bis 3

Immer wieder beschweren sich Leser, dass in Artikeln Bezüge missverständlich dargestellt werden. Oft ist die Missachtung von Satzbauregeln der Grund. mehr...

Phrasenmäher Kulturpessimismus

Kulturpessimismus gab es schon seit Plato. Seither ist er nicht gerade angenehmer geworden. In der letzten Zeit hat sich das Wort mit dem "Früher war alles besser"-Unterton zum Kampfbegriff des digitalen Fortschritts gemausert. Von Andrian Kreye mehr...

Sprachlabor Andere Zeiten

Wie gehen wir mit Ortsnamen aus den früheren deutschen Ostgebieten - zum Beispiel dem ehemaligen Breslau - um? Hermann Unterstöger klärt auf. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Wie ist mir denn?

Wenn ein Satz mit "Mir ist, als" beginnt und Unwirkliches folgt - welche Zeit verwenden wir da? Das erklärt Hermann Unterstöger. Und auch die Frage, was es mit der Floskel "regelrechte Hinrichtung" eigentlich auf sich hat. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Schwer ist leicht was

Warum dekliniert man das Adjektiv "lange" in der Wiener "Langen Gasse", aber warum nicht das "schwer" in der "Schwere-Reiter-Straße"? Das sind tatsächlich die Feinheiten der deutschen Grammatik. Hermann Unterstöger klärt auf. Von Hermann Unterstöger mehr...

Phrasenmäher "Was ist da los?"

Ob "Chaoswochen bei Air Berlin"oder "Klo-Gesetz spaltet Amerika" - überall wird gefragt, was denn da los sei. Warum dieser Hausmeisterton? Von Jens-Christian Rabe mehr...

Sprachlabor Rund und runder

Absolute Adjektive lassen sich eigentlich nicht steigern - außer man verwendet sie in übertragener Bedeutung. Rund ist so ein Adjektiv. Eindeutig auch? Von Hermann Unterstöger mehr...

Affäre um gekaufte Examenslösungen Gesetzestexte Die Verordnung mit dem 49-Buchstaben-Titel

Der Redaktionsstab Rechtssprache kämpft im Auftrag der Regierung gegen unverständliche Gesetze. Manchmal klappt es, manchmal nicht - etwa bei der Umsatzsteuerschlüsselzahlenfestsetzungsverordnung. Von Robert Roßmann mehr...

Phrasenmäher Setzung

Der Rekord-Kunstsommer neigt sich dem Ende zu. Kassel, Münster, Venedig - und jetzt auch noch die Bundestagswahl. Jawohl, richtig gelesen, nicht nur künstlerische Großereignisse, auch die Bundespolitik will kuratiert werden. Von Sonja Zekri mehr...

Democracy Lab "Democracy Lab" in Köln "Democracy Lab" in Köln Neue Welt, alte Schule

Wenn es darum geht, was falsch läuft in der Bildung, schauen viele nach Nordrhein-Westfalen. In Köln haben Lehrer, Eltern und Experten im "SZ Democracy Lab" über drei gesellschaftliche Entwicklungen diskutiert, auf die Schulen dringend reagieren müssen. Von SZ-Autoren mehr...

Sprachlabor Der Hase und die Lerche

Sitzt der Hase im Pfeffer oder liegt er? Darf man Lerchen zu Schnaps verarbeiten? Hermann Unterstöger lässt es nicht bleiben, weiter zu forschen. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Verflixter Plural

Mit Eheleuten meinen wir nicht Ehemänner. Mit Kaufleuten aber Kaufmänner. Ist ein einzelner Twitterati eigentlich ähnlich verkehrt wie ein einzelner Mafiosi? Und wer es mit der Juristerei ehrlich ernst meint, sagt nicht Gegenklage, sondern Widerklage. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Sprachpapst Goehte

Der einzige, der die Würde und Schönheit des guten, alten "dijenige, die", anstelle des umgangssprachlichen, neuen "jene, die" beherzigt, scheint Werther alias Goehte zu sein. Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Mehr Fokus, bitte!

Einfaches ist so einfach zu verwirren: Will die Regierung von der Industrie Geld? Ist es die Babuschka oder die Matroschka? Und muss Thea Dorn "Wahl-Watcherin" heißen? Von Hermann Unterstöger mehr...

Sprachlabor Gesteigerte Höchstform

Das Kreuz mit dem Superlativ: Trägt man am dickesten auf, dickstmöglichst oder einfach nur voll fett? Das sind meist debattierteste Themen, häufigst aber auch nicht. Von Hermann Unterstöger mehr...

Juncker und Merkel EU Man spreche Deutsch

Abgeordnete setzen sich in einem Brief an die Kanzlerin für einen stärkeren Gebrauch der Sprache in der EU und in der Wissenschaft ein. Die Antwort des Kanzleramtsministers dürfte sie eher enttäuschen. Von Robert Roßmann mehr...