Kommunalwahlen in Bayern - SZ.de

Kommunalwahl in Bayern

Kommunalwahl in Bayern

Am 15. März 2020 haben in Bayern Kommunalwahlen stattgefunden.

Kommunalwahl 2020
:Die Ergebnisse für Bayern

So haben die Bürgerinnen und Bürger bei der Wahl im Freistaat Bayern abgestimmt. Die Ergebnisse im Überblick.

Weitere Artikel

SZ PlusSPD in Bayern
:Ingolstadt braucht einen neuen Oberbürgermeister

Mit dem Wechsel ins Münchner Rathaus reißt der SPD-Politiker Christian Scharpf eine große Lücke in die Ingolstädter Stadtpolitik. Die CSU wittert ihre Chance.

Von Thomas Balbierer, Roman Deininger

Kommunalpolitik
:Tag der Entscheide

Gleichzeitig mit der Europawahl am Sonntag finden in 18 Kommunen in Bayern Abstimmungen über lokale Themen und Personalien statt. Manche von ihnen reichen weit über die jeweiligen Gemeindegrenzen hinaus.

Von Matthias Köpf

Bürgermeisterwahl Markt Schwaben: Kandidatenporträt
:„Ich möchte Markt Schwaben nicht umkrempeln“

Walentina Dahms ist Vizebürgermeisterin, Kreis- und Bezirksrätin. Hier spricht sie über die Zukunft des Marktes, Frauen in der Politik und darüber, ob sie bald auf Tiktok zu sehen ist.

Von Merlin Wassermann

SZ PlusPolitik
:Plötzlich Wahlkampf in Ingolstadt

Seit Kurzem wird heftig spekuliert, dass Ingolstadts Oberbürgermeister Christian Scharpf (SPD) sein Amt vorzeitig aufgeben könnte, um als Wiesn-Chef nach München zu wechseln. Dieser Schritt würde alle Parteien unter großen Druck setzen.

Von Thomas Balbierer, Roman Deininger

Kommunalpolitik in Bayern
:Die Bürgermeister wollen mehr betüdelt werden

Von wegen "Partner auf Augenhöhe": Die Wertschätzung gegenüber Kommunen sei in der Landespolitik schon mal größer gewesen, mahnt der neue Geschäftsführer des bayerischen Gemeindetags, Hans-Peter Mayer.

Von Johann Osel

SZ PlusMeinungHaushalt Ebersberg
:Der Elefant und sein Hut

Die jüngste Debatte um die Finanzen der Kreisstadt könnte Hinweise geben auf die Antwort zu einer in Ebersberg schon länger gestellten Frage.

Kommentar von Wieland Bögel

Volksfest
:Feuerwerksverbot in Ingolstadt? Die SPD ist erst dafür und dann dagegen

In einem gemeinsamen Stadtratsantrag fordern mehrere Fraktionen ein Ende der Raketenshow am Volksfest. Doch dann schwenkt die SPD um - und die Grünen stehen mal wieder als Spaßverderber da.

Kolumne von Thomas Balbierer

Putzbrunn
:Nach der Wahl ist vor der Wahl

Angesichts des knappen Sieges von Bürgermeister Edwin Klostermeier hat CSU-Herausforderer Tobias Stokloßa gute Chancen auf seine Nachfolge in zwei Jahren. Aber auch die Grünen bringen sich in Stellung.

Von Stefan Galler

Kommunalpolitik
:Klostermeier entscheidet den Wahlkrimi für sich

An einem spannenden Wahlabend dreht Putzbrunns SPD-Bürgermeister am Ende den Vorsprung seines CSU-Herausforderers Tobias Stokloßa und wird mit 52,8 Prozent im Amt bestätigt. 149 Stimmen machen den Unterschied.

Von Stefan Galler und Martin Mühlfenzl

Putzbrunn
:Newcomer gegen Routinier

Bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag versucht CSU-Herausforderer Tobias Stokloßa, SPD-Bürgermeister Edwin Klostermeier nach 18 Jahren aus dem Amt zu drängen.

SZ PlusKommunalpolitik
:"An seiner Stelle würde ich auch nicht anders handeln"

Die Bürgermeisterwahl in Putzbrunn ist ein Duell Alt gegen Jung: Während Amtsinhaber Edwin Klostermeier von der SPD mit 68 Jahren nur noch bis zur allgemeinen Kommunalwahl weitermachen möchte, will sein 24-jähriger CSU-Herausforderer Tobias Stokloßa bereits jetzt den Wechsel einleiten. Dabei zeigt sich im SZ-Gespräch, dass die beiden inhaltlich gar nicht so weit auseinanderliegen.

Interview von Stefan Galler und Martin Mühlfenzl

SZ PlusMeinungWahl in Kirchheim
:Sieger mangels Alternativen

Stephan Keck ist nicht zuletzt deshalb Bürgermeister geworden, weil die CSU auf einen eigenen Kandidaten verzichtet hat.

Kommentar von Lars Brunckhorst

Bürgermeisterwahl in Kirchheim
:Enttäuscht, aber motiviert

Nach seiner Niederlage will Christian Zenner die Gemeinderatsarbeit der Grünen umstrukturieren und selbst den Fraktionsvorsitz übernehmen.

Von Anna-Maria Salmen

Kommunales Ehrenamt
:"Darüber kann man sich trefflich streiten"

In Icking sind vier Gemeinderäte in eineinhalb Jahren ausgeschieden. Dafür führt das Quartett persönliche Gründe an. Der Rückzug ist leichter als früher möglich - eine Spurensuche.

Von Benjamin Engel

Kirchheim hat gewählt
:Keck und die SPD haben wenig Zeit zum Feiern

Nach dem überzeugenden Wahlsieg vom Sonntag tritt Kirchheims neuer Bürgermeister bereits am Dienstag offiziell sein Amt an und macht gleich deutlich, was er sich für die Arbeit im Gemeinderat wünscht - und wen er nicht als seinen Stellvertreter will.

Von Anna-Maria Salmen

SZ PlusBürgermeisterwahl in Kirchheim
:Ungewöhnliche Allianzen vor der Wahl

In Kirchheim wirbt die CSU für den SPD-Bürgermeisterkandidaten Stephan Keck. Die Frage ist nur: Folgen ihre Wähler dieser Empfehlung oder machen sie das Kreuz lieber bei dem Grünen Christian Zenner, der auch die Wählergruppe VFW auf seiner Seite hat?

Von Anna-Maria Salmen

Bürgermeisterwahl in Kirchheim
:Der eine verspricht Kontinuität, der andere will Korrekturen

Die Podiumsdiskussion von Juz und SZ zeigt zwei Kandidaten, die sich zwar oft nah sind, in etlichen Punkten aber doch Vorstellungen haben. Vor allem beim Thema Landesgartenschau sind sich Stephan Keck und Christian Zenner nicht grün.

Von Martin Mühlfenzl und Sabine Wejsada

Kommunalwahl 2026
:Damit auch der Gegner Klarheit hat

Pullachs Grüne nominieren Susanna Tausendfreund einstimmig für eine dritte Amtszeit als Bürgermeisterin. Die zeigt sich in ihrer Rede tatkräftig und angriffslustig.

Von Susanne Hauck

Bürgermeisterwahl in Kirchheim
:VFW hofft auf Korrekturen durch einen Grünen-Rathauschef

Die Wählergemeinschaft sieht SPD-Kandidat Stephan Keck in der Verantwortung für die Politik des bisherigen CSU-Bürgermeisters Maximilian Böltl.

Von Anna-Maria Salmen

SZ PlusKommunalpolitik
:Tausendfreund überrumpelt die Konkurrenz

Obwohl es bis zur Kommunalwahl noch gut zwei Jahre dauert und sie dann 63 wird, erklärt Pullachs Grünen-Bürgermeisterin ihre abermalige Kandidatur. Sie will damit nach eigenen Worten Klarheit schaffen. Die politischen Gegner reagieren irritiert.

Von Lisa Marie Wimmer

Pullach
:Susanna Tausendfreund tritt 2026 erneut an

Die einzige Grünen-Bürgermeisterin im Landkreis München will bei der Kommunalwahl 2026 noch einmal kandidieren. Der Pullacher Grünen-Ortsverband wird die 60-Jährige bereits am Donnerstag offiziell nominieren.

Bürgermeisterwahl in Kirchheim
:Kandidaten-Duell mit der SZ

Wer wird Nachfolger von Maximilian Böltl an der Spitze des Kirchheimer Rathauses? Diskutieren Sie im Jugendzentrum mit den Bürgermeisterkandidaten Stephan Keck von der SPD und Christian Zenner von den Grünen.

Kommunalpolitik
:Ganz der Altbürgermeister

1990 wurde Heinz Hilger zu seiner eigenen Überraschung Rathauschef in Kirchheim. Heute unterstützt der Parteilose Christian Zenner von den Grünen. Der tritt zur Wahl im Februar mit einem ähnlich zurückhaltenden Programm an wie sein Vorbild - und hofft auf eine Wiederholung von dessen Coup.

Von Anna-Maria Salmen

SZ PlusMeinungThüringen
:Sieger gegen Höcke

Die AfD war sich sicher, im Saale-Orla-Kreis das nächste Landratsamt zu erobern. Es ist anders gekommen - das macht Hoffnung für den Rest des Wahljahrs.

Kommentar von Iris Mayer

Bürgermeisterwahl in Putzbrunn
:Häppchenweise Alternativkost serviert

Der erst 24-jährige CSU-Kandidat Tobias Stokloßa präsentiert sich beim Wahlkampfauftakt in einem Café als Gegenentwurf zu SPD-Amtsinhaber Edwin Klostermeier. Im Gepäck: die Ergebnisse einer Umfrage am Ort.

Von Martin Mühlfenzl

Bamberg
:Nächster OB? Keine Ahnung!

Wer in der Welterbestadt auf den künftigen Rathauschef wetten will, steht auf verlorenem Posten. Melanie Huml, die Frau mit Karriereknick? Andreas Starke, der Amtsinhaber mit Strafbefehlen? Oder jemand von den Grünen?

Von Olaf Przybilla

Nach der Landtagswahl
:Jens Müller will Bürgermeister in Kochel werden

Der Jurist will die Zusammenarbeit im Gemeinderat verbessern und sich für den Tourismus einsetzen.

Von Petra Schneider

Kommunalpolitik
:Kochel sucht neuen Bürgermeister

Thomas Holz wechselt nach 5992 Tagen in den Landtag. Bis zur Wahl Mitte Januar führen Thomas Eberl (UWK) und Veronika Lautenbacher (CSU) die Geschäfte.

Von Petra Schneider

Kommunalpolitik
:Starnberger FDP will "Lust auf Politik" machen

Nach der ernüchternden Wahlschlappe soll die Liberalen ein Sieben-Punkte-Programm mit Blick auf die nächste Landtagswahl 2028 beflügeln.

Putzbrunn
:Bürgermeister nur für zwei Jahre

SPD-Amtsinhaber Edwin Klostermeier kündigt an, 2024 noch einmal zu kandidieren, im Falle seiner Wiederwahl aber das Amt 2026 wieder aufzugeben.

Von Stefan Galler

Putzbrunn
:Bürgermeister erwägt verkürzte Amtszeit

Möglicherweise stellt sich Edwin Klostermeier im März nur für zwei weitere Jahre zur Wahl. Dann könnte sein Nachfolger gemeinsam mit dem Gemeinderat bestimmt werden - und auch Ehefrau Edeltraud wäre zufrieden.

Von Stefan Galler

Landtagswahl in Bayern
:SPD stellt ihre Kampagne vor

In der Schlussphase des Wahlkampfes besinnt sich die Partei auf ihre eigene Stärke - die rund 200 Städte und Gemeinden im Freistaat, an deren Spitze Sozialdemokraten stehen. Doch in Umfragen sieht es derzeit nicht sehr rosig aus für die Genossen.

Von Johann Osel

Unter Bayern
:Von Kultfiguren und Legenden

Wahlkampf allerorten und ein neues Limit beim Elterngeld - den Bayern bleibt leider gar nichts erspart.

Glosse von Franz Kotteder

SZ PlusHalbzeit in der Kommunalpolitik
:"Das Knappe hat auch seine Vorteile"

Mindy Konwitschny und Markus Böck haben im Mai 2020 inmitten der Pandemie die Chefsessel in den Rathäusern von Höhenkirchen-Siegertsbrunn und Oberschleißheim eingenommen - sie als erfahrene Lokalpolitikerin, er als absoluter Quereinsteiger. Beide müssen mit einem schmalen Budget auskommen und finden das gar nicht so schlimm.

Von Sabine Wejsada

Ehemalige Bürgermeister
:"Mir ist es noch nie so gut gegangen"

Radtouren, Enkelspaß, Leseabenteuer: Fünf ehemalige Bürgermeister aus dem Landkreis Ebersberg erzählen von ihrem Leben nach der Amtszeit. Bei manchen schwingt noch eine Portion Wehmut mit, bei anderen überwiegt die Erleichterung.

Von Franziska Langhammer

SZ PlusWählen ab 16
:"Das sind die Demokraten von morgen"

In Bayern wird mal wieder über ein niedrigeres Wahlalter diskutiert. Für die meisten Parteien und Experten ist die Sache ziemlich klar, doch die CSU besteht auf Volljährigkeit. Warum eigentlich?

Von Thomas Balbierer

Online-Umfrage der Grünen
:Kommunalpolitiker wünschen sich mehr persönliche Freiheiten im Amt

Am Donnerstag debattieren die Abgeordneten im Landtag über über eine Novelle des Kommunalrechts.

Von Johann Osel

SZ PlusIngolstadt
:"Wir sind überspitzt gesagt eine Großstadt der Einfamilienhäuser"

Christian Scharpf gewann vor drei Jahren als Außenseiter die Oberbürgermeister-Wahl in Ingolstadt. Ein Gespräch über seine unterschätzte Stadt, das Regieren ohne Mehrheit und die Frage, ob die Ingolstädter doch Kulturbanausen sind.

Interview von Katja Auer und Johann Osel

SZ PlusKabinett
:"Die Altersbeschränkung ist ein Scheiß"

In Bayern soll das Höchstalter für Landräte und Bürgermeister fallen. Eine gute Idee? Wie Kommunalpolitiker diese Neuregelung werten.

Von Andreas Glas, Matthias Köpf, Olaf Przybilla und Lisa Schnell

Kreis und quer
:Am Amt kleben

Markus Söder will die Altersgrenze für Bürgermeister und Landräte aufheben. Willkommen im Seniorenclub.

Kolumne von Sabine Wejsada

Kommunalpolitik im Landkreis Ebersberg
:Für immer im Rathaus?

In der bayerischen Staatsregierung gibt es Pläne, die Altersgrenze für hauptamtliche Bürgermeister aufzuheben. Dies könnte auch im Landkreis Ebersberg Folgen haben.

Von Wieland Bögel

Bürgermeisterwahl in Zwiesel
:Sportfunktionär setzt sich gegen Gloria Gray durch

Die parteilose Künstlerin verliert die Wahl ums Zwieseler Rathaus gegen den SPD-Mann Karl-Heinz Eppinger. Der will nach dem Skandal um seinen Vorgänger erst einmal die Verwaltung "stabilisieren".

Von Maximilian Gerl

SZ PlusKommunalpolitik in München
:Warum es im Rathaus rumpelt

So richtig warm sind SPD und Grüne, die Koalitionspartner im Münchner Stadtrat, nie miteinander geworden. Inzwischen beäugen sie sich misstrauisch, sogar die Farbe der Radwege wird zum Politikum. Provozieren, entschuldigen, auflaufen lassen - was ist da gerade los?

Von Heiner Effern und Anna Hoben

Vorwurf der falschen Verdächtigung
:Freispruch für früheren AfD-Abgeordneten

Markus Bayerbach hatte seinen ehemaligen Referenten verdächtigt, für rassistische Bildchen auf einem Dienstlaptop verantwortlich zu sein. Am Amtsgericht Augsburg nimmt das Verfahren eine überraschende Wende.

Von Johann Osel

Digitalisierung
:Wenn der Bürgermeister allein im Gemeinderat sitzt

In Bayern dürfen die Kommunalparlamente vom kommenden Jahr an hybrid tagen, nur der Sitzungsleiter muss anwesend sein. Welche Vorteile die neue Regel hat und warum sie bislang nur zögerlich genutzt wurde.

Von Johann Osel

Demokratie in Bayern
:Briefwahl macht Lust aufs Wählen

Bei der rein als Briefwahl organisierten Stichwahl in den bayerischen Kommunen im März 2020 war die Beteiligung ungewöhnlich stark gestiegen. Forscher der Universität Bayreuth haben die Ursachen analysiert - es liegt nicht an Inhalt und Personen.

SZ PlusLandwirtschaft in Bayern
:"Wenn die Frau gern Traktor fährt, macht sie das - weil sie's kann"

Die neue Landesbäuerin Christine Singer im Gespräch über Rollenbilder auf den Höfen und im Bauernverband, Fleisch in der Schulmensa, bestens vernetzte Dorfbewohnerinnen. Und darüber, wie es sich anfühlt, als einzige Frau im Gemeinderat zu sitzen.

Interview von Johann Osel

Landespolitik
:Staatsregierung verteilt mehr Geld an Kommunen

11,3 Milliarden werden 2023 an die Kommunen im Freistaat fließen - verglichen mit dem Vorjahr ein Plus von 7,2 Prozent. Trotzdem sehen Landkreise, Städte und Gemeinden schwierige Zeiten auf sich zukommen. Nicht nur wegen der immensen Energiepreise.

Von Johann Osel

Kommunalpolitik in Bayern
:Warum viele Gemeinderäte weiterhin nur analog tagen

In der Corona-Krise waren ganz normale Gremiensitzungen kaum denkbar, also erlaubte das Innenministerium hybride Zusammenkünfte. Wie viele Stadträte und Kreistage machten davon Gebrauch? Eine Studie zeigt überraschende Erkenntnisse.

Von Johann Osel

Bayerisches Oberstes Landesgericht
:Freispruch für rechtsextremen Ex-Stadtrat gekippt

Hat Karl Richter mit Flyern der "Bürgerinitiative Ausländerstopp" die Menschenwürde verschiedener Politiker angetastet? Das Strafverfahren geht nun in eine neue Runde.

Von Bernd Kastner

Gutscheine: