Viktor Orban
Europäische Union

Orbáns Ausschluss aus der EVP ist überfällig

Ungarns Premier handelt weder christlich noch konservativ, sondern freiheitsfeindlich. Er muss endlich die Konsequenzen spüren.

Kommentar von Stefan Ulrich

Hungary PM Orban delivers annual state of the nation address
Leserdiskussion

Sollte Orbán aus der EVP ausgeschlossen werden?

Die CSU und die Europäische Volkspartei gehen auf Distanz zu Ungarns Regierungschef Viktor Orbán. Sie kritisieren Orbáns jüngste Rede zur Lage der Nation und dessen Attacken auf EU-Kommissionspräsident Juncker.

Viktor Orban
Europäische Union

CSU geht auf Distanz zu Viktor Orbán

Parteichef Söder und EVP-Spitzenkandidat Weber sind verärgert über die Attacken auf EU-Kommissionspräsident Juncker. Ungarns Regierungschef entferne sich immer weiter von der Europäischen Volkspartei.

Von Daniel Brössler und Robert Roßmann, Berlin

Viktor Orban
Europäische Union

EVP geht auf Distanz zu Viktor Orbán

Spitzenkandidat Manfred Weber spricht nach Orbáns Rede zur Lage der Nation von "Unverständnis und Verärgerung". Ungarns Regierungschef entferne sich immer weiter von der Europäischen Volkspartei, klagt der CSU-Politiker.

Von Robert Roßmann

Andrea Petö Ungarn Wissenschaftlerin
Forschung

"Die Rechten haben jetzt schon unser aller Leben verändert"

Andrea Petö ist Gastwissenschaftlerin am Institut für Zeitgeschichte. Zu Hause wird die Ungarin übel beschimpft - weil sie Frauenforschung betreibt.

Von Martina Scherf

student_ungarn_jetzt
jetzt
Studentenproteste

Was der Fall Adrien Beuduin über die Situation in Ungarn lehrt

Der Student aus Kanada wurde auf einer Demonstration festgenommen. Ungarische Medien nennen ihn einen "Agenten von George Soros" - und bedienen damit die Propaganda der Regierung.

Von Nadja Schlüter

Budapest Overtime-Law Protests Continue Into New Year
Neues Arbeitsgesetz

Tausende Ungarn protestieren gegen Orbán-Regierung

Ein breites Bündnis von links bis rechts macht gegen die Politik der Regierung mobil. Es geht um ein Gesetz, das es Arbeitgebern ermöglicht, zwei Überstunden pro Arbeitstag einzufordern.

Leserdiskussion

Wie blicken Sie auf die Anti-Regierungs-Proteste in Ungarn?

Tausende Menschen haben in Budapest gegen die Regierung von Ministerpräsident Orbán demonstriert. Sie fordern die Rücknahme eines neuen Arbeitsgesetzes und lehnen sich auf gegen einseitige Berichterstattung, zunehmende Korruption und die Einschränkung der Wissenschaftsfreiheit.

Ungarn

Tausende demonstrieren wieder gegen den "Viktator"

Der Protest gegen das umstrittene Arbeitsgesetz in Ungarn reißt nicht ab. Ministerpräsident Orbán spricht von "hysterischem Geschrei".

BMW sieht Trumps Strafzoll-Drohungen gelassen
Proteste in Ungarn

Zorn über vermeintliche Einflussnahme aus Deutschland

Ungarische Oppositionspolitiker behaupten, das neue Überstundengesetz gehe auf einen geheimen Pakt mit deutschen Autobauern zurück. BMW dementiert.

Von Tobias Zick

Proteste in Ungarn

Orbáns Gegner senden ein Warnsignal an den "Viktator"

Es hat schon größere Demonstrationen gegeben gegen die Politik des ungarischen Ministerpräsidenten. Doch diese Welle ist anders.

Von Peter Münch, Budapest

Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Vereint gegen Orbán

Zum ersten Mal in der Amtszeit Viktor Orbáns vereinen sich alle Oppositionsparteien gegen die Regierung. Für den Premier könnte das eine Gefahr werden, wenn er nicht aufpasst.

Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem
Antisemitismus

Yad Vashem darf keine "Waschmaschine" für Rechtsextreme sein

Rassistische und nationalistische Politiker wollen sich mit ihrem Besuch in der weltweit wichtigsten Holocaust-Gedenkstätte reinwaschen. Yad Vashem sollte Haltung zeigen.

Kommentar von Alexandra Föderl-Schmid, Tel Aviv

Pressefreiheit in Ungarn

Orbán höhlt die Demokratie aus

Die Gründung einer "Stiftung" regierungsfreundlicher Medien könnte die Pressefreiheit noch weiter einschränken.

Kommentar von Peter Münch

Pressefreiheit

In Ungarn entsteht ein regierungsnaher Medien-Riese

Etliche Nachrichtensender, Internetportale und Lokalblätter sollen an eine Stiftung übergehen, der ein Unterstützer des Ministerpräsidenten Viktor Orbán vorsitzen wird. Kritiker sehen darin eine "totale Kontrolle über die rechtslastigen Medien" des Landes.

Chuck Norris
Promis

Chuck Norris sieht das beste Anti-Terror-Training der Welt

Und das ist keiner der vielen Witze über ihn. Sondern eine ernst gemeinte Aussage von ihm selbst, als er Ungarns Regierungschef Orbán trifft und dessen Elite-Soldaten beim Üben zusieht.

European Union summit in Brussels
EU

Merkels Stern in Europa sinkt

Die innenpolitische Schwächung der Kanzlerin dürfte auch Folgen für die Europäische Union haben - nicht nur im Dauerstreit um den Umgang mit Flüchtlingen.

Von Thomas Kirchner und Matthias Kolb, Brüssel

Umstritten: In Ungarn wird George Soros - hier auf einem Plakat - von der Regierung heftig angefeindet.
Soros-Stiftung

Nichts wie weg

Seit Jahren hetzen Politiker wie Orbán und Trump gegen Investor und Philanthrop George Soros. Die Mitarbeiter seiner Stiftung sind jetzt von Budapest nach Berlin gezogen. Zur Sicherheit.

Von Tobias Zick

Viktor Orbán
EU und Ungarn

Orbán wittert "Betrug"

Ungarn gibt sich wegen des Votum des EU-Parlaments empört, ein Sanktionsverfahren gegen das Land einzuleiten. Medien, die der regierenden Fidesz-Partei nahestehen, haben schon einen Schuldigen ausgemacht.

Von Peter Münch, Wien

Leserdiskussion

Befürworten Sie das Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn?

Wegen einer "systematischen Bedrohung" der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Grundrechte in Ungarn hat das EU-Parlament für das Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrags gestimmt. Ungarn droht nun der Entzug seiner Stimmrechte im EU-Ministerrat.

Manfred Weber, Fraktionsvorsitzender der EVP im EU-Parlament
Europäisches Parlament

Weber will für Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn stimmen

Der Chef der EVP-Fraktion positioniert sich klar gegen Regierungschef Orbán. Dass dessen Fidesz zur gleichen Parteienfamilie gehört, macht es für Weber besonders heikel.

Datenethikkommission der Bundesregierung nimmt Arbeit auf
SZ Espresso

Nachrichten kompakt - die Übersicht für Eilige

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Xaver Bitz

Rede im Europäischen Parlament

Orbán sieht "Ehre des ungarischen Volkes" verletzt

Das Europäische Parlament könnte ein Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn eröffnen, Regierungschef Orbán verteidigt sich. Entscheidend wird nun sein, ob die EVP zu ihm hält oder ihn fallen lässt.

Von Alexander Mühlauer, Straßburg

Auf den Punkt Teaserbild
SZ-Podcast "Auf den Punkt"

Orbáns Kampf gegen die EU

Das EU-Parlament könnte ein Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn eröffnen. In einer Sitzung wehrt sich Premier Viktor Orbán mit scharfer Rhetorik.

Viktor Orban EU-Parlament
Ungarn

Europa wehrt sich, endlich

Ungarns Premier Orbán droht mit seiner illiberalen Politik das Wertefundament der EU zu zerstören. Das Europaparlament will nun ein Zeichen des Widerstands setzen - der CSU-Mann Manfred Weber muss dabei zeigen, wofür er steht.

Kommentar von Thomas Kirchner, Brüssel